27.06.2017
  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

Afrika-Politik der USA Trump: Abkehr vom schwarzen Kontinent?

BildKünstler in Nairobi
Kenianischer Künstler "Yegonizer" mit Portraits von Trump und Obama

Bilder von Donald Trump und Barack Obama eines kenianischen Künstlers: Der erste schwarze US-Präsident enttäuschte, Trump macht von Anfang an kaum Hoffnung.

(Quelle: reuters)

von Jörg Brase, Nairobi

Schon für Hoffnungsträger Barack Obama war Afrika zweite Wahl. Und jetzt kommt Donald Trump. Ein Fragenkatalog seiner Berater stellt nicht nur Hilfszahlungen für die Länder des Kontinents infrage, sondern auch militärische Unterstützung. Ein Wandel steht bevor. 


"Wir müssen die Afrikaner loswerden, wenn ich Präsident bin", hatte Trump im Wahlkampf getönt. "Die sind überall. Warum können sie nicht zuhause bleiben? Sie klauen ehrlichen, hart arbeitenden Amerikanern die Jobs, und ihre Regierungen sind alle korrupt!" Vor allem die große nigerianische Exilgemeinde nahm Wahlkämpfer Trump ins Visier. Wird er afrikanische Migranten nach seiner Amtsübernahme tatsächlich nach Hause schicken? Und wie wird sich die US-Afrika-Politik unter Trump ändern?

Vier Seiten voller Fragen

Der neue US-Präsident, das scheint klar, will seinen Schwerpunkt in der Innenpolitik setzen. Außen- und Wirtschaftspolitik werden sich weniger an einem Entwicklungs-, sondern noch
    Jörg Brase

Jörg Brase, Korrespondent im ZDF-Studio Nairobi
Quelle: zdf

stärker am wirtschaftlichen Eigeninteresse orientieren, vermuten viele Experten. Und war Afrika schon für den Vorgänger Barack Obama nur zweite Wahl, so wird sich dies unter Trump wohl noch verstärken.

Hinweise darauf gab ein Fragenkatalog, den Trumps Berater an das US-Außenministerium schickten. Auf vier Seiten werden etliche Fragen aufgelistet, die einen Politikwechsel wahrscheinlich machen. "Warum zahlen wir Afrika so viele Hilfsgelder, während unsere eigenen Landsleute zu Hause leiden?" heißt es da zum Beispiel. "In Afrika herrscht große Korruption. Wie groß ist der Anteil unserer Hilfe, der dort gestohlen wird?", lautet eine andere.

"Wieso haben wir noch nicht gewonnen?"

In der Tat werde, so listeten es amerikanische Geldwäsche-Analysten von "Global Financial Integrity" im Jahr 2013 auf, rund eine Billion Dollar jährlich auf dem afrikanischen Kontinent veruntreut. Dagegen nehmen sich die elf Milliarden Dollar, die die US-Regierung an
ZITAT
In Afrika herrscht große Korruption. Wie groß ist der Anteil unserer Hilfe, der dort gestohlen wird?
Auszug aus Trumps Fragenkatalog
Entwicklungshilfe zahlte, bescheiden aus. Angesichts dieser Zahlen sind die Fragen der Trump-Berater mehr als berechtigt. Viele Entwicklungshilfe-Organisationen befürchten nun, dass die neue US-Regierung manches Hilfsprojekt in Frage stellen könnte.

So engagiert sich Amerika seit Jahren massiv im Kampf gegen HIV mit dem sogenannten PEPFAR-Programm. Über 70 Milliarden Dollar wurden in 13 Jahren in dieses Projekt gepumpt. Skeptische Frage der Trump-Berater: "Ist PEPFAR dieses Geld wert angesichts so vieler Sicherheitsprobleme in Afrika?"

US-Soldaten vor dem Abzug?

Auch was den Kampf gegen den Terror angeht, sehen Beobachter einige Engagements auf dem Prüfstand. So stellt das Trump-Team den Beamten im Außenministerium die schlichte Frage: "Seit über zehn Jahren bekämpfen wir die Al-Shabaab-Miliz in Somalia. Wieso haben wir noch nicht gewonnen?" Auch der Drohnen-Krieg gegen die Islamisten der Boko-Haram in Nigeria oder die "Al-Quaida im islamischen Maghreb" in der Sahel-Region wird kritisch hinterfragt.

Dass sich Amerika jedoch im Kampf gegen den internationalen Terrorismus mit Soldaten und Aufklärungstechnologie weiter engagieren wird, steht außer Frage, da im höchsten nationalen Interesse. Doch die nunmehr 250 US-Soldaten, die in der Zentralafrikanischen Republik den ugandischen Milizen-Führer Joseph Kony jagen, dürften wohl bald an anderem Ort eingesetzt werden.

USA hinter China zurückgefallen

Weitere Links zum Thema
Sorge bereitet dem neuen US-Präsidenten die Tatsache, dass die USA im Afrika-Handel weit hinter den Konkurrenten China zurück gefallen sind. Exportierten US-Firmen im Jahr 2015 Waren für rund 27 Milliarden US-Dollar nach Afrika, so brachten es die Chinesen auf 103 Milliarden. Dagegen bekommen viele afrikanische Länder im Rahmen des sogenannten AGOA-Programms zollfreien Zugang zum US-Markt.

Auch hier fragen die Trump-Berater: "Weshalb unterstützen wir diesen massiven Profit korrupter Regime?" Könnten also bald Handelserleichterungen für afrikanische Importe noch stärker als Druckmittel eingesetzt werden, um die Exporte von US-Produkten nach Afrika massiv zu steigern?

Desinteresse als afrikanische Chance?

Es drohen, so scheint es, harte Zeiten im Verhältnis zwischen Afrika und den USA. Das aber, so meint Alex Vines, Leiter der Afrika-Abteilung beim internationalen Politik-Institut Chatham House in London, könne auch eine Chance für den Kontinent sein. Trump werde sich für Afrika nicht besonders interessieren, meint Vines.

"Das bedeutet, dass es keine Einmischung von ganz oben geben wird. Und das wiederum bedeutet", sagt Vines, "dass die mittleren Verwaltungsebenen in den US-Ministerien die Afrika-Politik selbst gestalten können." Das müsse kein Nachteil sein, im Gegenteil.

22.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen