30.04.2017
  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

  • 00:13Merkel reist nach Saudi-Arabien

  • 23:36Hollande: Macron wählen und damit Le Pen verhindern

  • 22:50Tausende demonstrieren gegen Trumps Klimapolitik

  • 22:32Dutzende Festnahmen bei Protesten gegen Putin in Russland

  • 21:51Trump zieht positive Bilanz nach 100 Tagen im Amt

  • 21:22Bericht: Rechte Gesinnung von "Flüchtlings-Offizier" lange bekannt

  • 20:51FDP verlangt Einwanderungsgesetz

  • 20:10Sachsens Linke wählen Kipping zur Spitzenkandidatin

  • 19:35Türkei entlässt knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete

  • 19:06EU-Spitze will am Rande von NATO-Gipfel Gespräch mit Erdogan suchen

  • 18:48Tusk fordert von London "ernsthafte Antwort" zu Rechten von EU-Bürgern

  • 17:57Brasilien: Ausschreitungen bei Protesten gegen Arbeitsmarktreform

  • 17:405.200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst

  • 17:26Arbeitsministerin Nahles SPD- Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz

  • 16:59Neues Ausgabengesetz: Trump verhindert Regierungsstillstand

  • 16:35FDP fordert die "weltbeste Bildung" für Schüler in Deutschland

  • 13:43Tusk: EU-Sondergipfel beschließt Leitlinien für Brexit-Verhandlungen

  • 13:32Union für Migranten-Grenze in Schulklassen

  • 11:58Zugang zu Wikipedia in der Türkei gesperrt

  • 11:39Bedeutender Abu-Sayyaf-Kommandant auf Philippinen getötet

  • 23:03Zypries lehnt Steuerwettlauf mit USA ab

  • 13:04Berichte: Chinesischer Fahrdienst Didi holt sich 5,5 Milliarden Dollar

  • 12:15Deutsche Metallindustrie fürchtet US-Strafzölle auf Aluminium

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 22:08Flugzeugabsturz auf Kuba: Acht Tote

  • 21:57Mann in Gorilla-Kostüm beendet London-Marathon nach sechs Tagen

  • 18:29Papstbesuch in Ägypten beendet - Appelle gegen religiösen Hass

  • 15:26Leichtes Beben in der Region Leipzig/Halle

  • 14:22Mindestens 20 Tote bei Erdrutsch in Kirgistan

  • 12:40Papst feiert Messe in Kairo

  • 09:19Schweres Erdbeben auf den Philippinen

  • 07:48Mexiko: Parlament für Legalisierung von medizinischem Marihuana

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 00:58McLaren: "Das träge Tempo frustriert"

  • 23:48Klitschko verliert WM-Kampf

  • 23:06Paris und Lyon im CL-Finale

  • 22:52Real und Barca feiern Siege

  • 22:47Ulm geht als erster in Playoffs

  • 21:56Tus N-Lübbecke zurück in HBL

  • 21:53"Ancelotti hat vollstes Vertrauen"

  • 21:44Melsungen scheitert im Viertelfinale

  • 21:11Stimmen zum Titelgewinn des FCB

  • 20:54Siegemund im Finale von Stuttgart

  • 20:21FCB spaziert zum 27.Meistertitel

  • 20:12Barcelona wirft Kiel raus

  • 18:58Leipzigs Werner mit schwerer Prellung

  • 18:39Halbfinal-Aus für BR Volleys

  • 18:28Frings: "Hat alles geklappt"

  • 18:07Stäbler verletzt sich bei DM

  • 17:58Leicester schon Tabellenelfter

  • 17:57Buchmann stark, Yates in Gelb

  • 17:24RB torlos, Werder siegt weiter

  • 17:22Darmstadt wehrt sich weiter

merkzettel

Afrika-Politik der USA Trump: Abkehr vom schwarzen Kontinent?

BildKünstler in Nairobi
Kenianischer Künstler "Yegonizer" mit Portraits von Trump und Obama

Bilder von Donald Trump und Barack Obama eines kenianischen Künstlers: Der erste schwarze US-Präsident enttäuschte, Trump macht von Anfang an kaum Hoffnung.

(Quelle: reuters)

von Jörg Brase, Nairobi

Schon für Hoffnungsträger Barack Obama war Afrika zweite Wahl. Und jetzt kommt Donald Trump. Ein Fragenkatalog seiner Berater stellt nicht nur Hilfszahlungen für die Länder des Kontinents infrage, sondern auch militärische Unterstützung. Ein Wandel steht bevor. 


"Wir müssen die Afrikaner loswerden, wenn ich Präsident bin", hatte Trump im Wahlkampf getönt. "Die sind überall. Warum können sie nicht zuhause bleiben? Sie klauen ehrlichen, hart arbeitenden Amerikanern die Jobs, und ihre Regierungen sind alle korrupt!" Vor allem die große nigerianische Exilgemeinde nahm Wahlkämpfer Trump ins Visier. Wird er afrikanische Migranten nach seiner Amtsübernahme tatsächlich nach Hause schicken? Und wie wird sich die US-Afrika-Politik unter Trump ändern?

Vier Seiten voller Fragen

Der neue US-Präsident, das scheint klar, will seinen Schwerpunkt in der Innenpolitik setzen. Außen- und Wirtschaftspolitik werden sich weniger an einem Entwicklungs-, sondern noch
    Jörg Brase

Jörg Brase, Korrespondent im ZDF-Studio Nairobi
Quelle: zdf

stärker am wirtschaftlichen Eigeninteresse orientieren, vermuten viele Experten. Und war Afrika schon für den Vorgänger Barack Obama nur zweite Wahl, so wird sich dies unter Trump wohl noch verstärken.

Hinweise darauf gab ein Fragenkatalog, den Trumps Berater an das US-Außenministerium schickten. Auf vier Seiten werden etliche Fragen aufgelistet, die einen Politikwechsel wahrscheinlich machen. "Warum zahlen wir Afrika so viele Hilfsgelder, während unsere eigenen Landsleute zu Hause leiden?" heißt es da zum Beispiel. "In Afrika herrscht große Korruption. Wie groß ist der Anteil unserer Hilfe, der dort gestohlen wird?", lautet eine andere.

"Wieso haben wir noch nicht gewonnen?"

In der Tat werde, so listeten es amerikanische Geldwäsche-Analysten von "Global Financial Integrity" im Jahr 2013 auf, rund eine Billion Dollar jährlich auf dem afrikanischen Kontinent veruntreut. Dagegen nehmen sich die elf Milliarden Dollar, die die US-Regierung an
ZITAT
In Afrika herrscht große Korruption. Wie groß ist der Anteil unserer Hilfe, der dort gestohlen wird?
Auszug aus Trumps Fragenkatalog
Entwicklungshilfe zahlte, bescheiden aus. Angesichts dieser Zahlen sind die Fragen der Trump-Berater mehr als berechtigt. Viele Entwicklungshilfe-Organisationen befürchten nun, dass die neue US-Regierung manches Hilfsprojekt in Frage stellen könnte.

So engagiert sich Amerika seit Jahren massiv im Kampf gegen HIV mit dem sogenannten PEPFAR-Programm. Über 70 Milliarden Dollar wurden in 13 Jahren in dieses Projekt gepumpt. Skeptische Frage der Trump-Berater: "Ist PEPFAR dieses Geld wert angesichts so vieler Sicherheitsprobleme in Afrika?"

US-Soldaten vor dem Abzug?

Auch was den Kampf gegen den Terror angeht, sehen Beobachter einige Engagements auf dem Prüfstand. So stellt das Trump-Team den Beamten im Außenministerium die schlichte Frage: "Seit über zehn Jahren bekämpfen wir die Al-Shabaab-Miliz in Somalia. Wieso haben wir noch nicht gewonnen?" Auch der Drohnen-Krieg gegen die Islamisten der Boko-Haram in Nigeria oder die "Al-Quaida im islamischen Maghreb" in der Sahel-Region wird kritisch hinterfragt.

Dass sich Amerika jedoch im Kampf gegen den internationalen Terrorismus mit Soldaten und Aufklärungstechnologie weiter engagieren wird, steht außer Frage, da im höchsten nationalen Interesse. Doch die nunmehr 250 US-Soldaten, die in der Zentralafrikanischen Republik den ugandischen Milizen-Führer Joseph Kony jagen, dürften wohl bald an anderem Ort eingesetzt werden.

USA hinter China zurückgefallen

Weitere Links zum Thema
Sorge bereitet dem neuen US-Präsidenten die Tatsache, dass die USA im Afrika-Handel weit hinter den Konkurrenten China zurück gefallen sind. Exportierten US-Firmen im Jahr 2015 Waren für rund 27 Milliarden US-Dollar nach Afrika, so brachten es die Chinesen auf 103 Milliarden. Dagegen bekommen viele afrikanische Länder im Rahmen des sogenannten AGOA-Programms zollfreien Zugang zum US-Markt.

Auch hier fragen die Trump-Berater: "Weshalb unterstützen wir diesen massiven Profit korrupter Regime?" Könnten also bald Handelserleichterungen für afrikanische Importe noch stärker als Druckmittel eingesetzt werden, um die Exporte von US-Produkten nach Afrika massiv zu steigern?

Desinteresse als afrikanische Chance?

Es drohen, so scheint es, harte Zeiten im Verhältnis zwischen Afrika und den USA. Das aber, so meint Alex Vines, Leiter der Afrika-Abteilung beim internationalen Politik-Institut Chatham House in London, könne auch eine Chance für den Kontinent sein. Trump werde sich für Afrika nicht besonders interessieren, meint Vines.

"Das bedeutet, dass es keine Einmischung von ganz oben geben wird. Und das wiederum bedeutet", sagt Vines, "dass die mittleren Verwaltungsebenen in den US-Ministerien die Afrika-Politik selbst gestalten können." Das müsse kein Nachteil sein, im Gegenteil.

22.01.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen