18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

  • 21:43DHB-Pokal: Göppingen und Wetzlar weiter

  • 21:15Gräfe bekräftigt Schiedsrichter-Kritik

merkzettel

Neue UNICEF-Studie Kinderarmut: "Staat muss Geld gezielter einsetzen"

BildKinder: Oft arm dran
Kinderarmut

Arm dran: Zwei bis 2,5 Millionen Kinder leben an der Armutsgrenze.

(Quelle: dpa)

VideoDoku: Armut in Deutschland
Grafik Einzelperson mit 942 Euro, Familie mit 1.978 Euro

Wirtschaftswachstum, steigende Löhne, niedrige Arbeitslosigkeit - und trotzdem ist jedes fünfte Kind/Jugendliche von Armut betroffen.

(13.06.2017)

VideoVergessen im Westen

Heute leben nach OECD-Maßstäben über zwölf Millionen Arme in Deutschland. Denken wir an sie, so geht der Blick in den Osten. Doch seit 2005 gilt das nicht mehr.

(13.06.2017)

von Kristina Hofmann

Es müsste ihnen blendend gehen: Kindern in Hartz-IV-Familien, Kindern von Alleinerziehenden. Gerne versprechen Parteien den Kampf gegen Kinderarmut - auch jetzt im Wahlkampf. Doch es geht ihnen nicht blendend. Weniger Gießkanne, mehr gezielte Zuschüsse, fordert eine neue UNICEF-Studie. 

Zwei bis 2,5 Millionen Kinder in Deutschland gelten als arm. Das mittlere Einkommen ihrer Familien liegt 50 bis 60 Prozent unter dem Durchschnitt. Eine noch höhere Armutsquote kann der Staat zwar verhindern, indem er finanziell zubuttert. Trotzdem drückt er die Kinderarmut damit nicht auf null. Und trotzdem muss man sich nicht damit abfinden, wie der Soziologe Hans Bertram in einer neuen Studie für das Kinderhilfswerk UNICEF belegt.

Darin plädiert er für den Erhalt der staatlichen Zuschüsse für Familien in jetziger Höhe, aber für ein Ende des Gießkannenprinzips. Eine pauschale Erhöhung des Kindergeldes zum Beispiel bringt Bertram zufolge nichts. "Ohne konkrete Angebote und ohne genaue Unterstützungsleistung für spezifische Gruppen besteht die Gefahr, dass bestehende Zustände trotz hohen Aufwandes fortgeschrieben werden", so Bertram. Die Kinder könnten "dauerhaft abgehängt werden".

Frankreich und Schweden auch nicht besser

Eine "generelle Debatte über Verteilungsgerechtigkeit" löse das Problem nicht, warnt Bertram mit Blick auf den Bundestagswahlkampf. Der Soziologe, der früher an der Humboldt-Universität in Berlin lehrte, untersuchte auch die Verhältnisse in anderen europäischen Ländern. Die bisherige Vorstellung, ein Weg aus der Kinderarmut könne die Erwerbstätigkeit der Mütter sein, hält er für überholt: In Schweden und Dänemark sei diese sehr viel höher als in Deutschland, die Armutsrate bei Kindern aber nicht viel niedriger.

UN-Kinderrechtskonvention

Die UN-Konvention über die Kinderrechte formuliert weltweit gültige Grundwerte im Umgang mit Kindern - über soziale, kulturelle, ethnische oder religiöse Unterschiede hinweg. Die UN-Vollversammlung nahm die Konvention 1989 an. Mit Ausnahme der USA und Somalias wurde sie nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF mittlerweile von allen Staaten ratifiziert. 1992 trat die Konvention in Deutschland in Kraft.

Die Konvention listet zehn Grundrechte auf, wie das Recht auf Gesundheit, Bildung und Ausbildung, Spiel und Erholung und das Recht auf gewaltfreie Erziehung im Sinne der Gleichberechtigung und des Friedens. Auch der Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung gehört dazu.

(Quelle: dpa)

Zweite überholte Vorstellung: Frühe und gute Bildung weise einen Weg aus der Armut. Dann müssten auch die Verhältnisse in Frankreich sehr viel besser sein als hierzulande - sind sie aber nicht. Warum steigt also die Kinderarmut, obwohl ständig versucht wird, das zu verhindern? Bertram zufolge liegt es in Deutschland an der Zunahme der Ein-Eltern-Familien und der extremen regionalen Unterschiede.

Kinder mit verheirateten Eltern bevorzugt

16 Prozent aller Kinder in Deutschland wachsen bei alleinerziehenden Müttern auf. Selbst wenn diese berufstätig sind, ist ihr Armutsrisiko doppelt so hoch wie bei Kindern, die in einem Haushalt mit zwei Elternteilen aufwachsen. Ein Grund: Staatliche Unterstützungsleistungen kommen oftmals eher denjenigen Eltern zugute, die verheiratet sind. Das Ehegattensplitting im Steuerrecht ist so ein Beispiel. Ob finanzielle Zuschüsse des Staates also bei einem Kind ankommen, hängt an der Lebensform der Eltern - alleinerziehend, zusammenlebend mit oder ohne Trauschein - nicht an ihrer Leistungsfähigkeit, konstatiert Bertram.
Weitere Links zum Thema
Damit verstoße Deutschland gegen die Kinderrechtskonvention der UN, zu der sich Deutschland verpflichtet habe: Alle Kinder müssen unabhängig von ihrer Herkunft die gleichen Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe und Entwicklung bekommen.

Zweites Problem laut UNICEF-Studie: Die wirtschaftliche Situation und die Art der Lebensformen sind in Deutschland ungleich verteilt. In den neuen Bundesländern gebe es wie in den norddeutschen Städten einen viel höheren Anteil von Alleinerziehenden als im Rest des Landes. Damit ist der Anteil von armen Kindern und der Abhängigkeit von Hartz IV auch höher. Ebenfalls ist der ökonomische Wohlstand ungleich verteilt: In Essen und Dortmund leben bis zu 35 Prozent der Kinder unter drei Jahren von Hart IV, in München nur zehn. Und während sich der Anteil in Berlin in den vergangenen Jahren verringert hat, leben in der Hauptstadt immer noch prozentual die meisten Kinder von Hartz IV.

Und ein weiteres Problem ist schon jetzt erkennbar: Besonders häufig von Armut sind Kinder aus zugewanderten Familien betroffen, deren Mütter keine Schul- oder Berufsausbildung haben und nur schlecht auf dem deutschen Arbeitsmarkt integriert werden können. Nicht der Migrationshintergrund, so Bertram ist entscheidend, ob die Kinder den Weg aus der Armut finden. "Hauptfaktor ist die Bildung der Mutter." Kann sie den Kindern vorlesen, Sprache weitergeben? Ein wichtige Aufgabe für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei, so Betram, "dass diese Mütter nicht vergessen werden".

"Geld gezielter einsetzen"

Bertram fordert daher, gezielt in Regionen zu investieren, wo die Benachteiligung der Kinder am größten ist. Denn selbst wenn die wirtschaftliche Lage allgemein gut ist, die Arbeitslosigkeit sinkt und der Wohlstand steigt, "bleiben doch Gruppen zurück, die von diesen Verbesserungen nicht profitieren, weil sie nicht gezielt und spezifisch konkret angesprochen werden".

Stärkung der Kommunen, Stärkung der Jugendhilfe wären nach Meinung von UNICEF Maßnahmen dagegen. "Wir brauchen eine politische Kraftanstrengung von Bund, Ländern und Gemeinden, um die Teilhabe benachteiligter Kinder zu stärken", sagt Jürgen Heraeus, Vorsitzender von UNICEF Deutschland. Und: das Festschreiben der Kinderrecht im Grundgesetz. Zumindest SPD und Grüne haben das in ihren Wahlprogrammen schon einmal versprochen. An Geld mangele es nicht, so Heraeus. "Es muss nur gezielter eingesetzt werden."

Was die Parteien wollen

Noch sind nicht alle Wahlprogramme für die Bundestagswahl am 24. September fertig und beschlossen. Die meisten Parteien haben sich jedoch schon auf die Bekämpfung von Kinderarmut und die Stärkung von Alleinerziehenden verständigt. Die Kernpunkte:

  • SPD: "Unsere Bildungspolitik schafft Chancen für alle“, Bildung soll gebührenfrei von Kita bis Erststudium und Meisterprüfung sein, ein Elterngeld Plus soll auch an Alleinerziehende oder Getrenntlebende gezahlt, Kinderrechte sollen im Grundgesetz verankert werden.
  • Grüne: "Wir nehmen es nicht hin, dass in unserem Land zwei Millionen Kinder in Armut leben." Mit einem Reformpaket sollen Familien um zwölf Milliarden Euro entlastet werden. Kinder aus Familien mit niedrigem Einkommen und Alleinerziehende sollen einen "bedarfsdeckenden" Kindergeld-Bonus erhalten.
  • Linke: Es soll eine Kindergrundsicherung von zu versteuernden 573 Euro für alle geben. Das Kindergeld soll auf 328 Euro erhöht werden, zudem soll es gebührenfreie Bildung von der Kita bis zur Uni geben. Weitere Forderungen: Freie Fahrt in Bus und Bahn für alle Kinder sowie kostenfreies Essen in allen Kitas und Schulen.
  • CDU/CSU: Das Wahlprogramm ist noch nicht fertig.
  • FDP: Familien sollen unabhängig vom Trauschein der Eltern gefördert werden, etwa mit einer Grundsicherung für Kinder.
  • AfD: Eineltern-Familien seien kein "fortschrittlicher oder gar erstrebenswerter Lebensentwurf". Leistungen von Eltern sollen im Steuer-, Sozialversicherungs- und Rentenrecht stärker anerkannt werden.

22.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen