23.08.2017
  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 22:43Neapel und Nizza in Gruppenphase

  • 22:22Madrid: Ronaldo bleibt gesperrt

  • 21:22Eisele holt WM-Bronze

  • 20:42Klopp warnt vor Hoffenheim

  • 20:39Männer-Staffel holt WM-Silber

  • 19:32Große Vorfreude bei Nagelsmann

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

merkzettel

Neues Gesetz zum Urheberrecht Aufbruch oder Enteignung?

BildUrheberrecht
Copyright-Zeichen auf Millimeterpapier

(Quelle: imago)

VideoUrheberrecht in sozialen Netzwerken
Urheberrecht in Sozialen Netzwerken

Kommentieren, Teilen, Posten. Alleine bei Facebook werden jeden Tag rund 350 Millionen neue Fotos hochgeladen. Doch ist das rechtlich alles erlaubt?

(01.01.2017)

von Jonas Trembinski

Verlagssterben, Enteignung, digitaler Ausnahmezustand: Über das neue Urheberrechtsgesetz für die Wissenschaft wird heftig gestritten. Eigentlich soll der Bundestag das Gesetz bis zur Sommerpause verabschieden - doch sicher ist das noch nicht. Das sind die Argumente. 

Die Fronten sind verhärtet: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), die Universitäten und Wissenschaftsinstitute sehen das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz als Aufbruch in das digitale Bildungszeitalter. Die Verleger hingegen warnen vor dem großen Verlagssterben und dem Ende eines funktionierenden Marktes.

Die Bundesregierung will die Nutzung von Fachliteratur vereinfachen und urheberrechtlich geschützte Werke für Wissenschaftler und Studierende frei zugänglich machen. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Lehrende bis zu 15 Prozent eines Werkes kopieren oder in elektronischen Semesterapparaten zur Verfügung stellen dürfen, ohne dafür eine eigene Lizenz zu erwerben. Diese Gesetzesänderung sei notwendig, weil das aktuelle Urheberrechtsgesetz "eine Vielzahl kleinteiliger" Regelungen enthalte, die schwierig anzuwenden seien. Außerdem sollen digital verfügbare Materialien leichter genutzt werden können.

Unterstützung durch die Universitäten

Vertreter der Wissenschaft sind mit der Reform überwiegend zufrieden. So begrüßt die Wissenschaftsallianz, ein Zusammenschluss bedeutender Wissenschaftsorganisation wie der Helmholtz-Gemeinschaft, den Gesetzesentwurf als "die einzige praxistaugliche und dem Wesen akademischer Lehre entsprechende Lösung".

Und auch die Universitäten sind froh über das neue Gesetz. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), erklärt, der Entwurf schaffe "endlich klare und faire Regeln für die digitale Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken". Die bisherige Abrechnung für jede einzelne Nutzung sei "ein großer, nicht realisierbarer bürokratischer Aufwand".

Enteignung der Verlage?

Das sehen die Verlage naturgemäß anders. "Ein funktionierender Publikationsmarkt wird zerstört", sagt der Vorsitzende des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis. Investitionen würden sich nicht mehr lohnen, weil die vorgesehene "angemessene Vergütung" durch die Verwertungsgesellschaften aufgrund eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht realisierbar sei. Skipis warnt daher vor einem Verfassungsbruch durch die "Enteignung der Verlage ohne Entschädigung".

Kurz erklärt: Verwertungsgesellschaft

Eine Verwertungsgesellschaft (VG) ist eine Einrichtung, die Urheberrechte treuhänderisch für eine große Anzahl von Urhebern zur gemeinsamen Auswertung kollektiv wahrnimmt. Bis zum vergangenen Jahr hatten die Gesellschaften pauschal die Hälfte der Vergütung an die Verlage überwiesen. Diese Praxis erklärte der Bundesgerichtshof (BGH) im sogenannten "Vogel-Urteil" für rechtswidrig. Die gesetzlichen Vergütungsansprüche für die Nutzung verlegter Werke stünden originär den Urhebern zu, heißt es in der Begründung.

Eine Beteiligung der Verlage ist damit aber nicht komplett ausgeschlossen. Nach aktueller Rechtslage hängt die Vergütung der Verlage davon ab, ob der Autor einer Beteiligung der Verleger an den Einnahmen der VG zugestimmt hat. Die EU-Kommission verhandelt im Moment eine europäische Richtlinie, welche die Rolle der Gesellschaften neu regeln soll.

Diesen Schreckensszenarien widerspricht der HRK-Präsident Hippler: "Die Voraussage existenzbedrohender Gewinneinbrüche der Verlagsseite sind völlig spekulativ." 97 Prozent der jährlich mehr als eine Milliarde Euro, welche die öffentliche Hand für urheberrechtlich geschützte Werke ausgebe, flößen über vertragliche Vereinbarungen unmittelbar an die Verlage: "Diese sind von den Neuregelungen nicht unmittelbar tangiert." Ein Vorrang von Lizenzangeboten, wie der Börsenverein sie fordert, würde die neuen Regelungen unterlaufen, so Hippler. Jeder Nutzer müsste dann wieder jeweils die Lizenzbedingungen erfragen und bewerten.

Widerstand aus der Union

Leonard Dobusch, Professor für Organisation an der Universität Innsbruck, sieht sogar einen Gewinn für beide Seiten: "Das Gesetz bedeutet die Legalisierung einer bestehenden Praxis und macht eine Vergütung damit erst möglich." Denn schon jetzt stellten Lehrende ihren Studierenden Literatur auf Online-Plattformen zur Verfügung. Ohne die Neuregelungen drohe das Ende dieser Praxis - ein "digitaler Ausnahmezustand" wäre die Folge, sagt Dobusch voraus.

Weitere Links zum Thema
Das Gesetz wird jetzt im Bundestag verhandelt. Eigentlich sollte es Ende Juni verabschiedet werden, doch in der Unionsfraktion formiert sich Widerstand gegen die geplanten Änderungen. Die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), sieht "erheblichen Handlungsbedarf". In der aktuellen Fassung sei eine angemessene Vergütung der Verlage nicht gesichert. "So ist das Gesetz nicht zustimmungsfähig", sagt Winkelmeier-Becker und fordert den "Vorrang angemessener Lizenzangebote vor den gesetzlichen Regelungen".

04.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen