21.10.2017
  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

  • 07:59Seehofer: Keine neuen Hürden

  • 07:45China warnt vor Dalai-Lama-Empfang

  • 06:36Washington verurteilt Anschläge in Afghanistan

  • 06:13Spanische Regierung will Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien

  • 05:51Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen

  • 23:17Gute Beteiligung am ersten Wahltag in Tschechien

  • 22:12Erste Jamaika-Runde zu Ende

  • 21:38Spaniens König Felipe: Katalonien "wesentlicher Teil Spaniens"

  • 21:07Mehr als 60 Tote bei Moscheeanschlägen in Afghanistan

  • 20:04Jamaika-Runde: "Konstruktive, konzentrierte Atmosphäre"

  • 19:48Spanische Regierung will Maßnahmen gegen Katalonien beschließen

  • 19:20Bundeswehr will Ausbildung der Peschmerga fortsetzen

  • 19:01Mindestens 50 Tote bei Anschlägen in Afghanistan

  • 18:25Hausarrest statt Haft für türkischen Lehrer

  • 17:56Erste große Jamaika-Sondierungsrunde hat begonnen

  • 15:08Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Rakka

  • 13:57Tusk hofft auf nächsten Schritt bei Brexit-Gesprächen im Dezember

  • 13:36Wahlsieger Kurz mit Regierungsbildung in Österreich beauftragt

  • 12:23Tusk: Interne Vorbereitungen für zweite Brexit-Phase

  • 11:57Katalonien: Ungewöhnliche Protestaktion gegen Banken

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 22:22Frankreich: Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab

  • 20:53Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich leicht

  • 16:03Smartphone für jeden Verkäufer - dm mit über 10 Milliarden Umsatz

  • 14:27DIHK rechnet für 2018 mit Wirtschaftswachstum

  • 11:41Batteriefirma Varta: Erfolgreiches Debüt an der Börse

  • 11:05Airbus feiert Erstflug von Langstrecken-Jet A330neo

  • 09:25Maas: Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren

  • 08:57SAP baut Cloud-Geschäft stark aus

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 21:59ISS: US-Astronauten montieren Kameras

  • 20:46Brasilianische Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

  • 18:39Kabul: Tote bei Anschlägen auf Moscheen

  • 17:34Messerattacke in polnischem Einkaufszentrum

  • 17:03AIDS-Stiftung: Mehr Anfragen von Flüchtlingen und Migranten

  • 16:43Mord in Tiefgarage: Ehemann tötete Frau und Liebhaber

  • 14:46Schriftsteller Akhanli nach Zwischenfall unter Personenschutz

  • 13:13Vier Menschen durch wildgewordene Wildschweine verletzt

  • 09:57Falsche Polizisten: Betrugsmasche immer häufiger

  • 08:55Mann aus Cabrio geschleudert und von Lastwagen überrollt

  • 08:00UNICEF: Lage für Rohingya-Kinder kritisch

  • 07:09Studie: Millionen Tote wegen Umweltverschmutzung

  • 00:09US-Polizei leitet Ermittlungen gegen Weinstein wegen Vergewaltigung ein

  • 19:56Deutlich weniger Vögel und Insekten in Deutschland

  • 18:36Tourist von Stein aus Kirchendecke in Florenz erschlagen

  • 16:52"Reichsbürger"-Prozess: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

  • 22:47Stimmen zum 9.Spieltag

  • 22:35Hamilton ist Trainingsschnellster

  • 22:24Schalke setzt sich oben fest

  • 22:22Ice Tigers bleiben Spitzenreiter

  • 22:15Wolfsburgs Furchner mit 900.Spiel

  • 21:22Vigier hold Gold der Sprint-Männer

  • 20:54Schott Zehnte in Moskau

  • 20:26Düsseldorf und Ingolstadt siegen

  • 20:18Witthöft erstmals in einem Finale

  • 20:14Gold und Silber für Welte und Grabosch

  • 19:10Köln muss 30.000 Euro zahlen

  • 18:43Mischa Zverev scheitert in Stockholm

  • 18:02Görges im Finale von Moskau

  • 17:54DFB-Frauen unterliegen Island

  • 16:49Verstappen verlängert bei Red Bull

  • 16:39Stuttgart ohne Spielmacher Kraus

  • 16:20DFB mit 19 Millionen Steuerschuld

  • 15:43Deutschland - Island 2:3 (1:1)

  • 14:41Eckpunkte der Strukturreform beim DFB

  • 14:17VfL: Gomez ist wieder einsatzbereit

merkzettel

Neues Gesetz zum Urheberrecht Aufbruch oder Enteignung?

BildUrheberrecht
Copyright-Zeichen auf Millimeterpapier

(Quelle: imago)

VideoUrheberrecht in sozialen Netzwerken
Urheberrecht in Sozialen Netzwerken

Kommentieren, Teilen, Posten. Alleine bei Facebook werden jeden Tag rund 350 Millionen neue Fotos hochgeladen. Doch ist das rechtlich alles erlaubt?

(01.01.2017)

von Jonas Trembinski

Verlagssterben, Enteignung, digitaler Ausnahmezustand: Über das neue Urheberrechtsgesetz für die Wissenschaft wird heftig gestritten. Eigentlich soll der Bundestag das Gesetz bis zur Sommerpause verabschieden - doch sicher ist das noch nicht. Das sind die Argumente. 

Die Fronten sind verhärtet: Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), die Universitäten und Wissenschaftsinstitute sehen das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz als Aufbruch in das digitale Bildungszeitalter. Die Verleger hingegen warnen vor dem großen Verlagssterben und dem Ende eines funktionierenden Marktes.

Die Bundesregierung will die Nutzung von Fachliteratur vereinfachen und urheberrechtlich geschützte Werke für Wissenschaftler und Studierende frei zugänglich machen. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Lehrende bis zu 15 Prozent eines Werkes kopieren oder in elektronischen Semesterapparaten zur Verfügung stellen dürfen, ohne dafür eine eigene Lizenz zu erwerben. Diese Gesetzesänderung sei notwendig, weil das aktuelle Urheberrechtsgesetz "eine Vielzahl kleinteiliger" Regelungen enthalte, die schwierig anzuwenden seien. Außerdem sollen digital verfügbare Materialien leichter genutzt werden können.

Unterstützung durch die Universitäten

Vertreter der Wissenschaft sind mit der Reform überwiegend zufrieden. So begrüßt die Wissenschaftsallianz, ein Zusammenschluss bedeutender Wissenschaftsorganisation wie der Helmholtz-Gemeinschaft, den Gesetzesentwurf als "die einzige praxistaugliche und dem Wesen akademischer Lehre entsprechende Lösung".

Und auch die Universitäten sind froh über das neue Gesetz. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), erklärt, der Entwurf schaffe "endlich klare und faire Regeln für die digitale Nutzung von urheberrechtlich geschützten Werken". Die bisherige Abrechnung für jede einzelne Nutzung sei "ein großer, nicht realisierbarer bürokratischer Aufwand".

Enteignung der Verlage?

Das sehen die Verlage naturgemäß anders. "Ein funktionierender Publikationsmarkt wird zerstört", sagt der Vorsitzende des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis. Investitionen würden sich nicht mehr lohnen, weil die vorgesehene "angemessene Vergütung" durch die Verwertungsgesellschaften aufgrund eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht realisierbar sei. Skipis warnt daher vor einem Verfassungsbruch durch die "Enteignung der Verlage ohne Entschädigung".

Kurz erklärt: Verwertungsgesellschaft

Eine Verwertungsgesellschaft (VG) ist eine Einrichtung, die Urheberrechte treuhänderisch für eine große Anzahl von Urhebern zur gemeinsamen Auswertung kollektiv wahrnimmt. Bis zum vergangenen Jahr hatten die Gesellschaften pauschal die Hälfte der Vergütung an die Verlage überwiesen. Diese Praxis erklärte der Bundesgerichtshof (BGH) im sogenannten "Vogel-Urteil" für rechtswidrig. Die gesetzlichen Vergütungsansprüche für die Nutzung verlegter Werke stünden originär den Urhebern zu, heißt es in der Begründung.

Eine Beteiligung der Verlage ist damit aber nicht komplett ausgeschlossen. Nach aktueller Rechtslage hängt die Vergütung der Verlage davon ab, ob der Autor einer Beteiligung der Verleger an den Einnahmen der VG zugestimmt hat. Die EU-Kommission verhandelt im Moment eine europäische Richtlinie, welche die Rolle der Gesellschaften neu regeln soll.

Diesen Schreckensszenarien widerspricht der HRK-Präsident Hippler: "Die Voraussage existenzbedrohender Gewinneinbrüche der Verlagsseite sind völlig spekulativ." 97 Prozent der jährlich mehr als eine Milliarde Euro, welche die öffentliche Hand für urheberrechtlich geschützte Werke ausgebe, flößen über vertragliche Vereinbarungen unmittelbar an die Verlage: "Diese sind von den Neuregelungen nicht unmittelbar tangiert." Ein Vorrang von Lizenzangeboten, wie der Börsenverein sie fordert, würde die neuen Regelungen unterlaufen, so Hippler. Jeder Nutzer müsste dann wieder jeweils die Lizenzbedingungen erfragen und bewerten.

Widerstand aus der Union

Leonard Dobusch, Professor für Organisation an der Universität Innsbruck, sieht sogar einen Gewinn für beide Seiten: "Das Gesetz bedeutet die Legalisierung einer bestehenden Praxis und macht eine Vergütung damit erst möglich." Denn schon jetzt stellten Lehrende ihren Studierenden Literatur auf Online-Plattformen zur Verfügung. Ohne die Neuregelungen drohe das Ende dieser Praxis - ein "digitaler Ausnahmezustand" wäre die Folge, sagt Dobusch voraus.

Weitere Links zum Thema
Das Gesetz wird jetzt im Bundestag verhandelt. Eigentlich sollte es Ende Juni verabschiedet werden, doch in der Unionsfraktion formiert sich Widerstand gegen die geplanten Änderungen. Die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), sieht "erheblichen Handlungsbedarf". In der aktuellen Fassung sei eine angemessene Vergütung der Verlage nicht gesichert. "So ist das Gesetz nicht zustimmungsfähig", sagt Winkelmeier-Becker und fordert den "Vorrang angemessener Lizenzangebote vor den gesetzlichen Regelungen".

04.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen