18.08.2017
  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan- Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 05:28Zweites Auto-Attentat südlich von Barcelona

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan- Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 05:28Zweites Auto-Attentat südlich von Barcelona

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan- Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

  • 15:29Ermittlungen gegen Elitesoldaten

  • 15:08Köhler wird UN-Beauftragter für Westsahara-Konflikt

  • 14:43Entscheidung über Weiternutzung des Flughafens Tegel erst im Herbst

  • 12:04Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition

  • 10:12Irak will IS-Verbrechen untersuchen

  • 09:51Ausschuss empfiehlt Aufhebung der Immunität von Frauke Petry

  • 08:28Bulgarien will Grenze zur Türkei verstärkt mit Militär schützen

  • 07:25Ausschuss berät über Aufhebung der Immunität von Frauke Petry

  • 06:59Venezolanischer Geheimdienst durchsucht Haus von abgesetzter Chefanklägerin

  • 06:31Mexiko sieht nach erstem NAFTA-Gespräch keine Annäherung

  • 06:18Saudi-Arabien öffnet Grenze für Pilger aus Katar

  • 05:30Kritik an Trumps doppelter Kehrtwende

  • 00:17Libanon streicht umstrittenes Gesetz zu Vergewaltigung

  • 23:50Iran: Oppositioneller im Hungerstreik

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 16:18Niederlande: Ende der Parlamentspause wegen Fipronil

  • 15:56OLG München: Werbeblocker im Internet nicht rechtswirdig

  • 13:59Monopolhüter kritisieren Übernahmepläne der Lufthansa

  • 11:42Bundesregierung: Air-Berlin- Verhandlungen müssen zügig ablaufen

  • 11:21Weniger Baugenehmigungen im ersten Halbjahr

  • 10:56Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines

  • 10:37Stada-Übernahmefrist abgelaufen

  • 09:37Mehr Erwerbstätige erledigen weniger Arbeit

  • 09:05Air Berlin: Gespräche mit drei Interessenten

  • 08:52Erneut mehr Fahrgäste in Bus und Bahn

  • 08:45Studie: Steuer- und Sozialsystem benachteiligt Geringverdiener

  • 08:04Hyundai: Höhere Reichweiten bei E-Autos

  • 06:05Kritik an Air-Berlin-Übernahmeplänen der Lufthansa

  • 22:25Air Berlin sieht gute Chancen für Jobs

  • 14:58Carlsberg steigert Gewinn und profitiert von Premiummarken

  • 14:07Fiat Chrysler schließt sich BMW-Allianz zum autonomen Fahren an

  • 10:07Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

  • 05:28Zweites Auto-Attentat südlich von Barcelona

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 16:07Gesperrte Bahnstrecke: Tunnel wird mit Beton gefüllt

  • 14:17Studie: Kaum noch Fortschritte im Bildungsbereich

  • 13:44Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

  • 13:23Kleinkind stirbt bei Hitze im Auto

  • 13:00Messerangriff auf Polizisten in Mannheim

  • 12:46Timbuktu bekommt Entschädigung für Zerstörung von Kulturerbe

  • 12:26Fäkalbakterien in Snacks fliegender Händler in Barcelona

  • 11:11Geiselnahme bei Rundfunksender in Holland beendet

  • 09:21Rundfunkgebäude in Holland wegen Geiselnahme abgeriegelt

  • 07:55Gefängnisaufstand in Venezuela

  • 07:49Gartengewächs bringt verschollenen Ring zutage

  • 22:11DFB-Frauen verpassen Finale

  • 20:50Vier deutsche Teams in K.o.-Runde

  • 20:25Köln hat nun bezahlten Vorstand

  • 18:59Hummels unterstützt "Common Goal"

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:19Bolt veröffentlicht Verletzungsbeweis

  • 17:15Terminverlegung Erlangen - THW Kiel

  • 17:03Hirscher fällt mit Knöchelbruch aus

  • 16:42Barca gehen die Stürmer aus

  • 16:41Skyliners holen Scrubb zurück

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

  • 15:55DHB-Frauen ohne Wortmann

  • 15:45Marozsan als Weltfußballerin nominiert

  • 15:36Medien: Durm wechselt nach Stuttgart

  • 15:08Götze vor Liga-Comeback

  • 15:02Olympiasieger Sanchez positiv getestet

  • 14:51Löw für Welttrainer-Wahl nominiert

  • 14:49Steinhaus zum Bundesliga-Start zu Gast

  • 14:37DEG: Kreutzer beendet seine Karriere

  • 14:32Göppingens Rentschler fällt aus

merkzettel

Neues Gutachten Frische Munition für Maut-Gegner

BildPkw-Maut umstritten
Leuchtspuren von PKW und LKW auf der Autobahn A2

"Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht", kritisiert Grünen-Abgeordneter Oliver Krischer.

(Quelle: dpa)

VideoAllianz gegen Pkw-Maut
PKW-Maut

Deutschland treibt ungeachtet von Kritik die Pkw-Maut voran. Auf Initiative Österreichs trafen sich einige Nachbarländer in Brüssel, um eine Allianz gegen das Vorhaben zu schmieden und über mögliche Reaktionen zu beraten.

(25.01.2017)

VideoDobrindt fordert Fairness
bundestag

Bundesverkehrsminister Dobrindt hat mit Unverständnis auf Kritik zur geplanten Pkw-Maut in Deutschland reagiert. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" warf er Österreich "Maut-Maulerei" vor. Wer seit 20 Jahren in seinem Land eine erfolgreiche Maut zur Finanzierung von Straßen betreibe, sollte mit den Nachbarn fairer umgehen, so Dobrindt.

(10.12.2016)

VideoWas die Maut für uns bedeutet
Was bei der Maut auf Autofahrer zukommt

Worauf müssen sich Autofahrer bei der Pkw-Maut einstellen? h+ erklärt die wichtigsten Fakten.

(02.12.2016)

Ist die geplante deutsche Pkw-Maut, bei der unterm Strich weiterhin nur Fahrer aus dem Ausland draufzahlen sollen, EU-konform? Nach einigen Nachbesserungen gab die EU ihren juristischen Segen. Dagegen stemmen sich manche Nachbarländer. Ein neues Gutachten liefert ihnen nun frische Munition. 

Dass es einfach ist mit der Pkw-Maut, würde auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nicht im Traum behaupten. Viel zu vertrackt ist allein schon die Konstruktion, mit der das Prestigeprojekt seiner CSU überhaupt im schwarz-roten Koalitionsvertrag landete.

Eine Maut, die alle zahlen, die aber am Ende nur Fahrer aus dem Ausland zusätzlich belastet - ohne diese damit zu benachteiligen. Trotz aller Unkenrufe sicherte sich Dobrindt im Advent grünes Licht der EU-Kommission für ein leicht geändertes Modell. Bedenken, ob die Maut wirklich juristisch wasserdicht ist, blieben aber.

Kritik an EU-Kommission wegen Kompromiss

Zentraler Streitpunkt ist wieder und wieder, dass allein inländische Autobesitzer für ihre Maut-Zahlungen entlastet werden sollen - und zwar durch eine niedrigere Kfz-Steuer. Die schon seit 2015 geltenden Maut-Gesetze, die vorerst nicht umgesetzt werden, sehen im Prinzip eine Eins-zu-eins-Kompensation vor: Die Kfz-Steuer geht auf den Cent genau um denselben Betrag runter, der der Maut entspricht.

Die EU-Kommission, die über Gleichbehandlung aller Europäer wacht, ging dagegen zunächst auf die Barrikaden. Im Dezember verständigte sich Dobrindt aber mit Brüssel auf einen Kompromiss: Im Kern sollen Maut und Steuerentlastung durch einen stärkeren Ökofaktor rechtlich weiter auseinandergerückt werden - indem abgasarme Euro-6-Autos bei der Steuer um zusätzliche 100 Millionen Euro jährlich begünstigt werden. Damit seien beide Elemente voneinander entkoppelt worden, bilanzierte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc zufrieden.

Die Behörde erntete dafür auch Kritik. Eine Eins-zu-eins-Kompensation der Maut habe sie abgelehnt, finde "irrsinnigerweise jedoch nichts dabei, wenn deutsche Fahrer jetzt durch Steuersenkungen sogar überkompensiert werden sollen", staunte EU-Verkehrspolitiker Michael Cramer (Grüne) schon damals. Tatsächlich hat das geänderte Modell zur Folge, dass Inländer insgesamt sogar stärker entlastet werden.

"Es gibt keine diskriminierungsfreie Diskriminierung"

Weitere Links zum Thema

Für Dobrindt ist das Euro-Siegel dennoch ein Pfund. "Die Maut kommt", stellt er am Freitag nüchtern fest. Da hat gerade eine neue Studie des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag im Auftrag der Grünen für Wirbel gesorgt. Fazit: Die Kombination aus Maut und Steuersenkung bewirke auch mit den Änderungen eine "mittelbare Diskriminierung" zu Lasten ausländischer Fahrer. "Es gibt keine diskriminierungsfreie Diskriminierung", resümiert Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

Welche politische Dynamik sich daraus noch entfaltet, muss sich zeigen. Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried, der sich um eine Nachbarländer-Allianz gegen die deutsche Maut bemüht, sieht sich bestärkt. Für Dobrindts Koalitionspartner SPD gibt Fraktionsvize Sören Bartol aber zu bedenken, dass die Auffassung der Kommission als Hüterin der EU-Verträge schwer wiege. Um mehr Klarheit will sich der Bundestags-Verkehrsausschuss bemühen, wie der Vorsitzende Martin Burkert (SPD) ankündigt: bei einer Expertenanhörung am 20. März.

Maut-Systeme in Europa

Vignette für pauschale Nutzung

Maut, Vignette

Österreich: Für Autobahnen und Schnellstraßen ist eine Vignette nötig. Sie kostet für zehn Tage 8,80 Euro, für ein Jahr 85,70 Euro.

Schweiz: Autofahrer brauchen für die Benutzung der sogenannten Nationalstraßen, zu denen auch die Autobahnen gehören, eine Vignette. Sie gilt ein Jahr und kostet 40 Schweizer Franken.

Slowenien: Kroatien-Urlauber fahren meist durch Slowenien. Für Autobahnen und Schnellstraßen brauchen sie eine Vignette, die 15 Euro pro Woche kostet.

Streckenabhängige Maut

Polen: Die Autobahnen A 1, A 2 und A 4 sind streckenweise gebührenpflichtig.

Kroatien: Auf fast allen Autobahnabschnitten wird eine streckenabhängige Maut fällig.

Frankreich: Urlauber müssen auf fast allen Autobahnen zahlen. Die Gebühr hängt auch von der gefahrenen Distanz ab.

Italien und Spanien: Bei der Auffahrt auf die Autobahn bekommen Fahrer in der Regel ein Ticket, das sie beim Verlassen je nach Distanz bezahlen.

Portugal und Irland: Die meisten Autobahnen kosten. Die Bezahlung erfolgt je nach Strecke an Mautstationen oder elektronisch.

Quellen: ZDF, dpa

17.02.2017, Quelle: Sascha Meyer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen