29.04.2017
  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Neues Gutachten Frische Munition für Maut-Gegner

BildPkw-Maut umstritten
Leuchtspuren von PKW und LKW auf der Autobahn A2

"Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht", kritisiert Grünen-Abgeordneter Oliver Krischer.

(Quelle: dpa)

VideoAllianz gegen Pkw-Maut
PKW-Maut

Deutschland treibt ungeachtet von Kritik die Pkw-Maut voran. Auf Initiative Österreichs trafen sich einige Nachbarländer in Brüssel, um eine Allianz gegen das Vorhaben zu schmieden und über mögliche Reaktionen zu beraten.

(25.01.2017)

VideoDobrindt fordert Fairness
bundestag

Bundesverkehrsminister Dobrindt hat mit Unverständnis auf Kritik zur geplanten Pkw-Maut in Deutschland reagiert. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" warf er Österreich "Maut-Maulerei" vor. Wer seit 20 Jahren in seinem Land eine erfolgreiche Maut zur Finanzierung von Straßen betreibe, sollte mit den Nachbarn fairer umgehen, so Dobrindt.

(10.12.2016)

VideoWas die Maut für uns bedeutet
Was bei der Maut auf Autofahrer zukommt

Worauf müssen sich Autofahrer bei der Pkw-Maut einstellen? h+ erklärt die wichtigsten Fakten.

(02.12.2016)

Ist die geplante deutsche Pkw-Maut, bei der unterm Strich weiterhin nur Fahrer aus dem Ausland draufzahlen sollen, EU-konform? Nach einigen Nachbesserungen gab die EU ihren juristischen Segen. Dagegen stemmen sich manche Nachbarländer. Ein neues Gutachten liefert ihnen nun frische Munition. 

Dass es einfach ist mit der Pkw-Maut, würde auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nicht im Traum behaupten. Viel zu vertrackt ist allein schon die Konstruktion, mit der das Prestigeprojekt seiner CSU überhaupt im schwarz-roten Koalitionsvertrag landete.

Eine Maut, die alle zahlen, die aber am Ende nur Fahrer aus dem Ausland zusätzlich belastet - ohne diese damit zu benachteiligen. Trotz aller Unkenrufe sicherte sich Dobrindt im Advent grünes Licht der EU-Kommission für ein leicht geändertes Modell. Bedenken, ob die Maut wirklich juristisch wasserdicht ist, blieben aber.

Kritik an EU-Kommission wegen Kompromiss

Zentraler Streitpunkt ist wieder und wieder, dass allein inländische Autobesitzer für ihre Maut-Zahlungen entlastet werden sollen - und zwar durch eine niedrigere Kfz-Steuer. Die schon seit 2015 geltenden Maut-Gesetze, die vorerst nicht umgesetzt werden, sehen im Prinzip eine Eins-zu-eins-Kompensation vor: Die Kfz-Steuer geht auf den Cent genau um denselben Betrag runter, der der Maut entspricht.

Die EU-Kommission, die über Gleichbehandlung aller Europäer wacht, ging dagegen zunächst auf die Barrikaden. Im Dezember verständigte sich Dobrindt aber mit Brüssel auf einen Kompromiss: Im Kern sollen Maut und Steuerentlastung durch einen stärkeren Ökofaktor rechtlich weiter auseinandergerückt werden - indem abgasarme Euro-6-Autos bei der Steuer um zusätzliche 100 Millionen Euro jährlich begünstigt werden. Damit seien beide Elemente voneinander entkoppelt worden, bilanzierte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc zufrieden.

Die Behörde erntete dafür auch Kritik. Eine Eins-zu-eins-Kompensation der Maut habe sie abgelehnt, finde "irrsinnigerweise jedoch nichts dabei, wenn deutsche Fahrer jetzt durch Steuersenkungen sogar überkompensiert werden sollen", staunte EU-Verkehrspolitiker Michael Cramer (Grüne) schon damals. Tatsächlich hat das geänderte Modell zur Folge, dass Inländer insgesamt sogar stärker entlastet werden.

"Es gibt keine diskriminierungsfreie Diskriminierung"

Weitere Links zum Thema

Für Dobrindt ist das Euro-Siegel dennoch ein Pfund. "Die Maut kommt", stellt er am Freitag nüchtern fest. Da hat gerade eine neue Studie des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag im Auftrag der Grünen für Wirbel gesorgt. Fazit: Die Kombination aus Maut und Steuersenkung bewirke auch mit den Änderungen eine "mittelbare Diskriminierung" zu Lasten ausländischer Fahrer. "Es gibt keine diskriminierungsfreie Diskriminierung", resümiert Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

Welche politische Dynamik sich daraus noch entfaltet, muss sich zeigen. Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried, der sich um eine Nachbarländer-Allianz gegen die deutsche Maut bemüht, sieht sich bestärkt. Für Dobrindts Koalitionspartner SPD gibt Fraktionsvize Sören Bartol aber zu bedenken, dass die Auffassung der Kommission als Hüterin der EU-Verträge schwer wiege. Um mehr Klarheit will sich der Bundestags-Verkehrsausschuss bemühen, wie der Vorsitzende Martin Burkert (SPD) ankündigt: bei einer Expertenanhörung am 20. März.

Maut-Systeme in Europa

Vignette für pauschale Nutzung

Maut, Vignette

Österreich: Für Autobahnen und Schnellstraßen ist eine Vignette nötig. Sie kostet für zehn Tage 8,80 Euro, für ein Jahr 85,70 Euro.

Schweiz: Autofahrer brauchen für die Benutzung der sogenannten Nationalstraßen, zu denen auch die Autobahnen gehören, eine Vignette. Sie gilt ein Jahr und kostet 40 Schweizer Franken.

Slowenien: Kroatien-Urlauber fahren meist durch Slowenien. Für Autobahnen und Schnellstraßen brauchen sie eine Vignette, die 15 Euro pro Woche kostet.

Streckenabhängige Maut

Polen: Die Autobahnen A 1, A 2 und A 4 sind streckenweise gebührenpflichtig.

Kroatien: Auf fast allen Autobahnabschnitten wird eine streckenabhängige Maut fällig.

Frankreich: Urlauber müssen auf fast allen Autobahnen zahlen. Die Gebühr hängt auch von der gefahrenen Distanz ab.

Italien und Spanien: Bei der Auffahrt auf die Autobahn bekommen Fahrer in der Regel ein Ticket, das sie beim Verlassen je nach Distanz bezahlen.

Portugal und Irland: Die meisten Autobahnen kosten. Die Bezahlung erfolgt je nach Strecke an Mautstationen oder elektronisch.

Quellen: ZDF, dpa

17.02.2017, Quelle: Sascha Meyer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen