21.07.2017
  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

  • 19:18Verfassungsschutz besorgt über türkische Spionage in Deutschland

  • 18:47Trumps Pressesprecher Spicer tritt zurück

  • 15:03Jerusalem: Drei Tote und Verletzte bei Konfrontationen nach Gebeten

  • 14:04Tempelberg-Krise: Abbas bittet die USA um Intervention

  • 13:07ZDF-Politbarometer: Mehrheit sieht große Gefahr in Linksextremismus

  • 12:43Israel beschränkt Zutritt zum Tempelberg für Muslime

  • 12:30Katar ändert Anti-Terror-Gesetze

  • 11:49Bundesregierung stellt Rüstungsanträge für Türkei auf Prüfstand

  • 11:24Altmaier schließt weitere Maßnahmen in Türkei-Politik nicht aus

  • 10:31Bundespräsident hat Gesetz zur Ehe für alle unterzeichnet

  • 10:15Politbarometer: Wenige sehen große Unterschiede zwischen Union und SPD

  • 09:06BKA-Chef Münch sieht geringe Gefahr durch linke Gefährder

  • 08:19Politbarometer: Deutlicher Vorsprung von Merkel stabilisiert sich

  • 07:29Zahl islamistischer Gefährder gestiegen

  • 07:11Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR

  • 06:55Richterbund stellt Unabhängigkeit der türkischen Justiz in Frage

  • 06:02Ausschreitungen bei Generalstreik gegen Staatschef Maduro in Venezuela

  • 22:35Unruhen am Tempelberg: Mehr als 20 Verletzte

  • 22:13Proteste in Polen gegen umstrittene Justizreform

  • 21:25Theresa May bei britischen Wählern immer unbeliebter

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 10:44EZB: Weniger falsche Banknoten

  • 09:26IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

  • 08:48Bericht: Brüssel erhöht Druck im Abgasskandal

  • 23:20Russland-Sanktionen: Exxon geht gegen Millionenstrafe vor

  • 22:55Insider: Morgan Stanley will Europasitz nach Frankfurt verlegen

  • 20:26Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst

  • 19:04Verstoß gegen Russland-Sanktionen: Millionenstrafe gegen Exxon

  • 13:49EZB lässt Leitzins auf Rekordtief von null Prozent

  • 12:55Fairer Handel legt in Deutschland weiter zu

  • 12:15Easyjet-Tochter in Österreich startet

  • 09:17Steuereinnahmen im Juni gesunken

  • 23:47Telekom-Tochter T-Mobile US weiter mit gutem Lauf

  • 19:59British Airways: Kabinenpersonal verlängert Streik

  • 14:43Musikmarkt wächst, Streaming legt zu

  • 19:57Lidl: Rückruf von Gojibeeren wegen Salmonellen

  • 16:10Kirchen verlieren wieder gut halbe Million Mitglieder

  • 13:35Halbe Tonne Marihuana sichergestellt

  • 11:03Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln

  • 09:54Verband: Schüler und Studenten haben Probleme mit längeren Texten

  • 07:57Überreste von Salvador Dali exhumiert

  • 06:25Starkes Seebeben erschüttert Ägäis

  • 00:21Mann spielt Gitarre während Hirn-OP

  • 23:48Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar versteigert

  • 21:49Exhumierung von Salvador Dali begonnen

  • 21:04Linkin-Park-Sänger Bennington tot

  • 20:54Ex-Footballstar O.J. Simpson kommt vorzeitig frei

  • 20:09Kokain für 800 Millionen Euro - Zoll präsentiert Rekordfund

  • 19:40Polizei-Missverständnis: Mann stürzt sich von Balkon

  • 18:45Brezelbacken und Ruderbootrennen mit Prinz William und Ehefrau Kate

  • 18:26UN-Bericht: Zahl der Aids-Toten weltweit auf eine Million halbiert

  • 16:01Verbraucherzentrale fordert Kulanz bei Umbuchungen von Türkeireisen

  • 14:11Amnesty wirft Kamerun Kriegsverbrechen im Kampf gegen Boko Haram vor

  • 13:45Indien: 28 Tote bei Busunglück

  • 12:34Schlagerstar Andrea Jürgens ist tot

  • 20:28Morata unterschreibt beim FC Chelsea

  • 19:58RB verpflichtet vier Teenager

  • 19:56Schwedinnen besiegen Russland

  • 19:26Vielseitigkeits-Team führt

  • 19:24GP: Ahlmann verpasst Qualifikation

  • 19:18Durchwachsener Start für Deutsche

  • 19:06DHB-Team erreicht Finale

  • 18:25Deutsches Team geschlossen im Finale

  • 18:11Liverpool holt Hulls Robertson

  • 18:09Kaymer schafft den Cut

  • 17:44Arndt verpasst Etappensieg knapp

  • 17:16Sauer verpasst WM-Medaille

  • 17:10Maria scheitert im Viertelfinale

  • 15:51Schalke mit Remis gegen Inter

  • 15:40Kreuzband: Olympia-Aus für Freund

  • 15:37Vielseitigkeits-Team in Führung

  • 15:3620.Etappe: Martin will punkten

  • 15:24Hartung und Szabo gescheitert

  • 15:01Nastase bis Ende 2020 gesperrt

  • 14:45Braunschweig holt Lansdowne

merkzettel

Neues Gutachten Frische Munition für Maut-Gegner

BildPkw-Maut umstritten
Leuchtspuren von PKW und LKW auf der Autobahn A2

"Egal, was Dobrindt auch versucht: Die absurde Idee einer Maut, bei der am Ende nur Ausländer zahlen sollen, ist eine Diskriminierung und verstößt gegen EU-Recht", kritisiert Grünen-Abgeordneter Oliver Krischer.

(Quelle: dpa)

VideoAllianz gegen Pkw-Maut
PKW-Maut

Deutschland treibt ungeachtet von Kritik die Pkw-Maut voran. Auf Initiative Österreichs trafen sich einige Nachbarländer in Brüssel, um eine Allianz gegen das Vorhaben zu schmieden und über mögliche Reaktionen zu beraten.

(25.01.2017)

VideoDobrindt fordert Fairness
bundestag

Bundesverkehrsminister Dobrindt hat mit Unverständnis auf Kritik zur geplanten Pkw-Maut in Deutschland reagiert. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" warf er Österreich "Maut-Maulerei" vor. Wer seit 20 Jahren in seinem Land eine erfolgreiche Maut zur Finanzierung von Straßen betreibe, sollte mit den Nachbarn fairer umgehen, so Dobrindt.

(10.12.2016)

VideoWas die Maut für uns bedeutet
Was bei der Maut auf Autofahrer zukommt

Worauf müssen sich Autofahrer bei der Pkw-Maut einstellen? h+ erklärt die wichtigsten Fakten.

(02.12.2016)

Ist die geplante deutsche Pkw-Maut, bei der unterm Strich weiterhin nur Fahrer aus dem Ausland draufzahlen sollen, EU-konform? Nach einigen Nachbesserungen gab die EU ihren juristischen Segen. Dagegen stemmen sich manche Nachbarländer. Ein neues Gutachten liefert ihnen nun frische Munition. 

Dass es einfach ist mit der Pkw-Maut, würde auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt nicht im Traum behaupten. Viel zu vertrackt ist allein schon die Konstruktion, mit der das Prestigeprojekt seiner CSU überhaupt im schwarz-roten Koalitionsvertrag landete.

Eine Maut, die alle zahlen, die aber am Ende nur Fahrer aus dem Ausland zusätzlich belastet - ohne diese damit zu benachteiligen. Trotz aller Unkenrufe sicherte sich Dobrindt im Advent grünes Licht der EU-Kommission für ein leicht geändertes Modell. Bedenken, ob die Maut wirklich juristisch wasserdicht ist, blieben aber.

Kritik an EU-Kommission wegen Kompromiss

Zentraler Streitpunkt ist wieder und wieder, dass allein inländische Autobesitzer für ihre Maut-Zahlungen entlastet werden sollen - und zwar durch eine niedrigere Kfz-Steuer. Die schon seit 2015 geltenden Maut-Gesetze, die vorerst nicht umgesetzt werden, sehen im Prinzip eine Eins-zu-eins-Kompensation vor: Die Kfz-Steuer geht auf den Cent genau um denselben Betrag runter, der der Maut entspricht.

Die EU-Kommission, die über Gleichbehandlung aller Europäer wacht, ging dagegen zunächst auf die Barrikaden. Im Dezember verständigte sich Dobrindt aber mit Brüssel auf einen Kompromiss: Im Kern sollen Maut und Steuerentlastung durch einen stärkeren Ökofaktor rechtlich weiter auseinandergerückt werden - indem abgasarme Euro-6-Autos bei der Steuer um zusätzliche 100 Millionen Euro jährlich begünstigt werden. Damit seien beide Elemente voneinander entkoppelt worden, bilanzierte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc zufrieden.

Die Behörde erntete dafür auch Kritik. Eine Eins-zu-eins-Kompensation der Maut habe sie abgelehnt, finde "irrsinnigerweise jedoch nichts dabei, wenn deutsche Fahrer jetzt durch Steuersenkungen sogar überkompensiert werden sollen", staunte EU-Verkehrspolitiker Michael Cramer (Grüne) schon damals. Tatsächlich hat das geänderte Modell zur Folge, dass Inländer insgesamt sogar stärker entlastet werden.

"Es gibt keine diskriminierungsfreie Diskriminierung"

Weitere Links zum Thema

Für Dobrindt ist das Euro-Siegel dennoch ein Pfund. "Die Maut kommt", stellt er am Freitag nüchtern fest. Da hat gerade eine neue Studie des Wissenschaftlichen Dienstes im Bundestag im Auftrag der Grünen für Wirbel gesorgt. Fazit: Die Kombination aus Maut und Steuersenkung bewirke auch mit den Änderungen eine "mittelbare Diskriminierung" zu Lasten ausländischer Fahrer. "Es gibt keine diskriminierungsfreie Diskriminierung", resümiert Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

Welche politische Dynamik sich daraus noch entfaltet, muss sich zeigen. Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried, der sich um eine Nachbarländer-Allianz gegen die deutsche Maut bemüht, sieht sich bestärkt. Für Dobrindts Koalitionspartner SPD gibt Fraktionsvize Sören Bartol aber zu bedenken, dass die Auffassung der Kommission als Hüterin der EU-Verträge schwer wiege. Um mehr Klarheit will sich der Bundestags-Verkehrsausschuss bemühen, wie der Vorsitzende Martin Burkert (SPD) ankündigt: bei einer Expertenanhörung am 20. März.

Maut-Systeme in Europa

Vignette für pauschale Nutzung

Maut, Vignette

Österreich: Für Autobahnen und Schnellstraßen ist eine Vignette nötig. Sie kostet für zehn Tage 8,80 Euro, für ein Jahr 85,70 Euro.

Schweiz: Autofahrer brauchen für die Benutzung der sogenannten Nationalstraßen, zu denen auch die Autobahnen gehören, eine Vignette. Sie gilt ein Jahr und kostet 40 Schweizer Franken.

Slowenien: Kroatien-Urlauber fahren meist durch Slowenien. Für Autobahnen und Schnellstraßen brauchen sie eine Vignette, die 15 Euro pro Woche kostet.

Streckenabhängige Maut

Polen: Die Autobahnen A 1, A 2 und A 4 sind streckenweise gebührenpflichtig.

Kroatien: Auf fast allen Autobahnabschnitten wird eine streckenabhängige Maut fällig.

Frankreich: Urlauber müssen auf fast allen Autobahnen zahlen. Die Gebühr hängt auch von der gefahrenen Distanz ab.

Italien und Spanien: Bei der Auffahrt auf die Autobahn bekommen Fahrer in der Regel ein Ticket, das sie beim Verlassen je nach Distanz bezahlen.

Portugal und Irland: Die meisten Autobahnen kosten. Die Bezahlung erfolgt je nach Strecke an Mautstationen oder elektronisch.

Quellen: ZDF, dpa

17.02.2017, Quelle: Sascha Meyer, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen