27.06.2017
  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:14Stark fehlt wohl auch im Finale

  • 20:58Stimmen: "Einfach nicht nachgedacht"

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:33Trek-Fahrer Cardoso gedopt

  • 20:20Max Biaggi aus Klinik entlassen

  • 19:51Russland und Blatter kaum belastet

  • 19:29Zverev und Barthel in Warteschleife

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

merkzettel

Neues Verpackungsgesetz geplant Einweg-Plastikflaschen überschwemmen Markt

VideoEinweg wird Umweltproblem
Pfandflaschen werden zum Umweltproblem

Immer mehr Getränkehersteller verzichten auf Mehrweg und setzen auf Einwegflaschen - ein echtes Umweltproblem trotz Pfand.

(22.03.2017)

VideoPfandsystem für Kaffeebecher
161121_moma

Praktisch, aber schlecht für die Umwelt: 320.000 Einwegbecher werden in Deutschland schätzungsweise verbraucht - pro Stunde. Freiburg will das nicht länger hinnehmen und macht aus Einweg Mehrweg.

(27.06.2017)

VideoWasserflasche? Lieber nicht
Eine Frau trinkt aus dem Wasserbrunnen vor Samuel Höllers Bioladen

Samuel Höller trinkt Leitungswasser. Es ist billig, bestens kontrolliert und ressourcenschonend. Wasser aus Plastikflaschen ist schlechter kontrolliert und teurer. Davon will er alle überzeugen.

(18.08.2013)

VideoPlastik: Freund oder Feind?
Plastikflaschen

Egal ob Plastikflaschen, Kontaktlinsen oder Schuhe - nichts geht mehr ohne Plastik. Die Erfindung des Wunderstoffes hat unser Leben verändert. Leider nicht nur zum Guten.

(17.07.2016)

von Manfred Kessler

Flaschenpfand: eigentlich ein praktisches System, das die Umwelt schont – könnte man meinen. Doch stattdessen boomt die Einwegflasche. Heute will der Bundestag das neue Verpackungsgesetz verabschieden. Umweltverbände fürchten, dass Mehrwegflaschen dadurch noch weiter an Bedeutung verlieren. 


An diesem Donnerstag will der Bundestag ein neues Verpackungsgesetz verabschieden, das auch neue Regelungen für Mehrweg- und Einwegflaschen beinhaltet. Die Umweltverbände laufen dagegen Sturm. Sie sehen die Einwegplastikflasche weiter auf dem Vormarsch und ein Ende der Mehrwegflasche, wenn dieses Gesetz in Kraft tritt.

Logisch geht anders

Links
Entwurf für ein Verpackungsgesetz
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
Das Flaschenpfand - das ist der Geldbetrag, den man für eine gekaufte Getränkeflasche zahlen muss und den es bei Rückgabe wiedergibt. Eigentlich einfach. Doch das Pfandsystem ist kompliziert geworden. Für eine normale Halbliter-Bierflasche aus Glas zahlt man acht Cent, für Wasser oder Sprudel in Glasflaschen oder in Mehrwegplastikflaschen 15 Cent, für Wasser in Einwegplastikflaschen werden 25 Cent Pfand fällig. Werden Fruchtsäfte in Einwegflaschen angeboten, sind diese eigenartigerweise pfandfrei.

Wollte die Bundesregierung mit Einführung des Pfandsystems für Einwegflaschen vor allem den Wertstoff Plastik aus dem Müllkreislauf holen, ist es allerdings zu einem ungewollten Effekt gekommen: Wegen des Pfandes glauben viele Verbraucher, dass die Plastikflaschen - die ja nun nicht mehr im Müll landen - umweltfreundlich sind. Wahrscheinlich boomen deswegen vor allem bei alkoholfreien Getränken die Einwegflaschen. Allein in Deutschland werden mittlerweile 17 Milliarden davon verkauft.

Einweg für Hersteller einfacher

Karsten Johst, Geschäftsführer eines Supermarkts im norddeutschen St.Peter-Ording, stellt fest, dass Einweg- die umweltfreundlicheren Mehrwegflaschen immer mehr aus den Verkaufsregalen verdrängen. "Der Getränkehersteller hat beim Einwegsystem den Vorteil, dass er seinen Flaschen nur zum Handel liefern muss. Dort endet sein Logistikweg. Alles Weitere machen der Verbraucher und der Handel, die dann die Rückführung des Wertstoffs übernehmen", meint Johst.

Glas ist besser

Mehrwegflaschen schneiden in der Ökobilanz am besten ab, wenn Sie in der Region des Getränkeherstellers transportiert werden. Eine Platikmehrwegflasche kann mindestens 20 Mal befüllt werden, eine Mehrwegflasche aus Glas schafft 50 Umläufe. Dann ist sie verscheuert und sieht nicht mehr gut aus. Die aussortierten Glasflaschen gehen wieder in die Glashütte, und man produziert daraus neue Glasflaschen – ein ewiger Kreislauf.

98,5 Prozent der Einwegplastikflaschen werden wieder eingesammelt. Mit dem kleinen Rest von 1,5 Prozent nicht abgegebener Flaschen wird noch mal Profit gemacht, und zwar vom Handel. Unterm Strich sind das über 120 bis 150 Millionen Euro, und auch das sei ein einträgliches Geschäft, betont Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe. Doch für ihn sind Einwegplastikflaschen eine absolut unökologische Getränkeverpackung. "Einmal ausgetrunken, wird sie zum Abfall. Für jeden neuen Liter Getränk, der abgefüllt wird, muss energie- und ressourcenintensiv eine neue Flasche hergestellt werden“, sagt Fischer. Würden in Deutschland alle Plastikflaschen durch Glasflaschen ersetzt, könnten laut einer Rechnung der Deutschen Umwelthilfe 500.000 Tonnen Plastikabfall im Jahr vermieden werden.

Umweltverbände fordern effektivere Instrumente

Weitere Links zum Thema

Die Bundesregierung kennt die Nachteile von Plastikflaschen. Eigentlich wollte sie umweltfreundliche Mehrwegflaschen fördern. Doch nun ist das Gegenteil der Fall: Im Jahr 2003 lag der Anteil der Einwegplastikflaschen noch unter 40 Prozent. Bis 2015 ist er auf 71 Prozent gestiegen. Dabei war mal das Ziel, den Mehrweganteil auf 80 Prozent zu steigern. Im neuen Verpackungsgesetz ist nun von 70 Prozent die Rede.

Der NABU fordert daher wirkungsvolle Instrumente für umweltfreundliche Getränkeverpackungen. Das kann nach Ansicht des Verbandes auch eine Steuer auf Getränkeverpackungen sein.

Immerhin: Im Ausnahmefall können Einwegflaschen auch Gutes bewirken. Am Hamburger Flughafen hat die Aktion "Spende Dein Pfand" drei Hartz-IV-Empfänger wieder in Arbeit gebracht. Für sie sind die Einwegflaschen eine Jobgarantie. Für die Umwelt jedoch bleiben sie eine große Belastung.

30.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen