27.06.2016
  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 16:14Damen-Trio in Runde zwei

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

merkzettel

Abstimmung über Nationalflagge Neuseeländer sagen Nein zu neuer Flagge

BildNeuseeland-Flagge
Archiv - Neue Entwürfe der Nationalflagge von Neuseeland in einer Fabrik in Auckland, am 24.112015

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge (vorne). Der Entwurf für eine neue Flagge mit einem Silber-Farn (hinten) wurde abgelehnt.

(Quelle: reuters)

VideoNeuseeland – Phönix aus der Asche
Landschaft mit Fluss, Wäldern und Bergen

Faszination Erde mit Dirk Steffens: Neuseeland erlebt einen ständigen Wechsel aus Zerstörung und Erneuerung. Wie konnte sich das Leben hier trotz aller Katastrophen behaupten?

(07.02.2016)

VideoAbenteuer Neuseeland
Eine Ikone Neuseelands - der Milford Sound

Lange Sandstrände, sanfte Hügelketten und zerklüftete Vulkane - Die vielfältige Natur in Neuseeland sucht weltweit seinesgleichen und begeistert auch Wissenschaftler und Glücksritter aus Deutschland.

(28.12.2014)

BilderserieAbenteuer Neuseeland
Neuseeland

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge. Bei einer Abstimmung haben sich die Neuseeländer gegen den Entwurf mit einem Silberfarn und drei roten Sternen auf blauem Grund entschieden. 

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge mit dem Union Jack, denn die Bürger sind gegen eine Neuerung. Wie am Donnerstag bekannt wurde, stimmten 57 Prozent der Stimmberechtigten für das althergebrachte Design, 43 Prozent für den neuen Entwurf. Es war nach Angaben der Organisatoren das erste derartige Votum weltweit. Regierungschef John Key zeigte sich als Initiator des Flaggenprojekts geknickt über das Ergebnis.

Der neue Flaggen-Entwurf hatte sich vor drei Monaten bei einem ersten Votum gegen mehr als 10.000 andere Motive durchgesetzt. Unter den Vorschlägen von Bürgern fand sich ebenso Ernstes wie Skurriles, etwa ein Entwurf mit einem Kiwi-Vogel, aus dessen Auge ein grüner Laserstrahl schießt.

67 Prozent der Wähler stimmten ab

Am endgültigen schriftlichen Votum über das Silberfarn-Design und im Wettstreit mit der bisherigen Flagge nahmen dann bis Donnerstag 2,1 der insgesamt 3,2 Millionen registrierten Wähler teil. Die Beteiligung lag somit bei 67 Prozent.

Die Befürworter einer Änderung führen an, dass das derzeitige Flaggendesign ein Relikt aus der Zeit Neuseelands als britische Kolonie darstelle. Doch die Silberfarn-Alternative konnte offenbar nicht die nötige Begeisterung entfachen. Zwar gefiel vielen Bürgern das Flaggenmotiv, im ganzen Land wurde es an Häuser und Firmen gehisst. Doch einige empfanden es als zu grell.

Sorge um die Kosten der Initiative

Anderen war der Prozess zu politisch aufgeladen. Denn Keys Einsatz für die Neuerung wurde von Kritikern als Versuch gesehen, sich ein Vermächtnis zu zimmern. Einige schreckten schlicht die Kosten der Initiative ab: 26 Millionen neuseeländische Dollar (rund 15,1 Millionen Euro).

Das Nein der Neuseeländer zu einer neuen Flagge markiert nun eine seltene politische Niederlage für Key. Er entschied drei Wahlen in Folge für sich und lenkt das Land seit acht Jahren.

Schulkinder an der Debatte beteiligt

"Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, dass die Flagge heute Abend nicht geändert wurde", erklärte Key. Dass jedes Schulkind an der Debatte beteiligt gewesen sei, sei jedoch gut für die Nation gewesen. Er sei stolz, dass so viele Flaggen in den vergangenen Wochen gehisst worden seien. Er werde nun aber die derzeitige Flagge unterstützen, auch wenn sie nicht seine erste Wahl sei.

Weitere Links zum Thema
Das Gremium, das die Vorauswahl aus den alternativen Flaggen traf, arbeitete unter der Leitung von John Burrows. Der Prozess sei von Anfang an eine Herausforderung gewesen, sagte der Juraprofessor, die Prüfkommission habe da Neuland betreten. Dabei hätten er und seine Kollegen eines gelernt: Jeder habe andere Geschmäcker und eine perfekte Flagge gebe es nicht.

Oppositionsführer Andrew Little schloss indes eine weitere Debatte über die neuseeländische Flagge nicht aus. Diese werde es aber wohl erst nach dem Tod von Queen Elizabeth II. geben, prognostizierte er. Die Flaggen-Frage wäre dann Teil einer breiteren Diskussion über die Verfassung des Landes - und ob Neuseeland eine Republik werden solle.

24.03.2016, Quelle: ap, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen