26.05.2016
  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 09:16Proteste in Frankreich: Auch Streiks in AKWs angekündigt

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 09:16Proteste in Frankreich: Auch Streiks in AKWs angekündigt

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 09:26Valls: Blockaden von Treibstoffdepots "unverantwortlich"

  • 08:48Kampf um Falludscha: Irakische Armee meldet Erfolge

  • 07:52SPD will im Herbst Entwurf für Einwanderungsgesetz vorlegen

  • 07:28Estland will ständige Präsenz von NATO-Truppen im Baltikum

  • 06:40Belgien: Vier Terrorverdächtige festgenommen

  • 06:08G7-Gipfel: EU will mehr Zusagen für Flüchtlingshilfe

  • 05:56G7 beginnt Gipfel in Japan mit Besuch von heiliger Stätte

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchsten Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Auch Streiks in AKWs angekündigt

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 09:46FCB: Wenig Begeisterung wegen Götze

  • 09:29Bayern 2,2 Milliarden wert

  • 09:22Cleveland meldet sich zurück

  • 09:20San Jose im Stanley-Cup-Finale

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

merkzettel

Abstimmung über Nationalflagge Neuseeländer sagen Nein zu neuer Flagge

BildNeuseeland-Flagge
Archiv - Neue Entwürfe der Nationalflagge von Neuseeland in einer Fabrik in Auckland, am 24.112015

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge (vorne). Der Entwurf für eine neue Flagge mit einem Silber-Farn (hinten) wurde abgelehnt.

(Quelle: reuters)

VideoNeuseeland – Phönix aus der Asche
Landschaft mit Fluss, Wäldern und Bergen

Faszination Erde mit Dirk Steffens: Neuseeland erlebt einen ständigen Wechsel aus Zerstörung und Erneuerung. Wie konnte sich das Leben hier trotz aller Katastrophen behaupten?

(07.02.2016)

VideoAbenteuer Neuseeland
Eine Ikone Neuseelands - der Milford Sound

Lange Sandstrände, sanfte Hügelketten und zerklüftete Vulkane - Die vielfältige Natur in Neuseeland sucht weltweit seinesgleichen und begeistert auch Wissenschaftler und Glücksritter aus Deutschland.

(28.12.2014)

BilderserieAbenteuer Neuseeland
Neuseeland

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge. Bei einer Abstimmung haben sich die Neuseeländer gegen den Entwurf mit einem Silberfarn und drei roten Sternen auf blauem Grund entschieden. 

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge mit dem Union Jack, denn die Bürger sind gegen eine Neuerung. Wie am Donnerstag bekannt wurde, stimmten 57 Prozent der Stimmberechtigten für das althergebrachte Design, 43 Prozent für den neuen Entwurf. Es war nach Angaben der Organisatoren das erste derartige Votum weltweit. Regierungschef John Key zeigte sich als Initiator des Flaggenprojekts geknickt über das Ergebnis.

Der neue Flaggen-Entwurf hatte sich vor drei Monaten bei einem ersten Votum gegen mehr als 10.000 andere Motive durchgesetzt. Unter den Vorschlägen von Bürgern fand sich ebenso Ernstes wie Skurriles, etwa ein Entwurf mit einem Kiwi-Vogel, aus dessen Auge ein grüner Laserstrahl schießt.

67 Prozent der Wähler stimmten ab

Am endgültigen schriftlichen Votum über das Silberfarn-Design und im Wettstreit mit der bisherigen Flagge nahmen dann bis Donnerstag 2,1 der insgesamt 3,2 Millionen registrierten Wähler teil. Die Beteiligung lag somit bei 67 Prozent.

Die Befürworter einer Änderung führen an, dass das derzeitige Flaggendesign ein Relikt aus der Zeit Neuseelands als britische Kolonie darstelle. Doch die Silberfarn-Alternative konnte offenbar nicht die nötige Begeisterung entfachen. Zwar gefiel vielen Bürgern das Flaggenmotiv, im ganzen Land wurde es an Häuser und Firmen gehisst. Doch einige empfanden es als zu grell.

Sorge um die Kosten der Initiative

Anderen war der Prozess zu politisch aufgeladen. Denn Keys Einsatz für die Neuerung wurde von Kritikern als Versuch gesehen, sich ein Vermächtnis zu zimmern. Einige schreckten schlicht die Kosten der Initiative ab: 26 Millionen neuseeländische Dollar (rund 15,1 Millionen Euro).

Das Nein der Neuseeländer zu einer neuen Flagge markiert nun eine seltene politische Niederlage für Key. Er entschied drei Wahlen in Folge für sich und lenkt das Land seit acht Jahren.

Schulkinder an der Debatte beteiligt

"Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, dass die Flagge heute Abend nicht geändert wurde", erklärte Key. Dass jedes Schulkind an der Debatte beteiligt gewesen sei, sei jedoch gut für die Nation gewesen. Er sei stolz, dass so viele Flaggen in den vergangenen Wochen gehisst worden seien. Er werde nun aber die derzeitige Flagge unterstützen, auch wenn sie nicht seine erste Wahl sei.

Weitere Links zum Thema
Das Gremium, das die Vorauswahl aus den alternativen Flaggen traf, arbeitete unter der Leitung von John Burrows. Der Prozess sei von Anfang an eine Herausforderung gewesen, sagte der Juraprofessor, die Prüfkommission habe da Neuland betreten. Dabei hätten er und seine Kollegen eines gelernt: Jeder habe andere Geschmäcker und eine perfekte Flagge gebe es nicht.

Oppositionsführer Andrew Little schloss indes eine weitere Debatte über die neuseeländische Flagge nicht aus. Diese werde es aber wohl erst nach dem Tod von Queen Elizabeth II. geben, prognostizierte er. Die Flaggen-Frage wäre dann Teil einer breiteren Diskussion über die Verfassung des Landes - und ob Neuseeland eine Republik werden solle.

24.03.2016, Quelle: ap, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen