27.08.2016
  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 281 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 10:16Drei Deutsche über Qualifikation dabei

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:2896 mit Remis, Stuttgart siegt

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

merkzettel

Abstimmung über Nationalflagge Neuseeländer sagen Nein zu neuer Flagge

BildNeuseeland-Flagge
Archiv - Neue Entwürfe der Nationalflagge von Neuseeland in einer Fabrik in Auckland, am 24.112015

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge (vorne). Der Entwurf für eine neue Flagge mit einem Silber-Farn (hinten) wurde abgelehnt.

(Quelle: reuters)

VideoNeuseeland – Phönix aus der Asche
Landschaft mit Fluss, Wäldern und Bergen

Faszination Erde mit Dirk Steffens: Neuseeland erlebt einen ständigen Wechsel aus Zerstörung und Erneuerung. Wie konnte sich das Leben hier trotz aller Katastrophen behaupten?

(07.02.2016)

VideoAbenteuer Neuseeland
Eine Ikone Neuseelands - der Milford Sound

Lange Sandstrände, sanfte Hügelketten und zerklüftete Vulkane - Die vielfältige Natur in Neuseeland sucht weltweit seinesgleichen und begeistert auch Wissenschaftler und Glücksritter aus Deutschland.

(28.12.2014)

BilderserieAbenteuer Neuseeland
Neuseeland

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge. Bei einer Abstimmung haben sich die Neuseeländer gegen den Entwurf mit einem Silberfarn und drei roten Sternen auf blauem Grund entschieden. 

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge mit dem Union Jack, denn die Bürger sind gegen eine Neuerung. Wie am Donnerstag bekannt wurde, stimmten 57 Prozent der Stimmberechtigten für das althergebrachte Design, 43 Prozent für den neuen Entwurf. Es war nach Angaben der Organisatoren das erste derartige Votum weltweit. Regierungschef John Key zeigte sich als Initiator des Flaggenprojekts geknickt über das Ergebnis.

Der neue Flaggen-Entwurf hatte sich vor drei Monaten bei einem ersten Votum gegen mehr als 10.000 andere Motive durchgesetzt. Unter den Vorschlägen von Bürgern fand sich ebenso Ernstes wie Skurriles, etwa ein Entwurf mit einem Kiwi-Vogel, aus dessen Auge ein grüner Laserstrahl schießt.

67 Prozent der Wähler stimmten ab

Am endgültigen schriftlichen Votum über das Silberfarn-Design und im Wettstreit mit der bisherigen Flagge nahmen dann bis Donnerstag 2,1 der insgesamt 3,2 Millionen registrierten Wähler teil. Die Beteiligung lag somit bei 67 Prozent.

Die Befürworter einer Änderung führen an, dass das derzeitige Flaggendesign ein Relikt aus der Zeit Neuseelands als britische Kolonie darstelle. Doch die Silberfarn-Alternative konnte offenbar nicht die nötige Begeisterung entfachen. Zwar gefiel vielen Bürgern das Flaggenmotiv, im ganzen Land wurde es an Häuser und Firmen gehisst. Doch einige empfanden es als zu grell.

Sorge um die Kosten der Initiative

Anderen war der Prozess zu politisch aufgeladen. Denn Keys Einsatz für die Neuerung wurde von Kritikern als Versuch gesehen, sich ein Vermächtnis zu zimmern. Einige schreckten schlicht die Kosten der Initiative ab: 26 Millionen neuseeländische Dollar (rund 15,1 Millionen Euro).

Das Nein der Neuseeländer zu einer neuen Flagge markiert nun eine seltene politische Niederlage für Key. Er entschied drei Wahlen in Folge für sich und lenkt das Land seit acht Jahren.

Schulkinder an der Debatte beteiligt

"Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, dass die Flagge heute Abend nicht geändert wurde", erklärte Key. Dass jedes Schulkind an der Debatte beteiligt gewesen sei, sei jedoch gut für die Nation gewesen. Er sei stolz, dass so viele Flaggen in den vergangenen Wochen gehisst worden seien. Er werde nun aber die derzeitige Flagge unterstützen, auch wenn sie nicht seine erste Wahl sei.

Weitere Links zum Thema
Das Gremium, das die Vorauswahl aus den alternativen Flaggen traf, arbeitete unter der Leitung von John Burrows. Der Prozess sei von Anfang an eine Herausforderung gewesen, sagte der Juraprofessor, die Prüfkommission habe da Neuland betreten. Dabei hätten er und seine Kollegen eines gelernt: Jeder habe andere Geschmäcker und eine perfekte Flagge gebe es nicht.

Oppositionsführer Andrew Little schloss indes eine weitere Debatte über die neuseeländische Flagge nicht aus. Diese werde es aber wohl erst nach dem Tod von Queen Elizabeth II. geben, prognostizierte er. Die Flaggen-Frage wäre dann Teil einer breiteren Diskussion über die Verfassung des Landes - und ob Neuseeland eine Republik werden solle.

24.03.2016, Quelle: ap, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen