30.07.2016

Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 21:23Kerber verpasst Endspiel

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

merkzettel

Abstimmung über Nationalflagge Neuseeländer sagen Nein zu neuer Flagge

BildNeuseeland-Flagge
Archiv - Neue Entwürfe der Nationalflagge von Neuseeland in einer Fabrik in Auckland, am 24.112015

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge (vorne). Der Entwurf für eine neue Flagge mit einem Silber-Farn (hinten) wurde abgelehnt.

(Quelle: reuters)

VideoNeuseeland – Phönix aus der Asche
Landschaft mit Fluss, Wäldern und Bergen

Faszination Erde mit Dirk Steffens: Neuseeland erlebt einen ständigen Wechsel aus Zerstörung und Erneuerung. Wie konnte sich das Leben hier trotz aller Katastrophen behaupten?

(07.02.2016)

VideoAbenteuer Neuseeland
Eine Ikone Neuseelands - der Milford Sound

Lange Sandstrände, sanfte Hügelketten und zerklüftete Vulkane - Die vielfältige Natur in Neuseeland sucht weltweit seinesgleichen und begeistert auch Wissenschaftler und Glücksritter aus Deutschland.

(28.12.2014)

BilderserieAbenteuer Neuseeland
Neuseeland

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge. Bei einer Abstimmung haben sich die Neuseeländer gegen den Entwurf mit einem Silberfarn und drei roten Sternen auf blauem Grund entschieden. 

Neuseeland behält seine 114 Jahre alte Flagge mit dem Union Jack, denn die Bürger sind gegen eine Neuerung. Wie am Donnerstag bekannt wurde, stimmten 57 Prozent der Stimmberechtigten für das althergebrachte Design, 43 Prozent für den neuen Entwurf. Es war nach Angaben der Organisatoren das erste derartige Votum weltweit. Regierungschef John Key zeigte sich als Initiator des Flaggenprojekts geknickt über das Ergebnis.

Der neue Flaggen-Entwurf hatte sich vor drei Monaten bei einem ersten Votum gegen mehr als 10.000 andere Motive durchgesetzt. Unter den Vorschlägen von Bürgern fand sich ebenso Ernstes wie Skurriles, etwa ein Entwurf mit einem Kiwi-Vogel, aus dessen Auge ein grüner Laserstrahl schießt.

67 Prozent der Wähler stimmten ab

Am endgültigen schriftlichen Votum über das Silberfarn-Design und im Wettstreit mit der bisherigen Flagge nahmen dann bis Donnerstag 2,1 der insgesamt 3,2 Millionen registrierten Wähler teil. Die Beteiligung lag somit bei 67 Prozent.

Die Befürworter einer Änderung führen an, dass das derzeitige Flaggendesign ein Relikt aus der Zeit Neuseelands als britische Kolonie darstelle. Doch die Silberfarn-Alternative konnte offenbar nicht die nötige Begeisterung entfachen. Zwar gefiel vielen Bürgern das Flaggenmotiv, im ganzen Land wurde es an Häuser und Firmen gehisst. Doch einige empfanden es als zu grell.

Sorge um die Kosten der Initiative

Anderen war der Prozess zu politisch aufgeladen. Denn Keys Einsatz für die Neuerung wurde von Kritikern als Versuch gesehen, sich ein Vermächtnis zu zimmern. Einige schreckten schlicht die Kosten der Initiative ab: 26 Millionen neuseeländische Dollar (rund 15,1 Millionen Euro).

Das Nein der Neuseeländer zu einer neuen Flagge markiert nun eine seltene politische Niederlage für Key. Er entschied drei Wahlen in Folge für sich und lenkt das Land seit acht Jahren.

Schulkinder an der Debatte beteiligt

"Natürlich bin ich ein bisschen enttäuscht, dass die Flagge heute Abend nicht geändert wurde", erklärte Key. Dass jedes Schulkind an der Debatte beteiligt gewesen sei, sei jedoch gut für die Nation gewesen. Er sei stolz, dass so viele Flaggen in den vergangenen Wochen gehisst worden seien. Er werde nun aber die derzeitige Flagge unterstützen, auch wenn sie nicht seine erste Wahl sei.

Weitere Links zum Thema
Das Gremium, das die Vorauswahl aus den alternativen Flaggen traf, arbeitete unter der Leitung von John Burrows. Der Prozess sei von Anfang an eine Herausforderung gewesen, sagte der Juraprofessor, die Prüfkommission habe da Neuland betreten. Dabei hätten er und seine Kollegen eines gelernt: Jeder habe andere Geschmäcker und eine perfekte Flagge gebe es nicht.

Oppositionsführer Andrew Little schloss indes eine weitere Debatte über die neuseeländische Flagge nicht aus. Diese werde es aber wohl erst nach dem Tod von Queen Elizabeth II. geben, prognostizierte er. Die Flaggen-Frage wäre dann Teil einer breiteren Diskussion über die Verfassung des Landes - und ob Neuseeland eine Republik werden solle.

24.03.2016, Quelle: ap, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen