26.07.2016
  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:17Rudern: Drei Russen ausgeschlossen

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:17Rudern: Drei Russen ausgeschlossen

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 12:06Anti-Terror-Ermittlungen nach Geiselnahme in Kirche

  • 11:09Ankara und Moskau streben Normalisierung der Beziehungen an

  • 10:40Zwei weitere Festnahmen nach Lastwagen- Angriff in Nizza

  • 09:49Explosionen in der Nähe des Flughafens von Mogadischu

  • 09:05Entschuldigung an US-Senator Sanders

  • 08:26Seehofer kündigt mehr Polizei an

  • 08:07Polizeibehörde warnt vor IS-Rückkehrern

  • 07:19Strobl fordert gründliche Überprüfung von Flüchtlingen

  • 07:05Michelle Obama wirbt für Clinton

  • 06:07Erdogan wirft EU Wortbruch vor

  • 05:58Sanders: Clinton muss Präsidentin werden

  • 23:37Südsudans Präsident Kiir setzt Rivalen Machar ab

  • 23:26UN-Nothilfekoordinator fordert wöchentliche Waffenruhe für Aleppo

  • 23:08Brücke über den Bosporus wird nach Putschversuch umbenannt

  • 22:43US-Demokraten eröffnen Parteitag

  • 22:31Sanders beschwört Anhänger: Wählt Hillary Clinton

  • 22:13Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

  • 21:21FBI untersucht Hackerattacke auf Demokratische Partei

  • 21:05De Maiziere: Flüchtlinge sind weder Heilige noch Sünder

  • 20:03Schottische Regierungschefin: Alle Optionen offen nach Brexit-Votum

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 10:28Lebenslange Haft für Kindermörder

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 10:21Loveparade: Online-Petition für Strafprozess

  • 10:07Bad Hersfeld: Fußgänger am Bahnübergang von ICE überfahren

  • 09:38Machetenangriff in Reutlingen offenbar Beziehungstat

  • 09:25Kalifornien: Brände wüten weiter

  • 08:33Bayreuther Festspiele starten nach Amoklauf ohne Staatsempfang

  • 07:58Kritik an IOC-Entscheidung

  • 07:30Nach Amoklauf: De Maiziere warnt vor Verbreitung von Falschinfos im Netz

  • 06:49Australier boykottieren Olympisches Dorf

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 11:40Bradl verlässt MotoGP

  • 11:29Mertesacker fällt wohl lange aus

  • 11:11St.Pauli leiht Cenk Sahin aus

  • 11:02Würzburg holt Keeper Siebenhandl

  • 10:30Australier begrüßen Fortschritte

  • 09:33Cleveland verlängert mit Lue

  • 09:05Ringen: Verband verlangt Beweise

  • 08:20Nairo Quintana nicht nach Rio

  • 08:17Rudern: Drei Russen ausgeschlossen

  • 22:48Beck in Montreal schon raus

  • 22:32OK: Dorf bis Ende der Woche perfekt

  • 21:40Stoke City verpflichtet Allen

  • 19:47Auch Argentinier beklagen Mängel

  • 18:56Manchester-Derby in China abgesagt

  • 18:40Stuttgart holt Hosogai von Hertha BSC

  • 18:13Doping: Manning freigesprochen

  • 17:43Russische Reiter dürfen in Rio starten

  • 17:22Erste Schwimmer von Rio ausgeschlossen

  • 17:12Kostic-Wechsel zum HSV perfekt

  • 16:31Jung reitet in Rio auf Sam

merkzettel

Niedriger Ölpreis Fracking-Firmen kämpfen ums Überleben

BildArbeiter prüft Fracking-Anlage
Arbeiter überprüft  am 29.3.2013 einen Wassertank beim Fracking

Die Fracking-Branche gerät immer stärker unter Druck. Zahlreiche Mitarbeiter wurden schon entlassen. Denn wegen des niedrigen Ölpreises sind viele Unternehmen nicht mehr rentabel.

(Quelle: ap)

VideoÖlpreis auf Talfahrt
Heizöl-Tanklaster

Der Ölpreis sinkt, Benzin und Heizöl sind so günstig wie seit Jahren nicht. Das freut die Verbraucher, laut Wirtschaftsexperten hat der Preisverfall jedoch auch hierzulande Schattenseiten.

(21.01.2016)

VideoRisiko Fracking
Screenshot

Die US-Schiefergasrevolution steht für brennendes Wasser und Umweltzerstörung. Doch Fracking hat den USA einen Boom und Unabhängigkeit beschert. Nun soll Fracking auch in Deutschland erlaubt werden.

(19.11.2015)

VideoÖlpreis fällt - die Folgen
ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann

Der Ölpreis fällt und fällt. Die Erdöl exportierenden Länder spüren es bereits ganz konkret in ihren Kassen. ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann zu den Folgen für Deutschland.

(11.02.2016)

von Carsten Meyer

Zahlreiche amerikanische Fracking-Firmen sind bei einem Ölpreis von unter 30 US-Dollar pro Barrel nicht mehr rentabel. Oft müssen sie Insolvenz anmelden und sorgen für Ansteckungsgefahr an den internationalen Finanzmärkten. Trotzdem ist die Branche zäher als gedacht. 

Der niedrige Ölpreis macht US-amerikanischen Fracking-Firmen schwer zu schaffen. Denn Fracking kostet im Schnitt 30 bis 40 US-Dollar pro Barrel, bei günstigen Voraussetzungen 20 bis 30 US-Dollar. Die sind allerdings nicht für alle Fracking-Unternehmen gegeben und so können viele Firmen ihre Förderkosten bei einem Ölpreis von 30 Dollar nicht mehr decken. Dadurch rutschen mehr und mehr Öl- und Gasförderer in den USA in die Insolvenz.

Vor allem kleine Unternehmen mit geringen Rücklagen und Firmen mit hoher Verschuldung sind die ersten, die den Markt räumen müssen. In der Regel haben Ölförderer Kredite aufgenommen, um Förderlizenzen zu erwerben. Diese Lizenzen waren bis vor ein, zwei Jahren bei einem hohen Ölpreis noch sehr teuer, weil sich alle Interessenten um die Lizenzen balgten. Entsprechend hoch ist vielfach die Kreditbelastung. Hierin liegt auch der Grund, weshalb die Unternehmen auf Biegen und Brechen ihre Kosten senken und weiter fördern: Sie müssen ihre Kredite bedienen.

Billiges Öl macht Fracking unrentabel

Ölpreis im Keller

Der Ölpreis ist kürzlich auf 27 US-Dollar gefallen. Das ist niedriger als zur schlimmsten Zeit der Finanzkrise. Der Endverbraucher freut sich. Doch er sollte sich nicht zu früh freuen, denn der Ölpreis ist immer auch ein Indikator für den Zustand der Weltwirtschaft.

Fördermenge sinkt trotz Insolvenzen kaum

Sind sie erst einmal insolvent, gehen die Firmen häufig in den Besitz ihrer Kreditgeber über. Für die lohnt es sich wiederum weiter zu fördern, solange die direkten Förderkosten unter dem Ölpreis liegen.

Zudem müssen die Unternehmen nach Insolvenzanmeldung die teuren Kreditzinsen nicht mehr erwirtschaften und haben damit einen entscheidenden Kostenvorteil. Wenn die Produktionsstätten nach der Insolvenz doch brachliegen, werden sie meist von solventen Konkurrenten eingesammelt, die aufgrund von besserem Förderequipment oder einer effizienteren Kostenstruktur günstiger fördern können. Es sinkt also die Anzahl der Fracking-Firmen, aber nicht zwangsläufig die Fördermenge.

Risiko für Finanzmärkte

3sat makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge.

Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat und anschließend in der Mediathek. Das Thema diesmal: der Fluch des billigen Öls.

Bis vor kurzem, als der Ölpreis noch bei 100 Dollar notierte, haben Banken und Bond-Anleger den Ölförderfirmen bereitwillig Kapital zur Verfügung gestellt. Schließlich versprach der hohe Ölpreis einen ordentlichen Cashflow, aus dem sich Kredite und Anleihen locker hätten bedienen lassen. Im Nachhinein ein großer Fehler.

Vor allem wegen dieser Fremdfinanzierung sind Pleiten der Fracking-Firmen ein Risikofaktor für den Finanzsektor. Getrieben von der Jagd nach Rendite in einer Welt niedriger Zinsen haben Anleger in die risikoreichen Anleihen (High Yield Bonds) investiert. Die Ölförderer stehen heute für 19 Prozent des Bloomberg High Yield Index und damit für ein Volumen von gut 280 Milliarden Dollar. Etwa 34 Milliarden davon sind laut US-Bankenaufsicht bereits verloren.

Weitere Links zum Thema
Durch die Pleite von Unternehmen - und sei es nur eine befürchtete Pleite - fallen deren Anleihen ins Bodenlose und lassen Investoren mit Milliarden-Verlusten im Regen stehen. Bei Banken wiederum steht der Energiesektor laut BCA Research mit 190 Milliarden Dollar in der Kreide, was etwa zwei Prozent des gesamten Kreditvolumens entspricht. Banken bilden daher hohe Rückstellungen, um auf mögliche Kreditausfälle in der Fracking-Branche vorbereitet zu sein.

Loch in der Staatskasse

Neben dem Finanzmarkt sind die Vereinigten Staaten generell und einige US-Bundesstaaten im Besonderen von der Fracking-Krise betroffen. Allein im Ölförderstaat Texas verloren 50.000 Arbeiter der Öl- und Gasindustrie ihre meist gut dotierten Jobs. Ohne die Ölförderung, die einen wichtigen Anteil an der wirtschaftlichen Erholung der USA hatte, bleibt in den öffentlichen Kassen ein Loch zurück.

20.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen