28.05.2016
  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 13:50Riexinger ruft zu Bruch mit "neoliberaler" Politik auf

  • 13:34Göring-Eckart will neues Flüchtlingsabkommen mit der Türkei

  • 13:17Rubio will sich in US-Wahlkampf gegen Clinton engagieren

  • 12:49Maas: Werden uns nicht von Erdogan erpressen lassen

  • 11:44Maaßen lehnt AfD-Beobachtung weiter ab

  • 11:23Argentinien: Haftstrafen für Ex-Militärs wegen "Operation Condor"

  • 10:22ELN-Guerilla lässt in Kolumbien entführte Journalisten frei

  • 09:37Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber SPD

  • 09:09Putin: Status der Krim als Teil Russlands nicht verhandelbar

  • 08:19Innenminister de Maiziere beklagt wachsende Gewalt gegen Flüchtlinge

  • 07:00Linke wählt auf Magdeburger Parteitag Führung neu

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 21:25Goldene Lola für "Der Staat gegen Fritz Bauer"

  • 18:45Wetterdienst sagt schwere Gewitter voraus

  • 18:081.800 Promis bei Lola-Gala in Berlin

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 21:10Melsungen im internationalen Wettbewerb

  • 21:02Hull kehrt in Premier League zurück

  • 20:55Beerbaum gewinnt in Chantilliy

  • 20:09Kiel verpasst Einzug ins Finale knapp

  • 20:01Mladen Petric beendet Karriere

  • 20:00Kroos in Reals Startelf

  • 18:52Kazmirek nach Tag eins auf Rang zwei

  • 18:21Djokovic steht im Achtelfinale

  • 17:43Nibali vor Giro-Gesamtsieg

  • 17:32Moguenara sorgt für Paukenschlag

  • 17:222012: Acht russische Sportler positiv

  • 17:17Deutsche Riege landet auf Rang fünf

  • 17:16Frankfurt verkürzt gegen Ulm

  • 17:01Hummels' Rückkehr ins Team ungewiss

  • 16:34Mamadou Sakho wieder spielberechtigt

  • 16:29Wieder Grund zum Feiern für Würzburg

  • 16:23Frankreich ohne Mathieu zur EM

  • 16:20Schwerer Unfall bei Belgien-Rundfahrt

  • 16:10Hildebrand knackt Olympia-Norm

  • 16:02Doppelvierer zieht in den Endlauf ein

merkzettel

Niedriger Ölpreis Fracking-Firmen kämpfen ums Überleben

BildArbeiter prüft Fracking-Anlage
Arbeiter überprüft  am 29.3.2013 einen Wassertank beim Fracking

Die Fracking-Branche gerät immer stärker unter Druck. Zahlreiche Mitarbeiter wurden schon entlassen. Denn wegen des niedrigen Ölpreises sind viele Unternehmen nicht mehr rentabel.

(Quelle: ap)

VideoÖlpreis auf Talfahrt
Heizöl-Tanklaster

Der Ölpreis sinkt, Benzin und Heizöl sind so günstig wie seit Jahren nicht. Das freut die Verbraucher, laut Wirtschaftsexperten hat der Preisverfall jedoch auch hierzulande Schattenseiten.

(21.01.2016)

VideoRisiko Fracking
Screenshot

Die US-Schiefergasrevolution steht für brennendes Wasser und Umweltzerstörung. Doch Fracking hat den USA einen Boom und Unabhängigkeit beschert. Nun soll Fracking auch in Deutschland erlaubt werden.

(19.11.2015)

VideoÖlpreis fällt - die Folgen
ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann

Der Ölpreis fällt und fällt. Die Erdöl exportierenden Länder spüren es bereits ganz konkret in ihren Kassen. ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann zu den Folgen für Deutschland.

(11.02.2016)

von Carsten Meyer

Zahlreiche amerikanische Fracking-Firmen sind bei einem Ölpreis von unter 30 US-Dollar pro Barrel nicht mehr rentabel. Oft müssen sie Insolvenz anmelden und sorgen für Ansteckungsgefahr an den internationalen Finanzmärkten. Trotzdem ist die Branche zäher als gedacht. 

Der niedrige Ölpreis macht US-amerikanischen Fracking-Firmen schwer zu schaffen. Denn Fracking kostet im Schnitt 30 bis 40 US-Dollar pro Barrel, bei günstigen Voraussetzungen 20 bis 30 US-Dollar. Die sind allerdings nicht für alle Fracking-Unternehmen gegeben und so können viele Firmen ihre Förderkosten bei einem Ölpreis von 30 Dollar nicht mehr decken. Dadurch rutschen mehr und mehr Öl- und Gasförderer in den USA in die Insolvenz.

Vor allem kleine Unternehmen mit geringen Rücklagen und Firmen mit hoher Verschuldung sind die ersten, die den Markt räumen müssen. In der Regel haben Ölförderer Kredite aufgenommen, um Förderlizenzen zu erwerben. Diese Lizenzen waren bis vor ein, zwei Jahren bei einem hohen Ölpreis noch sehr teuer, weil sich alle Interessenten um die Lizenzen balgten. Entsprechend hoch ist vielfach die Kreditbelastung. Hierin liegt auch der Grund, weshalb die Unternehmen auf Biegen und Brechen ihre Kosten senken und weiter fördern: Sie müssen ihre Kredite bedienen.

Billiges Öl macht Fracking unrentabel

Ölpreis im Keller

Der Ölpreis ist kürzlich auf 27 US-Dollar gefallen. Das ist niedriger als zur schlimmsten Zeit der Finanzkrise. Der Endverbraucher freut sich. Doch er sollte sich nicht zu früh freuen, denn der Ölpreis ist immer auch ein Indikator für den Zustand der Weltwirtschaft.

Fördermenge sinkt trotz Insolvenzen kaum

Sind sie erst einmal insolvent, gehen die Firmen häufig in den Besitz ihrer Kreditgeber über. Für die lohnt es sich wiederum weiter zu fördern, solange die direkten Förderkosten unter dem Ölpreis liegen.

Zudem müssen die Unternehmen nach Insolvenzanmeldung die teuren Kreditzinsen nicht mehr erwirtschaften und haben damit einen entscheidenden Kostenvorteil. Wenn die Produktionsstätten nach der Insolvenz doch brachliegen, werden sie meist von solventen Konkurrenten eingesammelt, die aufgrund von besserem Förderequipment oder einer effizienteren Kostenstruktur günstiger fördern können. Es sinkt also die Anzahl der Fracking-Firmen, aber nicht zwangsläufig die Fördermenge.

Risiko für Finanzmärkte

3sat makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge.

Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat und anschließend in der Mediathek. Das Thema diesmal: der Fluch des billigen Öls.

Bis vor kurzem, als der Ölpreis noch bei 100 Dollar notierte, haben Banken und Bond-Anleger den Ölförderfirmen bereitwillig Kapital zur Verfügung gestellt. Schließlich versprach der hohe Ölpreis einen ordentlichen Cashflow, aus dem sich Kredite und Anleihen locker hätten bedienen lassen. Im Nachhinein ein großer Fehler.

Vor allem wegen dieser Fremdfinanzierung sind Pleiten der Fracking-Firmen ein Risikofaktor für den Finanzsektor. Getrieben von der Jagd nach Rendite in einer Welt niedriger Zinsen haben Anleger in die risikoreichen Anleihen (High Yield Bonds) investiert. Die Ölförderer stehen heute für 19 Prozent des Bloomberg High Yield Index und damit für ein Volumen von gut 280 Milliarden Dollar. Etwa 34 Milliarden davon sind laut US-Bankenaufsicht bereits verloren.

Weitere Links zum Thema
Durch die Pleite von Unternehmen - und sei es nur eine befürchtete Pleite - fallen deren Anleihen ins Bodenlose und lassen Investoren mit Milliarden-Verlusten im Regen stehen. Bei Banken wiederum steht der Energiesektor laut BCA Research mit 190 Milliarden Dollar in der Kreide, was etwa zwei Prozent des gesamten Kreditvolumens entspricht. Banken bilden daher hohe Rückstellungen, um auf mögliche Kreditausfälle in der Fracking-Branche vorbereitet zu sein.

Loch in der Staatskasse

Neben dem Finanzmarkt sind die Vereinigten Staaten generell und einige US-Bundesstaaten im Besonderen von der Fracking-Krise betroffen. Allein im Ölförderstaat Texas verloren 50.000 Arbeiter der Öl- und Gasindustrie ihre meist gut dotierten Jobs. Ohne die Ölförderung, die einen wichtigen Anteil an der wirtschaftlichen Erholung der USA hatte, bleibt in den öffentlichen Kassen ein Loch zurück.

20.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen