27.07.2017
  • 14:45Douglas weiter auf Einkaufstour

  • 14:20Macron will in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einrichten

  • 13:59Europcar darf Buchbinder übernehmen

  • 13:35Waschbär legt Kraftwerk lahm und sorgt für Aufregung

  • 13:16Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook weiter an

  • 12:50Zwei Medaillenchancen für DSV

  • 12:38Hendricks kritisiert Autobauer

  • 12:18Venezuela: Wieder Tote bei Straßenschlachten

  • 12:15VW will vier Millionen Diesel nachrüsten

  • 11:56"Landshut" kommt nach Friedrichshafen

  • 11:11NSU-Prozess vor langen Plädoyers der Nebenklage

  • 11:04Brände an der Cote d'Azur eingedämmt

  • 11:00200-m-Brust: Koch im Halbfinale

  • 10:532.Liga: Saison ohne klare Favoriten

  • 10:21BVerfG: Abschiebung von Gefährdern mit Grundgesetz vereinbar

  • 10:10Brennpunkt Tempelberg: Islamische Geistliche empfehlen Rückkehr dorthin

  • 09:45Kinderbetreuung unter Dreijähriger gestiegen

  • 09:41DFB-Akademie: Galopper müssen weichen

  • 09:31Schlappe für Trump: Abschaffung von Obamacare scheitert

  • 09:07Volkswagen: Gewinn wächst kräftig

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:45Douglas weiter auf Einkaufstour

  • 14:20Macron will in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einrichten

  • 13:59Europcar darf Buchbinder übernehmen

  • 13:35Waschbär legt Kraftwerk lahm und sorgt für Aufregung

  • 13:16Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook weiter an

  • 12:50Zwei Medaillenchancen für DSV

  • 12:38Hendricks kritisiert Autobauer

  • 12:18Venezuela: Wieder Tote bei Straßenschlachten

  • 12:15VW will vier Millionen Diesel nachrüsten

  • 11:56"Landshut" kommt nach Friedrichshafen

  • 11:11NSU-Prozess vor langen Plädoyers der Nebenklage

  • 11:04Brände an der Cote d'Azur eingedämmt

  • 11:00200-m-Brust: Koch im Halbfinale

  • 10:532.Liga: Saison ohne klare Favoriten

  • 10:21BVerfG: Abschiebung von Gefährdern mit Grundgesetz vereinbar

  • 10:10Brennpunkt Tempelberg: Islamische Geistliche empfehlen Rückkehr dorthin

  • 09:45Kinderbetreuung unter Dreijähriger gestiegen

  • 09:41DFB-Akademie: Galopper müssen weichen

  • 09:31Schlappe für Trump: Abschaffung von Obamacare scheitert

  • 09:07Volkswagen: Gewinn wächst kräftig

  • 14:20Macron will in Libyen Hotspots für Flüchtlinge einrichten

  • 12:38Hendricks kritisiert Autobauer

  • 12:18Venezuela: Wieder Tote bei Straßenschlachten

  • 10:21BVerfG: Abschiebung von Gefährdern mit Grundgesetz vereinbar

  • 10:10Brennpunkt Tempelberg: Islamische Geistliche empfehlen Rückkehr dorthin

  • 09:31Schlappe für Trump: Abschaffung von Obamacare scheitert

  • 08:36Tempelberg: Letzte Kontrollen entfernt

  • 06:40Maduro hält an Wahlplänen fest

  • 05:43Von der Leyen: "Vorfall macht mich unendlich traurig."

  • 05:39Suche nach der Ursache

  • 23:00Rajoy stellt sich in Korruptionsprozess als unwissend dar

  • 22:12Venezuela: Zweitätiger Generalstreik hat begonnen

  • 20:07EU droht den USA wegen neuer Russland-Sanktionen

  • 18:10Hubschrauber der Bundeswehr in Mali abgestürzt

  • 17:41Trump schließt Transgender vom US-Militärdienst aus

  • 17:39Hamburger Senat: 709 Polizisten bei G20-Einsatz verletzt

  • 17:10Italien prüft Marine-Unterstützung für Libyen

  • 13:33Hamas bleibt vorerst auf EU-Terrorliste

  • 11:10Weitere Vorwürfe gegen Zschäpe im NSU-Prozess

  • 10:27EuGH-Gutachter: Beschluss zu Flüchtlingsquoten war rechtmäßig

  • 14:45Douglas weiter auf Einkaufstour

  • 13:59Europcar darf Buchbinder übernehmen

  • 13:16Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook weiter an

  • 12:15VW will vier Millionen Diesel nachrüsten

  • 09:07Volkswagen: Gewinn wächst kräftig

  • 08:43Euro: Höchststand seit Anfang 2015

  • 08:24Lies: "Wünsche mir offene Kommunikation von VW."

  • 08:14GfK: Konsumklima auf 16-Jahres-Hoch

  • 07:39BASF: Gewinn und Erhöhung der Prognose

  • 07:37Deutsche Bank: Gewinnsprung im zweiten Quartal

  • 07:18VW schweigt zum Verdacht gegen deutsche Autobauer

  • 07:03GfK: Autobauer Risiko für den Konsum

  • 06:09Ostdeutsche Tarifbeschäftigte arbeiten immer noch eine Stunde länger

  • 22:41US-Notenbank Fed erhöht Leitzins vorerst nicht weiter

  • 21:08VW nach Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern "üblich"

  • 19:09Verbraucherschützer warnen vor eiweißhaltigen Kokosnuss-Produkten

  • 16:44Kartellvorwürfe kurbeln Klagen gegen VW an

  • 15:08Coca-Cola meldet Gewinneinbruch

  • 14:21Arbeitgeber warnen vor Jobverlusten durch steigende Sozialbeiträge

  • 13:01Hacker erbeuten Daten von etwa 400.000 Unicredit-Kunden

  • 13:35Waschbär legt Kraftwerk lahm und sorgt für Aufregung

  • 11:56"Landshut" kommt nach Friedrichshafen

  • 11:11NSU-Prozess vor langen Plädoyers der Nebenklage

  • 11:04Brände an der Cote d'Azur eingedämmt

  • 09:45Kinderbetreuung unter Dreijähriger gestiegen

  • 08:10Portugal: Waldbrände nicht unter Kontrolle

  • 07:22Witwe von 2014 getötetem Polizisten bringt gemeinsames Kind zur Welt

  • 06:32In Hildesheim steigt das Wasser wieder

  • 06:26Größter Milchpulver-Berg seit zwei Jahrzehnten

  • 06:15USA: Ein Toter bei Unfall auf Jahrmarkt

  • 06:02Leichte Entspannung in Goslar

  • 05:54Bauernverband befürchtet Ernteeinbußen

  • 00:12Unerwarteter Passagier: Frau bringt auf Flug Jungen zur Welt

  • 23:40Heftiger Regen lässt teilweise nach - leichte Entwarnung

  • 23:19Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauberabsturz in Mali gestorben

  • 20:42Ermittlungen gegen JVA-Mitarbeiter zum Al-Bakr-Suizid eingestellt

  • 14:30Salafistenprediger Sven Lau zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 13:51Gerichtsurteil: Tochter muss Doppelnamen nach Trennung behalten

  • 12:24Trend zur Kinderlosigkeit gestoppt

  • 12:02Überschwemmungen: Bahnverkehr-Ausfall und Evakuierung

  • 14:42Jones wehrt sich gegen Kritik

  • 13:44HSV: Kostic fehlt länger

  • 13:32Kein Kubica-Comeback 2017

  • 13:24ÖFB-Frauen im siebten Himmel

  • 13:12Mann durch Anhänger zu Tode geprügelt

  • 12:54Koblenz: Heimspiel in Zwickau

  • 12:50Zwei Medaillenchancen für DSV

  • 12:39NBA denkt über Erweiterung nach

  • 12:10Bach begrüßt NRW-Olympia-Pläne

  • 12:08Bewegungsanalyse bei WM

  • 11:55Juve startet gegen Cagliari

  • 11:42Neymar trifft für Barca gegen ManUtd.

  • 11:13UEFA: Villar Llona zurückgetreten

  • 11:02Mainz: Huth fällt länger aus

  • 11:00200-m-Brust: Koch im Halbfinale

  • 10:532.Liga: Saison ohne klare Favoriten

  • 09:41DFB-Akademie: Galopper müssen weichen

  • 08:45US-Team gewinnt Gold Cup

  • 08:36Bewerbung von Argentinien und Uruguay

  • 08:311860: Aigner wechselt in die MLS

merkzettel

Nitrat belastet das Grundwasser Zeitbombe im Trinkwasser

VideoZeitbombe im Trinkwasser
Düngung mit Gülle

(19.07.2015)

KarteNitratbelastung im Wasser
VideoUnser täglich Tier
Hähnchenküken

Geflügel liegt voll im Trend. Der Hähnchenkonsum hat sich von 2001 bis 2010 verdoppelt. 37 Grad blickt hinter die Kulissen moderner Fleischfabriken und gibt Einblicke in die Welt der Tierproduktion.

(21.10.2014)

Deutschland gehört zu den größten Trinkwasserverschmutzern in der EU: Kot und Urin aus der Massentierhaltung gefährden unser Wasser. Gülle wird auf die Felder gekippt und sickert ins Grundwasser. Die Zahlen sind dramatisch: Der Nitrat-Grenzwert wird bei der Hälfte der Messstellen nicht eingehalten. 

Thomas König in Friesoythe bei Oldenburg ist Schweinezüchter. Er besitzt einen Mastbetrieb mit 1.500 Tieren und zwei Biogasanlagen. Gülle und Gär-Reste dienen als Dünger für die Pflanzen. Doch in dem Betrieb fallen mehr davon an, als Thomas König auf seinen Flächen ausbringen darf. Die Düngemittelverordnung schreibt Höchstmengen vor, damit die Nitratbelastung im Boden nicht zu hoch wird. Die Verordnung wird gerade überarbeitet und die Festlegung der Grenzwerte kontrovers diskutiert.

Gülletourismus mit Lastwagen

Pro Jahr produziert ein Schwein zwischen 1.000 und 1.500 Liter Urin und Kot. In Königs Betrieb fallen damit jährlich rund 2,3 Millionen Liter flüssige Gülle an. Um die enormen Mengen aus der Massentierhaltung in den Griff zu bekommen, hat sich ein Gülletourismus etabliert: Lastwagen fahren Fäkalien quer durch Deutschland - von den überquellenden Mastbetrieben zu Höfen mit wenig oder ohne Tierhaltung. Auf Nährstoffbörsen im Internet werden die tierischen Abfälle angeboten.

Was Bauer König nicht selbst verwerten kann, verschenkt er: Fast jeden Tag holen Lastwagen auf dem Hof Gülle ab und transportieren sie oft Hunderte Kilometer weit. "Die Gülle ist für andere Bauern ein kostenloser und guter Dünger", sagt er.

Sehr konsequent haben Pierre Ramnick und viele seiner Kollegen im fränkischen Greußenheim reagiert: Im örtlichen Brunnen des 1.600-Einwohner-Dorfes war der Nitratwert zu hoch, der Ort sollte an die überregionale Wasserversorgung angeschlossen werden. Daraufhin haben sich die Bauern vor über 20 Jahren gemeinsam entschlossen, 70 Hektar ihrer Flächen für ein Wasserschutzgebiet zur Verfügung zu stellen. Auf dieser Fläche wird heute nichts mehr angebaut.

Chemikalien sollen Versickern der Schadstoffe verhindern

Weitere Links zum Thema

Mit Erfolg: Der Nitratwert im Trinkwasser liegt heute bei 36 Milligramm pro Liter. "Nur so konnten wir unser Wasser schützen", erzählt Ramnick, der seitdem seinen ganzen Betrieb radikal auf Bio-Anbau ohne Gülle umgestellt hat.

An der agrarwissenschaftlichen Fakultät der Hochschule in Osnabrück beschäftigt sich Professor Hans-Werner Olfs seit Jahren mit dem Nitratproblem. Seine Empfehlung: Zusätzliche Chemikalien, sogenannte Nitrifikationshemmer, in die Gülle geben, die ein zu rasches Versickern der Schadstoffe verhindern sollen. Doch das Verfahren ist umstritten: Wasserversorger fürchten, dass die chemischen Hilfsstoffe noch nicht genug erforscht sind und zu weiteren Umweltproblemen führen können.

Eine neue Düngeverordnung soll noch in diesem Sommer verabschiedet werden, um die permanente Überdüngung unserer Böden zu verhindern. Doch viele Interessensverbände mäkeln an den Entwürfen herum. Ob die endgültige Fassung später zur Lösung des Wasserproblems beitragen kann, ist ungewiss.

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft schlägt Alarm

Zuletzt schlug der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Alarm. Vizepräsident Jörg Simon kritisiert die andauernde Blockadehaltung der Politik. Zur Hinhaltetaktik gehöre auch das Einsetzen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Klärung der Nitratbelastungen. Bis Ergebnisse vorliegen, gingen schnell fünf bis zehn Jahre in Land, so Simon.

Derweil sind viele Wasserversorger alarmiert. Sie müssen inzwischen immer tiefer bohren, um an sauberes Wasser heranzukommen. Für Trinkwasser-Experte Egon Harms vom Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverband (OOWV) ist das eine dramatische Entwicklung. "Danach ist Schluss, darunter ist kein brauchbares Wasser mehr", sagt er.

Informationen zu Nitrat

Gesundheitsgefahren

Nitrate können im Körper durch Einwirkung von Bakterien in Nitrit umgewandelt werden. Nitrit kann im Körper mit Aminen zu Nitrosaminen reagieren, welche als stark krebserregend gelten. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht deswegen eine langfristige Aufnahme von größeren Mengen an Nitrat als problematisch an. Die Nitratzufuhr beim Menschen sollte soweit wie möglich reduziert werden, beispielsweise durch entsprechende Reduzierung der Düngung bei Gemüsekulturen.

Die Nitrat-Umwandlung zu Nitrit kann zudem für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten ein akutes gesundheitliches Risiko darstellen. Nitrit stört den Sauerstofftransport durch die roten Blutkörperchen, dies kann zu Sauerstoffmangel in den Geweben bis hin zur inneren Erstickung führen.

Bei bakteriellen Infektionen des Magen-Darm-Traktes besteht ebenfalls das Risiko, dass nach der Aufnahme nitrathaltiger Lebensmittel Nitrat im Darm vermehrt zu Nitrit umgewandelt wird. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) rät deshalb, Kindern, die an bakteriellen Magen-Darm-Infektionen leiden, keinen Spinat zu geben.

(Quelle: BfR, DGE)

Bedeutung des Grundwassers

Rund 74 Prozent des Trinkwassers werden in Deutschland aus dem Grundwasser entnommen. Grundwasservorkommen unter landwirtschaftlich genutzten Flächen sind starken Belastungen ausgesetzt. Das Hauptproblem ist laut Umweltbundesamt der Nährstoffeintrag aus stickstoffhaltigen Düngemitteln. Sie führen zur Belastung des Grundwassers mit Nitrat.


Die Qualität des Grundwassers wird in den Bundesländern regelmäßig überprüft. Die Daten werden beim Umweltbundesamt gesammelt und jährlich an die Europäische Umweltagentur (EUA) übermittelt.

Qualität des Trinkwassers

Der Grenzwert für Nitrat im Trinkwasser liegt in der EU und in Deutschland bei einem Wert von 50 Milligramm pro Liter Wasser. Die Grenzwerte im Trinkwasser werden streng überwacht: Kein anders Lebensmittel ist so gut kontrolliert wie unser Trinkwasser.

Doch wegen der Belastung des Grundwassers sind teilweise aufwendige Verfahren notwendig, damit beim Verbraucher unbelastetes Trinkwasser aus dem Wasserhahn fließt. Mancherorts müssen die Wasserversorger neue Brunnen bohren, weil die Nitratwerte in den bestehenden Grundwasserreservoirs viel zu hoch sind. In anderen Fällen wird mit Nitrat belastetes Wasser mit unbelastetem Wasser gemischt, um Trinkwasser herzustellen, bei dem die Nitratkonzentration den Grenzwert nicht überschreitet.

Wo kann man sich über die Trinkwasserqualität informieren?

Informationen rund um die Trinkwasserqualität sowie den Nitratwert geben die Wasserversorger der Region sowie die zuständigen Gesundheitsämter. Viele Wasserversorgungsunternehmen stellen die aktuellen Analysedaten und weitere Informationen zum Trinkwasser auch im Internet zur Verfügung.

Im Internet werden zwar kleine Fertigtests zur eigenen Ermittlung des Nitratgehalts angeboten, doch sie sind laut Experteneinschätzung zu ungenau. Verlässliche Analysedaten bieten zertifizierte Wasserlabors.

19.07.2015, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen