26.09.2017
  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Internationaler Konflikt "Trump und Kim sollten gemeinsam Burger essen"

BildDonald Trump und Kim Jong Un
Ein TV-Screen mit Donald Trump und Kim Jong Un am 10.08.2017 in Seoul

Kim sät in der Region Unfrieden, von dem er profitiert, erklärt Nordkorea-Kenner Rüdiger Frank.

(Quelle: ap)

VideoNordkorea: Bombe getestet
Thomas Reichart

Nach eigenen Angaben hat Nordkorea erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet. Es wäre der sechste Nuklearwaffentest des Landes. Eine Einschätzung der Situation von unserem Ostasien-Korrespondent Thomas Reichart.

(03.09.2017)

VideoNordkorea testet wieder Rakete
Nordkorea schießt Rakete über Japan

Zum ersten Mal ist eine Rakete, die auch Atomsprengköpfe transportieren könnte, aus Nordkorea über japanisches Territorium geflogen. Und sorgt dort für Alarm, genauso wie weltweit.

(29.08.2017)

Video"Sanktionen bringen nichts"
Schaltgespräch mit Prof. Frank

„Härteste Sanktionen können nicht verhindern, dass Nordkorea aufrüstet“, meint Korea-Experte Prof. Rüdiger Frank. „Sie wollen etwas“, das müsse man herausfinden. Er plädiert dafür, dass sich die USA und Nordkorea „zusammensetzen“ und Gespräche führen.

(29.08.2017)

Mit dem mutmaßlichen Test einer Wasserstoffbombe heizt Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un den gefährlichsten Konflikt der Welt weiter an. Im heute.de-Interview spricht Nordkorea-Kenner Frank über Kims Ziele, Chinas Bluffen und weshalb Trump und Kim in Pjöngjang einen Hamburger essen sollten. 

heute.de: Nordkorea meldet heute die "erfolgreiche" Zündung einer Wasserstoffbombe.  Trotz aller internationalen Proteste führt Machthaber Kim Jong Un seine Tests scheinbar unbeeindruckt fort. Was bezweckt er damit und wohin führt das Ihrer Einschätzung nach?

Rüdiger Frank: Kim will gegen die Militärmanöver Südkoreas und der USA protestieren, die seine Regierung seit Jahren als Provokation und Bedrohung ansieht. Seine Wissenschaftler brauchen die Tests zur Weiterentwicklung von Waffen, deren Besitz sich die Führung zum langfristigen strategischen Ziel gesetzt hat. Und vermutlich macht Kim das, was Trump in seinem Buch zur "Kunst des Deals" beschreibt: Er baut Druck auf, um das Gegenüber für zukünftige Verhandlungen weichzukochen. Die gezielte Provokation Japans schließlich dient Tokio wiederum als Vorwand für eine Remilitarisierung, die China als Affront ansieht; Kim sät also in der Region Unfrieden, von dem er profitiert.

Rüdiger Frank …
Rüdiger Fank am 21.06.2017 in Hamburg

... ist Professor für Wirtschaft und Gesellschaft Ostasiens und Leiter des Instituts für Ostasienwissenschaften an der Universität Wien. Er gilt international als einer der wenigen Kenner Nordkoreas; seit vielen Jahren besucht er das Land regelmäßig. In seinem Sachbuch "Nordkorea - Innenansichten eines totalen Staates" beschreibt er die Machtstrukturen und die wirtschaftlichen Verhältnisse, das Geschichtsverständnis und den Alltag in dem abgeschotteten Land.

heute.de: Nordkorea fordert die USA auf, die "rücksichtslosen militärischen Provokationen" einzustellen, um den Konflikt zu entschärfen. Was können Sie dieser Sichtweise abgewinnen?

Frank: Aus Nordkoreas Perspektive sieht das so aus: Die größte Militärmacht der Welt fährt direkt an ihrer Grenze alles an modernem Kriegsgerät auf, was das Arsenal hergibt, während ihr Oberkommandierender beim Schokokuchen mal eben Syrien bombardieren lässt und ein paar Wochen später Nordkorea "Feuer und Wut" androht. Das geht nicht erst seit gestern so; schon George W. Bush hat 2002 von einer "Achse des Bösen" geredet. Nordkorea wird dadurch kein Deut besser, aber verstehen kann man deren Angst schon.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Was will eigentlich Südkorea erreichen?

Frank: Es gibt konservative Kreise in Seoul, die wollen Kim Jong Un stürzen und sein Land übernehmen. Die jüngere Generation ist zunehmend mit sich selbst beschäftigt und will vor allem das, was man in Südkorea "friedliche Teilung" nennt. Bei einer Umfrage 2017 waren 46 Prozent der Bürger für diese Lösung. Die Progressiven der älteren Generation, zu denen der neue Präsident Moon gehört, wünschen sich eine friedliche Wiedervereinigung.

heute.de: Derweil scheint Kim Nordkorea unbedingt in eine Atommacht verwandeln zu wollen - oder blufft er, um endlich die Sanktionen loszuwerden, die das Land schwer belasten?

Frank: Kim will ohne Kompromisse sein Land zur Atommacht machen. Er sieht diesen Status als Voraussetzung für alles: für Gespräche auf Augenhöhe mit Südkorea, für die nationale Sicherheit, für eine Normalisierung mit den USA, für genügend Abstand vom übermächtigen Nachbarn China, und sogar für wirtschaftliche Entwicklung im Sinne seiner 2013 verkündeten "byungjin-Politik". Die Sanktionen sind ein Teil des Preises, den er dafür zu zahlen bereit ist.

heute.de: Die Hoffnung, eine militärische Eskalation zu verhindern, ruht vor allem auf China, das inzwischen ebenfalls mit verschärften Wirtschaftssanktionen versucht, Nordkorea zum Einlenken zu bewegen …

Weitere Links zum Thema
Frank: … Die Chinesen bluffen. Erst haben sie so getan, als wären sie ein Verbündeter Nordkoreas; jetzt tun sie so, als wären sie bereit, Nordkorea jegliche Unterstützung zu entziehen. Beides stimmt nicht. China hat seine Interessen, und die liegen knapp gesagt darin, die als fremde Besatzer angesehenen USA aus Ostasien zu drängen und die Jahrhunderte lang ausgeübte Rolle der Führungsmacht zurückzuerlangen.

heute.de: Peking rückt also nicht wirklich vom Nachbarn ab?

Frank: Ein Zusammenbruch Nordkoreas wäre zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht in Chinas Sinn. Die Sanktionen haben ihre Wirkung, und China weiß das auch. Doch im Ernstfall wird China stabilisierend eingreifen. Um sich anderen Ländern glaubhaft als neue Schutzmacht anbieten zu können, können die Chinesen Nordkorea nicht einfach fallen lassen. Ein Interesse an einem erweiterten Südkorea mit amerikanischen Soldaten am Yalu-Fluss haben sie auch nicht.

heute.de: Nordkoreas Machthaber präsentiert sich medial stets als der starke Mann. Spürt er nennenswerten innenpolitischen Druck?

Frank: Die Menschen leiden unter den Sanktionen, und zwar hauptsächlich die, denen wir angeblich helfen wollen. Das schafft selbstverständlich Druck, zumal - anders als Mitte der 1990er-Jahre während der Hungersnot - nicht alle Nordkoreaner gleichermaßen betroffen sind. Wer heute Geld hat, sei es aus Korruption, Handel, einem guten Posten oder von Verwandten in China, dem geht es gut. Das sind inzwischen über vier Millionen Menschen, also 16 Prozent der Bevölkerung, Tendenz steigend. Solche Gegensätze schaffen Spannungen, zumal die Ideologie Gleichheit predigt. Doch militärische Drohgebärden des Westens wie die Manöver oder Sanktionen erlauben es Kim Jong Un, die Verantwortung auf das Ausland zu schieben und daheim so etwas wie eine Belagerungsmentalität zu erzeugen.

heute.de: Viele Menschen fürchten inzwischen einen Atomkrieg. Welcher Ausweg aus dieser hochbrisanten Lage erscheint Ihnen am besten?

Frank: Ein Problem kann man nur lösen, wenn man es anerkennt. Nordkorea ist eine Atommacht, ob uns das nun passt oder nicht. Es ist nicht die einzige Atommacht auf der Welt, wir wissen also bereits, wie man mit so einem Land umgeht; Stichwort Pakistan oder Israel. Wichtig sind die sichere Lagerung und das Verhindern einer Weitergabe, und natürlich müssen wir Nachahmer verhindern. Nordkorea wird diese Waffen jedenfalls nur einsetzen, wenn es angegriffen wird, da wir den Aggressor umgehend ausradieren würden; das ist denen völlig klar. Die wollen genauso leben, lieben und ihre Kinder aufwachsen sehen wie wir. Der Klügere gibt nach, heißt es doch immer. Angeblich sind wir das. Na bitte, dann soll Herr Trump Führungsqualität zeigen, sich ins Flugzeug setzen und mit Herrn Kim wie angekündigt einen Hamburger essen, von mir aus auch zwei und noch einen Kimchi dazu. Ich könnte ihm dafür in Pjöngjang sogar ein Restaurant empfehlen.

Das Interview führte Marcel Burkhardt.

Chronologie: Nordkorea und Atomwaffen

Konfrontation mit US-Präsident Trump 2017

Eine Frau geht am 29.08.2017 in Tokio an einem Bildschirm vorbei, auf dem Berichte über den Start einer nordkoreanischen Rakete ausgestrahlt werden

Am 6. März 2017 feuert Nordkorea bei einer Militärübung für Angriffe auf US-Stützpunkte in Japan Raketen ab, die im Meer landen. Einen Tag später beginnen die USA mit dem Aufbau des Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea, der inzwischen von Seoul gestoppt wurde. Im April und Mai folgen weitere nordkoreanische Raketentests.

Am 4. Juli, dem US-Unabhängigkeitstag, testet Nordkorea eine weitere Rakete. Pjöngjang spricht vom ersten erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete des Typs Hwasong-14. Experten gehen davon aus, dass sie eine potenzielle Reichweite von 6700 Kilometern hat und damit theoretisch US-Gebiet erreichen könnte.

Am 28. Juli feuert Nordkorea nach einem US-Sanktionsbeschluss zum zweiten Mal eine Interkontinentalrakete ab. Kim Jong Un brüstet sich, diese könne das "gesamte US-Festland" erreichen.

Am 2. August feuern die USA ihrerseits eine Interkontinentalrakete des Typs Minuteman III ab, die nach rund 6700 Kilometern in den Südpazifik stürzt.

Am 8. August droht Trump Pjöngjang mit "Feuer und Wut" und damit mit einem Militäreinsatz. Nordkorea droht daraufhin mit einem Raketenangriff nahe der US-Pazifikinsel Guam. Dort sind auf mehreren Militärstützpunkten tausende US-Soldaten stationiert.

Am 26. August feuert Nordkorea drei Kurzstreckenraketen ab. Der US-Armee zufolge stürzen sie vor der Ostküste Nordkoreas ins Meer und stellen keine Gefahr für das nordamerikanische Festland und Guam dar.

Am 29. August fliegt eine nordkoreanische Rakete über Japan hinweg - und damit laut Seoul 2700 Kilometer weit und 550 Kilometer hoch. Der Regierung in Tokio zufolge stürzt das Geschoss mehr als tausend Kilometer östlich der japanischen Insel Hokkaido in den Pazifischen Ozean.

Raketenstarts 2016

Archiv - Eine nicht datierte Bilddatei zeigt das abfeuern einer Kurzstreckenrakete in Nordkorea

Am 6. Januar 2016 nimmt Pjöngjang seinen vierten unterirdischen Atomwaffentest vor. Pjöngjang spricht von einer Wasserstoffbombe, Experten bezweifeln dies. Zudem feuert Nordkorea im Frühling und im Sommer U-Boot-gestützte Raketen ab.

Am 8. Juli kündigen Washington und Seoul an, das Raketenabwehrsystem THAAD gemeinsam in Südkorea aufzubauen.

Am 9. September 2016 unternimmt Nordkorea seinen fünften Atomwaffentest.

Raketenstarts mit Satelliten 2009 und 2012

Nordkorea bejubelt Raketenstart

Am 5. April 2009 startet Nordkorea eine Rakete, die Japan überquert und im Pazifik landet. Nach Darstellung Pjöngjangs ging es um den Versuch, einen Satelliten im All auszusetzen. Die USA, Südkorea und Japan sprechen hingegen von einem verdeckten Taepodong-2-Test.

Am 12. Dezember 2012 setzt eine nordkoreanische Rakete einen Satelliten im All aus.

Erster Atomwaffentest 2006

Im Juli 2006 feuert Nordkorea sieben Raketen ab, darunter eine Taepodong-2-Rakete, die nach 40 Sekunden explodiert.

Am 9. Oktober 2006 unternimmt Pjöngjang nach eigenen Angaben unterirdisch den ersten Atombombentest.

Moratorium von 1999 und dessen Ende 2005

Im September 1999 erklärt Nordkorea vor dem Hintergrund besserer Beziehungen zu den USA eine Aussetzung der Tests von Langstreckenraketen. Gespräche zwischen Washington und Pjöngjang scheitern an der nordkoreanischen Forderung von jährlich einer Milliarde Dollar als Ausgleich für einen Verzicht auf den Raketenexport. Im März 2005 beendet Nordkorea das Moratorium.

80er Jahre

Nach einem ersten Raketentest 1984 wird das Programm ausgeweitet. Schließlich verfügt Nordkorea über Taepodong-2-Raketen mit einer Reichweite von mehreren tausend Kilometern.

70er Jahre

Nordkorea entwickelt eine Variante der sowjetischen Scud-B-Rakete mit einer Reichweite von rund 300 Kilometern.

Quelle: afp

03.09.2017, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen