31.05.2016
  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 12:35EM ohne Reus, Bellarabi, Rudy u. Brandt

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer - Entspannung in Griechenland

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

  • 14:11Rehm: Nur getrennte Wertung

  • 13:5046ers verpflichten Thomas Scrubb

  • 13:33Schweden: EM-frei für Fans

  • 13:22Erste deutsche Olympiastarter nominiert

merkzettel

Nachbarn in Sorge Nordkorea meldet Test einer Wasserstoffbombe

VideoNordkoreas "Wasserstoffbombe"
Thomas Reichart

"Es wird scharfe internationale Reaktionen hervorrufen und sein bitterarmes Land wird noch weiter isoliert werden", sagt ZDF-Korrespondent Thomas Reichart zum Wasserstoffbombentest von Nordkorea.

(06.01.2016)

VideoMilitärparade in Nordkorea

Tausende Soldaten marschierten zum 70. Gründungstag der kommunistischen Regierungspartei durch Pjöngjang. Das Land ist laut Staats- und Parteichef Kim Jong Un auf einen Krieg mit den USA vorbereitet.

(10.10.2015)

VideoViel Säbelrasseln bei Parade
ZDF-Korrespondent Thomas Reichart

70 Jahre Arbeiterpartei in Nordkorea: Machthaber Kim droht den USA - er sei für jeden Krieg gewappnet. "Man muss nicht alles glauben", so ZDF-Korrespondent Reichart. Aber das Land bleibe gefährlich.

(10.10.2015)

VideoReise ins verbotene Land
Arbeiter beim Marschieren in Pjöngjang.

Zum 70. Jubiläum der Arbeiterpartei in Pjöngjang ist ZDF-Korrespondent Thomas Reichart ins kommunistische Nordkorea gereist. Wie war seine Einreise? Wie viel Diktatur ist sichtbar?

(09.10.2015)

Nach einem verdächtigen Erdbeben in Nordkorea bestätigen sich die ersten Spekulationen: Nordkorea meldet seinen vierten Atomtest. Damit geht die kommunistische Führung auf scharfen Konfrontationskurs zum Westen - und riskiert neue Sanktionen. 

Nordkorea hat nach eigenen Angaben einen weiteren Atomtest ausgeführt. Dabei sei eine Wasserstoffbombe getestet worden, meldete das Staatsfernsehen. Es sprach von einem "perfekten Erfolg". Vor der überraschenden Mitteilung hatten südkoreanische Behördenvertreter ein "künstliches Erdbeben" in der Nähe der nordkoreanischen Hauptanlage für Atomtests registriert. Mit der Mitteilung Pjöngjangs dürften sich dessen ohnehin angespannten Beziehungen zum Westen verschlechtern und neue UN-Sanktionen gegen das Land folgen.

"Künstliches Erdbeben"

Nordkorea soll über eine Handvoll von rudimentären Nuklearbomben verfügen. Seit langem bemüht sich die kommunistische Führung um ein Arsenal atomar bestückter Sprengköpfe, die auf eine Rakete mit einer Reichweite bis zum Festland der USA angebracht werden können. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten befürchten, dass Nordkorea diesem Ziel mit jedem weiteren Atomtest näherkommen könnte.

Weitere Links zum Thema

Am frühen Mittwochmorgen hatte die US-Erdbebenwarte seismische Aktivität einer Stärke von 5,1 in Nordkorea gemeldet. Ein Vertreter der Wetterbehörde in Seoul sprach von einem künstlichen Erdbeben, das nach Analysen der seismischen Wellen registriert worden sei. Der Erdstoß habe sich 49 Kilometer nördlich des Bezirks Kilju im Nordosten Nordkoreas ereignet. In der Region befindet sich die wichtigste Atomtestanlage des Landes. Dort ließ die kommunistische Führung auch alle früheren Nukleartests ausführen, zuletzt im Februar 2013.

Japan besorgt

Eine Wasserstoffbombe gilt als weitaus zerstörerischer als eine Atombombe. Sie ist jedoch auch schwieriger herzustellen. Der jüngste Wasserstoffbombentest dürfte die internationale Isolation Nordkoreas vertiefen. Seit der Machtübernahme von Kim Jong Un im Jahr 2011 hat das Land seine aggressive Rhetorik gegenüber Washington und Seoul verschärft.

Japan hat den nordkoreanischen Atomversuch mit einer Wasserstoffbombe scharf verurteilt. "Das ist eine ernste Bedrohung für die Sicherheit unseres Landes", sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe in Tokio. Der Atomtest sei absolut nicht hinnehmbar. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo zitierte einen Regierungsbeamten, wonach Japan weitere Sanktionen gegen das Nachbarregime verhängen könnte.

Nordkorea

Nach Jahrzehnten kommunistischer Diktatur ist das mehrfach von Hungersnöten geplagte Nordkorea zu einem bettelarmen Staat geworden. Die Infrastruktur ist marode, die Energieversorgung unzureichend. Das Land produziert nur wenige wettbewerbsfähige Konsumgüter, unterhält aber eine der größten Armeen in Asien.

An der Spitze der von einem Geflecht aus Arbeiterpartei und Militär beherrschten Diktatur steht Kim Jong Un, der seinen Ende 2011 gestorbenen Vater Kim Jong Il abgelöst hat. Unter der Führung von Kim Jong Uns Großvater Kim Il Sung war die "Demokratische Volksrepublik Korea" 1948 gegründet worden.

Die abgeschottete Diktatur hat rund 25 Millionen Einwohner und ist mit knapp 123.000 Quadratkilometern etwas größer als die frühere DDR. Die Verletzung der Menschenrechte ist Amnesty International zufolge an der Tagesordnung. Hunderttausende sollen in politischen Straflagern und anderen Haftanstalten gefangen gehalten werden. Nordkoreas Atomprogramm löst internationale Besorgnis aus.

(Quelle: dpa)

Übersicht: Kernwaffen

Wasserstoffbombe

erste Wasserstoffbombe 1952

Die H-Bombe wurde unter Leitung von Edward Teller und Stanislaw Ulam in den USA entwickelt und erstmals 1952 auf einem Atoll im Pazifik gezündet. Ihre Sprengkraft ist bis zu tausend Mal stärker als die einer auf Kernspaltung beruhenden Atombombe. Sie setzt Energie aus der  unkontrollierten Verschmelzung (Fusion) von Wasserstoffkernen frei. Zur Zündung des als Brennstoffs verwendenten Lithiumdeuterids dient eine Kernspaltungsbombe. Bei ihrer Zündung werden große Mengen an Röntgenstrahlung frei, deren immenser Druck eine nach innen gerichtete Stoßfront erzeugt, die das Lithiumdeuterid extrem komprimiert und erhitzt, bis die Fusionsreaktionen beginnen.

Atombombe

Sie ist das Ergebnis des Manhattan-Projekts. Der erste Test, Trinity genannt, fand am 16. Juli 1945 statt. Die Atombombenexplosionen am 6. August 1945 über Hiroshima und drei Tage später über Nagasaki beendeten den Zweiten Weltkrieg in Asien. Auf Kernspaltung beruhende Atombomben benutzen entweder hochangereichertes Uran235 oder mindestens 93 Prozent reines Plutonium239. Durch konventionellen Sprengstoff wird der Spaltstoff so stark komprimiert, dass eine sich selbst verstärkende Kernspaltungs-Kettenreaktion einsetzt. Bei den Abwürfen auf die beiden japanischen Städte geht man von zusammen rund 330.000 Toten aus.

Neutronenbombe

Neutronenbomben sind Kernwaffen, die vor allem durch harte Neutronenstrahlung töten. Sie bestehen aus einem kleinen primären Kernspaltungssprengsatz und einem ebenfalls kleinen Fusionsbooster aus Deuterium-Tritium-Gas. Sie haben keine Neutronenreflektierende Uran-Umhüllung weshalb die meisten der bei der Kernspaltung freiwerdenen Neutronen ungehindert entweichen können. Neutronenstrahlung führt bei Menschen zu schwerer Strahlenkrankheit und führt bei starker Exposition binnen weniger Stunden zum Tod.

Wirkung von Kernwaffen

Atom- und Thermonuklearbomben (Wasserstoffbomben) erzeugen vor allem sehr große Hitze. In den ersten Sekunden einer Explosion strahlt der Feuerball mit fast 100 Millionen Grad in fast allen Frequenzen des elektromagnetischen Spektrums wie eine Sonne auf Erden. In weitem Umkreis (bis zu 15 Kilometern) fängt sofort alles Feuer, was auch nur irgendwie brennen kann: Menschliche Haut und Fettgewebe, Kleidung, Vorhänge, Bäume, Gras, Holz, Kunststoffe, Autoreifen, Benzintanks, selbst Autolacke brennen spontan. Eine sich mit Überschallgeschwindigkeit ausbreitende Druckwelle folgt auf die Hitzewelle wie der Donner auf den Blitz und zerstört selbst Gebäude aus Stahlbeton. Radioaktiver Niederschlag vor allem aus Bodendetonationen überzieht ganze Landstriche mit tödlicher Strahlung.

(Quelle: ZDF, dpa)

06.01.2016, Quelle: ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen