23.10.2017
  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 16:15UNHCR: Deutschland soll Offenheit gegenüber Flüchtlingen bewahren

  • 16:13Berlin: Demo gegen Hass und Rassismus im Bundestag

  • 15:53Algerien: Marokko zieht Botschafter ab

  • 14:12"WamS": Mehr als 900 Terror-Verfahren in diesem Jahr

  • 13:52Hofreiter: Demo ist wertvolles Zeichen

  • 13:35Japan: Wohl klarer Wahlsieg für Regierungskoalition

  • 11:55Argentinien wählt Teile des Unterhauses und des Senats neu

  • 11:11Berlin: Demonstration gegen Rassismus nach Wahlerfolg der AfD

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 16:32Nachlass von Walter Ulbricht versteigert

  • 15:18Entlaufener Wolf in Lebendfalle

  • 09:47WM-Silber für deutsches Mixed-Duo

  • 08:29Patriots gewinnen Final-Neuauflage

  • 08:19Coach Watson muss in Phoenix gehen

  • 08:17Schröder muss wohl pausieren

  • 08:13Chicago verliert ohne Schweinsteiger

  • 22:46Real Madrid besiegt SD Eibar

  • 22:43Mercedes gewinnt Konstrukteurs-Titel

  • 22:39Hamilton gewinnt auch in Austin

  • 21:33München verliert sich an die Spitze

  • 21:07Schuster von Hertha-Fans bespuckt

  • 20:08Khedira trifft drei Mal bei Juve-Sieg

  • 19:48Presse: Müller fällt lange aus

  • 19:40Uduokhai rettet Wolfsburg einen Punkt

  • 19:13Stuhec erleidet Kreuzbandriss

  • 19:11Liverpool unterliegt Tottenham deutlich

  • 19:05Eyjolfsson wechselt nach Erlangen

  • 19:01Pizarro erleidet Muskelverletzung

  • 18:58Deutsche U17 scheitert an Brasilien

  • 18:37Rolfes: "Köln schafft's, rauszukommen"

  • 17:50Werth wird Zweite in Herning

merkzettel

Elektroautos in Norwegen Moderner Antrieb durch alte Energie

BildElektroauto in Oslo
Norwegen - Elektroauto der Marke Buddy in Oslo

Elektroauto parkt in der Osloer Innenstadt.

(Quelle: imago)

VideoDas Scheitern bei den E-Autos
Parkbereich für ein E-Auto

Die Kanzlerin hat es vergangene Woche verkündet, obwohl es längst alle wussten: Das Ziel, eine Million Elektroautos bis zum Jahre 2020 auf deutschen Straßen, ist verfehlt - deutlich. Es fehlt an Förderung, an Infrastruktur und am politischen Willen.

(21.05.2017)

VideoDiesel, Benziner oder Elektroauto?
Andreas Keßler im WISO-Studio mit Marcus Niehaves

Für welchen Antrieb soll man sich entscheiden?

(12.06.2017)

von Heike Kruse, Kiel

Norwegen fördert Elektromobilität wie kein anderes Land in Europa. Mehr als die Hälfte der Neuzulassungen 2017 haben mindestens einen Hybridantrieb. Der Umstieg ist teuer. Doch das Haushaltsloch können die Norweger locker auffangen - durch den Export von Gas und Öl. 

Norwegen ist das erste Land in Europa, in dem Autos mit Elektro- und Hybridantrieb bei Neuzulassungen in der Mehrheit sind. Im Juni 2017 stieg ihr Anteil auf 53 Prozent. Und die norwegische Regierung will noch viel mehr: Ab 2025 soll kein Auto mehr, das in Norwegen verkauft wird, mit einem Verbrennungsmotor angetrieben werden.

Elektro-Metropole Oslo

Die Autos schnurren durch die Straßen; kein Lärm, kein Dreck. Die Kunden der Taxifahrer freuen sich über die Ruhe während einer Fahrt in einem Elektroauto. Allein in Oslo gibt es 400 Ladestationen mit 800 Ladepunkten. Einfache Haushaltssteckdosen, an denen die Autos über Nacht geladen werden - für drei Euro. In vielen Straßenzügen Oslos stehen sie aufgereiht, sind ganz normales Stadtbild geworden. Währen des Schwimmbadbesuchs schnell das Auto aufladen? Nicht nur in Oslo gar kein Problem. Norwegen hat mit seinen 5,3 Millionen Einwohnern ähnlich viele Ladesäulen wie das viel bevölkerungsreichere Deutschland.

Wieviel Förderung braucht die Elektromobilität?

Der Staat verzichtet zwar auf eine direkte Prämie für den Kauf eines Elektroautos, aber Autos mit Verbrennungsmotor sind im direkten Vergleich deutlich teurer. Der Grund: für Autos mit Verbrennungsmotor fällt neben der Mehrwertsteuer eine zusätzliche Kaufsteuer von bis zu 85 Prozent an. Im Stadtverkehr wird das Elektroauto eindeutig bevorzugt: oft dürfen Elektroautos gratis parken, Busspuren befahren und sie werden von der Maut befreit, die auf vielen Schnellstraßen erhoben wird.

Der Umstieg auf die elektrische Mobilität hinterlässt im Staatshaushalt jedes Jahr ein Loch von rund 420 Milliarden Euro - eben wegen des Wegfalls der Kaufsteuer.
Aber Gas- und Ölexporte spülen kontinuierlich wieder viele Milliarden in die Staatskasse.
Von einer "Überförderung" der Elektroautos spricht deshalb kaum jemand im reichen Norwegen. Kritiker bemängeln aber, dass die Verkehrswende zur Elektromobilität ausgerechnet auf die "alte Energie" Öl gebaut ist.
Weitere Links zum Thema
Übrigens: Norwegen ist über den milliardenschweren Staatsfonds unter anderem auch an den deutschen Autobauern beteiligt, die ihr Geld fleißig noch mit dem Verbrennungsmotor verdienen.

Zukunft der Elektromobilität in Norwegen

Der konservative Klimaminister Vidar Helgesen schätzt, dass in etwa fünf Jahren die staatliche Förderung in Etappen zurückgenommen werden könne. Ob dann der Absatz der Elektroautos sofort stark abnimmt - darüber streiten Politik und Verkehrsexperten und haben auch ein wenig Angst davor. Denn in Dänemark brach der Umsatz von Elektroautos nach der Streichung von Steuervorteilen massiv ein. Auch in Norwegen gibt die große Mehrheit der Autokäufer an, dass die Steuervorteile und die Nutzungsprivilegien das Kaufargument sind, nicht die Umweltfreundlichkeit.

Trotzdem: die norwegische Regierung sowie Umwelt- und Wirtschaftsexperten sehen die Zukunft "elektrisch". Auch Schiffe sollen elektrisch angetrieben werden. Und natürlich Lkw: In Oslo fahren schon erste Müllwagen mit E-Antrieb. Im kommenden Jahr werden autonom fahrende, abgasfreie Kleinbusse getestet.

02.08.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen