29.05.2016
  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

  • 15:19Füchse: Drux und Wiede verlängern

  • 15:05Flensburg: Heinl bleibt, Kozina geht

  • 15:02Europacup: Bundesliga mit guter Bilanz

  • 14:57Borussia Dortmund holt U19-Titel

merkzettel

Nach Kölner-Silvestervorfällen Ministerpräsidentin Kraft: Raus aus der Defensive

VideoSondersitzung des NRW-Landtags
Hannelore Kraft am 14.01.2016 in Düsseldorf

NRW-Innenminister Jäger muss sich der Frage stellen, wie es zu den Übergriffen in Köln kommen konnte. Ministerpräsidentin Kraft will zukünftig die Zahl der Polizisten erhöhen.

(14.01.2016)

VideoDiskussion um schärfere Gesetze

Am Mittwoch hat der Bundestag darüber diskutiert, welche Konsequenzen aus der Kölner Silvesternacht zu ziehen sind. ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl erklärt, worüber genau debattiert wurde.

(14.01.2016)

VideoDie Folgen von Köln
NRW-Innenminister Jäger im Landtag

Nach den sexuellen Übergriffen der Silvesternacht in Köln geraten die Verantwortlichen von Polizei und Politik immer mehr unter Druck. Eine Chronik der Ereignisse.

(14.01.2016)

VideoJäger nimmt Polizei in Schutz
Der Landesinnenminister von Nordrhein-Westfalen Ralf Jäger

Der Landesinnenminister von Nordrhein-Westfalen Ralf Jäger betont im Interview, die Polizisten vor Ort treffe keine Schuld, viel mehr habe die Einsatzleitung die Lage falsch eingeschätzt.

(11.01.2016)

von Dorthe Ferber

Mehr Personal für Staatsanwaltschaft und Polizei, mehr Videoüberwachung und eine hohe Belohnung für Hinweise auf die Täter von Köln: Hannelore Kraft präsentiert sich seit neuestem  offensiv. Das muss sie auch - denn die NRW-Ministerpräsidentin ist seit Silvester in der Defensive. 

Da ist das unglückliche Verhalten ihres Innenministers Jäger, der forsch die gesamte Verantwortung auf die Kölner Polizei abwälzte. Und da ist Krafts eigenes Schweigen: Die Landeschefin mit dem Image der "Kümmerin" hat sich seit Silvester öffentlich rar gemacht.

Kraft reagiert mit Verspätung

Die Ministerpräsidentin, die den Opfern der "Loveparade" und "Germanwings" sofort mit viel Gefühl beigestanden hatte, bekundete im Fall Köln ihr Entsetzen erst am 5. Januar. Schriftlich, wohlgemerkt. Den Weg vor Kameras fand sie erst vier weitere Tage später. Auch zur Regierungserklärung, die sie heute Morgen im Düsseldorfer Landtag abgegeben hatte, wurde sie von der Opposition gezwungen.

Dorthe Ferber

Dorthe Ferber
Quelle: zdf

Es sei ein schlimmer Eindruck, der in Köln entstanden sei: Der Staat habe vorübergehend das Heft des Handelns nicht mehr in der Hand gehabt – so beginnt Kraft ihre Rede. Tatsächlich wurde über Ursachen und Folgen des Kontrollverlustes von Köln weltweit diskutiert. Nur die Ministerpräsidentin beteiligte sich nicht an dieser Debatte. Auch nicht, nachdem in der vergangenen Woche immer mehr Details aus den Polizeiberichten an die Öffentlichkeit drangen. Nicht, nachdem sich viele Menschen verunsichert fragten: Wollen uns die politisch Verantwortlichen etwas verschweigen?

Späte Entschuldigung von Jäger

Reichlich spät versucht Kraft jetzt, verloren gegangenes Vertrauen der Bevölkerung zurück zu gewinnen: Sie drückt ihr tiefes Bedauern über das Geschehen aus, sie spricht von gravierenden Fehlern der Kölner Polizei, sie redet vom Rechtsstaat, der Stärke zeigen müsse. Auch ihr Innenminister Ralf Jäger entschuldigt sich heute bei den Opfern von Köln für die Fehler – auf entschuldigende Worte hatte er bislang verzichtet.

Weitere Links zum Thema

Ob das reicht? Der Opposition jedenfalls nicht, das steht fest. Sie legt dem Innenminister den Rücktritt nahe, wirft Kraft eine Bankrotterklärung in der Innenpolitik vor und spekuliert schon auf einen lang andauernden Untersuchungsausschuss.

Krafts Image mit Kratzern

Im Mai nächsten Jahres wird in Nordrhein-Westfalen gewählt. Bislang konnte Hannelore Kraft auf ihren Innenminister als starken Mann im Kabinett setzen, Ralf Jäger als zupackender "Macher" in Zeiten allgemeiner Verunsicherung. Und sie konnte auf eigene Sympathiewerte setzen, gepaart mit dem Vertrauen in ihre Person. Nach Köln aber ist Krafts starker Mann für die innere Sicherheit angeschlagen – und ihr eigenes Bild der mitfühlenden "Kümmerin" hat Kratzer bekommen.

14.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen