25.05.2016
  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 00:20Bundesregierung will Digitalisierung in Deutschland forcieren

  • 23:44Eurogruppenchef Dijsselbloem lobt Griechenlands Sparanstrengungen

  • 23:15Tausende aus Flüchtlingslager Idomeni weggebracht

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 22:52Ulm fehlt noch ein Sieg

  • 21:57Rami ersetzt Varane bei EM

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia bei ARD/ZDF

merkzettel

Politbarometer Extra Nur CDU/SPD-Koalition in Sachsen-Anhalt derzeit möglich

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen
Klicken Sie sich durch die Zahlen

(Quelle: ZDF )

Video#_MME_2_Politbarometer Extra Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt

Am 13. März wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Die Spitzenkandidaten von CDU, SPD und Die Linke gehen um das Ministerpräsidenten-Amt ins Rennen. Wie könnten AfD und Die Grünen bei der Wahl abschneiden?

(08.01.2016)

Video#_MME_3_Politbarometer Extra Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff besucht einen Maschinenhersteller.

Im Frühjahr 2016 wird in Sachsen-Anhalt gewählt. Die Frage der Flüchtlingspolitik könnte dort wahlentscheidend sein.

(26.09.2015)

Rund zwei Monate vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat die Regierungskoalition aus CDU und SPD eine Mehrheit. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer Extra. Demnach läge die CDU deutlich vor der SPD und der Linken. 

In Sachsen-Anhalt ist die CDU rund zwei Monate vor der Landtagswahl klar stärkste Partei, die AfD käme aus dem Stand auf ein deutlich zweistelliges Ergebnis, während der Linken deutliche Verluste drohen und der Einzug der Grünen in den Landtag gefährdet erscheint.

Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, dann ergäben sich die folgenden Projektionswerte für die Parteien: Die CDU käme zurzeit auf 33 Prozent, die Linke auf 19 Prozent und die SPD ebenfalls auf 19 Prozent. Die Grünen könnten mit fünf Prozent rechnen, die AfD mit 15 Prozent und die FDP mit drei Prozent. Die anderen Parteien erreichten zusammen sechs Prozent. Damit hätte von den realistischen Koalitionsmodellen lediglich die Fortsetzung der Regierung aus CDU und SPD eine ausreichende Mehrheit. Rechnerisch möglich wäre allerdings auch eine Regierung aus CDU und AfD.

Gewünschter Ministerpräsident: Amtsinhaber Reiner Haseloff deutlich vorne

Ministerpraesident Reiner Haseloff am 09.10.2015 im Rathaus in Bremen

Soll weiter eine Regierung anführen: Reiner Haseloff
Quelle: dpa

Diese Projektion zeigt die momentane Stimmungslage und stellt keine Aussage über den Ausgang der Landtagswahl am 13. März dar. (Ergebnis der Landtagswahl 2011: CDU: 32,5 Prozent, Linke: 23,7 Prozent, SPD: 21,5 Prozent, Grüne: 7,1 Prozent, FDP: 3,8 Prozent, NPD: 4,6 Prozent, Andere: 6,8 Prozent).

Bei der Frage, wen man lieber als Ministerpräsidenten in Sachsen-Anhalt hätte, liegt Amtsinhaber Reiner Haseloff mit 53 Prozent weit vorne. Linke-Herausforderer Wulf Gallert kommt lediglich auf elf Prozent, SPD-Spitzenkandidatin Katrin Budde wünschen sich ebenfalls nur elf Prozent (keinen davon: acht Prozent; weiß nicht: 17 Prozent). Selbst bei den SPD-Anhängern unterstützen mehr Befragte Haseloff (46 Prozent) als die eigene Spitzenkandidatin Budde (27 Prozent).

Bewertung der Spitzenkandidaten: Nur Reiner Haseloff mit positivem Wert

Links
Mehr zum Politbarometer
Bei der Bewertung auf der +5/-5-Skala (sehr hohes bis sehr niedriges Ansehen) erhält Reiner Haseloff als einziger einen positiven Durchschnittswert (1,3), während der Spitzenkandidat der Linken, Wulf Gallert, mit 0,0 und die Herausforderin von der SPD, Katrin Budde, mit minus 0,2 bewertet wird.

Auffällig ist vor allem die sehr mäßige Bewertung von Budde bei ihren eigenen Anhängern (1,0). Haseloff und Gallert werden von ihren Anhängern jeweils wesentlich deutlicher wertgeschätzt (2,6 bzw. 1,9).

Wichtigstes Thema: Flüchtlinge und Asyl

Archiv: Syrische Flüchtlingsfamilie am 19.11.2015 in Berlin

Das Thema Flüchtlinge und Asyl wird mit Abstand am häufigsten genannt.
Quelle: dpa

Bei den aktuell wichtigsten Problemen in Sachsen-Anhalt wird das Thema Flüchtlinge und Asyl mit Abstand am häufigsten (61 Prozent) genannt. Auf Platz zwei liegt die Arbeitsplatzproblematik (31 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen die Themen Schule und Bildung (neun Prozent) und Wirtschaft (sieben Prozent).

Beim wichtigsten Thema, der Flüchtlingspolitik, wird der CDU mit 26 Prozent am meisten zugetraut, 14 Prozent setzen hier am ehesten auf die SPD, elf Prozent auf die AfD und nur neun Prozent auf die Linke (alle anderen Parteien jeweils unter drei Prozent; keine Partei: 13 Prozent; weiß nicht: 21 Prozent). Beim zweitwichtigsten Problem, der Arbeitslosigkeit, ist der Kompetenz-Vorsprung der CDU sehr deutlich ausgeprägt: Ihr trauen 42 Prozent am meisten zu, der SPD 14 Prozent und der Linken sechs Prozent (alle anderen Parteien jeweils unter drei Prozent; keine Partei: 14 Prozent; weiß nicht: 19 Prozent).

Mehrheitliche Unterstützung nur für eine Koalition aus CDU und SPD

Die Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt in Magdeburg

Derzeit wird nur eine CDU/SPD-Koalition in der Staatskanzlei befürwortet.
Quelle: dpa

Bei der Bewertung verschiedener Koalitionsmodelle fände mit 45 Prozent nur eine CDU/SPD-Koalition eine mehrheitliche Unterstützung (schlecht: 30 Prozent; Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils “egal“ oder “weiß nicht“). Eine rot-rote Regierung aus Linke und SPD fänden 31 Prozent gut, aber 48 Prozent schlecht. Rot-Rot-Grün kommt auf 25 Prozent “gut“ und 54 Prozent “schlecht“. Eine Regierung aus CDU und AfD fänden zwölf Prozent gut und 69 Prozent schlecht.
Die Umfrage zum Politbarometer Extra ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 11. bis 13.1.2016 unter 1.003 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten in Sachsen-Anhalt telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent gut +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent gut +/- zwei Prozentpunkte.

14.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen