30.05.2016
  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

merkzettel

Öl-und Gasplattformen in der Nordsee Ölfeld Brent: Wie kommen die Anlagen aus dem Meer?

BildDelta-Plattform von Shell
Shell Brent Delta Plattform

(Quelle: dpa/Ross Johnston arps/shell)

VideoÖlpreis auf Talfahrt
Heizöl-Tanklaster

Der Ölpreis sinkt, Benzin und Heizöl sind so günstig wie seit Jahren nicht. Das freut die Verbraucher, laut Wirtschaftsexperten hat der Preisverfall jedoch auch hierzulande Schattenseiten.

(21.01.2016)

VideoRiskante Ölförderung
Ölplattform in der Nordsee (ZDF-Animation)

Die mehr als 400 Ölplattformen in der Nordsee bergen viele Gefahren wie Tankunfälle oder unerlaubte Einleitungen von Öl und Chemikalien. Zudem sind die Anlagen oftmals überaltet und störanfällig.

(15.04.2014)

Das berühmteste Ölfeld der Nordsee steht vor dem Ende. Brent ist ausgefördert, drei von vier Förderplattformen sind schon stillgelegt. Doch was wird aus den gigantischen Stahl- und Betonkonstruktionen unter Wasser? 

Starker Wind, hoher Seegang und kaltes Wasser - das ist der Alltag auf halbem Wege zwischen den Shetland-Inseln und Norwegen. Hier liegt das Öl- und Gasfeld Brent, benannt nach dem englischen Namen der Ringelgans. Es ist nicht nur eines der größten und ältesten Ölfelder der Nordsee, sondern auch das bekannteste: Brent gab dem Nordseeöl seinen Handelsnamen. Und der Konflikt um den Speichertank Brent Spar hielt vor mehr als 20 Jahren die Welt in Atem. Nun geht es mit Brent zu Ende. Nach 40 Jahren und umgerechnet mehr als drei Milliarden Barrel Öl und Gas ist Schluss. Das Feld ist leergefördert.

Lösung für Entsorgung noch nicht gefunden

Shell teilt sich Investitionen und Erträge aus dem Brent-Feld mit ExxonMobil; rund 70 Prozent gehen an den britischen Staat. Vier riesige Förderplattformen mit den Namen Alpha, Bravo, Charlie und Delta stehen in der Nordsee. Jede von ihnen ist 300 Meter hoch, wie der Eiffelturm. Nur Brent Charlie fördert noch Gas, die anderen Plattformen sind schon außer Betrieb. Doch was tun damit? Die Shell-Experten haben sich den Kopf zerbrochen über andere Nutzungen, angefangen von Windkraftanlagen oder CO2-Speichern bis hin zu Gefängnissen oder Offshore-Casinos. Vergeblich. "Wir werden modernstes technisches Know-how brauchen und mehr als zehn Jahre Zeit", sagt Thomas Müller von der deutschen Shell-Organisation, der mit dem Projekt vertraut ist.

Brent ist kein Einzelfall. Die Öl- und Gasförderung in der Nordsee läuft in den kommenden Jahrzehnten aus. Auf britischer Seite müssen rund 470 Installationen abgebaut und entsorgt werden. Bei den meisten davon gibt es relativ wenig Probleme. Nach der gescheiterten Versenkung des schwimmenden Öltanks Brent Spar im Jahr 1995 beschlossen die europäischen Küstenstaaten ein generelles Verbot. Seitdem müssen Offshore-Anlagen an Land entsorgt werden, abgesehen von einzelnen Ausnahmen. Spätestens seit 1999 sind alle Anlagen so konstruiert, dass sie vollständig zurückgebaut werden können. An die 60 Installationen wurden schon abgebaut und recycelt.

Ölförderung in der Nordsee

Höhepunkt ist überschritten

Nordseepattform

Die Ölförderung in der Nordsee begann in den 1970er Jahren als Reaktion auf die Ölkrisen. Das Nordseeöl hat eine hohe Qualität und konnte sich kommerziell durchsetzen. Vor allem Norwegen und Großbritannien profitierten über die Jahrzehnte mit hohen Milliardeneinnahmen. Mit einigem Abstand sind sie heute nach Russland die beiden wichtigsten Lieferländer für Öl nach Deutschland. Die Ölförderung aus der Nordsee hat ihren Höhepunkt zwar überschritten, noch immer werden jedoch neue Felder erschlossen. Die ungeförderten Reserven liegen bei rund 20 Milliarden Barrel Öl und Gas.

Niemand dachte an den Rückbau

Brent ist ein Sonderfall. Als die Plattformen in den 1970er Jahren während der Ölkrisen gebaut wurden, dachte niemand an den späteren Rückbau. Drei der vier Brent-Förderplattformen stehen auf Stahlbetonbeinen, an deren Fuß sich in 140 Metern Wassertiefe nochmals insgesamt 64 Betonzellen befinden. Diese Zellen sind 60 Meter hoch, die Wände einen Meter dick, und sie wurden als Tanks genutzt. Heute enthalten sie ölig-sandige Schlämme, die sich verfestigt haben. Allein die Betonstrukturen jeder Plattform sind 300.000 Tonnen schwer. Zusätzlich liegen am Meeresgrund 100 Kilometer Pipelines sowie Aushub aus 140 Bohrlöchern und 400 weiteren Bohrungen. Die Bohrlöcher werden verfüllt und verschlossen.

Die sichtbaren Aufbauten der Plattformen mit der Fördertechnik, Betriebs- und Wohnräumen sowie dem Hubschrauber-Landeplatz müssen an Land entsorgt werden. Im Sommer wird bei der Plattform Brent Delta ein riesiges Spezialschiff vorfahren, die "Pioneering Spirit" der Entsorgungsfirma Allseas. Sie nimmt die über 24.000 Tonnen schweren Aufbauten in einem Stück auf und bringt sie an Land, wo sie fast vollständig recycelt werden.

Gesamtkosten für den Abbau liegen wahrscheinlich bei 52 Milliarden Euro

Weitere Links zum Thema
Die "Pioneering Spirit" ist mit 382 Metern fast so lang wie die größten Containerschiffe und Teil einer Industrie, die sich auf den Rückbau der Ölförderanlagen spezialisiert. Großbritannien hofft darauf, Spezialkompetenzen in diesem Bereich aufzubauen und später weltweit vermarkten zu können. Allein die Gesamtkosten für den Abbau der Anlagen in der britischen Nordsee werden auf rund 52 Milliarden Euro geschätzt.

Seit Jahren läuft ein Beratungs- und Konsultationsprozess zwischen der Industrie, den Behörden, der Wissenschaft und weiteren Interessengruppen mit mehreren hundert Teilnehmern. Es geht darum, wie die bestmögliche Entsorgung der Brent-Anlagen aussieht, welche Vor- und Nachteile verschiedene Lösungen haben können. Letztlich entscheiden muss das britische Ministerium für Energie und Klimawandel (DECC). Soll versucht werden, die alten Betonpfeiler irgendwie aus dem Meer zu entfernen? Was passiert mit den Pipelines? Fünf Kriterien sollen gleichgewichtig in die Entscheidung einfließen: Sicherheit der Menschen, Auswirkungen auf die Umwelt, technische Umsetzbarkeit, soziale Folgen und Wirtschaftlichkeit.

Greenpeace beim Beratungsprozess beteiligt

Auch Greenpeace, der erfolgreiche Widersacher von Shell bei der geplanten Versenkung der Brent Spar, ist an dem Beratungsprozess beteiligt. "Ich habe ein ganz gutes Gefühl", sagt Christian Bussau, der schon bei der Besetzung 1995 dabei war. "Shell hat aus Brent Spar viel gelernt." Eine Wiederauflage des alten Konflikts ist unwahrscheinlich. "Alles, was sich technisch aus dem Meer entfernen lässt, soll entfernt werden", sagt Bussau. Das heißt umgekehrt: Wenn eine Bergung keinen Sinn ergibt und mehr Schaden als Nutzen anrichtet, dann ist auch Greenpeace damit einverstanden, wenn Reste der Brent-Förderanlagen für immer im Meer bleiben.

22.01.2016, Quelle: von Eckart Gienke, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen