30.08.2016
  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 06:07Entscheidung über Amtsenthebung von Brasiliens Präsidentin Rousseff

  • 00:196.500 Flüchtlinge im Mittelmeer aus Seenot gerettet

  • 00:04Universität bestätigt Plagiatsverdacht gegen Mexikos Präsidenten Nieto

  • 23:48Medien: EU-Kommission will Apples Steuerdeals in Irland ablehnen

  • 23:41Gnadengesuch des Lennon-Mörders zum neunten Mal abgewiesen

  • 23:26Portugiese Guterres weiterhin Favorit für Amt des UN-Generalsekretärs

  • 22:31Obama und Erdogan treffen sich auf G20 -Streitpunkt Syrien

  • 22:19Merkel will AfD-Wähler zurückgewinnen

  • 21:57SPD-Länder wollen Einwanderungsgesetz

  • 21:33Incirlik-Streit: Steinmeier droht mit Ende des Einsatzes

  • 21:27Clinton-Vertraute Abedin trennt sich wegen Sex-Affären von ihrem Mann

  • 21:04Spanien: Sozialisten wollen Minderheitsregierung nicht unterstützen

  • 20:54Kolumbianische Rebellengruppe ELN hält am bewaffneten Kampf fest

  • 20:37Syrien: Türkei greift erneut Kurden an

  • 20:30Streit um Ort des Staatsbegräbnisses für Erdbebenopfer beigelegt

  • 20:00USA erkennen zehntausendsten Flüchtling aus Syrien an

  • 19:14USA fordern Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Syrien

  • 19:08Estland: Erste Runde der Präsidentenwahl ohne Gewinner

  • 18:27Renzi verspricht Transparenz bei Wiederaufbau in Erdbebengebiet

  • 17:49Frankreich will Islam-Institutionen neu aufstellen

  • 06:26Immer mehr Rentner mit Minijobs

  • 23:10Mondelez verliert den Appetit auf Hershey

  • 23:02Viele US-Kunden wollen Regelung im VW- Dieselskandal annehmen

  • 19:42VW: Hamburg wird Zentrum für Projekte zur städtischen Mobilität

  • 18:07Nutonomy will bis 2020 in zehn Städten fahrerlose Taxis einsetzen

  • 17:10Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

  • 16:31Nach Aufsichtsrats-Revolte: Stada sucht neue Vorstände

  • 15:15VW-Diesel-Skandal: Gewerbesteuer in vielen Gemeinden sinkt drastisch

  • 13:52RWE-Ökostromtochter kauft Solarfirma

  • 12:06Millionen Minderjährige in Deutschland zu arm für Urlaub

  • 11:06Bremer Finanzausschuss-Chef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

  • 10:25VW-Standorte arbeiten nach Zulieferer-Streit wieder

  • 23:10Bericht: Schwäbisch-Hall verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

  • 18:58Bericht: 22.000 VW-Autos wegen Zulieferstreits nicht gebaut

  • 16:13Gabriel: TTIP-Verhandlungen de facto gescheitert

  • 15:34Iran und Venezuela wollen stärker zusammenarbeiten

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 06:58Studie: Ersatz von Palmöl kann Umweltprobleme verschärfen

  • 22:11Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben

  • 18:05Dotcom will seine Auslieferung zum Internetspektakel machen

  • 17:36Studie: Jeder Dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten

  • 17:22Wien: 900 Fluggäste stranden am Airport

  • 16:54Papst Franziskus empfängt Mark Zuckerberg

  • 16:45Blitze töten mehr als 300 Rentiere in Südnorwegen

  • 12:54Schwere Explosion an Kriminallabor in Brüssel

  • 10:01In Afghanistan entführte Australierin wieder frei

  • 09:22Mexikos Musik-Legende Juan Gabriel gestorben

  • 09:00Verletzte bei Blitzeinschlag, Katamaran fliegt in Wohnwagen, Baum auf Gleisen

  • 08:41MTV-VMAs: Beyonce holt Hauptpreis, Rihanna bekommt Ehrenpreis

  • 07:59Einjährige Mars-Simulation auf Hawaii beendet

  • 07:37Menschen in Singapur mit Zika-Virus infiziert

  • 00:31Künftiger Limburger Bischof zieht nicht in umstrittene Residenz

  • 00:09Nach Erdbeben: Museen spenden für Wiederaufbau

  • 21:28Bielefeld: 32 Rocker in Gewahrsam

  • 20:43NASA-Sonde "Juno" nähert sich Jupiter

  • 18:24Papst will Erdbebenregion in Italien besuchen

  • 16:45Schottische Polizei nimmt betrunkene Piloten vor Flug in die USA fest

  • 22:29Nadal startet souverän

  • 22:08Kaiserslautern weiter sieglos

  • 20:05Olympiasieger Reitz holt Titel

  • 19:55Union Berlin holt Hedlund

  • 19:39Kerber und Petkovic in Runde zwei

  • 19:08Deutsches Trio schon früh raus

  • 18:32Mainz 05 verleiht Bengtsson

  • 17:51Quintana erobert Rotes Trikot zurück

  • 17:40Holstein Kiel: Anfang neuer Coach

  • 17:22Hector zwei Spiele gesperrt

  • 16:48Neuer Investor für Marseille

  • 16:11Svindal bangt um Karriere

  • 15:40Neuer Stürmer für Iserlohn

  • 15:37Wolfsburg will Heung-Min Son

  • 14:41Wetzlar mehrere Monate ohne Holst

  • 14:10Ludwig/Walkenhorst werden geehrt

  • 13:57Dembele vor Frankreich-Debüt

  • 13:39Süle, Brandt und Meyer sollen spielen

  • 13:30Confed Cup ein "Perspektivturnier"

  • 13:24Bekanntgabe des Kapitäns am Donnerstag

merkzettel

Grenzsicherung Österreich bietet Mazedonien Hilfe an

BildMazedonisch-griechische Grenze
Archiv - mazedonische Grenzsoldaten stehen am 11.03.2016 in Idomeni am Grenzzaun zwischen Griechenland und Mazedonien

Mazedonische Grenzsoldaten stehen am 11.03.2016 bei Idomeni an einem Grenztor zwischen Griechenland und Mazedonien.

(Quelle: dpa)

VideoIdomeni: Erzwungene Rückkehr
Flüchtling im Flüchtlingslager von Idomeni

Die Lage im Flüchtlingslager von Idomeni hat sich zugespitzt: Über 1.000 Menschen versuchten bei eiskaltem Wetter einen Fluss zu überqueren, um nach Mazedonien zu gelangen. Andrea Maurer ist vor Ort.

(15.03.2016)

Video"Dramatische Szenen am Fluss"
Andrea Maurer

"2.000 Flüchtlinge haben es nach Mazedonien geschafft, sie werden nun mit Reisebussen zurück nach Idomeni gebracht", so ZDF-Reporterin Andrea Maurer. Ein Flugblatt habe die Grenzübertritte ausgelöst.

(15.03.2016)

VideoTausende verlassen Lager
Griechische Polizisten stoppen Flüchtlinge am 14.03.2016

Tausende Menschen haben das Auffanglager in Idomeni verlassen. Die quälende Warterei hat die Menschen Richtung Norden getrieben. Wie weit die Menschen k

(14.03.2016)

"Die Westbalkan-Route muss unbedingt geschlossen bleiben", sagt Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil. Deshalb wolle man Mazedonien bei der Sicherung der Grenze zu Griechenland unterstützen. Auch mögliche Ausweichrouten müsse man im Blick behalten. 

Österreich bietet Mazedonien wegen des anhaltenden Flüchtlingsstroms Hilfe bei der Sicherung der Außengrenze zu Griechenland an. Dies sagte Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil der Zeitung "Welt". "Die Westbalkan-Route muss unbedingt geschlossen gehalten werden. Das Verteidigungsministerium prüft gerade, ob wir mit technischen Geräten helfen können, beispielsweise mit Nachtsichtgeräten."

"Auf Ausweichrouten vorbereiten"

Weitere Links zum Thema
"Die illegale Migration wird sich fortsetzen, nicht zuletzt deshalb weil es ein Milliardengeschäft für die kriminellen Schlepperorganisationen ist", sagte Doskozil weiter. Angesichts der verschärften Kontrollen auf den bisherigen Wegen würden jedoch Ausweichrouten entstehen, "auf die wir uns gemeinsam in der EU vorbereiten müssen", erklärte der Verteidigungsminister. Ein möglicher betroffener Staat sei Bulgarien, das eine lange Grenze zur Türkei aufweise. Derzeit hielten sich im Grenzraum auf türkischer Seite zwischen 400.000 und 500.000 Migranten auf.

Mazedonien etwa leiste mit seiner Grenzsicherung "enorm viel für die gesamte Europäische Union und sollte daher auch von der EU stärker finanziell unterstützt werden".  Grundsätzlich bräuchten Staaten wie Mazedonien und Bulgarien mehr Hilfen, fügte der österreichische Politiker hinzu: "Wir sollten als EU jene Länder, die für uns einen wichtigen Job bei der Grenzsicherung übernehmen, nicht hängen lassen."

Karte

Staatsgrenzen auf den Flüchtlingsrouten in die EU

Karte: Grenzen zwischen Türkei, Griechenland, Mazedonien, Bulgarien

16.03.2016, Quelle: dpa, kna, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen