31.05.2016
  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:35Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

merkzettel

Online-Reaktionen zu Köln "In den Kommentaren äußern sich viele Rechte"

VideoKöln: Anzeigen nach Übergriffen
Nach dem vielfachen Missbrauch von Frauen in der Silvesternacht liegen der Polizei mittlerweile 90 Anzeigen von Opfern vor. Etwa 10 Täter seien festgenommen worden.

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen und Diebstählen in der Silvesternacht liegen der Kölner Polizei zahlreiche Anzeigen von Opfern vor. Mehrere Verdächtige wurden bereits festgenommen.

(05.01.2016)

VideoÜbergriffe an Silvester: Krisentreffen
Köln

Nach Übergriffen auf Frauen an Silvester rund um den Kölner Hauptbahnhof hat Oberbürgermeisterin Reker ein Krisentreffen angesetzt. Wie sicher sind wir in großen Menschenmengen?

(05.01.2016)

Video#_MME_3_Der organisierte Aufschrei in den sozialen Netzwerken
Arnold Plickert

"Wir hatten auf der Domplatte 1000 bis 1500 Personen, stark alkoholisiert und enthemmt. Es ist massiv zu Sexualdelikten gekommen", so Arnold Plickert, Gewerkschaft der Polizei. "Es ist ungeheuerlich".

(05.01.2016)

von Dominik Rzepka

"Raus mit dem Gesindel", "Sammelt das Pack ein" und immer wieder der Lügenpresse-Vorwurf: Nach den Kölner Übergriffen pöbeln Nutzer in den sozialen Netzwerken gegen Flüchtlinge und die "gleichgeschaltete Presse". Das ZDF hat die Kommentare analysiert - und viele Rechte ausfindig gemacht. 

Hanna Lauwitz braucht in ihrem Job manchmal gute Nerven. Sie solle Flüchtlinge doch endlich mal beim Namen nennen: "Asoziales Pack". Dieses "Gesindel" müsse jetzt endlich "ab über den Ocean, Luke auf!" Und sie selber arbeite - natürlich - bei der Lügenpresse. Unnötig zu erwähnen, dass Berichte hier zensiert werden - vom Kanzleramt, mindestens. Hanna Lauwitz ist Social Media-Redakteurin beim ZDF. Solche Kommentare liest sie täglich auf den Facebook-Seiten des ZDF und bei Twitter.

Auch über die Vorfälle in Köln. In der Silvesternacht haben viele Männer afrikanischen Aussehens Frauen massiv bedroht und bestohlen, wie heute.de am Montag berichtet. Der Artikel wird auch auf der ZDF-Facebook-Seite veröffentlicht. In den Kommentaren schreiben Nutzer von "islamischen Invasoren", von "Gesindel" - und stellen eine Verbindung her zur aktuellen Flüchtlingskrise: "Wir dürfen aus Respekt vor den Flüchtlingen keine Raketen und Böller in der Nähe von Flüchtlingsheimen zünden. Das ist deren Antwort darauf."

Pegida-Tweets und rechte Pöbeleien

In den ersten zwölf Stunden kommen so einige hundert Kommentare zusammen. "Darunter sind auch Einträge von rechten Trollen, die uns nicht unbekannt sind", sagt Lauwitz. Erkennbar seien diese Nutzer oft schon an ihrem Profil, an Namen wie "Anti-Asyl" und daran, dass diese Nutzer oft nur wenige Follower hätten. Oft twitterten diese Accounts nur zu einem einzigen Thema - so, als sei das Profil extra fürs Pöbeln angelegt worden.

Weitere Links zum Thema
Ein Nutzer zum Beispiel sei dadurch aufgefallen, dass er einen Tweet des Pegida-Frontmanns Lutz Bachmann teilte. In diesem Tweet aus der Nacht zu Dienstag beschimpft Bachmann Angela Merkel, Joachim Gauck und andere Politiker und wirft ihnen in Großbuchstaben vor: "IHR HABT ALLE MIT MISSBRAUCHT IN KÖLN." Dabei verwendet er den Hashtag #BlutAnDenHänden. Rechte Nutzer, die nur auf einen Anlass für einen Shitstorm gewartet haben?

Zu späte Berichterstattung: ZDF spricht von "Versäumnis"

Ganz so ist es nicht, heißt es von den Facebook-Account-Betreuern des ZDF. Dafür handele es sich insgesamt noch um zu wenige Kommentare. Sie lese viel sachliche Kritik an der Berichterstattung des ZDF. Sie erkennen in den Kommentaren aber ähnlich wie Lauwitz "auch viele Rechte". Auch Kommentare von AfD-nahen Accounts sind den Social Media-Redakteuren aufgefallen. "Auf viele gehen wir nicht ein, weil diese Trolle mit Argumenten nicht erreicht werden", sagt Lauwitz.

Zu der oft geäußerten Kritik, das ZDF habe zu spät über die Vorgänge in Köln berichtet, sagt der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen: "Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19 Uhr heute die Vorfälle nicht wenigstens gemeldet hat." Zwar sei das Thema am Montagmorgen besprochen worden. "Die heute-Redaktion entschied sich jedoch, den geplanten Beitrag auf den heutigen Tag des Krisentreffens zu verschieben, um Zeit für ergänzende Interviews zu gewinnen. Dies war jedoch eine klare Fehleinschätzung." Heute.de, heute-journal und heute+ haben aber am Montag in unterschiedlicher Ausführlichkeit über die Vorfälle berichtet.

DJV weist Lügenpresse-Vorwurf entschieden zurück

Dass das ZDF und andere Medien allerdings die Herkunft der mutmaßlichen Täter verschleierte, ist für den Deutschen Journalisten-Verband (DJV) abwegig: "An diesem Vorwurf ist nichts dran", sagt DJV-Sprecher Hendrik Zörner. "Die Medien berichten auf Grundlage der ihnen zur Verfügung stehenden Informationen über die Vorkommnisse in Köln und anderen Städten. Da, wo es Informationen gibt, werden sie von den Medien gebracht und eingeordnet. Da, wo es keine gibt, können Medien auch nichts berichten."

Dass es sich bei afrikanisch aussehenden Männern auch um Flüchtlinge handele, sei nicht erwiesen. "Wenn es erwiesen ist, dass von Flüchtlingen Gewalt ausgeht, müssen Medien darüber berichten. Da darf es kein Tabu geben", so Zörner. Noch aber handele es sich lediglich um vage Hinweise. "Ehe Medien die Aussage treffen, die Täter seien Flüchtlinge, müssen sie das auch belegen können." Alles andere sei fahrlässig.

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

05.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen