30.03.2017
  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 14:50Spott für Ronaldo wegen Büste am Flughafen von Madeira

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

  • 15:47Machtkampf in Venezuela: Oberstes Gericht entmachtet das Parlament

  • 15:05Nach Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der europäischen Bankenaufsicht

  • 13:32Steinmeier: Antrittsbesuch bei Hollande

  • 12:33UN: Zahl der Flüchtlinge aus Syrien übersteigt Fünf-Millionen-Marke

  • 11:23Umweltschützer verklagen Trump-Regierung

  • 10:45Oppermann zufrieden mit Koalitionsrunde

  • 09:20De Maiziere: Dulden keine Spionage

  • 09:09Entwicklungsminister Müller rechnet mit 400.000 Bootsflüchtlingen

  • 08:25Steinmeier reist zu Antrittsbesuch nach Paris

  • 08:00Kauder: Gipfel-Atmosphäre war gut

  • 07:26Bundestag entscheidet über Verpackungsgesetz

  • 06:45Koalition: Einigung bei Einbrüchen und Kinderehen

  • 06:16Koalition: Kein Versandhandelsverbot für Rezept-Arzneien

  • 05:58US-Gericht verlängert Stopp von Trumps Einreiseverbot

  • 05:50Koalitionsspitzen legen Streitthemen nur teilweise bei

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 16:19Kein brasilianisches Gammelfleisch im Hamburger Hafen

  • 15:36Verbot für laute Güterwagen Ende 2020

  • 15:22Bundesagentur für Arbeit: Starke Nachfrage nach Mitarbeitern

  • 14:10Verbraucherpreise steigen im März 2017 um 1,6 Prozent

  • 14:02Linde-Fusion: Wirtschaftsministerium und Betriebsrat skeptisch

  • 12:43EuGH-Gutachter: Kaum Spielraum für Sofortmaßnahmen gegen Genmais

  • 10:13Bestellungen im Maschinenbau stagnieren

  • 09:53Airbag-Probleme: Toyota ruft knapp drei Millionen Autos zurück

  • 08:55Zypries: Deutsche Firmen müssen Investitionen nach Brexit abwägen

  • 07:00Bericht: Großteil der Haushaltshilfen arbeitet schwarz

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 13:50Rekordpreis für Panini-Album

  • 14:33Anti-Terror-Razzia in Venedig

  • 13:07Nach 200 Jahren: Schloss Wörlitz öffnet alle Etagen

  • 12:18Gericht: Griechenland muss Erntehelfer entschädigen

  • 11:54Anklage im Freiburger Sexualmord

  • 11:02Mehr Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

  • 10:24Nach Unfall: Mann rettet Mutter mit zwei Kindern aus Kanal

  • 07:19Nach Oscar-Patzer neue Regeln bei der Trophäen-Vergabe

  • 06:03George Michael beigesetzt

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 07:39Fernsehsignal DVB-T abgeschaltet

  • 16:20Heidenheim holt Glatzel vom FCK

  • 16:08Deutsche Frauen nur Außenseiter

  • 15:50Weitere russische Athleten positiv

  • 14:20FIFA ermittelt nach Beinbruch-Foul

  • 14:13Haftstrafe gegen KSC-Profi gefordert

  • 14:08Berlin holt US-Guard Robinson

  • 13:58Heidel relativiert Weinzierls Aussage

  • 13:38Seeler: "Werde wieder ganz gesund"

  • 13:26Mesenhöler bleibt Unions Nummer eins

  • 12:59Dahoud wechselt zu Borussia Dortmund

  • 12:55Kittel holt sechsten Saisonsieg

  • 12:53Hertha - TSG: Europa im Blick

  • 12:26Lange Pause für Stuttgarts M'Bengue

  • 12:23Club: Fan-Sammelaktion startet

  • 12:18Westbrooks nächster NBA-Rekord

  • 11:33Sulzer tritt aus DEB-Team zurück

  • 11:21NHL-Saison 2017/18 startet in China

  • 11:16Werder weiter ohne Gnabry

  • 11:11Italien: Viertliga-Keeper verprügelt

  • 10:48FC Bayern zwei Spiele ohne Neuer

merkzettel

Von München nach Kabul Abschiebungen nach Afghanistan - Proteste

VideoJa zu neuem Abschiebe-Gesetz
Demo gegen Abschiebung nach Afghanistan

Das Kabinett hat ein neues Abschiebegesetz beschlossen: Unter anderem soll es leichter werden, so genannte Gefährder in Abschiebehaft zu nehmen. Zu dem soll der Einsatz von elektronischen Fußfesseln erlaubt sein. Auch Daten von Smartphones dürfen ausgelesen werden.

(22.02.2017)

Video16-Punkte-Plan für Abschiebung
Thomas de Maziere bei Interview

Abgelehnte Asylbewerber sollen in Zukunft mit einem 16-Punkte-Plan schneller abgeschoben werden können. Der Plan sieht ein Rückkehrzentrum in Berlin vor und mehr Geld für die, die freiwillig in ihre Heimat zurückgehen.

(08.02.2017)

VideoLänder gegen Abschiebung
Bundesländer verweigern Abschiebungen

In immer mehr Bundesländern wächst der Widerstand gegen die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan. Laut Berichten der Vereinten Nationen hat sich die Sicherheitslage in dem Krisenstaat verschlechtert.

(06.02.2017)

Erneut sind abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in ihr Heimatland abgeschoben worden - allerdings nicht so viele, wie geplant. Der Flug mit 18 Ausländern startete am Abend in München. Eine große Protestaktion am Münchner Flughafen änderte daran nichts. 

Es ist bereits die dritte Sammelabschiebung nach Afghanistan seit Ende vergangenen Jahres. Sie stieß auch bundesweit auf große Kritik, weil in dem Krisenland immer wieder islamistische Taliban Anschläge verüben. Am Münchner Flughafen protestierten etwa 250 Menschen gegen den Aschiebe-Flug. Die abgelehnten Asylbewerber wurden in die
afghanische Hauptstadt Kabul geflogen.

Zwei Männer dürfen bleiben

Entgegen früheren Angeben der Polizei Oberbayern wurden nicht rund 50, sondern lediglich 18 Menschen abgeschoben. Unter anderem der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hatte die geplante Abschiebung zweier Männer kurzfristig gestoppt.

Seit Tagen gibt es Streit um die Abschiebungen nach Afghanistan. Die Opposition im Bundestag sowie Flüchtlingsorganisationen übten scharfe Kritik an der vom Bund geführten Aktion. Aus ihrer Sicht ist Afghanistan alles andere als ein sicheres Land, weil dort islamistische Talibankämpfer immer wider Anschläge verüben. Daher lehnen auch mehrere Bundesländer eine Beteiligung an der Aktion ab.

Mehrheitlich hinter Abschiebungen

Im Freistaat aber steht die CSU im Landtag mehrheitlich hinter den umstrittenen Abschiebungen. Mit ihrer absoluten Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Mittwoch gegen einen Antrag der Freien Wähler, der unter anderem eine dreimonatige Aussetzung der Abschiebungen oder gar einen generellen Abschiebestopp nach Afghanistan zum Ziel hatte.

Grüne und SPD stellten ähnlich lautende Anträge. "Man kann einen Krieg, der stattfindet, nicht einfach leugnen - Afghanistan ist für Flüchtlinge nicht sicher", betonte etwa die asylpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Christine Kamm. Alexandra Hiersemann von der SPD unterstrich: "Es ist unsere Pflicht aus humanitären und christlichen Gründen, nicht Menschen in Lebensgefahr und Tod zu schicken, nur um die Abschiebestatistik künstlich nach oben zu schrauben."

Kritik von DGB-Jugend

Kritik kam auch von der DGB-Jugend Bayern. Anstatt die Integration von jungen Geflüchteten voranzutreiben, reiße die Staatsregierung selbst gut integrierte Flüchtlinge aus ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld, teilte die Gewerkschaftsjugend am Mittwoch mit.

Weitere Links zum Thema

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hingegen stellte sich hinter die umstrittenen Abschiebungen. "Die Bewertung der Sicherheitslage in Afghanistan ist Sache des Bundes", sagte er im bayerischen Landtag. Es obliege den Bundesländern zudem nicht, sich über die "vorbildlichen Asylverfahren" der deutschen Behörden hinwegzusetzen. "Wir haben in Deutschland eine so intensive rechtsstaatliche Prüfung von Anträgen wie in nur ganz wenigen anderen Ländern überhaupt."

Ausreisepflicht besser durchsetzen

Mit einer Verschärfung der Abschiebepraxis will derweil die Bundesregierung die Ausreisepflicht insbesondere von sogenannten Gefährdern besser durchsetzen. Das sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin. Zuvor hatte das Kabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Gefährder sollen künftig leichter in Abschiebehaft genommen oder mit elektronischen Fußfesseln am Untertauchen gehindert werden.

Die Auswertung von Handydaten durch das BAMF soll künftig "bei strengen rechtsstaatlichen Voraussetzungen" zur Aufklärung von Identität und Staatsangehörigkeit möglich sein, sagte de Maizière. Fluchtrouten sollen damit aber nicht nachvollzogen werden. Der Ausreisegewahrsam soll von vier auf zehn Tage verlängert werden können. Wer falsche Angaben über seine Identität macht, muss mit Einschränkungen seiner räumlichen Bewegungsfreiheit rechnen. Jugendämter sollen künftig für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge schneller einen Asylantrag stellen können.

Abschiebungen

Zahl der Abschiebungen bundesweit

Die Bundesregierung drückt bei der Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aufs Tempo: Das Kabinett hat das "Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht" beschlossen. Die Neuregelung sieht unter anderem einen erweiterten Zugriff auf Handydaten von Flüchtlingen und Verschärfungen bei der Abschiebehaft vor. Hilfsorganisationen kritisierten den Gesetzentwurf. Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) waren mit Stand vom 31. Dezember 2016 rund 207.000 Personen in Deutschland ausreisepflichtig.

22.02.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen