24.05.2016
  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 19:43Rund 1.500 Flüchtlinge aus Idomeni umgesiedelt

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 18:38Erdogan: Ohne Fortschritte im Visastreit kein Rücknahmeabkommen

  • 17:12SPD: Bleibt bei Nein zu Glyphosat

  • 15:45Neue Lucke-Partei muss Namen ändern

  • 15:26Koalition einigt sich auf Integrationsgesetz

  • 14:42Kein Hilfsprogrogramm ohne IWF-Beteiligung

  • 13:51Idomeni: Räumung des Flüchtlingscamps bislang ohne Zwischenfälle

  • 13:25Französische Polizei geht gegen Streikende vor

  • 13:03Türkei: Yildirim wechselt EU-Minister aus

  • 12:45UN: Naturkatastrophen treffen pro Jahr 220 Millionen Menschen

  • 10:59Obama in Vietnam: Bürgern mehr Freiheiten geben

  • 10:12De Maiziere plant offenbar schnelle Eingreifteams gegen Hacker

  • 08:59Rassendiskriminierung: US-Gericht kippt Todesurteil nach 29 Jahren

  • 06:51IWF fordert Schulden-Erleichterungen für Athen - "ohne Bedingungen"

  • 06:35Kabinett geht auf Schloss Meseberg in Klausur

  • 06:02Eurogruppe berät über neue Hilfstranche für Athen

  • 05:48Polizei startet Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni

  • 00:29Erneut etwa 2.000 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet

  • 23:58Abhörskandal: Neuer Minister in Brasilien lässt Amt ruhen

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 15:11Neuer Stresstest für Versicherer

  • 12:32WMF wird französisch - SEB-Aktien schießen in die Höhe

  • 12:00Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge

  • 11:25Ärztekammer: Zu wenige Ärzte in armen Vierteln

  • 10:32Studie: Noch immer wenig Ostdeutsche in Chefsesseln

  • 09:29Zuckermangel: Coca-Cola drosselt Produktion in Venezuela

  • 08:27Wirtschaft fordert mehr Tempo in Digitalpolitik

  • 08:15Deutsche Wirtschaft legt im ersten Quartal kräftig zu

  • 00:07Moody's stuft Deutsche Bank ab

  • 23:32Französische SEB-Gruppe will WMF kaufen

  • 14:58Britischer Finanzminister Osborne warnt vor Rezession bei Brexit

  • 13:27Ryanair: Rekordgewinn - Flüge billiger

  • 10:24Axa steigt aus Geschäften mit Tabakindustrie aus

  • 08:53Chinesen wollen deutschen Chip-Anlagenbauer Aixtron kaufen

  • 07:25Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 19:10Schäden nach Unwetter in Ostwestfalen

  • 17:49Indonesien: Illegale Raubtier-Trophäen vernichtet

  • 17:24Fahrschüler fallen im Osten häufiger durch als im Westen

  • 16:31Zwölfjähriger beginnt Studium in den USA

  • 15:43Thailand: 17 Kinder sterben bei Brand

  • 15:27Missbrauch in Kita: Drei Jahre Haft

  • 13:49Taj Mahal kämpft gegen Insektenplage

  • 08:12Schäden nach heftigem Unwetter in Nordrhein-Westfalen

  • 07:51Historisches Treffen zwischen Papst Franziskus und Großimam Tajeb

  • 21:06Würzburg steigt in 2.Liga auf

  • 20:52Butler bleibt bei Ulm

  • 20:22Favoriten in Paris weiter

  • 19:00Petkovic, Görges und Maria weiter

  • 18:20Karius wechselt zu Liverpool

  • 18:14Deutschland im Trainingsquartier

  • 18:08Favre übernimmt OGC Nizza

  • 18:04Tschitscherowa unter Doping-Verdacht

  • 17:30Stendera schwer verletzt

  • 17:02Schwerer Rückschlag für Nibali

  • 16:53Eintracht: Djakpa muss gehen

  • 16:42Augsburg verpflichtet DEL2-Goalie

  • 16:30Kein Ruder-Einer in Rio am Start

  • 15:17DEB-Team geht Kanada aus dem Weg

  • 15:04Weinzierl bestätigt seinen Abschied

  • 14:5526 Jahre Haft für Hooligan

  • 14:50DTB gibt Aufgebot bekannt

  • 14:36Olympiasiegerin unter Doping-Verdacht

  • 14:10340 Stunden Olympia live bei ARD/ZDF

  • 13:41Apetz schreibt Geschichte

merkzettel

Streit um "Koh-i-Noor" Kronen-Klunker: Pakistaner will Queen verklagen

BildKrone mit Koh-i-Noor-Diamant
Die Krone mit dem Kohinoor-Diamanten liegt auf dem Sarg von 101 Jahren verstorbenen Queen Mum - Aufnahme vom 05.04.2002

Die Krone mit dem umstrittenen Diamanten auf dem Sarg von "Queen Mum" im April 2002.

(Quelle: dpa)

Er steckt in einer Krone und ist normalerweise im Tower von London ausgestellt: Der Diamant Koh-i-Noor wurde vor 150 Jahren von britischen Kolonialherren aus Asien mitgenommen. Gestohlen - so nennt das ein Pakistaner und will den Diamenten zurück in sein Land holen. 

Er ist einer der berühmtesten Edelsteine der Welt und unschätzbar wertvoll: der Koh-i-Noor, ein 109 Karat großer Diamant. Seit 1937 sitzt er als zentrales Stück in der Krone der im Jahr 2002 verstorbenen englischen Königin Elizabeth - Queen Mum - und wird als Teil der Kronjuwelen im Tower von London ausgestellt. Sein Platz in der Krone ist im unteren Maltesischen Kreuz über einem Band, das viele weitere Edelsteine enthält.

Aber das ist nur der kürzeste Teil einer langen Geschichte voller Mogul-Herrscher, orientalischer Prinzen und Kriegsherren. Viel wichtiger sei, dass die Briten den Stein aus Pakistan gestohlen hätten, sagt ein pakistanischer Künstler und Anwalt, Javed Iqbal Jaffry. Deshalb soll der Stein nun zurück.

Rückgabe eine moralische Pflicht

Jüngst reichte Jaffry eine Petition beim Höchsten Gericht der Provinz Punjab in der ostpakistanischen Stadt Lahore ein. Entgegen vieler Erwartungen ließ das Gericht eine Anhörung zu - mit dem Titel "Sayyed Mohammad Jawaid Iqbal Jafree gegen ihre Majestät Königin Elizabeth". Das Ergbnis: Die Saga geht weiter. In zwei Wochen gibt es eine neue Anhörung. Dann sollen der pakistanische Generalstaatsanwalt und der Generalanwalt der Provinz sagen, ob ein offizielles Verfahren gegen die britische Königin Elizabeth II. eröffnet werden kann.

Der 77-jährige Javed Iqbal Jaffry - oder Iqbal Geoffrey, wie er in Kunstkatalogen genannt wird - ist einer der schillerndsten Gestalten Pakistans. Er arbeitet als Anwalt ohne Bezahlung und hatte als Künstler Ausstellungen in der ganzen Welt. Seit Jahrzehnten kämpfe er für die Rückkehr des Diamanten, erzählt Javed Iqbal Jaffry. Er liebe England, aber die Rückgabe gestohlener Kunst und Kulturgegenstände sei eine moralische Pflicht.

Auch Inder wollen den Diamanten

Der Stein sei dem 14-jährigen Maharadscha Daleep Singh in Lahore, heute in Pakistan, um 1849 von Mitgliedern der britischen Ost-Indischen Handelsgesellschaft weggenommen worden. Die britische Britannica-Enzyklopädie nennt das "erlangt" (acquired). Allerdings, schränkt Geoffrey ein, solle der Diamant erst nach dem Tod von Elizabeth II. aus der Krone ihrer Mutter entfernt werden. Jedes Mal habe Elizabeth II. auf seine Briefe zum Koh-i-Noor geantwortet. "Eine höchst würdevolle und schöne Dame", nennt er sie.

Weitere Links zum Thema
Aber nicht nur Pakistaner wollen den Diamanten, auch eine Gruppe Inder meint: Der Stein gehört uns. Denn der "Koh-i-Noor" soll vor vielen Jahrhunderten auf heutigem indischen Boden gefunden worden sein. Wo genau, darüber streiten Historiker. Vielleicht besaßen ihn die Herrscher von Malwa über Generationen, ehe Sultan Ala ud-Din Khalji ihn 1304 wegnahm. Möglicherweise ging er 1526 an Babur, den Gründer der Mogul-Herrschaft. Auf jeden Fall ging der Stein dann in Delhi durch zahlreiche Hände, ehe er beim Maharadscha von Punjab landete.

Die indische Gruppe, die den Stein mit Hilfe eines Gerichtsverfahrens in London einfordern will, nennt sich "Mountain of Light", also Berg des Lichts, das ist die Übersetzung des persischen "Koh-i-Noor. Zu der Gruppe gehört der Besitzer von Restaurants und Nachtclubs in Goa, David de Souza. "Die Herrschaft der Briten hat die Psyche der Menschen auf dem Subkontinent zerstört und viel Armut hinterlassen", sagt er. Die Regierungen in London, Islamabad und Neu Delhi sollten endlich erkennen, welche Auswirkungen die Kolonialherrschaft habe.

"Indiens Reichtum abgesaugt"

Der Diamant ist tatsächlich nur die glitzernde Spitze eines riesigen Berges an Kultur- und Kunstschätzen, die die Kolonialherren aus dem Subkontinent davonschleppten. Britische Historiker wie Andrew Roberts verweisen gerne darauf, dass dies gerechtfertigt gewesen sei, schließlich habe das Königreich im Gegenzug über Jahrhunderte Südasien modernisiert, entwickelt, beschützt und demokratisiert. Die britische Regierung erklärte auf Anfrage, der Diamant sei Teil der Kronjuwelen, und man könne über dessen Zukunft nicht entscheiden.

In Indien und Pakistan wird die Kolonialherrschaft als eine Zeit der Unterdrückung und Ausbeutung wahrgenommen. Der indische Parlamentsabgeordnete Shashi Tharoor sagte bei einer Debatte der Oxford Union im vergangenen Jahr: "Es ist ein bisschen viel, erst 200 Jahre lang zu versklaven, zu töten, zu foltern, zu verstümmeln, und dann die Tatsache zu feiern, dass am Ende Demokratie herauskam." Großbritannien habe Indiens Reichtum abgesaugt, um die industrielle Revolution Europas anzutreiben. Deswegen müsse es endlich Reparationszahlungen tätigen - auch um zu sagen: Es tut uns leid.

14.02.2016, Quelle: Doreen Fiedler und Christine-Felice Röhrs, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen