27.08.2016
  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 21:05Vertrauliches Treffen von Merkel und Kretschmann in Berlin

  • 18:13Forscher erwarten in diesem Jahr bis zu 400.000 Flüchtlinge

  • 16:47Politbarometer zur Wahl in Mecklenburg- Vorpommern: Sellering vorn

  • 16:33Erste Bewohner verlassen belagerte syrische Stadt Daraja

  • 15:53PKK bekennt sich zu Selbstmordanschlag auf Polizeipräsidium in Cizre

  • 15:37ZDF Politbarometer: CDU und AfD in Mecklenburg-Vorpommern fast gleichauf

  • 15:22Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht kippt Burkini-Verbote

  • 14:38Staatsakt für Alt-Bundespräsident Scheel am 7. September

  • 13:29Philippinische Regierung einigt sich mit Rebellen auf Waffenstillstand

  • 13:00Ungarn plant zweiten Grenzzaun gegen Flüchtlinge

  • 12:41Nach Erdbeben: Italienische Regierung ruft Staatstrauer aus

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 20:07Tod nach Krebs-Therapie

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 278 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 23:19FCB in zweiter Runde gegen Augsburg

  • 22:27Bayern fertigt Bremen 6:0 ab

  • 21:59Hannover holt Strandberg

  • 21:18DBB-Team bezwingt Portugal

  • 21:09Kaymer droht Ryder-Cup-Aus

  • 20:28Hannover mit Remis im Bochum

  • 19:47Atkinson egalisiert Weltrekord

  • 19:42Morosow knackt Deiblers Rekord

  • 19:23Pleiß wechselt nach Philadelphia

  • 19:18Klich verlässt Kaiserslautern

  • 18:22Van Genechten holt Etappensieg

  • 18:07Kerber zum Auftakt gegen Hercog

  • 16:28Kimmich zu Gast bei Breyer

  • 15:43Verstappen mit Tagesbestzeit

  • 15:39Legia gegen BVB erstes Spiel im ZDF

  • 15:00Pfeiffersches Drüsenfieber bei Rebic

  • 14:37Zwei Motorenwechsel bei Hamilton

  • 14:33Vier Olympia-Fahrer im U21-Aufgebot

  • 14:06Strafen für Alonso und Ericsson

  • 13:56VfB leiht Asano vom FC Arsenal

merkzettel

Mallorca Palma verbietet endgültig das Eimersaufen

BildPalma: Saufgelage verboten
Palma de Mallorca verbietet Saufgelage am Ballermann

(Quelle: dpa)

VideoSonne, Strand und Stress
Reiseleiter Maximilian überprüft die Liste der ankommenden Gäste.

Reiseleiter – das sind die mit dem Klemmbrett in der Hand, die immer schon da sind, wenn der Gast ankommt. Die immer lächeln, auch wenn der Bus noch fehlt oder der Koffer weg ist.

(29.11.2015 Quelle: ZDF)

VideoHeiße Spuren auf Mallorca
Archäologen entdecken antike Schätze in einem Stausee.

Haie vor der Küste von Mallorca? "Terra Xpress" geht diesem und anderen Rätseln rund um die beliebte Uraubsinsel nach.

(15.03.2015)

Mit harter Hand und hohen Bußgeldern geht Palma de Mallorca gegen allzu wilde Party-Touristen am Ballermann vor. Das berüchtigte Eimersaufen wird endgültig verboten. Wer erwischt wird, muss mit Geldbußen bis 3.000 Euro rechnen. Nicht jedem in Palma schmeckt das. 

Kurz vor dem ersten großen Touristenansturm zu Ostern hat Palmas Stadtverwaltung am Dienstag beschlossen, für Saufgelage in den Problemgegenden des Stadtbezirks Geldstrafen zu verhängen. Das "Mallorca Magazin" nennt diese "horrend": Mit 1.500 bis 3.000 Euro sollen diejenigen zur Kasse gebeten werden, die beim öffentlichen Alkoholtrinken über die Stränge schlagen.

Örtliche Händler zufrieden

Mehrere Gemeindegebiete - darunter auch weite Abschnitte des Playa de Palma mit seiner berühmten Vergnügungsmeile - werden zu "Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage" erklärt. "Diese Maßnahme ist sehr willkommen", sagt Bernat Coll, der Präsident des Handelsverbandes Pimeco. Es sei klar, dass "es auf unseren Straßen ein Sicherheitsproblem gibt".

Coll ist bei Weitem nicht der einzige Anwohner, Ladenbesitzer und Hotelbetreiber, der sich freut. "Eventuell wird der eine oder andere Tourist wegen des Beschlusses nicht mehr hierherkommen, und ich werde vielleicht dann weniger verkaufen. Aber so werden wir auch mit der Familie unsere schönen Promenaden in diesem Sommer wohl ruhiger genießen können", sagt ein Playa-Ladenbesitzer, der lieber anonym bleiben möchte.

Justiz hatte Benimmregeln gekippt

Dieser Tage ist es noch ziemlich ruhig am Ballermann, an Bier- und Schinkenstraße, vor dem "Bierkönig" und dem "Mega-Park". Es ist kühl, aber der Countdown zum Saisonbeginn läuft bereits: "Mit den Maßnahmen wappnet sich das Rathaus von Palma de Mallorca für die bevorstehende Saison, wenn die Sauftouristen wieder in Strömen an die Playa ziehen", schreibt das "Mallorca Magazin".

Mit der Einführung der Sonderregelungen reagiert die seit 2015 amtierende sozialistische Stadtregierung auf ein Gerichtsurteil, das große Sorgen geweckt hatte. Das Obere Gericht der Balearen hatte vor einigen Wochen die im Sommer 2014 von der konservativen Vorgängerregierung 2014 mit Pauken und Trompeten eingeführte "Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben" gekippt.

Die Urteilsrechtfertigung: Eine Stadtverwaltung dürfe eine solche Verordnung nicht erlassen. Sie müsse vielmehr nationale Gesetze anwenden, die den regionalen Gegebenheiten aber angepasst werden könnten. Die Verordnung hatte nicht nur Trinkgelage wie das Eimersaufen, sondern unter anderem auch Lärmbelästigung, das Tragen von Badekleidung abseits der Strände, das öffentliche Pinkeln und Spucken sowie "aggressives Betteln" bei Bußgeldern zwischen 50 und 600 Euro unter Strafe gestellt.

Bessere Hotels sollen besseres Publikum bringen

Im Rahmen des 113 Artikel umfassenden Benimm-Katalogs waren mehr als 18.000 Verfahren eingeleitet worden. Aber selbst mit den "Benimmregeln" hatte es im vorigen Sommer am Ballermann Grenzüberschreitungen gegeben: Bei einer Art Zusammenstoß zwischen deutschen Touristen und afrikanischen Straßenhändlern etwa flogen minutenlang Biergläser und Kneipenstühle.

Weitere Links zum Thema

Die Offensive im Sinne der Urlaubsqualität wird in der vor allem von deutschen Touristen besuchten Strandregion seit wenigen Jahren unter anderem mit dem Bau von Hotels der gehobenen Preisklassen forciert. "Es gibt keine andere Lösung. Entweder man setzt der Kleinkriminalität Grenzen und zivilisiert den hiesigen Partytourismus, oder wir werden alle zusammen ein schlechtes Ende nehmen", warnte vor einiger Zeit der Chef des Hotelverbandes des Playa, Insel-Urgestein Francisco Marín, im Interview der "Mallorca Zeitung".

Händler gegen Alkoholverkauf nach Mitternacht

Die Trinkexzesse mögen künftig eingeschränkt werden. Das Hin und Her um das "zivilisierte Zusammenleben" am Ballermann ist aber sicher lange noch nicht vorbei. Und es sind nicht nur Partytouristen, die die Nase rümpfen und schimpfen werden. Händler-Vertreter Coll, der die Strafen für Saufgelage ja befürwortet, stört vor allem ein Punkt: "Man kann doch nicht den Alkoholverkauf nach Mitternacht verbieten, das schränkt die Freiheiten ein. Wer sich nachts betrinken möchte, der kann sich ja vor Mitternacht eindecken. Das macht keinen Sinn. Wir werden dagegen protestieren und vorgehen."

08.03.2016, Quelle: von Emilio Rappold, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen