01.07.2016
  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 08:18Deutscher Tourist in Machu Picchu tödlich verunglückt

  • 07:55Neuer BND-Präsident soll Auslands- geheimdienst gründlich reformieren

  • 07:33Silvester-Untersuchungsausschuss befragt Ministerpräsidentin Kraft

  • 07:14Nach Armenien-Streit: Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei

  • 06:34Slowakei übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

  • 05:46Urteil für Attentat auf Henriette Reker erwartet

  • 00:04Triebwerksprobleme bei zwei von drei deutschen A400M

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 16:32Portugal und Polen drohen Strafen

  • 15:50De Rossi im Training dabei

  • 15:46Vogts: Italien kein Angstgegner

  • 15:41BVB-Interesse an Schürrle

  • 15:38Bordeaux kämpft mit dem Müll

  • 15:36DEL-Lizenz für Bremerhaven

  • 14:31Nordderby in der Champions League

  • 14:28Estnischer Teenager für Bamberg

  • 13:56Bundeskanzlerin nicht im Stadion

  • 13:54Giggs verlässt Manchester United

  • 13:30Usami unterschreibt in Augsburg

  • 13:27Barcelona: Neymar verlängert

  • 13:25"It was an honor to be a Bonner"

  • 12:25Düsseldorf leiht Ferati aus

  • 12:23Rosberg mit Trainingsbestzeit

  • 11:32Löw kann aus dem Vollen schöpfen

  • 11:22Wales freut sich auf offensive Belgier

  • 11:18Krefeld holt Klubertanz

  • 10:31Taylor bleibt bei Bayern München

  • 09:51Moritz nach Kaiserslautern

merkzettel

Mallorca Palma verbietet endgültig das Eimersaufen

BildPalma: Saufgelage verboten
Palma de Mallorca verbietet Saufgelage am Ballermann

(Quelle: dpa)

VideoSonne, Strand und Stress
Reiseleiter Maximilian überprüft die Liste der ankommenden Gäste.

Reiseleiter – das sind die mit dem Klemmbrett in der Hand, die immer schon da sind, wenn der Gast ankommt. Die immer lächeln, auch wenn der Bus noch fehlt oder der Koffer weg ist.

(29.11.2015 Quelle: ZDF)

VideoHeiße Spuren auf Mallorca
Archäologen entdecken antike Schätze in einem Stausee.

Haie vor der Küste von Mallorca? "Terra Xpress" geht diesem und anderen Rätseln rund um die beliebte Uraubsinsel nach.

(15.03.2015)

Mit harter Hand und hohen Bußgeldern geht Palma de Mallorca gegen allzu wilde Party-Touristen am Ballermann vor. Das berüchtigte Eimersaufen wird endgültig verboten. Wer erwischt wird, muss mit Geldbußen bis 3.000 Euro rechnen. Nicht jedem in Palma schmeckt das. 

Kurz vor dem ersten großen Touristenansturm zu Ostern hat Palmas Stadtverwaltung am Dienstag beschlossen, für Saufgelage in den Problemgegenden des Stadtbezirks Geldstrafen zu verhängen. Das "Mallorca Magazin" nennt diese "horrend": Mit 1.500 bis 3.000 Euro sollen diejenigen zur Kasse gebeten werden, die beim öffentlichen Alkoholtrinken über die Stränge schlagen.

Örtliche Händler zufrieden

Mehrere Gemeindegebiete - darunter auch weite Abschnitte des Playa de Palma mit seiner berühmten Vergnügungsmeile - werden zu "Interventionszonen im Kampf gegen öffentliche Saufgelage" erklärt. "Diese Maßnahme ist sehr willkommen", sagt Bernat Coll, der Präsident des Handelsverbandes Pimeco. Es sei klar, dass "es auf unseren Straßen ein Sicherheitsproblem gibt".

Coll ist bei Weitem nicht der einzige Anwohner, Ladenbesitzer und Hotelbetreiber, der sich freut. "Eventuell wird der eine oder andere Tourist wegen des Beschlusses nicht mehr hierherkommen, und ich werde vielleicht dann weniger verkaufen. Aber so werden wir auch mit der Familie unsere schönen Promenaden in diesem Sommer wohl ruhiger genießen können", sagt ein Playa-Ladenbesitzer, der lieber anonym bleiben möchte.

Justiz hatte Benimmregeln gekippt

Dieser Tage ist es noch ziemlich ruhig am Ballermann, an Bier- und Schinkenstraße, vor dem "Bierkönig" und dem "Mega-Park". Es ist kühl, aber der Countdown zum Saisonbeginn läuft bereits: "Mit den Maßnahmen wappnet sich das Rathaus von Palma de Mallorca für die bevorstehende Saison, wenn die Sauftouristen wieder in Strömen an die Playa ziehen", schreibt das "Mallorca Magazin".

Mit der Einführung der Sonderregelungen reagiert die seit 2015 amtierende sozialistische Stadtregierung auf ein Gerichtsurteil, das große Sorgen geweckt hatte. Das Obere Gericht der Balearen hatte vor einigen Wochen die im Sommer 2014 von der konservativen Vorgängerregierung 2014 mit Pauken und Trompeten eingeführte "Verordnung für ein zivilisiertes Zusammenleben" gekippt.

Die Urteilsrechtfertigung: Eine Stadtverwaltung dürfe eine solche Verordnung nicht erlassen. Sie müsse vielmehr nationale Gesetze anwenden, die den regionalen Gegebenheiten aber angepasst werden könnten. Die Verordnung hatte nicht nur Trinkgelage wie das Eimersaufen, sondern unter anderem auch Lärmbelästigung, das Tragen von Badekleidung abseits der Strände, das öffentliche Pinkeln und Spucken sowie "aggressives Betteln" bei Bußgeldern zwischen 50 und 600 Euro unter Strafe gestellt.

Bessere Hotels sollen besseres Publikum bringen

Im Rahmen des 113 Artikel umfassenden Benimm-Katalogs waren mehr als 18.000 Verfahren eingeleitet worden. Aber selbst mit den "Benimmregeln" hatte es im vorigen Sommer am Ballermann Grenzüberschreitungen gegeben: Bei einer Art Zusammenstoß zwischen deutschen Touristen und afrikanischen Straßenhändlern etwa flogen minutenlang Biergläser und Kneipenstühle.

Weitere Links zum Thema

Die Offensive im Sinne der Urlaubsqualität wird in der vor allem von deutschen Touristen besuchten Strandregion seit wenigen Jahren unter anderem mit dem Bau von Hotels der gehobenen Preisklassen forciert. "Es gibt keine andere Lösung. Entweder man setzt der Kleinkriminalität Grenzen und zivilisiert den hiesigen Partytourismus, oder wir werden alle zusammen ein schlechtes Ende nehmen", warnte vor einiger Zeit der Chef des Hotelverbandes des Playa, Insel-Urgestein Francisco Marín, im Interview der "Mallorca Zeitung".

Händler gegen Alkoholverkauf nach Mitternacht

Die Trinkexzesse mögen künftig eingeschränkt werden. Das Hin und Her um das "zivilisierte Zusammenleben" am Ballermann ist aber sicher lange noch nicht vorbei. Und es sind nicht nur Partytouristen, die die Nase rümpfen und schimpfen werden. Händler-Vertreter Coll, der die Strafen für Saufgelage ja befürwortet, stört vor allem ein Punkt: "Man kann doch nicht den Alkoholverkauf nach Mitternacht verbieten, das schränkt die Freiheiten ein. Wer sich nachts betrinken möchte, der kann sich ja vor Mitternacht eindecken. Das macht keinen Sinn. Wir werden dagegen protestieren und vorgehen."

08.03.2016, Quelle: von Emilio Rappold, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen