24.07.2016
  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 08:14Kauder lehnt Sanktionen gegen türkische Regierung ab

  • 07:12Eiffelturm leuchtet in deutschen Nationalfarben

  • 06:50Erster gemeinsamer Auftritt von Clinton und Kaine

  • 06:07Bundesregierung diskutiert über schärfere Waffenkontrolle

  • 05:42Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

  • 00:16Regierungschef Yildirim: Türkische Präsidentengarde wird aufgelöst

  • 22:55Wagenknecht: Mehr Mittel für Polizei

  • 22:28Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

  • 21:55Hamburg: Erdogan-Gegner demonstrieren

  • 21:19Amokläufer erschoss sich vor den Augen der Polizei

  • 20:40Neffe von Erdogan-Gegner Gülen festgenommen

  • 20:01München: De Maiziere besucht Tatort

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 150 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 11:58Pesic hört als Bayern-Trainer auf

  • 10:10Kerber gibt Entwarnung

  • 09:20Canadian Open: Cejka mit Siegchance

  • 09:08Halbfinal-Aus für Zverev

  • 00:13Buhl: Vorfreude kaum zu steigern

  • 23:27Kaymer: Olympia "mega inspirierend"

  • 22:57Gelungener Einstand für Büskens

  • 22:41Russland: Hörmann glaubt an Kompromiss

  • 19:47Rosberg behält die Pole Position

  • 19:36Lorenzi ältester Premierensieger

  • 19:27Turnerinnen gewinnen Länderkampf

  • 19:21Herren-Team schlägt Österreich

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

merkzettel

Franziskus in Mexiko Papst beklagt Zustände in Mexikos Gefängnissen

BildPapst Franziskus in Mexiko
Papst Franziskus fährt im Papamobil am Flughafen von Mexiko City.

(Quelle: ap)

VideoPapst trifft Patriarch Kirill
Papst Franziskus trifft Patriach Kirill I. in Havanna

Zum ersten Mal sind ein römischer Papst und ein Moskauer Patriarch zusammengetroffen. Die Begegnung mit Kyrill I. soll das Ende der jahrhundertlangen Eiszeit zwischen beiden Kirchen beenden.

(12.02.2016)

VideoTreffen von Papst und Patriarch
Papst Franziskus und der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I.

Erstmals seit der Kirchen Spaltung vor rund tausend Jahren treffen sich heute Papst Franziskus und der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill zu Gesprächen auf Kuba.

(12.02.2016)

Papst Franziskus hat bei seiner Mexiko-Reise die Missstände in mexikanischen Gefängnissen beklagt. In Ciudad Juárez an der US-Grenze kritisierte er außerdem das soziale Elend. In der Region tobte jahrelang ein grausamer Krieg zwischen Drogenbanden. 

Die Haftanstalten seien ein Anzeichen für den Zustand unserer Gesellschaft, sagte Franziskus. Menschenrechtler kritisieren seit Jahren die Haftbedingungen in mexikanischen Gefängnissen als katastrophal. Erst vor einer Woche waren nach einem Streit zwischen Häftlingen in einer Anstalt des nördlichen Bundesstaates Nuevo León 49 Menschen ums Leben gekommen.

Beim Besuch einer Haftanstalt forderte der Papst neue Wege der Wiedereingliederung von Gefangenen in die Gesellschaft. Der Teufelskreis von Gewalt und Kriminalität lasse sich letztlich nicht durch Isolierung, Abschiebung und Inhaftierung brechen, sagte das katholische Kirchenoberhaupt. Gefordert sei eine Resozialisierung, die nicht erst im Gefängnis beginne, sondern die in den Stadtvierteln, Schulen, auf den Straßen und in den Familien ein "System sozialer Gesundheit" schaffe.

Vorbeugen statt einsperren

Links
Vatikan-Blog "Papstgeflüster"
Franziskus plädierte für eine Kultur der Vorbeugung, die eine Ansteckung und Erkrankung des gesamten gesellschaftlichen Spektrums verhindere. Der Bundesstaat Chihuahua, zu dem Ciudad Juarez gehört, war bis vor wenigen Jahren eine der Regionen mit der höchsten Rate an Morden und anderen Gewaltverbrechen in Mexiko. Deren Zahl ist seit einigen Jahren jedoch beständig zurückgegangen und hat sich inzwischen mit rund 1.000 Morden im Jahr dem nationalen Mittelwert angenähert. Im Jahr 2010 waren in Chihuahua noch mehr als 5.000 Morde pro Jahr zu beklagen.

Der Besuch in der Strafvollzugsanstalt von Ciudad Juarez, bei dem einige Gefangene den Papst persönlich begrüßten, stand am Beginn des letzten Besuchstags von Franziskus in Mexiko. Nach einem Treffen mit Arbeitern und Unternehmern sowie einer Messe nahe an der Grenze zu den USA wollte das Kirchenoberhaupt am Abend (Ortszeit) nach Rom zurückfliegen.

Arme, Kranke und auch Gefangene einbeziehen

Das Problem der Sicherheit erledige sich nicht allein durch eine Inhaftierung, sagte der Papst bei dem Treffen im Gefängnis vor 700 Zuhörern. Manchmal habe es den Anschein, als seien die Gefängnisse "mehr darauf bedacht, die Menschen außerstande zu setzen, weiter Straftaten zu begehen, als darauf, die Prozesse der Rehabilitierung zu fördern". Es gehe aber auch darum, "die sozialen, psychologischen und familiären Probleme zu berücksichtigen, die einen Menschen zu einem bestimmten Verhalten geführt haben". Und insbesondere müsse man die strukturellen und kulturellen Ursachen der Unsicherheit bekämpfen, die das gesamte soziale Gefüge schädigten.

Weitere Links zum Thema
Natürlich könne man das Rad nicht zurückdrehen, das Geschehene bleibe geschehen, sagte Franziskus an die Adresse der Gefangenen. Aber er sei gekommen, um auch mit ihnen das Heilige Jahr der Barmherzigkeit zu feiern. "Barmherzigkeit wird zu einem moralischen Imperativ für die gesamte Gesellschaft, die die Voraussetzungen erfüllen möchte, die für ein besseres Zusammenleben notwendig sind." Gerade in der Fähigkeit einer Gesellschaft, ihre Armen, ihre Kranken und auch ihre Gefangenen einzubeziehen, liege die Möglichkeit, Wunden zu heilen und ein gutes Zusammenleben aufzubauen.

Vertrauen, dass Dinge sich ändern können

Die gesellschaftliche Wiedereingliederung beginne damit, dass alle Kinder zur Schule gingen und ihre Familien von würdiger Arbeit leben könnten; dass es öffentliche Zonen für Freizeit und Erholung sowie Einrichtungen der Bürgerbeteiligung gebe. Franziskus forderte außerdem einen allgemeinen Zugang zu Gesundheitsdiensten und zu den wichtigsten Serviceleistungen.

"Das Jubiläum der Barmherzigkeit mit euch zu feiern, bedeutet zu lernen, nicht der Vergangenheit, dem Gestern verhaftet zu bleiben", sagte der Papst. Es bedeute zu lernen, der Zukunft die Tür zu öffnen und darauf zu vertrauen, dass die Dinge sich ändern können.

17.02.2016, Quelle: kna, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen