26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Franziskus in Kolumbien Papst: Die Rache überwinden

VideoPapst als Versöhner
Papst Franziskus in Kolumbien

Die Kolumbien-Reise von Papst Franziskus steht unter dem Thema Versöhnung. Besonders greifbar wird das in Villavicencio, über Jahrzehnte eine Hochburg der Farc-Guerrilla.

(08.09.2017)

VideoPapst in Kolumbien
Papstbesuch in Kolumbien

Papst Franziskus ist zu Besuch in Kolumbien. Dort möchte er die Aussöhnung zwischen Regierung und FARC-Rebellen unterstützen. Er gab den Tausend Gläubigen, die ihn jubelnd empfingen, folgendes mit auf den Weg: "Verliert bloß nie Glauben und Hoffnung“.

(07.09.2017)

VideoFARC: Von der Guerilla zur Partei
Entwaffnung der kolumbianischen Farc-Rebellen

In Kolumbien leben ehemalige Kämpfer der FARC-Rebellen nach Entwaffnung in 20 Friedenscamps. Dort wollen sie die Gewalt hinter sich lassen und die FARC zukünftig als Partei unterstützen.

(27.06.2017)

VideoFriedenscamps für FARC-Rebellen
FARC gibt Waffen ab

Nach mehr als 50 Jahren Bürgerkrieg mit 220-tausend Toten hat die FARC-Guerilla in Kolumbien alle Waffen den Vereinten Nationen übergeben. Rund 6.000 frühere Rebellen haben sich in „Friedenscamps“ begeben, um sich auf ein normales Leben vorzubereiten.

(27.06.2017)

von Jürgen Erbacher, Villavicencio

Wahrheit, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Das sind für Papst Franziskus die Schlüssel für ein Gelingen des Friedensprozesses in Kolumbien. Bei einem Gebet für Versöhnung nahmen Opfer und Täter des jahrzehntelangen Konflikts teil. 


Der zweite Tag des Besuchs von Papst Franziskus in Kolumbien stand ganz im Zeichen der nationalen Versöhnung. Ort des Geschehens war eine der am meisten umkämpften Regionen des Landes. In der Region Meta lieferten sich linke FARC-Guerilla und rechte Paramilitärs einen erbitterten Kampf. Von der Provinzhauptstadt Villavicencio sollte nun der entscheidende Impuls für den Frieden ausgehen.

Liebe gegen Hass

Jürgen Erbacher

Jürgen Erbacher
Quelle: ZDF, Gunnar Bortz

Das Versöhnungsgebet am Freitagnachmittag dürfte einer der emotionalsten Momente der Reise gewesen sein. Zwei ehemalige Guerilleros und zwei Opfer erzählten ihre Lebensgeschichte. Einmal mehr wurde die Brutalität des Konflikts deutlich. Sie berichteten, wie ihre engsten Angehörigen ermordet oder verschleppt wurden, wie sie von der Guerilla zwangsrekrutiert oder bei Attentaten versehrt wurden. "Es geht darum, das Unvergebliche zu vergeben", sagt Pastora Mira García, die Vater, den ersten Ehemann und zwei Kinder in dem Konflikt verlor. "Möge der Frieden in Kolumbien siegen", rief sie den mehr als 6.000 Opfern zu, die an dem Gebet teilnahmen.

ZITAT
Es geht darum, das Unvergebliche zu vergeben.
Opfer
Großer Beifall war die Antwort. Am Ende der Veranstaltung baten der Papst und die Anwesenden gemeinsam mit dem Gebet des heiligen Franz von Assisi, Gott möge sie zu Werkzeugen des Friedens machen, um "dort, wo Hass und Groll herrscht, Liebe und Barmherzigkeit zu bringen".

Am Vormittag feierte Franziskus einen Gottesdienst, bei dem er zwei Katholiken seligsprach. Der Priester Pedro Maria Ramirez Ramos zählt zu den ersten Opfern des Bürgerkriegs. Er wurde im April 1948 nach ersten Unruhen im Land von einer aufgebrachten Menge erschlagen. Bischof Jesus Emilio Jaramillo Monsalve war im Oktober 1989 bei einem Pfarrbesuch von Milizen entführt und wenig später erschossen aufgefunden worden.

Weitere Links zum Thema
Er war ein scharfer Kritiker der linken ELN-Guerilla. Manche Beobachter werten die Seligsprechung als Signal des Papstes an die Gegner des Friedensprozesses. Unter anderem kritisieren diese, dass die Opfer dabei zu wenig im Fokus stehen und die Regierung den Guerillas zu weit entgegen gekommen sei.

Zukunft nur mit Blick auf Vergangenheit

Auch weiterer Kritik versuchte Franziskus bei der Gelegenheit den Wind aus den Segeln zu nehmen. Den Weg des Friedens und der Versöhnung zu gehen bedeute nicht, "Unterschiede und Konflikte zu verkennen oder zu verschleiern", auch werde damit nicht "persönliche oder strukturelle Ungerechtigkeit legalisiert". Mehrfach machte Franziskus deutlich, dass der Friedensprozess nur gelingen werde, wenn sich die Kolumbianer ihrer Vergangenheit stellten.

ZITAT
Es genügt eine Person, damit es Hoffnung gibt.
Papst Franziskus
Nur durch die Wahrheit, also eine ehrliche Aufarbeitung des Geschehenen, kann es Versöhnung geben, ist Franziskus überzeugt. Damit möchte der Papst sicherstellen, dass das Schicksal jedes Einzelnen nicht in Vergessenheit gerät. Denn er ist sich bewusst, dass es gerade für die Opfer schwierig ist, den Tätern zu vergeben. Daher fordert er von den Tätern, dass sie ihre Taten anerkennen, sie bereuen und zu einer Wiedergutmachung bereit sind.

FARC bittet um Vergebung

Noch bevor Franziskus diese Worte in Villavicencio aussprach, hatte der Chef der früheren Rebellenmiliz FARC, Rodrigo Londono, den Papst um Vergebung gebeten für die Untaten seiner Organisation. In einem im Internet veröffentlichten Brief an den Papst schreibt er, er bitte um Entschuldigung für jeden Schmerz, "den wir bei der Gesellschaft Kolumbiens oder irgendeiner ihrer Einzelpersonen verschuldet haben".

Franziskus blieb realistisch. Die Versuchung zur Rache bezeichnete er als verständlich. Doch wer es schaffe, sie zu überwinden, werde zu den "glaubwürdigsten Vertretern des Prozesses zum Aufbau des Friedens". "Es genügt eine Person, damit es Hoffnung gibt", so das katholische Kirchenoberhaupt.
Weitere Links zum Thema
Franziskus rief die Kolumbianer auf, nicht das Unkraut zu sehen, dass es noch immer gebe. "Gebt auf die Früchte acht: Kümmert euch um den Weizen und verliert nicht den Frieden wegen des Unkrauts."

Papst Franziskus will mit seinem Besuch in Kolumbien den Friedensprozess unterstützen. Ohne Unterlass wirbt er seit seiner Ankunft für Versöhnung. Grundlegende Voraussetzung ist für ihn, dass die Ungerechtigkeit im Land beseitigt wird und sich die Kolumbianer ihrer Geschichte ehrlich stellen. Auffallend ist, dass es dem Papst um eine umfassende Versöhnung geht. Er hat dabei auch die Indigenen im Blick und die Versöhnung mit der Umwelt. Immer wieder erwähnt er die Frauen, die unter den Konflikten, aber auch einer patriarchalen und chauvinistischen Gesellschaft litten. "Ein erster Schritt" lautet das Motto der Papstreise. Ob sie ein erster Schritt in Richtung Versöhnung wird, ist offen. Der Friedensprozess genauso wie der Erfolg des Friedensprozesses. In Kolumbien erlebt man in diesen Tagen allerdings viele Menschen, die den Prozess ernsthaft zu einem Erfolg führen möchten.

09.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen