26.09.2017
  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Papst Franziskus Als Pilger des Friedens in Kolumbien

BildPapst in Cartagena
VideoPapst für Erneuerung der Kirche
Papst in Medellín

Am vorletzten Tag seiner Kolumbienreise hat Papst Franziskus in Medellín vor Hunderttausenden Gläubigen für eine Kirche der Barmherzigkeit geworben. Es gehe darum, den Herausforderungen wie Frieden und Versöhnung gewachsen zu sein.

(10.09.2017)

VideoPapst als Versöhner
Papst Franziskus in Kolumbien

Die Kolumbien-Reise von Papst Franziskus steht unter dem Thema Versöhnung. Besonders greifbar wird das in Villavicencio, über Jahrzehnte eine Hochburg der Farc-Guerrilla.

(08.09.2017)

VideoFARC: Von der Guerilla zur Partei
Entwaffnung der kolumbianischen Farc-Rebellen

In Kolumbien leben ehemalige Kämpfer der FARC-Rebellen nach Entwaffnung in 20 Friedenscamps. Dort wollen sie die Gewalt hinter sich lassen und die FARC zukünftig als Partei unterstützen.

(27.06.2017)

von Jürgen Erbacher, Cartagena

Als Pilger des Friedens war er gekommen. Als eindringlicher Werber für die Versöhnung wird Papst Franziskus den Kolumbianern in Erinnerung bleiben. Die Kirche im Land forderte er auf, sich mehr die Menschen mit ihren konkreten Problemen zuzuwenden. 

Der ganz große Durchbruch scheint ihm nicht gelungen. Doch für Franziskus zählen nicht der kurzfristige Erfolg, sondern Prozesse, die von der Basis ausgehen und sich nach dem Schneeballprinzip ausbreiten. "Uns ist aufgegeben, 'von unten her' einen kulturellen Wandel zu vollbringen", rief er beim Abschlussgottesdienst der Reise am Sonntagnachmittag (Ortszeit) den mehreren hunderttausend Gläubigen im Hafen der Karibikstadt Cartagena zu.

Jürgen Erbacher

Jürgen Erbacher
Quelle: ZDF, Gunnar Bortz

Sicher wäre es eine Sensation gewesen, wenn beim großen Gebet für die nationale Versöhnung am Freitag neben dem amtierende Präsidenten Juan Manuel Santos auch FARC-Chef Rodrigo Londoño und die Symbolfigur für die Kritik am aktuellen Friedensprozesses, Ex-Präsident Álvaro Uribe, dabei gewesen wären. Doch mehr als ein Foto für die Weltöffentlichkeit zählt für Franziskus, dass der Prozess der Aussöhnung im Volk Wurzeln schlägt.

Franziskus prangert soziale Ungleichheit, Korruption und Ausgrenzung an

"Es genügt nicht, gesetzliche Rahmen und institutionelle Vereinbarungen zwischen politischen und wirtschaftlichen Gruppen guten Willens zu planen", mahnte er und ergänzte: "Auf die Kultur des Todes und der Gewalt antworten wir mit der Kultur des Lebens und der Begegnung." Die Begegnung stand im Mittelpunkt des fünftägigen Besuchs von Franziskus in Kolumbien. Er traf Opfer des über fünf Jahrzehnte andauernden Konflikts. Eine Begegnung mit Vertretern der Guerilla gab es nicht, dafür aber mit verwundeten Militärs. Das dürfte ein Zugeständnis an die Kritiker des Friedensprozesses gewesen sein. Die sind überzeugt, dass die Regierung den Tätern zu weit entgegen gekommen ist.

Weitere Links zum Thema

Franziskus machte deutlich, dass nicht um des "lieben Friedens willen" die Verbrechen der Vergangenheit unter den Tisch gekehrt werden dürften. Wahrheit, Gerechtigkeit und Barmherzigkeit gehörten beim Prozess der Versöhnung zusammen. Die Täter müssten zu ihren Verbrechen stehen, sie bereuen und zur Wiedergutmachung bereit sein. Dann hätten sie eine zweite Chance verdient, auch wenn es schwer falle, so der Papst zu den Opfern. Offen sprach er an, was aus seiner Sicht die Ursachen für die Gewalt sind, allem voran die soziale Ungleichheit, Korruption und die Ausgrenzung einzelner Bevölkerungsgruppen. Alle müssten in den Prozess der Versöhnung und des Neuaufbaus des Landes einbezogen werden, mahnte er wiederholt. "In der Verschiedenheit liegt der Reichtum", erklärte er beim Treffen mit Politikern und Vertretern der Zivilgesellschaft zu Beginn der Reise.

Papst verlangt Kirche der offenen Türen

Die katholische Kirche Kolumbiens, die in Teilen dem Friedensprozess kritisch gegenübersteht, verpflichtete Franziskus darauf, diesen tatkräftig zu unterstützen. Kritische Worte zur Rolle der Kirche in der Vergangenheit fand er nicht. Er beließ es bei einer Andeutung. "Wieviel haben wir unterlassen, als wir zuließen, dass die Barbarei im Leben unseres Volkes Gestalt annahm?" Er beklagte, zu oft würden "Vorgänge der Gewalt und soziale Ausschließung als 'normal' hingenommen, ohne dass sich unsere Stimme erhebt und unsere Hände prophetisch anklagen".

Weitere Links zum Thema
Das passt zur Aufforderung von Franziskus, dass die Kirche stärker an der Seite der Menschen, vor allem der Armen und Ausgegrenzten stehen müsse. Sie müsse "ihre Bequemlichkeit und ihre Anhänglichkeiten loslassen". Er verlangte eine Kirche, die "keine Zollstation" ist, sondern eine der offenen Türen. "Für alle gibt es Platz, Gesunde und Kranke, Gute und Böse." Kirche wie Politik verpflichtete er auf mehr Umweltschutz. Neben der Versöhnung zwischen den Menschen gehe es auch um eine Aussöhnung mit der Natur, an der die Menschen ihre "Besitzgier und ihr Herrschaftsstreben" ausgelassen hätten.

Als Pilger des Friedens gekommen

Immer wieder holte Franziskus die Krise im Nachbarland Venezuela ein. Er traf sich kurz mit einer Delegation von Bischöfen des Landes und rief dazu auf, eine Lösung im Dialog aller zu suchen. Am Sonntag in Cartagena wurde er deutlich: "Aus dieser Stadt, dem Sitz der Menschenrechte, mache ich einen Aufruf, dass auf jede Art von Gewalt im politischen Leben verzichtet und eine Lösung der schweren Krise gefunden wird." In Cartagena setzte sich Anfang des 17. Jahrhunderts der heilige Pedro Claver für die Sklaven ein, die aus Afrika nach Lateinamerika verbracht wurden. Er gilt als Patron der Menschenrechte.

Als Pilger des Friedens war Papst Franziskus nach Kolumbien gekommen. Pontifex, also Brückenbauer, wollte er sein. Der Besuch könnte ein Fundament geschaffen haben, auf dem Brücken der Versöhnung gebaut werden können. Ein Papst vermag allerdings nur Impulse zu geben. Bauen müssen nun die Menschen in Kolumbien, die Politiker, die Guerilleros, die Opfer und die Täter. Der Wille dazu scheint auf vielen Seiten groß. Den Worten der letzten Tage müssen nun Taten folgen.

09.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen