27.06.2016
  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 20:14Damen-Quartett in Runde zwei

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

merkzettel

Myanmar: Abgeordnete vereidigt Erste freie Parlamentssitzung: "Das ist wie ein Traum"

BildParlament in Myanmar
Eröffnung des Parlament in Myanmar am 1.2.2016

Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi und Abgeordnete ihrer Nationalen Liga für Demokratie auf dem Weg ins Parlament.

(Quelle: dpa)

VideoSuu Kyi gewinnt Wahl in Myanmar
Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat mit ihrer Nationalliga für Demokratie die Parlamentswahlen in Myanmar gewonnen. Mit 348 Mandaten stellt die Partei die absolute Mehrheit im Parlament.

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat mit ihrer Nationalliga für Demokratie die Parlamentswahlen in Myanmar gewonnen. Mit 348 Mandaten stellt die Partei die absolute Mehrheit im Parlament.

(13.11.2015)

VideoNach Wahlen in Myanmar
Wahlen Myanmar

Nach der ersten freien Parlamentswahl seit 25 Jahren in Myanmar liegt die Partei der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi vorn. Heute werden erste Ergebnisse bekannt gegeben.

(09.11.2015)

VideoEinschätzung zur Wahl
Screenshot

Die Partei von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi erwartet einen Erdrutsch-Sieg bei der historischen Parlamentswahl in Myanmar. Ein Gespräch mit dem Journalisten Rodion Ebbighausen.

(09.11.2015)

Demokratische Wende nach Jahrzehnten Militärdiktatur: In Myanmar ist zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren ein frei gewähltes Parlament zusammengekommen. "Das ist wie ein Traum für mich", so eine der Abgeordneten, die vereidigt wurden. Die erste Aufgabe: einen Präsidenten wählen. 

Die jungen Damen in den glitzernden Wickelröcken in der Empfangshalle des Parlaments waren sichtlich aufgeregt. Zum ersten Mal händigten sie Myanmars neuen Abgeordneten ihre Ausweise aus, bevor deren erste Sitzung begann. Angehörige ethnischer Minderheiten marschierten in prächtiger farbenfroher Tracht in die Empfangshalle, Fotografen scharten sich um sie. Doch die echten Stars des Tages waren die fast 400 Abgeordneten der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi.

Erste Parlamentssitzung seit mehr als 50 Jahren

Es war ein historischer Moment, als am Montag zum ersten Mal seit mehr als fünf Jahrzehnten Militärdiktatur in Myanmar ein demokratisch gewähltes Parlament zusammentrat. 1962 hatte sich die Armee an die Macht geputscht. Jetzt stellt die NLD, deren Mitglieder über Jahre verfolgt wurden, mehr als 80 Prozent der Abgeordneten. Die Partei wird damit auch den Präsidenten bestimmen können.

"Es war ein sehr bewegender Moment", sagte EU-Botschafter Roland Kobia über die Sitzung. In den kommenden Wochen wird das Parlament einen Präsidenten wählen.

Freiheitsikone Suu Kyi, die insgesamt fast zwei Jahrzehnte ihres Lebens unter Hausarrest stand, wird das Amt nicht ausüben können. Die Verfassung verbietet dies Personen, deren enge Angehörige ausländischer Nationalität sind. Die beiden Söhne der 70-Jährigen sind britische Staatsbürger. Doch die Tochter von Nationalheld Aung San, der Myanmar aus der britischen Kolonialherrschaft befreite, machte im Vorfeld bereits klar, dass mit oder ohne Amt nur sie die Geschicke der Regierung lenken werde.

Vom Gefängnis ins Parlament

Einer ihrer Abgeordneten ist Saw Victor Clivi. 26 Jahre musste er warten, bis er endlich ins Parlament einziehen durfte. Vier davon saß er im Gefängnis. Als die NLD 1990 schon einmal einen Erdrutschsieg einfuhr, ignorierten die Generäle das Ergebnis, Saw Victor Clivi konnte sein Mandat nie ausfüllen. Heute ist es endlich soweit, er ist glücklich: "Endlich können wir etwas bewegen für Myanmar", sagt er.

Weitere Links zum Thema
Oberste Priorität für ihn und seine NLD-Kollegen ist es, die Verfassung zu ändern, weil diese die Macht des Militärs zementiert. Genau deshalb allerdings werden die Verhandlungen schwierig werden. Dem Militär sind ein Viertel aller Parlamentssitze vorbehalten, die Generäle haben damit de facto ein Veto-Recht über Änderungen an der Verfassung.

Machttransfer läuft bisher gut

Aung San Suu Kyi betonte deshalb wiederholt, Versöhnung mit dem alten Regime anzustreben. Mehrfach traf sie sich mit Vertretern des Militär-Machtzirkels. Bisher scheint ihre Strategie aufzugehen. Analysten loben den reibungslosen Ablauf des Machttransfers.

"Wenn Aung San Suu Kyi sich mit dem Militär trifft, dann können wir im Parlament auch zusammenarbeiten", ist Saw Nyo Win sich sicher. Er ist ausgebildeter Arzt und freut sich auf seine neue Aufgabe, die NLD und seine Wähler im Parlament vertreten zu dürfen. Mit Politik hat er bisher nicht viel zu tun gehabt. Ob er denn Angst habe? "Für Angst ist keine Zeit", sagt er. Die NLD habe genug damit zu tun, das ganze Land umzukrempeln.

01.02.2016, Quelle: Verena Hölzl, epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen