26.03.2017
  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 16:26"Earth Hour": Lichter aus für den Umweltschutz

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 16:26"Earth Hour": Lichter aus für den Umweltschutz

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 22:45Voßkuhle bedauert Scheitern von Wahlrecht-Reform

  • 21:48UN-Bericht: Tötung von Kindern im Sudan

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 15:35Schäuble führt baden-württembergische Landesliste an

  • 14:55Zahlreiche Festnahmen in Minsk

  • 14:21US-Republikaner gehen Steuerreform an

  • 13:53Demonstration in London gegen Brexit

  • 13:30Bundestagswahl: Schulz führt NRW-Landesliste an

  • 13:10Merkel: Verschiedene Geschwindigkeiten - gemeinsame Richtung

  • 12:40EU besiegelt Erklärung von Rom

  • 11:22Tote bei Syrien-Luftangriff

  • 10:54Juso-Chefin Uekermann will Wahlrecht ab Geburt

  • 11:17EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

  • 07:44Zahl der Brauereien weiter gestiegen

  • 07:04Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren

  • 19:00Energieverband: Anzahl Stromtankstellen für E-Autos steigt

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 12:07Laptop-Verbot auf USA-Flügen tritt in Kraft

  • 10:40Kapitän in Manila befreit

  • 10:21Verletzte bei Buschbränden auf Korsika

  • 06:51Besucherandrang auf der Buchmesse in Leipzig

  • 00:10Elf Tote bei Untergang eines Flüchtlingsboots vor der türkischen Küste

  • 22:20Untersuchung bestätigt: Toter ist HSV- Manager Timo Kraus

  • 20:25Französischer und US-Astronaut unternehmen Weltraumspaziergang

  • 19:46Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verärgert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 23:20Max Meyer: "Lieber Confed-Cup"

  • 23:12Vogt: "Nicht viel geschenkt bekommen"

  • 22:56Belgien rettet Punkt im Spitzenspiel

  • 22:49Niederlande stolpern in Bulgarien

  • 22:22Melsungen verliert Topspiel

  • 21:57Andorra holt ersten Punkt seit 2005

  • 21:53A.Zverev in Miami in Runde drei

  • 20:40Löwen erhöhen Druck auf Flensburg

  • 19:55Drmic schießt Schweiz zum nächsten Sieg

  • 19:21Dresdner SC im Halbfinale

  • 18:40Motorrad-Quali in Katar abgesagt

  • 18:35Arrogate gewinnt Dubai World Cup

  • 18:32Torwart Hart Kapitän bei England

  • 18:13Abschiedsspiel für Marcelinho in Berlin

  • 17:45Snowboarderin Mittermüller Dritte

  • 17:38Katalonien: Valverde vor Gesamtsieg

  • 16:26Doping-Sperre gegen Joakim Noah

  • 16:093.Liga: Zebras festigen Platz eins

  • 14:45DFB-Team: Özil weiter fraglich

  • 13:54Irland: Coleman erleidet Beinbruch

merkzettel

Parlamentarisches Kontrollgremium Bundestag: Taskforce untersucht Fall Amri

VideoFall Amri beschäftigt Bundestag
Anschlag in Berlin

Der Fall des Berlin-Attentäters Anis Amri beschäftigt diese Woche das Parlamentarische Kontrollgremium und den Innenausschuss des Bundestages. Das BKA hat eine Chronologie des Falls erstellt.

(16.01.2017)

VideoExperte: Es gab Haftgründe
Elmar Theveßen

"Man hätte gegen Amri vorgehen können", sagt ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. Es habe Aktivitäten Amris gegeben, wegen derer er in Haft hätte kommen können. Die Frage ist, warum dies nicht geschah und ob die Behörden in Amri eventuell einen Informanten gesehen haben.

(15.01.2017)

VideoFöderalismus als Sicherheitsrisiko?
Föderalismus ein Sicherheitsrisiko?

40 Behörden tauschen sich im gemeinsamen Terrorismus-Abwehrzentrum von Bund und Ländern aus. Der Informationsaustausch unter den Behörden ist nicht immer fließend. Dies erschwert insbesondere Ermittlungen, die über Bundesländergrenzen hinweg laufen.

(13.01.2017)

Der Bundestag will den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt untersuchen. Eine Taskforce des Parlamentarischen Kontrollgremiums geht der Frage auf den Grund, warum der Tunesier Anis Amri den Anschlag ausüben konnte, obwohl die Sicherheitsbehörden ihn schon lange auf dem Radar hatten. 

Dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) lag ein 19-seitiger Bericht der zuständigen Behörden zum Fall Amri vor, den das Innen- und das Justizministerium auch auf ihren Internetseiten veröffentlichten. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte bereits Fehler der Behörden eingeräumt.

"Kalaschnikow aus Napoli"

Die Chronologie weist aus, dass eine Vertrauensperson am 19. November 2015 erstmals von Anschlagsplänen eines noch nicht näher identifizierten "Anis" berichtet hatte. Dies sei im Rahmen eines vom Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen geführten Ermittlungsverfahrens der Bundesanwaltschaft bekannt geworden.

Links
Fall Amri: Chronologie zu Behördenabläufen
Bereits am 25. November 2015 berichtete Anis den Angaben zufolge der Vertrauensperson, er könne "problemlos eine Kalaschnikow in Napoli" besorgen. Für den 11. Januar 2016 ist die Identifizierung des Mannes als Anis Amri in der Auflistung vermerkt.

Für die Zeit danach sind immer wieder Beratungen zu Amri im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum (GTAZ) der Bundesbehörden von Bund und Ländern vermerkt. Zur letzten aufgeführten Befassung des GTAZ mit Amri am 2. November 2016 hielt das Protokoll fest: "Auf Grundlage der vorliegenden Erkenntnisse kein konkreter Gefährdungssachverhalt erkennbar."

CDU: Föderale Struktur an ihren Grenzen

Die Bundesbehörden hätten Amri offenbar "nicht auf dem Schirm" gehabt, kritisierte der Linken-Vertreter im PKGr, André Hahn. Er zeigte sich überzeugt: "Amri hätte aus dem Verkehr gezogen werden können."

Der Vorsitzende des Gremiums, Clemens Binninger (CDU), sagte, der Fall Amri habe die föderale Sicherheitsarchitektur "sehr schnell und sehr deutlich" an ihre Grenzen gebracht. Der CDU-Politiker wies darauf hin, dass die tunesischen Behörden im Oktober 2016 die Identität Amris bestätigt und die Ausstellung von Passersatzpapieren angekündigt hätten. Es sei eine "tragische Fehleinschätzung" gewesen, den Tunesier daraufhin nicht in Abschiebehaft zu nehmen. Amri steuerte am 19. Dezember einen Lkw in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz und tötete zwölf Menschen.

Weitere Links zum Thema

Grüne: Erkenntnisse nicht geheim halten

Das Geheimdienst-Gremium beschloss in seiner Sitzung, den Fall Amri und das Vorgehen der Behörden durch eine Taskforce untersuchen zu lassen. Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele kritisierte jedoch, dass die Taskforce zur Geheimhaltung verpflichtet ist. Die Erkenntnisse über mögliche Pannen dürften aber nicht dort "beerdigt" werden.

Binninger verspricht sich von der Taskforce schneller Ergebnisse als etwa durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Dass ein solcher Ausschuss zusätzlich eingesetzt wird, ist durch die Taskforce noch nicht vom Tisch.

In der PKGr-Sitzung ging es auch um Vermutungen, ob Amri so lange auf freiem Fuß war, weil er als V-Mann tätig war oder als solcher angeworben werden sollte. Das wurde Hahn zufolge von den Vertretern der Sicherheitsbehörden jedoch verneint.

ZDF-Terrorismus-Experte zum Fall Amri

"Man hätte gegen Amri vorgehen können"

Elmar Theveßen

Es habe Aktivitäten Amris gegeben, wegen derer er in Haft hätte kommen können, sagt ZDF-Terrorismusexperte Elmar Theveßen. "Die Frage ist, warum dies nicht geschah und ob die Behörden in Amri eventuell einen Informanten gesehen haben."

 

16.01.2017, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen