01.07.2016
  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 12:14Präsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden

  • 08:45Gedenken an Beginn der Schlacht an der Somme vor hundert Jahren

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

  • 16:32Portugal und Polen drohen Strafen

  • 15:50De Rossi im Training dabei

  • 15:46Vogts: Italien kein Angstgegner

  • 15:41BVB-Interesse an Schürrle

  • 15:38Bordeaux kämpft mit dem Müll

merkzettel

Parlamentswahl Slowakei Regierungschef Fico setzt auf Angst vor Flüchtlingen

BildRobert Fico
Slowakei: Robert Fico

(Quelle: dpa)

VideoVisegrad-Gruppe kritisiert Berlin
Verteidigung der Grenzen durch Zäune.

Die Staatengruppe um Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn tagt beim Jubiläumsgipfel in Prag und kritisiert Deutschland im Umgang mit der Flüchtlingskrise. Eine neue EU-Grenze wird gefordert.

(15.02.2016)

VideoFlüchtlinge: EU uneins
Angela Merkel

Die von Kanzlerin Merkel geforderte "europäische Lösung" bei der Flüchtlingsverteilung stagniert. Frankreich ist dagegen und Großbritannien hegt Brexit-Gedanken. Wird der EU-Gipfel zum Desaster?

(15.02.2016)

Bei der Parlamentswahl in der Slowakei dreht sich alles um Flüchtlinge: Regierungschef Fico hetzt gegen Muslime und lehnt Migranten strikt ab. Und das, obwohl es fast keine Asylsuchenden im Land gibt. Umfragen zufolge dürften die Sozialdemokraten unter Fico heute ihre absolute Mehrheit verlieren. 

"Wir schützen die Slowakei!", verspricht Robert Fico auf großen Wahlplakaten im ganzen Land. Die Gefahr, das sind für den kämpferischen Regierungschef die "illegalen Migranten". Sie seien die "größte Bedrohung für die Slowakei". Bei den Wählern kommt die migrantenfeindliche Politik des Sozialdemokraten vor der Parlamentswahl gut an.

Fast keine Asylanträge in der Slowakei - aber die Angst ist groß

Allerdings sind die als so gefährlich empfundenen Ausländer nur schwer zu finden: Flüchtlinge machen einen großen Bogen um das für Fremde alles andere als gastfreundliche Land. Nur 330 Menschen haben im gesamten Jahr 2015 hier einen Asylantrag gestellt. Mit Ausnahme von nur acht wurden alle abgelehnt.

Gegen die von den EU-Innenministern beschlossenen Aufnahmequoten hat die Slowakei im Dezember eine offizielle Klage beim EU-Gerichtshof eingebracht. Der Klage hat sich bisher nur Ungarn angeschlossen. Als Fico nach den Terroranschlägen von Paris verkündete, "jeden einzelnen Muslim im Land beobachten" zu wollen, wusste er eine klare Mehrheit hinter sich. Rund 80 Prozent gaben in einer Umfrage an, mit der Politik der Regierung gegenüber Migranten einverstanden zu sein.

Da wundert es nicht, dass sich vor der Parlamentswahl an diesem Samstag auch in den anderen Parteien kaum Politiker finden, die eine migrationsfreundlichere Politik vertreten. Noch dazu ist die christdemokratische Opposition in eine Vielzahl zerstrittener Kleinparteien aufgesplittert. Neben der Fico-Partei Smer-Sozialdemokratie kandidieren noch 22 weitere Parteien, von denen die meisten nicht über die Fünfprozenthürde für den Sprung ins Parlament kommen dürften.

Wohlstand ist ungleich verteilt

Ficos seit 2012 amtierende sozialdemokratische Alleinregierung kann beachtliche Wirtschaftsdaten vorweisen. 2015 wuchs die Wirtschaft mit knapp vier Prozent so kräftig wie in keinem anderen Mitgliedsstaat der Eurozone. Mit Jaguar Land Rover konnte soeben der bereits vierte Autoproduzent zum Bau einer Fabrik ins Land gelockt werden. Dabei ist die Slowakei schon jetzt das Land mit der höchsten Pro-Kopf-Produktion an Autos weltweit.
Die traditionell hohe Arbeitslosenquote ist erstmals in der Geschichte des erst seit 1993 unabhängigen Landes unter zehn Prozent gesunken. Und trotz großzügiger "Sozialpakete" für Studenten und Rentner hat die Regierung den Staatshaushalt gut im Griff.

Weitere Links zum Thema
Trotzdem ist gerade die geringer verdienende Stammwählerschaft der Sozialdemokraten nicht wirklich zufrieden, denn der Wohlstand ist ungleich verteilt. Enorm sind die Unterschiede zwischen der Region Bratislava, die von der europäischen Statistikbehörde Eurostat bereits zu den fünf reichsten Regionen der EU gezählt wird, und dem armen Osten und Süden des Landes.

Alleinregierung nicht zu erwarten

Als im Januar Tausende Lehrer in einen landesweiten Streik traten und Krankenhäuser wegen einer Massenkündigung von Krankenschwestern in Notlage gerieten, fielen Ficos Umfragewerte rasch. Seit dem 15. Februar haben Hunderte Lehrende an den mittlerweile 20 wichtigsten Universitäten und Hochschulen die Streikstafette von den streikmüden Lehrern übernommen. "Diese Streiks haben auch die Smer-Wähler darauf aufmerksam gemacht, dass es ihnen nicht wirklich viel besser geht als vor Ficos Regierungsantritt", sagt Pavel Haulik, Chef der Meinungsforschungsagentur MVK. Da reiche das Flüchtlingsthema als allein dominierendes Wahlkampfthema nicht mehr, sagt Haulik.

Die letzten Umfragen lassen erwarten, dass Ficos Sozialdemokraten zwar wieder mit Abstand stärkste Partei werden dürften. Aber für eine Regierungsbildung werden sie wohl eine oder mehrere der bürgerlichen Kleinparteien als Partner brauchen, erwartet Haulik.

05.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen