24.06.2017
  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 14:23Frankreich: Ferrand neuer Fraktionschef von Macrons Partei

  • 12:31Iran verurteilt vereitelten Anschlag auf Moschee in Mekka

  • 08:22Barley möchte Kindergeld für ärmere Familien erhöhen

  • 07:20Polen schränkt Zugang zu "Pille danach" ein

  • 06:35Saudi-Arabien: Anschlag in Mekka vereitelt

  • 05:52SPD-Chef Schulz kritisiert Merkels Rentenkurs

  • 23:15UN-Geberkonferenz: Weniger Geld für Uganda als erhofft

  • 21:35Kohls Sohn kritisiert Pläne für Trauerzeremonie

  • 20:21Nord-CDU segnet Koalition mit FDP und Grünen ab

  • 19:53EU will Libyen stärker unterstützen

  • 19:35Mindestens 40 Tote bei Anschlägen in Pakistan

  • 18:39Gesetz gegen Hass im Netz: Koalition einig

  • 18:05Putin-Kritiker Nawalny darf nicht bei Präsidentenwahl antreten

  • 17:33Katar-Krise: Gegner stellen Bedingungen

  • 17:18EU-Gipfel: Keine Lösung bei Verteilung von Flüchtlingen

  • 15:12Sonntagsfrage: Union weiter vor SPD

  • 13:59Brexit: Mehrheit der Deutschen gegen große Zugeständnisse an Briten

  • 13:43Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 11:46US-Mafioso im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen

  • 11:15Chiles Präsidentin entschuldigt sich bei Ureinwohnern

  • 10:45Neues Pandapärchen für Berliner Zoo

  • 10:14Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

  • 09:40Kolumbien: Entführte niederländische Journalisten wieder frei

  • 08:56Bergrutsch in China: Mindestens 141 Menschen vermisst

  • 07:56"Martha" zum hässlichsten Hund der Welt gekrönt

  • 06:08Bergrutsch in China: Möglicherweise mehr als 100 Menschen verschüttet

  • 23:58Kanada: Gestohlener Zeh aus Cocktail wieder aufgetaucht

  • 22:45Türkei: Fünf Tote durch Stromschlag im Pool

  • 22:17London: Fünf Hochhäuser evakuiert

  • 16:51Nordkorea dementiert Folter von US-Student Otto Warmbier

  • 16:36UNICEF befürchtet 300.000 Cholera-Fälle im Jemen

  • 16:18Kinderärzte: Mehr Kinder mit chronischen Leiden

  • 14:57Sturmtief brachte extreme Regenmengen

  • 14:11Zoo Tokio: Panda-Baby ist ein Mädchen

  • 13:24Pizzagate: Haft für Schützen

  • 12:55Neugeborene könnten im Durchschnitt 90 Jahre und älter werden

  • 12:29Londoner Ermittler: Hochhausbrand brach durch Kühlschrank aus

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 15:35Kiel startet in der Champions League

  • 15:31Drei Podestplätze für Slalom-Kanuten

  • 14:58Lückenkemper Zweite über 100 Meter

  • 14:52Federer zum elften Mal im Finale

  • 14:08Lindemann ist Sprint-Europameisterin

  • 14:04Kvitova im Finale von Birmingham

  • 13:38Theis verabschiedet sich aus Bamberg

  • 13:26Löw: Bis zu fünf Wechsel denkbar

  • 13:12Defekt bremst Vettel aus

  • 12:59Chile wieder mit Bravo im Tor?

  • 12:32Can im Abschlusstraining umgeknickt

  • 11:51Boll und Ovtcharov im Halbfinale

  • 11:45Alle DFB-Spieler im Training

  • 11:27FCB-Kapitän Taylor nach Bamberg

  • 11:01Harit vor Unterschrift bei Schalke

  • 10:36Huddersfield belohnt treue Fans

  • 09:22Wood verlängert beim Hamburger SV

  • 09:11Schweizer ist Nummer-eins-Pick

  • 22:56So kommt die DFB-Elf ins Halbfinale

  • 22:46Papadopoulos bleibt beim HSV

merkzettel

Parlamentswahl in Frankreich Starkes Mandat für Emmanuel Macron

VideoMacron-Lager holt absolute Mehrheit
Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident Macron hat mit seiner Partei die absolute Mehrheit bei den Parlamentswahlen geholt. Damit kann er seine angekündigten Reformpläne umsetzen.

(19.06.2017)

Video"Vertrauen in Politik wiederherstellen"
Wahl in Frankreich - Emmanuel Macron

"Die Franzosen waren sehr unzufrieden mit der politischen Elite und haben jetzt den Wandel gewählt", so ZDF-Korrespondentin Christel Haas aus Paris. Ein "Wehrmutstropfen" sei die geringe Wahlbeteiligung: "Mehr als die Hälfte der Franzosen stehen nicht hinter dem Programm von Macron."

(19.06.2017)

VideoEin Neuanfang für Frankreich?
Marie Lebec

Marie Lebec wird in ihrem Wahlkreis wie eine Heldin gefeiert. Sie ist eins von den über 300 neuen Gesichtern, die jetzt mit Emmanuel Macron die Zukunft des Landes in der Hand haben.

(19.06.2017)

VideoAbsolute Mehrheit
Macron

Emmanuel Macron gewinnt auch die zweite Runde der Parlamentswahl in Frankreich und damit die absolute Mehrheit im Parlament. Die Wahlbeteiligung fiel auf ein neues Rekordtief. Sie lag, laut Hochrechnungen, bei 43 Prozent, noch niedriger als im ersten Wahlgang.

(18.06.2017)

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hat bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit gewonnen. Für seine Reformpläne hat er damit ein starkes Mandat bekommen. Doch der Sieg hat einen Makel. Derweil erklärte der Chef der Sozialisten seinen Rücktritt. 

Nach dem klaren Sieg der Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei der Parlamentswahl ist der Weg frei für seine Reformpläne. Der sozialliberale Staatschef sicherte sich in der entscheidenden Abstimmungsrunde am Sonntag eine komfortable Machtbasis für seine Reformen, mit denen er unter anderem Frankreichs Wirtschaft international wieder konkurrenzfähig machen will.

Allerdings schnitt Macron deutlich schwächer ab als erwartet. Sein Mitte-Lager kam nach Zahlen des Innenministeriums vom Montagmorgen aus dem Stand auf 350 der 577 Sitze in der Nationalversammlung. Die Schwelle für die absolute Mehrheit liegt bei 289 Sitzen. La République en marche erzielte demnach 308 Sitze, Modem 42 Sitze.

Macron vor Reform des Arbeitsmarkts

Macron war vor sechs Wochen als jüngster französischer Präsident aller Zeiten in den Élyséepalast gewählt worden. Der 39-Jährige will noch in diesem Monat eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts und ein neues Anti-Terror-Gesetz auf den Weg bringen. Außerdem strebt er weitreichende Reformen in der vom angekündigten Austritt Großbritanniens verunsicherten Europäischen Union an. Der frühere Wirtschaftsminister setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte Macron zum Wahlerfolg. Beide wollen in der Europapolitik an einem Strang ziehen und nach Informationen aus dem Élyséepalast schon zum kommenden EU-Gipfel einen gemeinsamen Beitrag leisten.

Sozialisten stürzen ab

Der Triumph für Macrons erst vor gut einem Jahr gegründete Mitte-Partei La République en Marche und ihre Verbündeten bestätigt eine historische Zäsur für die französische Politik. Die bürgerliche Rechte um die konservativen Republikaner kam auf 137 Sitze. Die Sozialisten von Macrons Amtsvorgänger François Hollande stürzten ab, zusammen mit anderen Kandidaten der moderaten Linken erreichten sie 45 Sitze.

Sozialisten-Chef Jean-Christophe Cambadelis trat noch am Abend zurück. Der Kollaps seiner Partei sei nun perfekt. Sie müsse nun von der Spitze an erneuert werden. Republikaner und Sozialisten hatten die Politik in Frankreich über Jahrzehnte dominiert, waren aber schon bei der Präsidentschaftswahl von den Wählern abgestraft worden.

Acht Sitze für Front National

Der Rechtspopulistin Marine Le Pen gelang erstmals der Einzug ins französische Parlament. Insgesamt kommt ihre Front National auf acht Plätze in der ersten Kammer. Die Wahlbeteiligung stürzte auf einen neuen historischen Tiefpunkt von knapp 43 Prozent.

Weitere Links zum Thema
Premierminister Edouard Philippe begrüßte das Ergebnis: "Mit ihrer
Wahl haben die Franzosen in großer Mehrheit die Hoffnung der Wut vorgezogen, den Optimismus dem Pessimismus", sagte der Konservative.

Valls gewinnt mit nur 139 Stimmen Vorsprung

Die zweite Parlamentskammer, der Senat, wird von der bürgerlichen Rechten dominiert. Allerdings sitzt die Nationalversammlung bei der Verabschiedung von Gesetzen am längeren Hebel. Vor allem bei der geplanten Arbeitsmarktreform sind Proteste von Gewerkschaften zu erwarten.

Bei der Parlamentswahl setzten sich Minister der Philippe-Regierung durch, unter ihnen Wirtschaftsressortchef Bruno Le Maire und Europaministerin Marielle de Sarnez. Der frühere sozialistische Regierungschef Manuel Valls gewann in seinem Wahlkreis mit nur 139 Stimmen Vorsprung. Die unterlegene Kandidatin Farida Amrani von der Linksaußenpartei France Insoumise zweifelte umgehend das Ergebnis an und kündigte Beschwerde an.

Hintergrund

Das französische Wahlsystem (Video)

Wahlkampf in Frankreich

19.06.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen