22.10.2017
  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 08:28"Bing Bing Bing" - Trump verteidigt seine Tweets

  • 08:02Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 07:18Demonstration gegen Korruption nach Journalisten-Mord in Malta

  • 06:55Puigdemont: "Angriff auf Demokratie"

  • 06:40Parlamentswahl in Japan begonnen

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 05:51Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 21:56Vogel gewinnt EM-Gold im Keirin

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 20:49Tausende bei Protesten in Barcelona

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 19:27Tschechien: Populist Babis klarer Sieger bei Parlamentswahl

  • 18:58Malta: Eine Million Euro für Aufklärung von Journalisten-Mord

  • 18:3215 Offiziere bei weiterem Anschlag in Afghanistan getötet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 08:28"Bing Bing Bing" - Trump verteidigt seine Tweets

  • 08:02Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 07:18Demonstration gegen Korruption nach Journalisten-Mord in Malta

  • 06:55Puigdemont: "Angriff auf Demokratie"

  • 06:40Parlamentswahl in Japan begonnen

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 05:51Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 21:56Vogel gewinnt EM-Gold im Keirin

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 20:49Tausende bei Protesten in Barcelona

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 19:27Tschechien: Populist Babis klarer Sieger bei Parlamentswahl

  • 18:58Malta: Eine Million Euro für Aufklärung von Journalisten-Mord

  • 18:3215 Offiziere bei weiterem Anschlag in Afghanistan getötet

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 08:02Barley begrüßt neue Sexismus-Debatte

  • 07:18Demonstration gegen Korruption nach Journalisten-Mord in Malta

  • 06:55Puigdemont: "Angriff auf Demokratie"

  • 06:40Parlamentswahl in Japan begonnen

  • 05:51Referenden über mehr Autonomie in Norditalien

  • 20:49Tausende bei Protesten in Barcelona

  • 19:27Tschechien: Populist Babis klarer Sieger bei Parlamentswahl

  • 18:58Malta: Eine Million Euro für Aufklärung von Journalisten-Mord

  • 18:3215 Offiziere bei weiterem Anschlag in Afghanistan getötet

  • 17:52Sondierung in Österreich fortgesetzt

  • 16:04Wahl in Tschechien - Rechtsruck

  • 14:55Sachsen-SPD setzt CDU unter Druck

  • 14:19Kairo: Mehr Tote nach Razzia

  • 13:52Katalonien: Spanien kündigt Regierungsabsetzung und Neuwahlen an

  • 13:41Habeck: Erhebliche Differenzen

  • 12:57Dreyer reist nach Israel

  • 11:07Krisensitzung der spanischen Regierung zu Katalonien

  • 09:55CDU/CSU-Wirtschaftsflügel fordert von Jamaika-Bündnis Schuldenabbau

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 22:22Frankreich: Proteste gegen Macrons Arbeitsmarktreform flauen ab

  • 20:53Chinas Wirtschaftswachstum verlangsamt sich leicht

  • 16:03Smartphone für jeden Verkäufer - dm mit über 10 Milliarden Umsatz

  • 14:27DIHK rechnet für 2018 mit Wirtschaftswachstum

  • 11:41Batteriefirma Varta: Erfolgreiches Debüt an der Börse

  • 11:05Airbus feiert Erstflug von Langstrecken-Jet A330neo

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 08:28"Bing Bing Bing" - Trump verteidigt seine Tweets

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 16:32Nachlass von Walter Ulbricht versteigert

  • 15:18Entlaufener Wolf in Lebendfalle

  • 14:30München: Festnahme nach Messer- Attacken

  • 13:20Australien: Rekord-Belohnungen für Aufklärung von Frauenmorden

  • 11:58EKD-Spitze mit Reformationsjubiläum zufrieden

  • 11:40Kurz vor Halloween: Jagd auf das "Monster vom Horbachsee"

  • 10:54München: Angriff an verschiedenen Orten

  • 10:06München: Mehrere Verletzte bei Messer-Attacke

  • 07:22Formel-1-Pilot Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"

  • 00:19Madagaskar: Bereits 94 Pest-Tote

  • 00:06Can Dündar ist "Europäischer Journalist des Jahres"

  • 23:5914 Polizisten bei Feuergefecht nahe Kairo getötet

  • 21:59ISS: US-Astronauten montieren Kameras

  • 09:52Joppich beim Weltcup-Auftakt 17.

  • 09:43Juve: Höwedes im Teamtraining

  • 09:35Kleber verliert bei NBA-Debüt

  • 09:31Herbe Pleite für Pittsburgh

  • 09:25Cortese Neunter in Australien

  • 09:17Houston erreicht World Series

  • 00:00Lange: "Das tut sehr weh"

  • 00:00Hamilton holt die Pole in Austin

  • 23:04Schiewer gewinnt Steher-Wettbewerb

  • 22:47Neapel und Inter trennen sich remis

  • 22:45Barcelona behauptet Vorsprung

  • 22:34Verletzter Müller muss zum MRT

  • 22:25Oilers unterliegen ohne Draisaitl

  • 21:56Vogel gewinnt EM-Gold im Keirin

  • 21:19Hummels: "Haben viel Selbstvertrauen"

  • 21:02Boll und Ovtcharov im Halbfinale

  • 20:26Bayern quälen sich zum Sieg

  • 20:00Würzburg verliert Tabellenführung

  • 19:31Schott behauptet Platz zehn

  • 18:28Trainerstimmen am 9.Spieltag

merkzettel

Parlamentswahl in Frankreich Starkes Mandat für Emmanuel Macron

VideoMacron-Lager holt absolute Mehrheit
Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident Macron hat mit seiner Partei die absolute Mehrheit bei den Parlamentswahlen geholt. Damit kann er seine angekündigten Reformpläne umsetzen.

(19.06.2017)

Video"Vertrauen in Politik wiederherstellen"
Wahl in Frankreich - Emmanuel Macron

"Die Franzosen waren sehr unzufrieden mit der politischen Elite und haben jetzt den Wandel gewählt", so ZDF-Korrespondentin Christel Haas aus Paris. Ein "Wehrmutstropfen" sei die geringe Wahlbeteiligung: "Mehr als die Hälfte der Franzosen stehen nicht hinter dem Programm von Macron."

(19.06.2017)

VideoEin Neuanfang für Frankreich?
Marie Lebec

Marie Lebec wird in ihrem Wahlkreis wie eine Heldin gefeiert. Sie ist eins von den über 300 neuen Gesichtern, die jetzt mit Emmanuel Macron die Zukunft des Landes in der Hand haben.

(19.06.2017)

VideoAbsolute Mehrheit
Macron

Emmanuel Macron gewinnt auch die zweite Runde der Parlamentswahl in Frankreich und damit die absolute Mehrheit im Parlament. Die Wahlbeteiligung fiel auf ein neues Rekordtief. Sie lag, laut Hochrechnungen, bei 43 Prozent, noch niedriger als im ersten Wahlgang.

(18.06.2017)

Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hat bei der Parlamentswahl die absolute Mehrheit gewonnen. Für seine Reformpläne hat er damit ein starkes Mandat bekommen. Doch der Sieg hat einen Makel. Derweil erklärte der Chef der Sozialisten seinen Rücktritt. 

Nach dem klaren Sieg der Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei der Parlamentswahl ist der Weg frei für seine Reformpläne. Der sozialliberale Staatschef sicherte sich in der entscheidenden Abstimmungsrunde am Sonntag eine komfortable Machtbasis für seine Reformen, mit denen er unter anderem Frankreichs Wirtschaft international wieder konkurrenzfähig machen will.

Allerdings schnitt Macron deutlich schwächer ab als erwartet. Sein Mitte-Lager kam nach Zahlen des Innenministeriums vom Montagmorgen aus dem Stand auf 350 der 577 Sitze in der Nationalversammlung. Die Schwelle für die absolute Mehrheit liegt bei 289 Sitzen. La République en marche erzielte demnach 308 Sitze, Modem 42 Sitze.

Macron vor Reform des Arbeitsmarkts

Macron war vor sechs Wochen als jüngster französischer Präsident aller Zeiten in den Élyséepalast gewählt worden. Der 39-Jährige will noch in diesem Monat eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts und ein neues Anti-Terror-Gesetz auf den Weg bringen. Außerdem strebt er weitreichende Reformen in der vom angekündigten Austritt Großbritanniens verunsicherten Europäischen Union an. Der frühere Wirtschaftsminister setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte Macron zum Wahlerfolg. Beide wollen in der Europapolitik an einem Strang ziehen und nach Informationen aus dem Élyséepalast schon zum kommenden EU-Gipfel einen gemeinsamen Beitrag leisten.

Sozialisten stürzen ab

Der Triumph für Macrons erst vor gut einem Jahr gegründete Mitte-Partei La République en Marche und ihre Verbündeten bestätigt eine historische Zäsur für die französische Politik. Die bürgerliche Rechte um die konservativen Republikaner kam auf 137 Sitze. Die Sozialisten von Macrons Amtsvorgänger François Hollande stürzten ab, zusammen mit anderen Kandidaten der moderaten Linken erreichten sie 45 Sitze.

Sozialisten-Chef Jean-Christophe Cambadelis trat noch am Abend zurück. Der Kollaps seiner Partei sei nun perfekt. Sie müsse nun von der Spitze an erneuert werden. Republikaner und Sozialisten hatten die Politik in Frankreich über Jahrzehnte dominiert, waren aber schon bei der Präsidentschaftswahl von den Wählern abgestraft worden.

Acht Sitze für Front National

Der Rechtspopulistin Marine Le Pen gelang erstmals der Einzug ins französische Parlament. Insgesamt kommt ihre Front National auf acht Plätze in der ersten Kammer. Die Wahlbeteiligung stürzte auf einen neuen historischen Tiefpunkt von knapp 43 Prozent.

Weitere Links zum Thema
Premierminister Edouard Philippe begrüßte das Ergebnis: "Mit ihrer
Wahl haben die Franzosen in großer Mehrheit die Hoffnung der Wut vorgezogen, den Optimismus dem Pessimismus", sagte der Konservative.

Valls gewinnt mit nur 139 Stimmen Vorsprung

Die zweite Parlamentskammer, der Senat, wird von der bürgerlichen Rechten dominiert. Allerdings sitzt die Nationalversammlung bei der Verabschiedung von Gesetzen am längeren Hebel. Vor allem bei der geplanten Arbeitsmarktreform sind Proteste von Gewerkschaften zu erwarten.

Bei der Parlamentswahl setzten sich Minister der Philippe-Regierung durch, unter ihnen Wirtschaftsressortchef Bruno Le Maire und Europaministerin Marielle de Sarnez. Der frühere sozialistische Regierungschef Manuel Valls gewann in seinem Wahlkreis mit nur 139 Stimmen Vorsprung. Die unterlegene Kandidatin Farida Amrani von der Linksaußenpartei France Insoumise zweifelte umgehend das Ergebnis an und kündigte Beschwerde an.

Hintergrund

Das französische Wahlsystem (Video)

Wahlkampf in Frankreich

19.06.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen