30.05.2016
  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

merkzettel

Parlamentswahlen in Irland Kenny will trotz Niederlage weiter regieren

VideoKenny will Regierung bilden
Enda Kenny will trotz Verlusten seiner Partei Regierung bilden

Irlands Premierminister Kenny hat angekündigt trotz den Verlusten seiner Partei die Regierungsbildung für sich beanspruchen zu wollen - notfalls auch mit der rivalisierenden Partei Fianna Fail.

(28.02.2016)

VideoGauck lobt Irlands Reformkurs
Bundespräsident Joachim Gauck (re.) hat Irlands Reformkurs in der Finanzkrise als Vorbild für andere europäische Staaten gewürdigt.

Bundespräsident Joachim Gauck hat Irlands Reformkurs in der Finanzkrise als Vorbild für andere europäische Staaten gewürdigt.

(14.07.2015)

Irlands Premier Kenny und seine Partei Fine Gael mussten bei der Parlamentswahl eine Schlappe einstecken. Mit ihrem bisherigen Partner können sie nicht mehr koalieren. Doch Kenny will die Macht behalten - zur Not wohl auch im Bündnis mit dem Erzfeind Fianna Fáil. 

Irland ist möglicherweise auf dem Weg zu einer historischen Regierungskoalition zwischen alten Erzfeinden. Teilergebnissen zufolge büßte die Koalition von Premierminister Enda Kenny ihre Mehrheit bei der Parlamentswahl ein. Kennys Partei Fine Gael wird so vermutlich nur wenige Mandate mehr gewinnen als die jahrzehntelangen Rivalen von Fianna Fáil.

Fast 100 Jahre nicht koaliert

Kenny sagte, er sei überrascht über die Verluste seiner Partei und über den noch stärkeren Rückschlag seines linken Koalitionspartners, der Labour-Partei. "Demokratie kann sehr aufregend sein, aber sie ist auch gnadenlos", sagte er.

Kenny kündigte aber auch an, die Regierungsbildung für sich zu beanspruchen und an der Spitze eines neuen Bündnisses an der Macht bleiben zu wollen. Er werde versuchen, neue Verbündete zu finden, um eine Regierung aufzubauen, die so stabil wie irgend möglich sein werde. Eine historische Partnerschaft mit der Fianna Fáil schloss er nicht aus. Ein solches Bündnis gab es seit dem Irischen Bürgerkrieg nicht, als die Parteigründer vor 94 Jahren unterschiedliche Seiten ergriffen. Und beide Seiten hatten dies zuletzt auch immer wieder ausgeschlossen.

Fine Gael verliert über 10 Prozent

Nachdem alle 40 Wahlbezirke offizielle Erstrundenergebnisse gemeldet hatten, lag die Fine Gael bei 25,5 Prozent der Stimmen mit oberster Präferenz - im irischen Wahlsystem können die Wähler für mehrere Kandidaten stimmen, denen sie mit handschriftlichen Zahlen eine Präferenz geben können. Nach dieser Runde hatte die Partei bei der letzten Wahl im Jahr 2011 noch bei 36,1 Prozent gelegen.

Weitere Links zum Thema
Wegen des komplexen irischen Wahlrechts müssen die Stimmzettel mehrmals ausgewertet werden. Sieger für alle 158 Parlamentssitze sollen voraussichtlich am Montag bekanntgegeben werden.

Nationalisten auf Rang drei

Die Fianna Fáil lag zu diesem Zeitpunkt mit 24,3 Prozent knapp hinter Fine Gael. Damit könnte sie ihre Zahl der Sitze möglicherweise verdoppeln. Labour erzielte dagegen nur 6,6 Prozent und damit 12,8 Prozentpunkte weniger als 2011.

Auf Rang drei kam demnach mit 13,8 Prozent die nationalistische Sinn Féin, die Verbindungen zur nordirischen Terrorgruppe IRA hat. Eine Zusammenarbeit mit den Nationalisten haben die beiden großen Parteien ausgeschlossen. Wähler, die Zeichen gegen die Sparpolitik der Regierung setzen wollten, stimmten zunehmend für ein halbes Dutzend kleinerer Parteien sowie unabhängige Kandidaten.

Rivale noch zögerlich

Fianna-Fáil-Chef Micheál Martin sagte, die Wähler wollten die Regierung verändern. Er zögerte jedoch mit der Zusage zu Gesprächen über ein mögliches Bündnis. "Wir sind verpflichtet, unser bestes zu tun (...) und sicherzustellen, dass das Land eine gute Regierung bekommt", sagte er. Das werde aber dauern. Koalitionsverhandlungen müssten sich auf Sachthemen und Politik konzentrieren und weniger auf die Zahl der Abgeordnetensitze.

Viele Beobachter sagen voraus, dass die Fine Gael rund 50 Sitze im Parlament in Dublin gewinnen wird. Vor fünf Jahren waren es noch 76. Die Fianna Fáil dürfte den Angaben zufolge bei mehr als 40 liegen. 2011 hatten sie insgesamt nur 20 inne. Für eine Parlamentsmehrheit werden mindestens 79 Abgeordnetenmandate benötigt.

Die Wahlbeteiligung lag bei 65,2 Prozent und damit fast fünf Prozent niedriger als 2011.

27.02.2016, Quelle: ap
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen