26.07.2014
  • 16:46Mali: Zweiter Flugschreiber von abgestürzter Maschine entdeckt

  • 16:27Steinmeier: Dauerhafter Frieden nur über Zweistaatenlösung

  • 16:00Riexinger sieht Linkspartei als geschlossen und regierungsfähig

  • 15:51Ur-Opa ermordet: Franzose fährt mit Rollstuhl zu KZ-Gedenkstätte

  • 15:36Leichtathletik-DM: Julian Reus läuft deutschen 100-Meter-Rekord

  • 14:43Heftige Gefechte in Libyen: USA schließen Botschaft in Tripolis

  • 14:32Außenminister fordern Verlängerung von Waffenruhe im Gazastreifen

  • 13:49"Costa Concordia" wird Abwrackhafen Genua in der Nacht erreichen

  • 13:21Feuerpause im Gazastreifen: Helfer bergen Dutzende Tote

  • 13:09Steinmeier hofft auf dauerhafte Waffenruhe - Treffen in Paris

  • 12:45Moskau kritisiert EU-Sanktionen: Absage an Kampf gegen Terror

  • 12:36Buckingham-Palast zeigt Spielzeug der kleinen Royals

  • 12:03Lufthansa hat Flüge nach Tel Aviv wieder aufgenommen

  • 11:56Chile: Tausende demonstrieren für Legalisierung der Abtreibung

  • 11:37Außenminister beraten in Paris über Gaza-Konflikt

  • 11:02Niedersachsens Ministerpräsident Weil will Kurskorrektur der SPD

  • 10:19Kiews Parlament plant Krisensitzung

  • 09:59USA erhöhen Zölle auf Solar-Importe aus China

  • 09:36Göring-Eckardt sieht Chancen für schwarz-grüne Koalition im Bund 2017

  • 08:53Bayreuth: Panne und Buh-Konzert zum Auftakt der Festspiele

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:46Mali: Zweiter Flugschreiber von abgestürzter Maschine entdeckt

  • 16:27Steinmeier: Dauerhafter Frieden nur über Zweistaatenlösung

  • 16:00Riexinger sieht Linkspartei als geschlossen und regierungsfähig

  • 15:51Ur-Opa ermordet: Franzose fährt mit Rollstuhl zu KZ-Gedenkstätte

  • 15:36Leichtathletik-DM: Julian Reus läuft deutschen 100-Meter-Rekord

  • 14:43Heftige Gefechte in Libyen: USA schließen Botschaft in Tripolis

  • 14:32Außenminister fordern Verlängerung von Waffenruhe im Gazastreifen

  • 13:49"Costa Concordia" wird Abwrackhafen Genua in der Nacht erreichen

  • 13:21Feuerpause im Gazastreifen: Helfer bergen Dutzende Tote

  • 13:09Steinmeier hofft auf dauerhafte Waffenruhe - Treffen in Paris

  • 12:45Moskau kritisiert EU-Sanktionen: Absage an Kampf gegen Terror

  • 12:36Buckingham-Palast zeigt Spielzeug der kleinen Royals

  • 12:03Lufthansa hat Flüge nach Tel Aviv wieder aufgenommen

  • 11:56Chile: Tausende demonstrieren für Legalisierung der Abtreibung

  • 11:37Außenminister beraten in Paris über Gaza-Konflikt

  • 11:02Niedersachsens Ministerpräsident Weil will Kurskorrektur der SPD

  • 10:19Kiews Parlament plant Krisensitzung

  • 09:59USA erhöhen Zölle auf Solar-Importe aus China

  • 09:36Göring-Eckardt sieht Chancen für schwarz-grüne Koalition im Bund 2017

  • 08:53Bayreuth: Panne und Buh-Konzert zum Auftakt der Festspiele

  • 16:27Steinmeier: Dauerhafter Frieden nur über Zweistaatenlösung

  • 16:00Riexinger sieht Linkspartei als geschlossen und regierungsfähig

  • 14:43Heftige Gefechte in Libyen: USA schließen Botschaft in Tripolis

  • 14:32Außenminister fordern Verlängerung von Waffenruhe im Gazastreifen

  • 13:21Feuerpause im Gazastreifen: Helfer bergen Dutzende Tote

  • 13:09Steinmeier hofft auf dauerhafte Waffenruhe - Treffen in Paris

  • 12:45Moskau kritisiert EU-Sanktionen: Absage an Kampf gegen Terror

  • 12:03Lufthansa hat Flüge nach Tel Aviv wieder aufgenommen

  • 11:56Chile: Tausende demonstrieren für Legalisierung der Abtreibung

  • 11:37Außenminister beraten in Paris über Gaza-Konflikt

  • 11:02Niedersachsens Ministerpräsident Weil will Kurskorrektur der SPD

  • 10:19Kiews Parlament plant Krisensitzung

  • 09:36Göring-Eckardt sieht Chancen für schwarz-grüne Koalition im Bund 2017

  • 08:36Mietpreisbremse: Offenbar mehr Ausnahmen geplant

  • 08:12UN: Nahrungsmittelkrise im Südsudan ist die "schlimmste der Welt"

  • 07:45Gaza: Zwölfstündige Feuerpause in Kraft

  • 07:19Seehofer erklärt Pkw-Maut für Ausländer zur Koalitionsfrage

  • 06:42Russische Geheimdienstchefs auf EU-Sanktionsliste

  • 06:39EU offenbar erstmals einig über Wirtschaftssanktionen gegen Moskau

  • 06:09Israel und Hamas akzeptieren zwölfstündige Waffenruhe

  • 09:59USA erhöhen Zölle auf Solar-Importe aus China

  • 23:58Moody's erhöht Portugal-Rating - Ausblick stabil

  • 20:57Murdoch schmiedet Pay-TV-Riesen

  • 18:45Frankreich: Arbeitslosigkeit steigt auf neuen Höchstwert

  • 15:31Amazon verbucht hohe Verluste

  • 14:33Kabel Deutschland bremst Umsatzrückgang von Vodafone

  • 11:55Kreditvergabe der Banken sinkt etwas langsamer

  • 10:20Stimmung in der Wirtschaft sinkt im dritten Monat in Folge

  • 09:56Karstadt verschiebt offenbar Sitzung zu Sanierungsplänen

  • 08:28Konsumstimmung in Deutschland positiv

  • 23:17US-Gericht weist Klage gegen Chiquita ab

  • 20:22Deutsche Börse macht weniger Gewinn

  • 19:40Smartphone-Werbung macht Facebook reich

  • 19:17Verwirrung um Mütterrente

  • 17:19IWF senkt Prognose für Weltwirtschaft

  • 16:16Deutsche Bahn legt im ersten Halbjahr wieder zu

  • 15:17Datendiebe klauen 20.000 E-Mail-Adressen von EZB-Website

  • 22:18GM beordert erneut Hunderttausende Autos in die Werkstätten zurück

  • 20:31Französische Justiz ermittelt gegen Schweizer Großbank UBS

  • 19:28Letzte Instanz stimmt zu: Litauen führt 2015 Euro ein

  • 16:46Mali: Zweiter Flugschreiber von abgestürzter Maschine entdeckt

  • 15:51Ur-Opa ermordet: Franzose fährt mit Rollstuhl zu KZ-Gedenkstätte

  • 15:36Leichtathletik-DM: Julian Reus läuft deutschen 100-Meter-Rekord

  • 13:49"Costa Concordia" wird Abwrackhafen Genua in der Nacht erreichen

  • 12:36Buckingham-Palast zeigt Spielzeug der kleinen Royals

  • 08:53Bayreuth: Panne und Buh-Konzert zum Auftakt der Festspiele

  • 22:50Nigeria bestätigt ersten Ebola-Toten

  • 21:36Hochgeschwindigkeitszug Ankara- Istanbul: Panne bei Jungfernfahrt

  • 19:19Erstmals Panne in Bayreuth

  • 18:09Getöteter Achtjähriger in Freiburg beigesetzt

  • 17:57Großeltern müssen bei Vormundschaft der Enkel berücksichtigt werden

  • 17:11Feuerwehr als Hochzeitsretter

  • 16:47Nach Flugzeugabsturz in Mali: Keine Überlebenden - Blackbox gefunden

  • 15:42Mutmaßlicher Täter nach tödlichen Schüssen auf Polizisten gefasst

  • 12:13Hessen: Verdächtiger gesteht tödliche Schüsse auf Polizisten

  • 10:40Buckelwal-Sensation: Walkuh mit Kalb in der Ostsee

  • 06:27Verdächtiger nach tödlichen Schüssen auf Polizisten gefasst

  • 05:48Mali: Soldaten auf dem Weg zum Flugzeugwrack

  • 21:28München: Hebamme wegen Mordversuchs verhaftet

  • 16:27USA: Zwei Stunden qualvolle Hinrichtung

  • 16:04Siege für Dresden und Bielefeld

  • 15:57Fitzek vor Rückkehr zum HSV

  • 15:35Reus läuft Rekord über 100 Meter

  • 15:19Medien: Guardiola will Keeper Valdes

  • 15:14Craft deutsche Diskus-Meisterin

  • 15:10Moskau: Kieffer rutscht aus den Top Ten

  • 15:10Rosberg erobert Pole - Vettel Zweiter

  • 14:41Mashaba neuer Trainer Südafrikas

  • 14:34Recurvebogen-Titel für Kahllund

  • 14:22Hamilton startet aus der letzten Reihe

  • 14:09Prokop will ins IAAF-Council

  • 14:01DM 2015 in Nürnberg

  • 13:17Medien: Dejagah vor Wechsel nach Katar

  • 13:14Heidler verpasst zehnten DM-Titel

  • 12:56EL: Mainz beginnt mit Heimspiel

  • 12:51Hamilton im Abschlusstraining vorne

  • 12:05QPR: Julio Cesar kehrt zurück

  • 11:58Deutsche Wasserballer EM-Neunte

  • 10:50Juve: Pleite bei Allegris Debüt

  • 10:36Liverpool: Lange Pause für Neuzugang

merkzettel

Verwandten-Affäre Bayern: "Ein Kungelsystem seit Jahrzehnten"

BildVetternwirtschaft mit System?

Rücktritte, Ermittlungen, neue Gesetze: Bayern kämpft mit der Verwandtenaffäre. Ein Geklüngel mit System, sagt der Parteienkritiker Hans Herbert von Arnim. Er erwartet weitere Konsequenzen. Und die SPD, die sich am Wochenende zum Parteitag trifft, hat keinen Grund zur Häme, sagt er im heute.de-Interview. 

heute.de: Wie fühlt man sich, wenn man die Amigos aufgemischt hat?

Hans Herbert von Arnim: Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich solche Politskandale aufgedeckt habe. Der Ablauf ist immer gleich. Erst werde ich ganz schrecklich beschimpft mit Schlägen unter der Gürtellinie, falsche Behauptungen und Beleidigungen. Dann allmählich setzt sich durch, dass meine Thesen Hand und Fuß haben. In diesem Stadium sind wir jetzt.

heute.de: Reichen Ihnen die Konsequenzen, die der bayerische Landtag gezogen hat?

Von Arnim: Es ist immerhin etwas, dass Kabinettsmitglieder die Gelder zurückzahlen wollen, dass der Fraktionsvorsitzende Georg Schmid seinen Hut genommen hat und dass der Landtag die Regeln für Verwandtenbeschäftigung verschärfen will. Aber das ist nur ein Zipfel der Gesamtproblematik in Bayern. In meinem Buch werden weitere Probleme behandelt, die öffentlich noch nicht thematisiert wurden. Ich gehe davon aus, dass es eine zweite Welle mit umfassenderen Konsequenzen geben wird.

Hans Herbert von Arnim
Hans Herbert von Arnim

... hat mit seinem Buch "Die Selbstbediener" die Verwandtschaftsaffäre im bayerischen Landtag ausgelöst. In der Konsequenz trat unter anderem CSU-Fraktionschef Georg Schmid zurück - gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft. Von Arnim hat bereits mehrfach die Parteien aufgemischt. Der Professor für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften ist an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

heute.de: Zum Beispiel?

Von Arnim: CSU und Opposition haben im Landtag über Jahrzehnte ein großes Kartell gebildet. So wurden Gesetze durchgeboxt, die bei öffentlicher Diskussion keine Chance gehabt hätten. Das führte dazu, dass im bayerischen Haushalt für Abgeordneten-Mitarbeiter 21,5 Millionen Euro im Jahr stehen und dass Fraktionsfunktionäre ein riesiges Zubrot erhalten. CSU-Fraktionschef Georg Schmid hat ja nicht nur seine Diäten bekommen und seine Frau angestellt, sondern zusätzlich von der Fraktion 13.700 Euro. Stellvertretende Fraktionschefs der CSU bekommen je 5.000 Euro. Diese Fraktionszulagen widersprechen zahlreichen Urteilen des Bundesverfassungsgerichts. Und auch der Rechnungshof hat sie 2012 kritisiert, ohne dass er bisher Gehör in Bayern gefunden hat.

heute.de: Wenn es solch ein Kartell gibt, dann hat die SPD jetzt keinen Anlass zur Häme?

Von Arnim: Nein, das hat sie nicht, obwohl die CSU die Hauptverantwortung trägt. Es ist ein Kungelsystem seit Jahrzehnten! Dass der CSU als Regierungsfraktion, die mal mit absoluter, mal mit Zwei-Drittel-Mehrheit regiert, offenbar die Sicherungen durchbrannten, ist das eine. Aber das Erstaunliche ist doch, dass SPD und Grüne immer mitgemacht haben, wenn es darum ging, die Öffentlichkeit zu täuschen und die öffentliche Kontrolle auszuhebeln. Das kann ich mir nur so erklären, dass sie lange keine Chance sahen, jemals die Regierung zu übernehmen und sich deswegen dachten: Dann wollen wir uns wenigstens im Parlament weich betten.

heute.de: Unterm Strich bleibt: Die Politiker tarnen, tricksen und überlegen die ganze Zeit, wie sie noch tiefer in die Staatskasse greifen und Kontrollen aushebeln können. Kein gutes Bild der Demokratie.

Von Arnim: Ja und Nein. Nur in der Demokratie können solche Dinge öffentlich gemacht werden, so dass in Bayern die lange unterdrückte öffentliche Kontrolle wieder greift und die Missstände angegangen werden. Solche Selbstheilungskräfte fehlen in autoritären Systemen. Dort kann man eben nicht öffentlich kritisieren, ohne den Hals oder das Gefängnis zu riskieren. Was dazu führt, dass solche Systeme versteinern und letztlich zusammenbrechen, wie wir das ja bei der Sowjetunion gesehen haben …

heute.de: … schon so schlimm?

Von Arnim: Nein, so schlimm ist es sicher nicht. Ist es eben auch deshalb nicht, weil die Lebenskraft der Demokratie es ermöglicht, Missstände zu kritisieren und auf ihre Beseitigung hinzuwirken.

Das Interview führte Kristina Hofmann

10.05.2013
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen