01.08.2014
  • 07:45Auch Ratingagentur Fitch stuft Argentinien als Zahlungsausfall ein

  • 07:25Experten: Satellitenring könnte vor gewaltigen Sonnenstürmen warnen

  • 07:00Nahost: 72-stündige Waffenruhe gilt

  • 06:35SPD-Fraktionschef: Rückkehr von Snowden in USA erleichtern

  • 06:29Snowdens Asyl in Russland abgelaufen

  • 06:20Welthandelsorganisation scheitert mit globalem Handelsabkommen

  • 06:04MH17-Absturz in Ukraine: Experten bergen weitere Leichenteile

  • 05:43Mindestens 20 Tote bei Gasexplosionen in Taiwan

  • 05:25Neues Zahlungsverfahren Sepa für Unternehmen und Vereine Pflicht

  • 23:39USA und UN: Israel und Hamas stimmen 72-stündiger Waffenruhe zu

  • 23:03Tausende bei proisraelischer Demonstration in Paris

  • 22:21Taiwan: 15 Tote und mehr als 230 Verletzte bei Explosionen

  • 22:03Scharfe Kritik aus USA an Israel

  • 21:52Franzosen wollen Telekom-Tochter kaufen

  • 21:11HypoVereinsbank verkauft Internetbroker DAB an BNP Paribas

  • 20:57Deutsche U-19-Fußballer gewinnen EM-Titel

  • 20:35Tripolis: Auch EU zieht Mitarbeiter ab

  • 20:05Experten untersuchen Absturzstelle in Ostukraine - Korridor geplant

  • 19:50Kampf gegen Ebola: WHO legt 100-Millionen-Dollar-Programm auf

  • 19:25Ermittlungen gegen Haderthauer können beginnen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:45Auch Ratingagentur Fitch stuft Argentinien als Zahlungsausfall ein

  • 07:25Experten: Satellitenring könnte vor gewaltigen Sonnenstürmen warnen

  • 07:00Nahost: 72-stündige Waffenruhe gilt

  • 06:35SPD-Fraktionschef: Rückkehr von Snowden in USA erleichtern

  • 06:29Snowdens Asyl in Russland abgelaufen

  • 06:20Welthandelsorganisation scheitert mit globalem Handelsabkommen

  • 06:04MH17-Absturz in Ukraine: Experten bergen weitere Leichenteile

  • 05:43Mindestens 20 Tote bei Gasexplosionen in Taiwan

  • 05:25Neues Zahlungsverfahren Sepa für Unternehmen und Vereine Pflicht

  • 23:39USA und UN: Israel und Hamas stimmen 72-stündiger Waffenruhe zu

  • 23:03Tausende bei proisraelischer Demonstration in Paris

  • 22:21Taiwan: 15 Tote und mehr als 230 Verletzte bei Explosionen

  • 22:03Scharfe Kritik aus USA an Israel

  • 21:52Franzosen wollen Telekom-Tochter kaufen

  • 21:11HypoVereinsbank verkauft Internetbroker DAB an BNP Paribas

  • 20:57Deutsche U-19-Fußballer gewinnen EM-Titel

  • 20:35Tripolis: Auch EU zieht Mitarbeiter ab

  • 20:05Experten untersuchen Absturzstelle in Ostukraine - Korridor geplant

  • 19:50Kampf gegen Ebola: WHO legt 100-Millionen-Dollar-Programm auf

  • 19:25Ermittlungen gegen Haderthauer können beginnen

  • 07:00Nahost: 72-stündige Waffenruhe gilt

  • 06:35SPD-Fraktionschef: Rückkehr von Snowden in USA erleichtern

  • 06:29Snowdens Asyl in Russland abgelaufen

  • 06:04MH17-Absturz in Ukraine: Experten bergen weitere Leichenteile

  • 23:39USA und UN: Israel und Hamas stimmen 72-stündiger Waffenruhe zu

  • 23:03Tausende bei proisraelischer Demonstration in Paris

  • 22:03Scharfe Kritik aus USA an Israel

  • 20:57Deutsche U-19-Fußballer gewinnen EM-Titel

  • 20:35Tripolis: Auch EU zieht Mitarbeiter ab

  • 20:05Experten untersuchen Absturzstelle in Ostukraine - Korridor geplant

  • 19:50Kampf gegen Ebola: WHO legt 100-Millionen-Dollar-Programm auf

  • 19:25Ermittlungen gegen Haderthauer können beginnen

  • 18:57Aktienmarkt auf Talfahrt

  • 18:25Wirtschaftssanktionen gegen Moskau treffen auch Banken

  • 17:27Gaza-Krieg: UN-Nothilfekoordinatorin fordert tägliche Feuerpause

  • 16:48Netanjahu: Bringen Einsatz zu Ende

  • 16:37Libyen: Gefechte um Flughafen Tripolis wieder entflammt

  • 16:22Deutschland geht von Rückzahlung argentinischer Schulden aus

  • 15:40Westafrika: Zahl der Ebola-Toten steigt

  • 15:04Wirtschaftsflügel der Union fordert Maßnahmen gegen Kalte Progression

  • 07:45Auch Ratingagentur Fitch stuft Argentinien als Zahlungsausfall ein

  • 06:20Welthandelsorganisation scheitert mit globalem Handelsabkommen

  • 05:25Neues Zahlungsverfahren Sepa für Unternehmen und Vereine Pflicht

  • 21:52Franzosen wollen Telekom-Tochter kaufen

  • 21:11HypoVereinsbank verkauft Internetbroker DAB an BNP Paribas

  • 14:24Fachleute finden schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks

  • 14:06Ukraine-Krise: Adidas-Gewinn bricht ein

  • 11:28Gewinnrückgang bei Lufthansa im zweiten Quartal

  • 10:24Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl steigt wegen Sommerpause an

  • 09:43Karstadt-Chef kündigt weitere Einsparungen an

  • 07:47Gewinneinbruch bei Smartphone- Marktführer Samsung

  • 07:32Volkswirte: 2,9 Millionen Arbeitslose im Juli

  • 23:02Hyundai ruft in den USA fast 900.000 Fahrzeuge zurück

  • 22:18Neuer Großaktionär bei Tom Tailor

  • 18:29Umweltbundesamt fordert gesetzliche Regelung zum Fracking

  • 16:05Bundeskabinett beschließt Senkung der Lkw-Maut ab 2015

  • 15:34Spritpreis: ADAC sieht kaum Bewegung

  • 12:55Bundesbank-Präsident plädiert für Lohnplus von drei Prozent

  • 12:34Chefetagen weiter von Männern dominiert

  • 10:35Toyota nur noch knapp Weltmarktführer vor Volkswagen

  • 07:25Experten: Satellitenring könnte vor gewaltigen Sonnenstürmen warnen

  • 05:43Mindestens 20 Tote bei Gasexplosionen in Taiwan

  • 22:21Taiwan: 15 Tote und mehr als 230 Verletzte bei Explosionen

  • 18:39Vorsicht bei Sonderwünschen im Urlaub

  • 17:55Einhändig und im T-Shirt auf dem Motorrad - mit fast 250 Sachen

  • 11:46Autor des "Kleinen Prinzen" bei Flug vor 70 Jahren verschwunden

  • 08:36Bayreuther Festspiele: Proteststurm bei"Siegfried"-Aufführung

  • 08:08Waldbrände im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien

  • 07:10Ratten-Alarm vor dem Louvre-Museum in Paris

  • 06:21Ebola: Liberia schließt Schulen

  • 21:24EU gibt mehr Geld für Kampf gegen Ebola-Epidemie

  • 20:24Fünfer-Zahlenfolge im Lotto gezogen - Dritter Fall in der Geschichte

  • 20:20England: Berühmte Seebrücke Eastbourne Pier steht in Flammen

  • 16:53Aufräumen nach Gewittern - Juli bringt Unwetter und Regenmassen

  • 16:36Zoll beschlagnahmt täuschend echt aussehenden WM-Pokal

  • 15:21Mindestens 24 Tote bei Rap-Konzert in westafrikanischem Guinea

  • 14:43Erdrutsch in Indien: Mehr als 150 Vermisste

  • 14:23Prothesen-Springer Rehm darf bei Leichtathletik-EM nicht starten

  • 12:04Münsterland: Familienvater von Baggerschaufel erschlagen

  • 08:17Uni Düsseldorf: Lammert sagt wegen Fall Schavan Festrede ab

  • 22:22Mainz 05 mit mühsamem Sieg

  • 21:46Empfang am Frankfurter Flughafen

  • 21:12Bundestrainer Löw sendet Glückwünsche

  • 20:51Deutsche U19 ist Europameister

  • 20:28Enges VW-Duell in Finnland

  • 20:00Kuranyi rettet Dynamo Moskau

  • 19:41Darmstadt verpflichtet Platins

  • 19:03Reindl: Schlafenden Riesen wecken

  • 18:53Paderborn: Meha wird operiert

  • 18:52Berlin: Romero fehlt weiter

  • 18:31Argentinien ohne Ginobili

  • 17:33Nächster Titel für den DFB?

  • 17:28Ferrari-Motorenchef muss gehen

  • 17:15Hajrovic: FIFA erteilt Freigabe

  • 16:49Knorpelschaden: Helmes fällt aus

  • 16:38Wolff: "Es gibt keine Stallorder"

  • 15:32Li Na muss bei US Open passen

  • 15:31Bremen: Selke soll bleiben

  • 15:08HSV: Behrami absolviert Medizincheck

  • 15:05ManUnited-Aktien zu verkaufen

merkzettel

Verwandten-Affäre Bayern: "Ein Kungelsystem seit Jahrzehnten"

BildVetternwirtschaft mit System?

Rücktritte, Ermittlungen, neue Gesetze: Bayern kämpft mit der Verwandtenaffäre. Ein Geklüngel mit System, sagt der Parteienkritiker Hans Herbert von Arnim. Er erwartet weitere Konsequenzen. Und die SPD, die sich am Wochenende zum Parteitag trifft, hat keinen Grund zur Häme, sagt er im heute.de-Interview. 

heute.de: Wie fühlt man sich, wenn man die Amigos aufgemischt hat?

Hans Herbert von Arnim: Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich solche Politskandale aufgedeckt habe. Der Ablauf ist immer gleich. Erst werde ich ganz schrecklich beschimpft mit Schlägen unter der Gürtellinie, falsche Behauptungen und Beleidigungen. Dann allmählich setzt sich durch, dass meine Thesen Hand und Fuß haben. In diesem Stadium sind wir jetzt.

heute.de: Reichen Ihnen die Konsequenzen, die der bayerische Landtag gezogen hat?

Von Arnim: Es ist immerhin etwas, dass Kabinettsmitglieder die Gelder zurückzahlen wollen, dass der Fraktionsvorsitzende Georg Schmid seinen Hut genommen hat und dass der Landtag die Regeln für Verwandtenbeschäftigung verschärfen will. Aber das ist nur ein Zipfel der Gesamtproblematik in Bayern. In meinem Buch werden weitere Probleme behandelt, die öffentlich noch nicht thematisiert wurden. Ich gehe davon aus, dass es eine zweite Welle mit umfassenderen Konsequenzen geben wird.

Hans Herbert von Arnim
Hans Herbert von Arnim

... hat mit seinem Buch "Die Selbstbediener" die Verwandtschaftsaffäre im bayerischen Landtag ausgelöst. In der Konsequenz trat unter anderem CSU-Fraktionschef Georg Schmid zurück - gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft. Von Arnim hat bereits mehrfach die Parteien aufgemischt. Der Professor für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften ist an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer.

heute.de: Zum Beispiel?

Von Arnim: CSU und Opposition haben im Landtag über Jahrzehnte ein großes Kartell gebildet. So wurden Gesetze durchgeboxt, die bei öffentlicher Diskussion keine Chance gehabt hätten. Das führte dazu, dass im bayerischen Haushalt für Abgeordneten-Mitarbeiter 21,5 Millionen Euro im Jahr stehen und dass Fraktionsfunktionäre ein riesiges Zubrot erhalten. CSU-Fraktionschef Georg Schmid hat ja nicht nur seine Diäten bekommen und seine Frau angestellt, sondern zusätzlich von der Fraktion 13.700 Euro. Stellvertretende Fraktionschefs der CSU bekommen je 5.000 Euro. Diese Fraktionszulagen widersprechen zahlreichen Urteilen des Bundesverfassungsgerichts. Und auch der Rechnungshof hat sie 2012 kritisiert, ohne dass er bisher Gehör in Bayern gefunden hat.

heute.de: Wenn es solch ein Kartell gibt, dann hat die SPD jetzt keinen Anlass zur Häme?

Von Arnim: Nein, das hat sie nicht, obwohl die CSU die Hauptverantwortung trägt. Es ist ein Kungelsystem seit Jahrzehnten! Dass der CSU als Regierungsfraktion, die mal mit absoluter, mal mit Zwei-Drittel-Mehrheit regiert, offenbar die Sicherungen durchbrannten, ist das eine. Aber das Erstaunliche ist doch, dass SPD und Grüne immer mitgemacht haben, wenn es darum ging, die Öffentlichkeit zu täuschen und die öffentliche Kontrolle auszuhebeln. Das kann ich mir nur so erklären, dass sie lange keine Chance sahen, jemals die Regierung zu übernehmen und sich deswegen dachten: Dann wollen wir uns wenigstens im Parlament weich betten.

heute.de: Unterm Strich bleibt: Die Politiker tarnen, tricksen und überlegen die ganze Zeit, wie sie noch tiefer in die Staatskasse greifen und Kontrollen aushebeln können. Kein gutes Bild der Demokratie.

Von Arnim: Ja und Nein. Nur in der Demokratie können solche Dinge öffentlich gemacht werden, so dass in Bayern die lange unterdrückte öffentliche Kontrolle wieder greift und die Missstände angegangen werden. Solche Selbstheilungskräfte fehlen in autoritären Systemen. Dort kann man eben nicht öffentlich kritisieren, ohne den Hals oder das Gefängnis zu riskieren. Was dazu führt, dass solche Systeme versteinern und letztlich zusammenbrechen, wie wir das ja bei der Sowjetunion gesehen haben …

heute.de: … schon so schlimm?

Von Arnim: Nein, so schlimm ist es sicher nicht. Ist es eben auch deshalb nicht, weil die Lebenskraft der Demokratie es ermöglicht, Missstände zu kritisieren und auf ihre Beseitigung hinzuwirken.

Das Interview führte Kristina Hofmann

10.05.2013
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen