24.09.2017
  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 00:00Steinmeier: Gehen Sie zur Wahl!

  • 23:36Trump legt sich mit Sportstars an

  • 21:27Nordkorea: Raketenangriff auf USA als Reaktion "unausweichlich"

  • 21:03USA lassen Kampfjets an Nordkorea vorbeifliegen

  • 18:24Spanische Zentralregierung übernimmt Kontrolle der katalanischen Polizei

  • 17:40Lawrow warnt USA vor Austritt aus Atomabkommen mit Iran

  • 17:34Sorge vor hitziger Stimmung in Deutschland

  • 17:11Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Arbeitsmarktreformen

  • 16:40Konservative gewinnen Parlamentswahl in Neuseeland

  • 16:05Wahlkampf bis zuletzt für Merkel und Schulz

  • 15:01Paris setzt Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft

  • 13:17Offenbar 12.900 sogenannte "Reichsbürger" in Deutschland

  • 12:13Stimmenauszählung bei Parlamentswahl in Neuseeland begonnen

  • 10:31Trump will wohl Einreiseverbot überarbeiten

  • 09:51Iran testet offenbar neue ballistische Rakete

  • 08:30Reform von Obamacare droht endgültig zu scheitern

  • 08:12Entführte "Landshut"-Maschine wird in Deutschland erwartet

  • 07:15Neuseeland wählt neues Parlament

  • 06:58Parteien werben um Wähler

  • 06:03Lawrow ruft Trump und Kim Jong Un zur Besonnenheit auf

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 08:52China schränkt Öl-Lieferungen an Nordkorea ein

  • 06:30Moody's stuft Großbritanniens Rating wegen Brexit herab

  • 14:10Macron unterzeichnet Job-Reformen

  • 13:25Bundesrat hebt Störerhaftung für WLAN-Betreiber auf

  • 13:06London: Keine neue Lizenz für Fahrdienst-Vermittler Uber

  • 12:21Bochum: Protest gegen Fusionspläne von ThyssenKrupp

  • 07:55China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P

  • 07:22Stahlkocher protestieren gegen ThyssenKrupp-Fusionspläne

  • 23:15Mindestlohn-Verstöße haben zugenommen

  • 20:43Air Berlin: Lufthansa soll große Teile bekommen

  • 19:49Falschgeld im Darknet - Bundesweite Durchsuchungen

  • 18:45USA: Sanktionen gegen Firmen bei Handel mit Nordkorea

  • 17:51Ryanair-Chef schließt weitere Flugausfälle nicht aus

  • 16:54Zahl der Pflegebedürftigen gestiegen

  • 16:31Vorbereitungen für Pkw-Maut kosteten bisher zwölf Millionen Euro

  • 15:39Welthandel: Wachstumsprognose für 2017 nach oben korrigiert

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Centre nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 19:51Nachbeben erschüttert Mexiko

  • 15:48Ermittlungen nach Kokainfund in Bananenkisten

  • 15:22Starkes Nachbeben in Mexiko-Stadt

  • 14:37Verschimmeltes Pausenbrot löst Feuerwehreinsatz aus

  • 13:54"Landshut"-Maschine in Deutschland gelandet

  • 13:38Vulkan brodelt auf Bali

  • 12:51Behörden räumen Wohnhaus in Krefeld wegen Brandgefahr

  • 11:50Erdbeben in Norkorea

  • 11:20Lage in Favela von Rio de Janeiro eskaliert

  • 10:57Erster Teil der "Landshut" in Deutschland angekommen

  • 09:22Wim-Wenders-Film eröffnet Festival von San Sebastian

  • 07:36Puerto Rico: Dammbruch bedroht Städte

  • 23:20"Ehrenpreis Inspiration" für ARD und ZDF

  • 21:55Mehr als 60 Schüler und Lehrer durch Reizgas verletzt

  • 17:17Leopard verletzt Tierpfleger

  • 16:30"Maria" verursacht große Schäden

  • 15:49Bali: Aktiver Vulkan treibt Anwohner in die Flucht

  • 14:32Zwei Banküberfälle in 20 Minuten

  • 23:25Baum: "Sind eingeschworener Haufen"

  • 22:59Nadal und Federer siegen im Doppel

  • 22:44Barca eilt von Sieg zu Sieg

  • 22:15Franzose Debost tödlich verunglückt

  • 22:12Philipp: "Funktionieren als Team"

  • 21:16Zverev: "Hätte gerne gespielt"

  • 20:58Fenerbahce siegt im Derby

  • 20:51Russen sehen keinen Grund zur Sorge

  • 20:46Medien: Anthony wechselt zu OKC

  • 20:28ManCity alleiniger Tabellenführer

  • 20:19Dortmund feiert Kantersieg

  • 19:25Höwedes fehlt noch mehrere Wochen

  • 19:15Flensburg unterliegt in Veszprem

  • 19:10Ehning Dritter in Rom

  • 19:00PSG nur remis in Montpellier

  • 18:54Braunschweig-Fan schwer verletzt

  • 18:51Stimmen zum 6.Spieltag

  • 18:15Real siegt ohne Kroos bei Alaves

  • 17:51Deutsche Frauen chancenlos

  • 17:35Fortuna kassiert erste Niederlage

merkzettel

Antibiotika und Resistenzen Killer-Keime aus dem Stall

VideoKiller-Keime aus dem Stall
Archiv: Schweine stehen am 18.01.2012 in ihrem Stall in einem Mastbetrieb

Killer-Keime aus dem Stall: Was passiert, wenn Antibiotika nicht mehr helfen?

(30.06.2017)

VideoMultiresistente Keime
Video starten

Sie sind der Schrecken vieler Patienten: Multiresistente Keime. Denn diese Bakterien können lebensgefährlich sein. Viele gängige Antibiotika helfen nicht mehr.

(06.08.2016)

von Rolf Markert

Der heute praktizierte massenweise Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin und der Tiermast stellt die Mediziner vor gewaltige Herausforderungen. Denn immer mehr Keime entwickeln Mehrfach-Resistenzen, sind also gegen verschiedene Antibiotika resistent. Folge: Immer mehr Antibiotika verlieren ihre Wirkung. 

Eigentlich hält die Medizin für solche multiresistenten Erreger (MRE) sogenannte Reserveantibiotika bereit, Medikamente also, die nur zum Einsatz kommen, wenn herkömmliche Mittel nicht mehr wirken. Doch auch diese Reserveantibiotika verlieren zunehmend ihre Wirkung.

Problem "Massentierhaltung"

Das Problem: Ausgerechnet diese Notfallmittel setzen Tierärzte, zusammen mit gebräuchlichen Antibiotika, auch in der Massentierhaltung ein. Bei den großen Viehbeständen entwickeln sich entsprechend schnell auch antibiotikaresistente Erreger, die über Milch, Fleisch und Gülle in die Umwelt und zu den Menschen gelangen. Zwar ist in Deutschland der Verbrauch von Antibiotika in der Tiermast in den letzten Jahren insgesamt deutlich zurückgegangen, doch gerade der Einsatz der für den Menschen besonders wichtigen Reserveantibiotika ist weiter angestiegen.

Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BFL) wurden in Deutschland im Jahr 2015 insgesamt 805 Tonnen Antibiotika von der Pharmaindustrie an Tierärzte geliefert. Darunter auch Reserveantibiotika wie Fluorchinolone ( 10,6 Tonnen) und Cephalosporine der dritten und vierten Generation (3,6 Tonnen). Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Reserveantibiotika eine bis zu zehnmal höhere Wirkung entfalten können als gewöhnliche Antibiotika.

Horrorszenario für Ärzte und Patienten

Ein Forschungsprojekt des Bundesinstituts für Risikobewertung hat ergeben, dass Mastschweine in den rund 120 Tagen ihres Lebens durchschnittlich 5,9 Mal mit Antibiotika behandelt werden, Milchrinder pro Lebensjahr 2,5 Mal und Mastkälber pro Lebensjahr 2,3 Mal. Zudem hat eine Studie zur Hähnchenmast in Nordrhein-Westfalen gezeigt, dass 2011 über 91 Prozent aller Hähnchen in den rund 35 Tagen ihres Daseins mit Antibiotika behandelt wurden. Mit dramatischen Folgen. So berichtet das Robert-Koch-Institut, dass das Präparat Vancomycin seit den 60er Jahren als Reserveantibiotikum oral und intravenös Verwendung findet. Seit 1975 kommt es unter dem Namen Avoparcin auch in der Tierproduktion zum Einsatz. Im Jahr 1986 schließlich wurden die ersten Resistenzen auf Vancomycin festgestellt. Für Ärzte und Patienten ein Horrorszenario. Denn Vancomycin ist ein wichtiges Antibiotikum.

Tierhalter und Veterinäre wollen, und können, auf Antibiotika-Gaben indes nicht verzichten. Die sehr hohen Bestandsdichten in der industriellen Massentierhaltung machen häufig eine präventive antibiotische Behandlung der Nutztiere notwendig, um Krankheiten gar nicht erst ausbrechen zu lassen. Anderenfalls würden sich Keime in Windeseile in den Ställen ausbreiten und ganze Bestände gefährden oder zerstören.

Weitere Links zum Thema

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hält ein Verbot von Antibiotika in der Tierhaltung allerdings rechtlich und medizinisch nicht für möglich. Experten fordern deshalb, dass zumindest bestimmte Wirkstoffe für den Einsatz am Menschen vorbehalten sein müssen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat daher Anfang Juni 2017 eine Liste vorgelegt, in der sie erstmals und ausdrücklich solche Reserveantibiotika definiert. Unter anderem Cephalosporine der vierten und fünften Generation.

Problem "Multiresistente Erreger"

Grundsätzlich sind multiresistente Erreger (MRE) nicht aggressiver oder verursachen mehr Infektionen als die ursprünglichen Bakterienstämme. Sie sind nur deswegen gefährlich, weil eben die meisten Antibiotika bei ihnen nicht mehr wirken. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts entwickeln "etwa 30.000 bis 35.000 Patienten pro Jahr in Deutschland eine Infektion mit einem multiresistenten Erreger (MRE). Aktuell gibt es keine belastbaren Daten, wie viele Todesfälle durch MRE-Infektionen bedingt sind. Nach derzeit bestmöglicher Schätzung dürfte diese Zahl zwischen 1.000 und 4.000 pro Jahr in Deutschland liegen".

Das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) haben basierend auf Zahlen, die im Jahr 2007 erhoben wurden, geschätzt, dass in Europa 25.000 Todesfälle im Jahr auf Infektionen mit antibiotikaresistenten Erregern zurückzuführen sind. Für die USA hat das US-amerikanische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) mindestens 23.000 Todesfälle durch antibiotikaresistente Erreger geschätzt.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat 2015 gemeinsam mit den Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft sowie Bildung und Forschung die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie "DART 2020" erarbeitet. Sie wurde im Mai 2015 vom Bundeskabinett verabschiedet. Die DART 2020 bündelt Maßnahmen, die zur Reduzierung von Antibiotika-Resistenzen erforderlich sind. Dabei steht die sektorübergreifende Zusammenarbeit (One-Health-Ansatz) im Vordergrund. Um diesem One-Health-Ansatz gerecht zu werden, adressieren alle Ziele der DART 2020 Human- und Veterinärmedizin gleichermaßen.

Glossar: Antibiotika, Keime und Co.

Antibiotika

Antibiotika - bunte Tabletten

Antibiotika sind Medikamente, die Bakterien abtöten oder deren Wachstum hemmen und so Infektionen bei Menschen und Tieren heilen können. Mit Antibiotika kann man bakterielle Infektionen behandeln, zum Beispiel Lungenentzündungen (beispielsweise durch Pneumokokken verursacht) oder Blutstrominfektionen (beispielsweise durch Staphylokokken verursacht). Nicht alle Antibiotika sind gegen alle Bakterien wirksam.

Es gibt mehr als 15 verschiedene Klassen von Antibiotika, zum Beispiel Cephalosporine, Carbapeneme, Glykopeptide, Tetracycline, Penicilline und Sulfonamide. Die Antibiotikaklassen unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur, und damit in ihrer Wirksamkeit gegen verschiedene Bakterien.

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Antimykotika

Arzneimittel, die bei Krankheiten eingesetzt werden, die durch Pilze verursacht werden.

Antibiotikaresistenz

Bakterien verfügen über die natürliche Fähigkeit, sich gegen Antibiotika, die von anderen Mikroorganismen (wie zum Beispiel Pilzen) produziert werden, zu schützen. So kommen Antibiotikaresistenzen ganz natürlich in der Umwelt vor. Sie entstehen durch natürliche Mutationen im Erbgut der Bakterien oder durch Aufnahme von Resistenzgenen aus der Umgebung, die Bakterien untereinander austauschen und dabei weitergeben. Bakterien können mehrere Resistenzgene aufnehmen, die sie gegen verschiedene Antibiotika schützen. So entstehen mehrfach- beziehungsweise multiresistente Bakterien, die einer Vielzahl von Antibiotika widerstehen können.

Durch den Einsatz von Antibiotika entsteht ein Selektionsdruck: Bakterienstämme, die eine Resistenz gegenüber dem Antibiotikum besitzen, überleben, können sich weiter vermehren und ausbreiten. Wenn Antibiotika zu oft, über einen zu langen Zeitraum oder unsachgemäß angewandt werden, begünstigt das die Entstehung und Verbreitung von resistenten Erregern. Ein wichtiger Ansatz zur Verringerung von Antibiotikaresistenzen ist daher der gezielte Einsatz von Antibiotika.

(Quelle: Robert-Koch-Institut)

ESBL-bildende, gram-negative Antibiotika

Vor mehr als 30 Jahren wurden die Antibiotika der Klasse der Cephalosporine der dritten Generation eingeführt. Inzwischen haben sich gegenüber diesen Antibiotika besonders problematische Resistenzen entwickelt.

In den letzten Jahren haben nosokomiale (d.h. im Krankenhaus erworbene) Infektionen durch Darmbakterien wie Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae mit Resistenz gegenüber Cephalosporinen der dritten und der vierten Generation weltweit deutlich zugenommen.

Neben der Cephalosporinresistenz gewinnen Carbapenem-resistente gram-negative Erreger immer mehr an Bedeutung. Häufigste Ursache dieser Resistenz ist die Bildung von Carbapenem-spaltenden Enzymen, welche zumeist auch alle Antibiotika der Klasse der Penicilline und Cephalosporine spalten können. Infektionen mit diesen Erregern sind oft nur noch mit dem Antibiotikum Colistin erfolgreich behandelbar.

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Multiresistente Erreger

Ein Krankheitserreger wird dann multiresistent genannt, wenn er gegen eine Vielzahl von Antibiotika oder sogar gegen alle Antibiotika widerstandsfähig ist. Das bedeutet, dass Infektionen mit diesen Erregern nur sehr schwer bis gar nicht behandelt werden können. Eine wachsende Anzahl der nosokomialen Infektionen (Krankenhausinfektionen) wird durch resistente oder multiresistente Erreger verursacht.

Siehe auch:
Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA)
Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE)
ESBL-bildende gram-negative Bakterien

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

MRSA: Methicillin-resist. Staphilococcus aureus

Viele Krankenhausinfektionen werden durch Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Stämme - kurz MRSA genannt - verursacht. Staphylokokken sind häufig vorkommende Bakterien, die insbesondere die Haut und Schleimhäute besiedeln. Die Besonderheit von MRSA-Stämmen ist jedoch, dass sie gegen das Antibiotikum Methicillin resistent sind.

MRSA-Stämme traten erstmals vor 50 Jahren während der klinischen Erprobung des Antibiotikums Methicillin zunächst in England, in den nachfolgenden Jahrzehnten auch weltweit, auf. Bis in die 1990er Jahre waren davon nahezu ausschließlich Krankenhäuser betroffen. MRSA-Stämme wurden dort zunehmend zu einem Problem, da sie nicht nur gegen Methicillin und alle anderen Antibiotika in der Klasse der beta-Laktam-Antibiotika, der wichtigsten Antibiotikaklasse für die Behandlung von Staphylokokken-Infektionen, resistent sind sondern oft auch resistent gegen weitere Antibiotikaklassen geworden sind (Mehrfachresistenz).

Seit dem Auftreten von Infektionen mit MRSA auch außerhalb von Krankenhäusern Mitte der 1990er Jahre sowie bei Nutztieren seit 2005 wird zwischen den mit dem Krankenhaus assoziierten MRSA (hospital acquired, ha-MRSA), mit dem ambulanten Bereich assoziierten MRSA (community acquired, ca-MRSA) und mit der Tiermast assoziierten MRSA (livestock associated, la-MRSA) unterschieden. ha-MRSA können im Krankenhaus erworben werden und erst nach Entlassung als Besiedler oder Infektionserreger in Erscheinung treten. Für das Auftreten von ha-MRSA gibt es bekannte Risikofaktoren wie z.B. vorausgehende längere Krankenhausaufenthalte, Behandlung in Intensivpflegeeinheiten oder eine Antibiotikabehandlung. ca-MRSA treten unabhängig von diesen Risikofaktoren auf.

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Nosokomiale Infektion oder Krankenhausinfektion

Als nosokomiale oder Krankenhausinfektion bezeichnet man Infektionen, die sich Patienten während ihres Aufenthalts in einem Krankenhaus oder bei einer ambulant durchgeführten medizinischen Behandlung zuziehen. Die Gründe für solche Infektionen sind vielfältig. Manche Patienten benötigen invasive Untersuchungen oder Therapien, zum Beispiel mittels Gefäßkatheter, Harnwegskatheter, Ernährungssonden oder künstliche Beatmung, das sind Eintrittswege für Erreger in den Körper. Häufig besiedeln die Erreger zu­nächst den Patienten auf der Haut oder im Darm, bevor sie eine Infektion verursachen.

Hygienemängel, ins­besondere die Händehygiene, spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung der Erreger. Zu den häufigsten Krankenhausinfektionen gehören Lungenentzündungen, Sepsis (Blutvergiftung), Harnwegs- und Wundinfektionen sowie Durchfallerkrankungen durch Clostridium difficile. Ein Teil dieser Infektionen wird durch Erreger verursacht, die gegen Anti­bio­tika resistent sind.

(Quelle: Robert-Koch-Institut)

Vancomycin-resistente Enterokokken

Enterokokken sind wichtige Erreger von nosokomialen Infektionen ("Krankenhausinfektionen"), insbesondere bei intensivmedizinisch betreuten Patienten. Risikopatienten sind oft schwer kranke, ältere Patienten mit einem geschwächten Immunsystem. Enterokokken weisen oft mehrfache Resistenzen, zum Teil Hochresistenzen gegen Antibiotika auf.

(Quelle: Bundesministerium für Gesundheit)

Virostatika

Arzneimittel, welche die Vermehrung von Viren verhindern. Sie werden bei Infektionskrankheiten eingesetzt, die durch Viren verursacht werden.

Was kann man tun?

Wenn Patienten unnötig Antibiotika einnehmen oder eine antibiotische Behandlung vorzeitig abbrechen, kann das dazu führen, dass die Antibiotika ihre Wirksamkeit gegen bakterielle Erreger verlieren und dann, wenn es wirklich darauf ankommt, nicht mehr helfen. Informationen darüber, was Patienten bei der Ein­nahme von Antibiotika beachten sollten, sind unter anderem auf den Internet­seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) abrufbar.

(Quelle: Robert-Koch-Institut)

02.07.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen