18.10.2017
  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition beginnen

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 06:37Britischer Geheimdienst: Terrorgefahr so hoch wie noch nie

  • 06:24China: Parteitag eröffnet

  • 06:02Özdemir sieht keinen Handlungsbedarf für Islam-Feiertag

  • 23:28Richter in Hawaii blockiert Trumps jüngste Einreisebestimmungen

  • 22:08Katalonien: Demonstranten fordern Freilassung von Aktivisten

  • 21:11Wagenknecht und Bartsch erneut an Linken-Fraktionsspitze gewählt

  • 20:48Medien: Weiterer Deutscher auf Antrag der Türkei festgenommen

  • 19:57De Maiziere: Habe keinen muslimischen Feiertag vorgeschlagen

  • 19:12Merkel schwört Unionsfraktion auf harte Jamaika-Gespräche ein

  • 18:51Union nominiert Schäuble als Bundestagspräsident

  • 17:22EU-Kommission: Städte müssen sich gegen Terrorangriffe schützen

  • 15:59Malta: Bestürzung über tödlichen Anschlag auf Journalistin

  • 14:52Wagenknecht droht mit Rückzug

  • 14:04ZDF: Weitere Ermittlungspanne im Fall vom Berliner Attentäter

  • 12:26Anti-IS-Allianz verkündet Eroberung von IS-Hochburg Rakka

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilantrag gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 15:18Beschäftigung in Industrie steigt erstmals über 5,5 Millionen

  • 14:28Bahn erhöht Fahrpreise im Fernverkehr um knapp ein Prozent

  • 13:34Bericht: Lufthansa bietet halbe Milliarde für Alitalia

  • 12:27Nach Druck von Verbraucherschützern: Instagram ändert Nutzungsregeln

  • 10:49Ökostromumlage sinkt 2018 leicht

  • 09:44Preis für Butter in einem Jahr um 70 Prozent gestiegen

  • 07:05Erzeugerpreise in China steigen stark

  • 21:05Airbus-Chef Enders wehrt sich gegen Vorwurf schwarzer Kassen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 15:26Madagaskar: Pest bedroht Großstädte

  • 13:08Mindestens zehn Polizisten bei Anschlag in Afghanistan getötet

  • 12:45Spanisches Kampfflugzeug bei Madrid abgestürtzt

  • 11:38Prozess gegen Peter Steudtner in der Türkei beginnt am 25. Oktober

  • 08:31Studie:Bedarf an Ganztagsschulen steigt

  • 07:35Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein

  • 11:15Bente Kraus verpasst Saisonstart

  • 11:11Tänak wechselt zu Toyota

  • 11:02Hayward-Verletzung überschattet Auftakt

  • 10:39Boateng: "Wieder Spaß auf dem Platz"

  • 10:25Dortmund schreibt K.o.-Runde ab

  • 10:21BVB: Rückendeckung für Bürki

  • 10:14Sieg für Bayern ist Pflicht

  • 10:00Dodgers vor Einzug in World Series

  • 09:13Ronaldo erzielt 110.CL-Treffer

  • 08:46So wird Hamilton in Austin Weltmeister

  • 08:32Oilers setzen Talfahrt fort

  • 08:30Warriors verpatzen Saisonauftakt

  • 23:43Luxemburg: Kerber scheidet aus

  • 23:20Hasenhüttl: "Wir sind angekommen"

  • 22:49Ludwigsburg unterliegt Teneriffa

  • 22:45Real nur remis, Liverpool siegt

  • 22:41Dortmund vor dem frühen Aus

  • 22:35Leipzig feiert ersten Sieg

  • 22:30Wolfsburg gewinnt Kellerduell

  • 22:26Ulm verliert im Eurocup deutlich

merkzettel

Politbarometer Union verliert weiter an Zustimmung

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!

(15.09.2017)

VideoUnion gibt etwas nach
stimmzettel zur bundestagswahl

Laut aktuellem Politbarometer liegt die Union in der Gunst der Wähler weiter vorne. Allerdings geben CDU und CSU kurz vor der Bundestagswahl etwas nach.

(15.09.2017)

Video"Klartext!" - Bürger fragen Merkel
Angela Merkel

Die Kanzlerin im ZDF-Bürgertalk.

(14.09.2017)

VideoMartin Schulz redet "Klartext!"
Martin Schulz

Martin Schulz im ZDF-Bürgertalk.

(13.09.2017)

Trotz Umfrageverlusten ihrer Partei bleibt Angela Merkels Vorsprung auf ihren Herausforderer Martin Schulz unverändert. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. Bei den möglichen Koalitionsmodellen gibt es laut den Befragten jedoch keinen Favoriten. 

Ähnlich wie vor früheren Bundestagswahlen verliert die Union auf der Zielgeraden an Unterstützung, während sich SPD, FDP und AfD leicht verbessern können. Unabhängig von diesem Trend erwartet eine sehr deutliche Mehrheit (83 Prozent), dass Merkel und die Union die Wahl gewinnen, lediglich fünf Prozent erwarten einen Sieg von Schulz und der SPD (andere: fünf Prozent; "weiß nicht": sieben Prozent).

Projektion

Links
Mehr zum Politbarometer
In der Politbarometer-Projektion verliert die Union weitere zwei Prozentpunkte. Wenn schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU jetzt auf 36 Prozent (minus zwei), die SPD auf 23 Prozent (plus eins), die Linke erreichte unverändert neun Prozent und die Grünen unverändert acht Prozent. Die FDP käme auf zehn Prozent (plus eins) und auch die AfD könnte auf zehn Prozent (plus eins) zulegen. Die anderen Parteien zusammen erhielten vier Prozent (minus eins). Damit gäbe es neben einer Großen Koalition weiterhin nur eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grüne und FDP. Für alle anderen politisch realistischen Koalitionen würde es nicht reichen.

 
Archiv: Ein Füllfederhalter in Nahaufnahme zeichnet ein Kreuz auf einem Stimmzettel

71 Prozent der Befragten schwanken zwischen zwei Parteien.
Quelle: imago

Dass eine solche Projektion noch keine Prognose für den Ausgang der Wahl sein kann, macht auch die Tatsache deutlich, dass 39 Prozent (minus drei) aller Befragten sagen, dass sie noch nicht sicher sind, ob es bei ihrer geäußerten Wahlteilnahme oder Wahlabsicht bleiben wird. Dass auf den letzten Metern bis zur Wahl am Sonntag in einer Woche Spielraum für mobilisierungsbedingte oder wahltaktische Veränderungen bleibt, verdeutlicht eine weitere Zahl: Lediglich 29 Prozent aller Wähler geben an, dass für sie nur eine einzige Partei in Frage kommt, 71 Prozent können sich vorstellen, außer der genannten Partei auch noch mindestens eine andere Partei zu wählen.

Keine mehrheitliche Unterstützung für irgendein Koalitionsmodell

Alle zur Bewertung vorgelegten möglichen Koalitionen werden von den Befragten mehrheitlich abgelehnt: Noch am wenigsten gilt das für eine Große Koalition und Schwarz-Gelb ("schlecht": 42 Prozent bzw. 40 Prozent), aber auch dafür gibt es nur 40 Prozent bzw. 39 Prozent Zustimmung (Rest zu 100 Prozent zumeist "egal" oder "weiß nicht"). Noch weniger Rückhalt finden Schwarz-Grün und die Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP ("schlecht": 44 Prozent bzw. 52 Prozent; "gut": 30 Prozent bzw. 25 Prozent). Am deutlichsten abgelehnt werden die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP ("schlecht": 53 Prozent; "gut": 22 Prozent) und vor allem Rot-Rot-Grün ("schlecht": 63 Prozent; "gut": 24 Prozent).

Rechtsextremistische Ansichten in der AfD

In den letzten Wochen hat die AfD kontinuierlich bessere Werte bei der Wahlabsicht erzielt. Wie keine andere Partei polarisiert sie aber in der Bevölkerung und stößt auf massive Ablehnung bei einer sehr deutlichen Mehrheit der Wähler. Hintergrund dafür ist, dass ein gewachsener Anteil der Befragten der Meinung ist, dass rechtsextremistische Ansichten in der AfD sehr weit (45 Prozent) oder weit (34 Prozent) verbreitet sind. Lediglich 14 Prozent sagen, diese sind nicht so weit verbreitet, und zwei Prozent sehen überhaupt keine solchen Positionen in der AfD.

Lieber als Kanzler/in

Fast keine Veränderung hingegen gibt es bei der Frage nach dem gewünschten Kanzler oder Kanzlerin: 56 Prozent (minus eins im Vergleich zur Vorwoche) wünschen sich einen Verbleib Merkels im Amt, 32 Prozent (minus eins) hätten lieber Schulz als nächsten Bundeskanzler (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Neben den CDU/CSU-Anhängern, die mit 96 Prozent (minus eins) fast geschlossen hinter ihr stehen, wird Angela Merkel auch von den meisten FDP-Anhängern (87 Prozent) unterstützt. Für Martin Schulz sprechen sich jetzt 74 Prozent (minus drei) der SPD-Anhänger sowie eine Mehrheit der Linke-Anhänger (59 Prozent) aus. Die Anhänger der Grünen sind eher gespalten (Merkel: 45 Prozent; Schulz: 49 Prozent) und von den AfD-Anhängern wünschen sich 34 Prozent Merkel und 32 Prozent Schulz.

Top Ten: Merkel kann Vorsprung halten

Spielfiguren von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kanzlerkandidat Martin Schulz

Merkel liegt mit einer Durchschnittsnote von 1,9 auch weiterhin vor Schulz.
Quelle: dpa

Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker gibt es nur geringfügige Veränderungen: Auf Platz eins liegt weiterhin Angela Merkel, mit einer Durchschnittsnote von 1,9 (hier und im Folgenden Vergleichswert in Klammer aus Sept. II: 2,0) auf der Skala von +5 bis -5. Es folgen Wolfgang Schäuble mit 1,7 (1,7), Sigmar Gabriel mit 1,5 (1,5), Martin Schulz  mit 1,1 (1,1), Cem Özdemir mit 1,1 (1,0), Thomas de Maizière mit 1,0 (0,9), Christian Lindner mit 0,9 (0,9), Horst Seehofer mit 0,4 (0,6), Ursula von der Leyen mit 0,3 (0,5). Schlusslicht bleibt Sahra Wagenknecht. Sie erhält mit minus 0,1 (0,2) eine Bewertung knapp im negativen Skalenbereich.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 12. bis 14. September 2017 bei 1.383 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 34 Prozent, SPD: 28 Prozent, Linke: neun Prozent, Grüne: acht Prozent, FDP: elf Prozent, AfD: sieben Prozent. Das letzte Politbarometer vor der Wahl sendet das ZDF am Donnerstag, den 21. September 2017 im heute-journal. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

15.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen