30.03.2017
  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:53DEL: Wolfsburg geht in Führung

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 19:16Chicago Fire im Schweinsteiger-Fieber

  • 18:54Jäger verteidigt NRW-Linie beim Fall Amri im NRW-Untersuchungsauschuss

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 17:08Oppermann: Bespitzelung durch Türkei "absolut unerträglich"

  • 16:40Merkel bedauert Brexit-Antrag

  • 16:19Auch zwei deutsche Politiker auf türkischer Spionageliste

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 15:05Frühe Warnung vor Amri: Kritik in NRW

  • 14:40Bundesregierung: Türkei verweigert einigen Türkeistämmigen Einreise

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:53DEL: Wolfsburg geht in Führung

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 19:16Chicago Fire im Schweinsteiger-Fieber

  • 18:54Jäger verteidigt NRW-Linie beim Fall Amri im NRW-Untersuchungsauschuss

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 17:08Oppermann: Bespitzelung durch Türkei "absolut unerträglich"

  • 16:40Merkel bedauert Brexit-Antrag

  • 16:19Auch zwei deutsche Politiker auf türkischer Spionageliste

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 15:05Frühe Warnung vor Amri: Kritik in NRW

  • 14:40Bundesregierung: Türkei verweigert einigen Türkeistämmigen Einreise

  • 00:19Trumps Tochter wird offiziell Mitarbeiterin im Weißen Haus

  • 23:27Selbstmordanschlag in Bagdad - viele Tote

  • 22:09Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

  • 20:44Geheimdienst-Kontrolleure fordern neuen Umgang mit Gefährdern wie Amri

  • 20:06Türkei: Anwälte Yücels ziehen vors Verfassungsgericht

  • 19:31Wenig Kompromissbereitschaft bei Streitthemen vor Koalitionsausschuss

  • 18:54Jäger verteidigt NRW-Linie beim Fall Amri im NRW-Untersuchungsauschuss

  • 17:08Oppermann: Bespitzelung durch Türkei "absolut unerträglich"

  • 16:40Merkel bedauert Brexit-Antrag

  • 15:05Frühe Warnung vor Amri: Kritik in NRW

  • 14:40Bundesregierung: Türkei verweigert einigen Türkeistämmigen Einreise

  • 14:19Tusk über Brexit-Antrag: Wir vermissen euch jetzt schon

  • 13:54May: Unsere besten Tage liegen vor uns

  • 13:30Brexit-Antrag geht in Brüssel ein

  • 11:40Oppermann: "Ein unmöglicher Vorgang"

  • 11:01Ex-Regierungschef Valls will Macron wählen

  • 10:33Bundesstaaten halten an Energiewende fest

  • 09:41Bundesregierung sieht acht alternative Standorte zu Incirlik

  • 09:22Trump will Kohle-Abbau fördern

  • 09:15May reicht Brexit-Antrag ein

  • 18:01Samsung stellt sein neues Top-Modell Galaxy S8 vor

  • 15:29BGH: Geschäftsräume als Kündigungsgrund nur im Einzelfall

  • 12:24Gründer der Immobiliengruppe S&K zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt

  • 11:51Mercedes und Audi rufen fast eine Million Autos in China zurück

  • 11:11EU untersagt Fusion von Deutscher Börse und LSE

  • 10:26Deutsche Bank: Erneut zu Millionenstrafe in den USA verurteilt

  • 20:55VW-Aufsichtsrat spricht Vorstand Vertrauen aus

  • 18:56DAX auf höchstem Stand seit April 2015

  • 17:29Gesamtstaatlicher Schuldenstand um 0,8 Prozent gesunken

  • 13:50Rekordpreis für Panini-Album

  • 13:30Ryanair nimmt Flüge ab Frankfurt auf

  • 11:27DIHK: Deutsche Unternehmen rechnen mit negativen Brexit-Folgen

  • 11:02EuGH: Sanktionen gegen russischen Ölkonzern Rosneft rechtmäßig

  • 09:35Samsung will runderneuertes Galaxy Note 7 wieder auf Markt bringen

  • 07:31Berliner Flughäfen und Bodenpersonal legen Tarifkonflikt bei

  • 00:17Studie: "Highspeed"-Internet meist deutlich langsamer als versprochen

  • 21:53EU-Staaten weiter uneins über Zulassung von Genmais-Sorten

  • 20:51Milchkrise und Tierschutz im Mittelpunkt der Agrarministerkonferenz

  • 19:53EU-Kommission erteilt kostenlosem Interrail-Ticket Absage

  • 18:19Oxfam-Vorwurf: Europas Top-Banken verlagern Gewinne in Steueroasen

  • 21:2119-Jähriger in Düsseldorf als IS-Terrorist verurteilt

  • 18:24Neues Bootsunglück im Mittelmeer - wohl mehr als 140 Tote

  • 17:36Razzien und Festnahmen bei "Reichsbürgern"

  • 15:55Antennen-TV: Umstellung auf DVB-T2 nach Plan

  • 13:15Dylan nimmt Nobelpreis am Wochenende entgegen

  • 12:51Hai verirrt sich in Sydney in Swimmingpool

  • 11:20Indien: Junkie-Papageien plündern Opiumplantagen

  • 10:49Studie: Durchbruch bei Lähmungen

  • 10:06US-Kinos protestieren mit "1984" gegen Trump

  • 08:43Große Schäden in Australien durch Wirbelsturm Debbie

  • 08:18Federer setzt Siegesserie fort

  • 07:39Fernsehsignal DVB-T abgeschaltet

  • 07:04Ausschreitungen in Paris

  • 06:51Peru: Flugzeug geht in Flammen auf

  • 00:06Wirbelsturm Debbie erreicht Australien - "Lage verschlimmert sich"

  • 22:50Gestohlene Münze: Polizei ermittelt auch zu möglichen Helfern

  • 21:49Festnahme nach Fund eines verdächtigen Pakets am Weißen Haus

  • 15:52Antennen-TV: Umstellung ab Mitternacht

  • 15:02Terrorist Carlos in Frankreich erneut zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 12:48Weniger Verkehrstote in der EU

  • 22:53DEL: Wolfsburg geht in Führung

  • 22:36Schweinsteiger: "Voll reinhängen"

  • 22:23Flensburg baut Führung aus

  • 22:20Ludwigsburg scheitert knapp

  • 22:15Frauen-CL ohne deutsche Klubs

  • 22:05Savchenko/Massot auf Medaillenkurs

  • 21:40Powervolleys Düren im Halbfinale

  • 20:58Bonn hofft auf Europa-Cup-Endspiel

  • 19:57Rebensburg Meisterin im SuperG

  • 19:16Chicago Fire im Schweinsteiger-Fieber

  • 18:24Juve: Saison für Pjaca zu Ende

  • 17:42WADA für schnellen Russland-Entscheid

  • 17:19Kittel Dritter auf zweiter Etappe

  • 17:03Boll spielt im WM-Doppel mit Ma Long

  • 16:55Barca: Turan fällt länger aus

  • 16:49Motorrad-WM: Strafpunkte abgeschafft

  • 16:32FCA: Ajeti endgültig zu St.Gallen

  • 15:59Confed Cup ohne Höwedes

  • 15:48Huck kämpft um den WBC-Titel

  • 15:45Schott startet schwach

merkzettel

Politbarometer SPD hängt CDU bei "Sozialer Gerechtigkeit" ab

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Welche Partei kann am besten für soziale Gerechtigkeit sorgen?

(Quelle: ZDF)

VideoPolitbarometer: Schulz vor Merkel
Schulz liegt im direkten Vergleich vor Kanzlerin Merkel

Der Aufwärtstrend der SPD nach der Kandidatur von Martin Schulz hält weiterhin an. So kann die Partei sechs Prozentpunkte zulegen und kommt nun auf 30 Prozent, die CDU auf 34 Prozent. Im direkten Vergleich überholt Martin Schulz die Kanzlerin.

(17.02.2017)

VideoTrump greift wieder an
US-Präsident Donald Trump

Vier Wochen nach seinem Amtsantritt hielt US-Präsident Trump gestern eine vielbeachtete Pressekonferenz ab. Er wies Kritik an seiner Amtsführung zurück. Seine Regierung liefe „wie eine gut abgestimmte Maschine“. Erneut griff er die Medien an.

(17.02.2017)

VideoSPD: Der Schulz-Effekt
Der Schulz-Effekt.

Rosige Zeiten für die SPD: Seit der Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidaten geht es aufwärts. Laut aktuellen Umfragen hat seine Partei so gute Werte wie seit Jahren nicht mehr. Bei einer Direktwahl läge Schulz momentan vor Angela Merkel. Gibt es ihn, den Schulz-Effekt?

(03.02.2017)

Fast die Hälfte der Deutschen sieht die SPD beim Thema "Soziale Gerechtigkeit" vorn. 48 Prozent trauen ihr hierfür eine hohe Kompetenz zu. Das sind fast 20 Prozent mehr als im November. Die Union wirkt dagegen blass: Nur 16 Prozent halten die Union in Sachen "Soziale Gerechtigkeit" für kompetent. 

Die Trendwende bei der SPD und das gute Abschneiden von Martin Schulz gehen einher mit einer sehr deutlichen Verbesserung der Kompetenzzuweisung für die SPD beim Thema "Soziale Gerechtigkeit". Jetzt trauen 48 Prozent der SPD auf diesem Feld am meisten zu. Im November letzten Jahres waren es nur 29 Prozent. Die CDU/CSU kommt hier nur noch auf 16 Prozent, die Linke auf elf Prozent, die Grünen auf vier Prozent, FDP und AfD jeweils nur auf ein Prozent (keine Partei: sieben Prozent; weiß nicht: zwölf Prozent).

Projektion: SPD verbessert sich deutlich

Gut drei Wochen nach der Ankündigung von Martin Schulz, als Kanzlerkandidat für die SPD anzutreten, kann die SPD so stark zulegen wie noch nie eine Partei in einem Politbarometer bisher. Mit Ausnahme der Grünen und der FDP verlieren alle anderen Parteien.

Links
Mehr zum Politbarometer
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, würde die CDU/CSU nur noch 34 Prozent (minus zwei) erreichen, die SPD könnte sich sehr deutlich auf 30 Prozent (plus sechs) verbessern, die Linke käme nur noch auf sieben Prozent (minus drei), die Grünen auf neun Prozent (plus eins), die FDP auf unverändert sechs Prozent, die AfD auf zehn Prozent (minus eins) und die anderen Parteien zusammen auf vier Prozent (minus eins). Trotz dieser deutlichen Veränderungen gäbe es weiterhin nur eine klare Mehrheit für CDU/CSU und SPD und eine ganz knappe für eine Koalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP - nicht aber für Rot-Rot-Grün.

Akzeptanz von Rot-Rot-Grün

Kugelschreiber von der SPD, die Grünen und die Linke

44 Prozent lehnen eine Koalition aus SPD, Linke und Grünen ab.
Quelle: imago

Eine Koalition aus SPD, Linke und Grünen finden 30 Prozent aller Befragten gut, 20 Prozent wäre es egal, und 44 Prozent fänden eine solche Regierung schlecht (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Wenn es nach der nächsten Bundestagwahl für Rot-Rot-Grün reichen würde, glauben 68 Prozent aller Befragten, dass die SPD dann versuchen würde, eine solche Regierung zu bilden, 26 Prozent glauben das nicht.

K-Frage: Schulz überholt Merkel

Inzwischen wollen nur noch 38 Prozent Angela Merkel lieber als Kanzlerin, während jetzt 49 Prozent Martin Schulz bevorzugen. Ende Januar hatte Merkel noch mit 44 Prozent knapp vor Schulz mit 40 Prozent gelegen. Bei einem direkten Vergleich halten 23 Prozent Merkel für glaubwürdiger und 20 Prozent Schulz, während die meisten (46 Prozent) da keinen großen Unterschied sehen. In Sachen "Sympathie" führt Schulz mit 36 Prozent der Nennungen klar vor Merkel mit 22 Prozent (kein Unterschied: 33 Prozent). Den größeren Sachverstand sehen hingegen 34 Prozent bei Merkel und nur 10 Prozent bei Schulz (kein Unterschied: 38 Prozent).

Obwohl Schulz bei der K-Frage klar führt, sagen 71 Prozent aller Befragten und damit ähnlich viele wie in den Monaten davor, dass Merkel ihre Arbeit als Bundeskanzlerin eher gut macht und nur 24 Prozent sagen "eher schlecht".

Top Ten: Martin Schulz auf Platz eins

Martin Schulz (SPD)

Martin Schulz erreicht unverändert einen Wert von 2,0.
Quelle: dpa

Nach dem Ausscheiden von Frank-Walter Steinmeier, der wie alle Bundespräsidenten zuvor hier nicht mehr berücksichtigt wird, liegt jetzt Martin Schulz auf Platz eins der Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker. Er erreicht auf der Skala von +5 bis -5 einen unveränderten Durchschnittswert von 2,0. Danach kommt auf Platz zwei Winfried Kretschmann ebenfalls mit 2,0 (Jan. II: 1,9) und auf Platz drei Angela Merkel mit 1,7 (Jan. II: 1,8). Es folgen Wolfgang Schäuble mit unverändert 1,7, Thomas de Maizière mit 1,2 (Jan. II: 1,1), vor Heiko Maas mit 1,0, der in die Top Ten nachgerückt ist. Leicht verbessern konnten sich Sigmar Gabriel mit 0,9 (Jan. II: 0,7) und Ursula von der Leyen mit 0,9 (Jan. II: 0,8). Horst Seehofer verliert auf 0,4 (Jan. II: 0,5) und am Schluss liegt weiterhin Sahra Wagenknecht mit unveränderten minus 0,4.

Trumps Politik sorgt immer mehr Deutsche

Inzwischen bereitet die Politik von US-Präsident Donald Trump 78 Prozent (Januar: 62 Prozent) aller Deutschen (sehr) große Sorgen, lediglich 19 Prozent sehen das nicht so. Ähnliches sagen über die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin nur 58 Prozent, während 40 Prozent dessen Politik keine großen Sorgen macht.

Abschiebung in Heimatländer mit umstrittener Sicherheitslage

Archiv - abgelehnte Asylbewerber steigen am 24.02.2015 am Baden-Airport in Rheinmuenster in ein Flugzeug

Die Abschiebungen von Asylbewerbern in unsichere Länder bleiben umstritten.
Quelle: dpa

Aktuell wird darüber gestritten, ob abgelehnte Asylbewerber u.a. nach Afghanistan abgeschoben werden sollen. Eine knappe Mehrheit von 49 Prozent ist dagegen, dass ausreisepflichtige Asylbewerber vermehrt auch in ihre Heimatländer abgeschoben werden, wenn es umstritten ist, dass sie dort sicher sind. 44 Prozent sprechen sich dafür aus. Eine so verschärfte Abschiebepraxis wird von Mehrheiten der SPD-, Linken- und Grünen-Anhänger abgelehnt, die Anhänger der CDU/CSU und der FDP sind eher geteilter Auffassung und nur die der AfD sprechen sich mit deutlicher Mehrheit dafür aus.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 14. bis 16. Februar 2017 bei 1.231 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 32 Prozent, SPD: 42 Prozent, Linke: fünf Prozent, Grüne: neun Prozent, FDP: sechs Prozent, AfD: sechs Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 10. März 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de

17.02.2017, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen