29.06.2016

Neuer Bundesliga-Spielplan: FC Bayern eröffnet Saison gegen Werder Bremen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 10:02DFL verkündet Bundesliga-Spielplan

  • 09:58Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 09:54Fuchs tritt aus Nationalelf zurück

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger verstorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:22Zverev und Petkovic als Kurzarbeiter?

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

merkzettel

Politbarometer Extra zu Rheinland-Pfalz CDU trotz Rückgang stärkste Partei - AfD legt zu

InteraktivPolitbarometer Extra
Video"Enge Wahl in Rheinland-Pfalz"
Matthias Fornhoff

"Die AfD macht alle Zweier-Bündnisse unmöglich. Nur Jamaika wäre eine Alternative, wenn die FDP über die 5%-Hürde kommt", so ZDF-Experte Matthias Fornhoff über das aktuelle Politbarometer.

(22.01.2016)

VideoRheinland-Pfalz vor der Landtagswahl
Julia Klöckner (CDU) und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)

Im März wird in Rheinland-Pfalz gewählt, das Thema Flüchtlinge spielt auch im Wahlkampf eine große Rolle. In Umfragen liegt die CDU vorn, Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) ist dennoch optimistisch.

(04.01.2016)

Im Vorfeld der rheinland-pfälzischen Landtagswahl ist der Vorsprung der CDU vor der SPD geschrumpft. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer Extra. Gleichzeitig liegt Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in der Gunst der Wähler weiter deutlich vor CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner. 

In Rheinland-Pfalz liegt die CDU weiterhin klar vor der SPD, hat aber im Vergleich zur letzten Umfrage im November Einbußen. Die SPD kann leicht zulegen, während sich die Grünen etwas verschlechtern. Ein deutliches Plus kann die AfD verzeichnen. FDP und Linke müssen um den Einzug ins Parlament bangen.

Projektion: CDU verliert, AfD legt zu

Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, dann ergäben sich die folgenden Projektionswerte für die Parteien: Die CDU käme auf 38 Prozent (minus drei) und die SPD auf 31 Prozent (plus eins). Die Grünen würden mit sieben Prozent einen Punkt abgeben, die FDP könnte auf fünf Prozent (plus eins) zulegen und die Linke bliebe unverändert bei fünf Prozent. Die AfD könnte sich mit neun Prozent (plus drei) deutlich steigern. Die anderen Parteien zusammen erreichten fünf Prozent (minus eins). Eine Regierungsmehrheit hätte damit lediglich eine Koalition aus CDU und SPD sowie rechnerisch auch ein Bündnis aus CDU, Grünen und FDP.

Links
Mehr zum Politbarometer
Diese Projektion zeigt die momentane Stimmungslage und stellt keine Aussage über den Ausgang der Landtagswahl am 13. März dar. (Ergebnis der Landtagswahl 2011: SPD: 35,7 Prozent, CDU: 35,2 Prozent, Grüne: 15,4 Prozent, FDP: 4,2 Prozent, Linke: 3,0 Prozent, Sonstige: 6,5 Prozent).

Koalitionen: Nur Schwarz-Rot mehrheitlich befürwortet

Bei der Gegenüberstellung verschiedener Regierungsmodelle erhält lediglich eine große Koalition mehrheitlich Zustimmung. Ein Bündnis aus CDU und SPD würden 46 Prozent begrüßen und 36 Prozent ablehnen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "egal" oder "weiß nicht").

Plenarsaal Rheinland-Pfalz

Ein Bündnis aus SPD und CDU erfährt mit 46 Prozent die größte Zustimmung.
Quelle: dpa

Ein erneutes rot-grünes Bündnis nach der Landtagswahl fänden 36 Prozent gut, aber 41 Prozent schlecht, für Schwarz-Gelb wären 34 Prozent, dagegen 43 Prozent. Nur ein Viertel (25 Prozent) der Rheinland-Pfälzer spricht sich für Schwarz-Grün aus, fast die Hälfte (47 Prozent) will kein solches Bündnis. Und noch weniger Unterstützung (18 Prozent) erfährt eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP, 54 Prozent lehnen diese Variante ab.

Gewünschte Ministerpräsidentin: Vorsprung für Dreyer

Auch weiterhin liegt Malu Dreyer (SPD) bei der Frage, wen man lieber als Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz hätte, vor ihrer Herausforderin Julia Klöckner (CDU). Für Dreyer sprechen sich 44 Prozent aus, Klöckner bevorzugen 37 Prozent (keine von beiden: sieben Prozent; weiß nicht: zwölf Prozent).

Dabei verfügt die Amtsinhaberin über etwas größeren Rückhalt in den eigenen Reihen als die CDU-Spitzenkandidatin. 87 Prozent der SPD-Anhänger wünschen sich erneut Dreyer als Ministerpräsidentin, 72 Prozent der CDU-Anhänger wollen Klöckner.

Bewertung der Spitzenkandidatinnen: Dreyer mit höherem Ansehen

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, 2015

44 Prozent der Befragten sprechen sich für die Amtsinhaberin Dreyer aus.
Quelle: ZDF

Auf der +5/-5-Skala (sehr hohes bis sehr niedriges Ansehen) erhält Malu Dreyer mit einem Durchschnittswert von 1,8 (Nov. 2,0) eine deutlich bessere Bewertung als Julia Klöckner mit 0,9, die im Vergleich zum November (1,3) auch stärker einbüßt. Dabei verfügt die Ministerpräsidentin, die in den eigenen Reihen auf hervorragende 3,6 kommt, fast durchweg über hohes Ansehen, lediglich die AfD-Anhänger (minus 1,1) vergeben eine Note im negativen Bereich.

Dagegen fällt die Beurteilung von Julia Klöckner in den verschiedenen Parteianhängergruppen stark auseinander. Zwar erreicht sie bei den eigenen Anhängern ebenfalls sehr gute 2,9, die Anhänger von SPD (minus 0,8) und Grünen (minus 0,4) beurteilen sie aber negativ.

Regierung und Opposition: Kaum Unterschiede in der Leistungsbilanz

Mit einem Wert von 0,5 auf der +5/-5-Skala erhält die CDU für ihre Oppositionsarbeit eine ähnlich mäßige Einstufung wie SPD und Grüne für ihre gemeinsame Regierungsarbeit (0,6).

Im Detail stellen die Rheinland-Pfälzer der SPD (0,7) aber ein wesentlich besseres Zeugnis aus als dem kleineren Koalitionspartner. Die Arbeit der Grünen in der Regierung wird mit minus 0,3 schlecht bewertet.

Wichtigstes Thema: Flüchtlinge und Asyl

Asylantrag

Flüchtlingspolitik: SPD und CDU werden fast gleich kompetent bewertet.
Quelle: imago

Auch in Rheinland-Pfalz ist das Thema Flüchtlinge und Asyl mit 69 Prozent der Nennungen das mit Abstand wichtigste Problem im Land. Weit abgeschlagen folgen Schule und Bildung (14 Prozent) sowie Verkehr (zwölf Prozent). Bei der Kompetenz in der Flüchtlingspolitik liegen SPD (26 Prozent) und CDU (24 Prozent) fast gleichauf. Acht Prozent setzen bei diesem Thema vor allem auf die AfD und fünf Prozent auf die Grünen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden: andere Parteien mit jeweils unter drei Prozent, "keine Partei" und "weiß nicht").

Im Bereich Schule und Bildung liegt die SPD mit 32 Prozent knapp vor der CDU mit 29 Prozent, die Grünen nennen hier sechs Prozent. Umgekehrt vertrauen beim Thema Wirtschaft 32 Prozent eher der CDU und 27 Prozent eher der SPD.

Die Umfrage zum Politbarometer Extra ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 19. bis 21.1.2016 unter 1.034 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten in Rheinland-Pfalz telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent gut +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent gut +/- zwei Prozentpunkte.

22.01.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen