29.05.2016
  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Politbarometer Extra zu Rheinland-Pfalz CDU trotz Rückgang stärkste Partei - AfD legt zu

InteraktivPolitbarometer Extra
Video"Enge Wahl in Rheinland-Pfalz"
Matthias Fornhoff

"Die AfD macht alle Zweier-Bündnisse unmöglich. Nur Jamaika wäre eine Alternative, wenn die FDP über die 5%-Hürde kommt", so ZDF-Experte Matthias Fornhoff über das aktuelle Politbarometer.

(22.01.2016)

VideoRheinland-Pfalz vor der Landtagswahl
Julia Klöckner (CDU) und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)

Im März wird in Rheinland-Pfalz gewählt, das Thema Flüchtlinge spielt auch im Wahlkampf eine große Rolle. In Umfragen liegt die CDU vorn, Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) ist dennoch optimistisch.

(04.01.2016)

Im Vorfeld der rheinland-pfälzischen Landtagswahl ist der Vorsprung der CDU vor der SPD geschrumpft. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer Extra. Gleichzeitig liegt Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in der Gunst der Wähler weiter deutlich vor CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner. 

In Rheinland-Pfalz liegt die CDU weiterhin klar vor der SPD, hat aber im Vergleich zur letzten Umfrage im November Einbußen. Die SPD kann leicht zulegen, während sich die Grünen etwas verschlechtern. Ein deutliches Plus kann die AfD verzeichnen. FDP und Linke müssen um den Einzug ins Parlament bangen.

Projektion: CDU verliert, AfD legt zu

Wenn schon am nächsten Sonntag gewählt würde, dann ergäben sich die folgenden Projektionswerte für die Parteien: Die CDU käme auf 38 Prozent (minus drei) und die SPD auf 31 Prozent (plus eins). Die Grünen würden mit sieben Prozent einen Punkt abgeben, die FDP könnte auf fünf Prozent (plus eins) zulegen und die Linke bliebe unverändert bei fünf Prozent. Die AfD könnte sich mit neun Prozent (plus drei) deutlich steigern. Die anderen Parteien zusammen erreichten fünf Prozent (minus eins). Eine Regierungsmehrheit hätte damit lediglich eine Koalition aus CDU und SPD sowie rechnerisch auch ein Bündnis aus CDU, Grünen und FDP.

Links
Mehr zum Politbarometer
Diese Projektion zeigt die momentane Stimmungslage und stellt keine Aussage über den Ausgang der Landtagswahl am 13. März dar. (Ergebnis der Landtagswahl 2011: SPD: 35,7 Prozent, CDU: 35,2 Prozent, Grüne: 15,4 Prozent, FDP: 4,2 Prozent, Linke: 3,0 Prozent, Sonstige: 6,5 Prozent).

Koalitionen: Nur Schwarz-Rot mehrheitlich befürwortet

Bei der Gegenüberstellung verschiedener Regierungsmodelle erhält lediglich eine große Koalition mehrheitlich Zustimmung. Ein Bündnis aus CDU und SPD würden 46 Prozent begrüßen und 36 Prozent ablehnen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "egal" oder "weiß nicht").

Plenarsaal Rheinland-Pfalz

Ein Bündnis aus SPD und CDU erfährt mit 46 Prozent die größte Zustimmung.
Quelle: dpa

Ein erneutes rot-grünes Bündnis nach der Landtagswahl fänden 36 Prozent gut, aber 41 Prozent schlecht, für Schwarz-Gelb wären 34 Prozent, dagegen 43 Prozent. Nur ein Viertel (25 Prozent) der Rheinland-Pfälzer spricht sich für Schwarz-Grün aus, fast die Hälfte (47 Prozent) will kein solches Bündnis. Und noch weniger Unterstützung (18 Prozent) erfährt eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP, 54 Prozent lehnen diese Variante ab.

Gewünschte Ministerpräsidentin: Vorsprung für Dreyer

Auch weiterhin liegt Malu Dreyer (SPD) bei der Frage, wen man lieber als Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz hätte, vor ihrer Herausforderin Julia Klöckner (CDU). Für Dreyer sprechen sich 44 Prozent aus, Klöckner bevorzugen 37 Prozent (keine von beiden: sieben Prozent; weiß nicht: zwölf Prozent).

Dabei verfügt die Amtsinhaberin über etwas größeren Rückhalt in den eigenen Reihen als die CDU-Spitzenkandidatin. 87 Prozent der SPD-Anhänger wünschen sich erneut Dreyer als Ministerpräsidentin, 72 Prozent der CDU-Anhänger wollen Klöckner.

Bewertung der Spitzenkandidatinnen: Dreyer mit höherem Ansehen

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, 2015

44 Prozent der Befragten sprechen sich für die Amtsinhaberin Dreyer aus.
Quelle: ZDF

Auf der +5/-5-Skala (sehr hohes bis sehr niedriges Ansehen) erhält Malu Dreyer mit einem Durchschnittswert von 1,8 (Nov. 2,0) eine deutlich bessere Bewertung als Julia Klöckner mit 0,9, die im Vergleich zum November (1,3) auch stärker einbüßt. Dabei verfügt die Ministerpräsidentin, die in den eigenen Reihen auf hervorragende 3,6 kommt, fast durchweg über hohes Ansehen, lediglich die AfD-Anhänger (minus 1,1) vergeben eine Note im negativen Bereich.

Dagegen fällt die Beurteilung von Julia Klöckner in den verschiedenen Parteianhängergruppen stark auseinander. Zwar erreicht sie bei den eigenen Anhängern ebenfalls sehr gute 2,9, die Anhänger von SPD (minus 0,8) und Grünen (minus 0,4) beurteilen sie aber negativ.

Regierung und Opposition: Kaum Unterschiede in der Leistungsbilanz

Mit einem Wert von 0,5 auf der +5/-5-Skala erhält die CDU für ihre Oppositionsarbeit eine ähnlich mäßige Einstufung wie SPD und Grüne für ihre gemeinsame Regierungsarbeit (0,6).

Im Detail stellen die Rheinland-Pfälzer der SPD (0,7) aber ein wesentlich besseres Zeugnis aus als dem kleineren Koalitionspartner. Die Arbeit der Grünen in der Regierung wird mit minus 0,3 schlecht bewertet.

Wichtigstes Thema: Flüchtlinge und Asyl

Asylantrag

Flüchtlingspolitik: SPD und CDU werden fast gleich kompetent bewertet.
Quelle: imago

Auch in Rheinland-Pfalz ist das Thema Flüchtlinge und Asyl mit 69 Prozent der Nennungen das mit Abstand wichtigste Problem im Land. Weit abgeschlagen folgen Schule und Bildung (14 Prozent) sowie Verkehr (zwölf Prozent). Bei der Kompetenz in der Flüchtlingspolitik liegen SPD (26 Prozent) und CDU (24 Prozent) fast gleichauf. Acht Prozent setzen bei diesem Thema vor allem auf die AfD und fünf Prozent auf die Grünen (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden: andere Parteien mit jeweils unter drei Prozent, "keine Partei" und "weiß nicht").

Im Bereich Schule und Bildung liegt die SPD mit 32 Prozent knapp vor der CDU mit 29 Prozent, die Grünen nennen hier sechs Prozent. Umgekehrt vertrauen beim Thema Wirtschaft 32 Prozent eher der CDU und 27 Prozent eher der SPD.

Die Umfrage zum Politbarometer Extra ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 19. bis 21.1.2016 unter 1.034 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten in Rheinland-Pfalz telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die dortige wahlberechtigte Bevölkerung. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent gut +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent gut +/- zwei Prozentpunkte.

22.01.2016, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen