24.10.2017
  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 14:31Rohingya: UN sagen 340 Millionen Dollar zu

  • 13:46Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

  • 13:25Rohingya-Flüchtlingskrise: UN schlagen Alarm

  • 13:00Kataloniens Parlament berät offenbar am Donnerstag über Madrids Plan

  • 12:25EU stockt Hilfe für Rohingya auf

  • 11:40Aktivisten: IS-Miliz tötet mehr als hundert Zivilisten in Syrien

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 14:08Bundesbank: Kräftiger Aufschwung der Wirtschaft hält an

  • 10:12Deutsche Bahn setzt sich neue Klimaziele

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 14:53Korsika: Brand vernichtet 1.600 Hektar Land

  • 12:11Herrmann: Urteil gegen "Reichsbürger" hart, aber gerecht

  • 10:57Polizistenmord: Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

  • 10:49Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens vier Tote

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 22:52Lazio-Fans im Fokus der Polizei

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:44Fairplay-Preis an Lebensretter Kone

  • 21:34Kroos in die Weltelf gewählt

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 20:58Giroud gelingt Schuss des Jahres

  • 20:01Toro Rosso: Kwjat muss Cockpit räumen

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 19:00Köln: Pizarro fehlt gegen Hertha

  • 18:55BVB ohne Aubameyang und Toprak

  • 17:58Kurtagic neuer Coach bei Hüttenberg

  • 17:11Sperren gegen Nazarov und Heise

  • 16:16Halep und Wozmiacki siegen klar

  • 16:09HSV: Jung zwei Spiele gesperrt

  • 16:06Neuer Angreifer für Bremerhaven

  • 16:04Würzburg befördert Schiele

  • 16:01Flensburg holt zwei Norweger

merkzettel

Politbarometer SPD nur bei sozialer Gerechtigkeit vor der Union

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Politbarometer vom 07.07.2017

(Quelle: zdf)

VideoPolitbarometer vom 7. Juli
Masken der Mächtigen G20 Gipfelteilnehmer

Die Mehrheit der Befragten erwartet keine großen Fortschritte für die Weltpolitik auf dem G20-Gipfel in Hamburg. Das zeigt ein aktuelles Politbarometer.

(07.07.2017)

VideoCDU_CSU: "Ein bisschen Träumen."
Wahlprogramm CDu/CSU

Bei der Präsentation ihres Wahlkampfprogramms demonstrieren CDU und CSU Geschlossenheit. Die Flüchtlingspolitik ist ausgelagert. Stattdessen liegen die Schwerpunkte bei "mehr Polizei" und "weniger Steuern".

(03.07.2017)

VideoGabriel besucht isoliertes Katar
Gabriel in der Golfregion

Bundesaußenminister Gabriel ist der erste ranghohe westliche Politiker, der versucht, im isolierten Emirat Katar zu vermitteln. In der Krise um den Golfstaat hofft er auf eine Verhandlungslösung, um den Konflikt zu entschärfen.

(04.07.2017)

Der SPD wird beim Thema soziale Gerechtigkeit deutlich mehr Kompetenz zugesprochen als  der CDU/CSU. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. In den anderen für die Befragten wichtigen Politikfeldern liegt jedoch die Union vorn - vor allem bei der Kriminalitätsbekämpfung. 

CDU und SPD

Bei den Parteikompetenzen hat die Union einen Vorsprung auf die SPD.
Quelle: imago

Der SPD (33 Prozent) wird beim Thema soziale Gerechtigkeit deutlich mehr Kompetenz zugesprochen als der CDU/CSU (24 Prozent). Die Linke nennen hier zwölf Prozent, die Grünen fünf Prozent und die FDP vier Prozent (andere Parteien hier und im Folgenden jeweils weniger als drei Prozent; keine Partei: sieben Prozent). In den anderen für die Befragten wichtigen Politikfeldern liegt jedoch die CDU/CSU vorn. So setzen in der Flüchtlingspolitik 40 Prozent auf die CDU/CSU und nur 14 Prozent auf die SPD. Die Konzepte der Grünen unterstützen acht Prozent, die der Linken sechs Prozent und die AfD kommt hier auf sieben Prozent (keine Partei: zehn Prozent). Die Sicherung der Renten trauen 31 Prozent eher der CDU/CSU zu und 21 Prozent eher der SPD (Linke: fünf Prozent; keine Partei: 22 Prozent) und bei der Kriminalitätsbekämpfung versprechen sich 43 Prozent mehr von der CDU/CSU und zehn Prozent von der SPD (AfD: vier Prozent; keine Partei: 14 Prozent). Auch in der Arbeitsmarktpolitik hat die CDU/CSU (38 Prozent) einen deutlichen Vorsprung vor der SPD (20 Prozent), die FDP erhält Zuspruch von fünf Prozent und die Linke von drei Prozent (keine Partei: elf Prozent).

Merkel wieder so beliebt wie vor der Flüchtlingskrise

Sigmar Gabriel am 27.02.2017

Außenminister Sigmar Gabriel liegt auf Rang vier der wichtigsten Politiker.
Quelle: reuters

Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker erhält erneut Angela Merkel mit 2,3 (Juni II: 2,1) die beste Durchschnittsnote auf der Skala von +5 bis -5. Das ist zugleich ihr bester Wert seit September 2015, vor Beginn der Flüchtlingskrise. Danach kommen Winfried Kretschmann mit 1,8 (Juni II: 1,8) und Wolfgang Schäuble mit 1,7 (Juni II: 1,7). Auf Rang vier liegt jetzt Sigmar Gabriel, der mit einer deutlich verbesserten Note von 1,3 (Juni II: 0,9) zwei Plätze vorrücken kann. Ihm folgen Christian Lindner mit 1,1 (Juni II: 1,0) und Thomas de Maizière ebenfalls mit 1,1 (Juni II: 1,0). Platz sieben belegt Cem Özdemir mit 0,7 (Juni II: 0,6), dann Martin Schulz, ebenfalls mit 0,7 (Juni II: 0,8) und Horst Seehofer mit 0,6 (Juni II: 0,5). Schlusslicht bleibt Ursula von der Leyen, die mit 0,3 (Juni II: 0,2) eingestuft wird.

Projektion: Union legt zu - SPD verliert

Links
Mehr zum Politbarometer
In der Politbarometer-Projektion gibt es im Vergleich zu Ende Juni nur Veränderungen bei den beiden großen Parteien. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, könnte die CDU/CSU einen Punkt zulegen auf 40 Prozent und die SPD würde einen Punkt abgeben auf 24 Prozent. Die Linke erhielte weiterhin neun Prozent, die Grünen kämen unverändert auf acht Prozent und die FDP bliebe bei acht Prozent. Die AfD würde erneut sieben Prozent erreichen und die anderen Parteien zusammen erzielten wie zuletzt vier Prozent. Damit gäbe es neben einer großen Koalition auch eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grüne und FDP – für Rot-Rot-Grün oder eine Ampel aus SPD, Grüne und FDP würde es nicht reichen.

Lieber als Kanzler/in: Merkel weiter mit großem Vorsprung vor Schulz

Den großen Abstand, den Angela Merkel bei der K-Frage bereits in den letzten beiden Monaten vor Martin Schulz hatte, kann sie jetzt nochmal leicht ausbauen: 59 Prozent (Juni II: 58 Prozent) wünschen sich weiterhin Angela Merkel im Amt und 30 Prozent (Juni II: 31 Prozent) sprechen sich für Martin Schulz als künftigen Kanzler aus.

Kandidateneffekt: Unterschiedlich für Union und SPD

Angela Merkel und Martin Schulz

74 Prozent glauben, dass die CDU/CSU eher wegen Angela Merkel gewählt wird.
Quelle: dpa

Eine ganz unterschiedliche Bedeutung weisen die Befragten den beiden Kandidaten für das Abschneiden ihrer Parteien bei der Bundestagswahl zu. Bei der CDU/CSU gehen fast drei Viertel (74 Prozent) davon aus, dass die Partei eher wegen Angela Merkel gewählt wird und nur 20 Prozent glauben, dass dafür das Programm der CDU/CSU ausschlaggebend ist. Das sehen die Anhänger aller Parteien ganz ähnlich. Dagegen spielt Martin Schulz für das Ergebnis der SPD nach Meinung der Befragten eine wesentlich geringere Rolle. Nur 34 Prozent sagen, er ist entscheidend für die Wahl der Partei, für 59 Prozent stehen hier das Programm und die politischen Inhalte der SPD im Vordergrund. Auch darin stimmen die Parteianhängergruppen mehrheitlich überein.

Geringe Erwartungen an G20-Gipfel

Eine große Mehrheit der Befragten (78 Prozent) erwartet, dass sich mit Blick auf die weltweit drängendsten Probleme auf dem G20-Gipfel in Hamburg nicht viel bewegen wird. Nur zehn Prozent rechnen insgesamt eher mit Fortschritten bei der Lösung der anstehenden Gipfel-Themen und ebenfalls zehn Prozent glauben, dass es eher Rückschritte geben wird (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“). Dabei ist für 33 Prozent der Klimawandel das wichtigste globale Problem, für 29 Prozent steht das Thema Flüchtlinge und Fluchtursachen ganz oben, für 27 Prozent hat die Bekämpfung des Terrorismus größte Priorität und nur für sieben Prozent sind die Probleme im Bereich Weltwirtschaft und freier Handel am vordringlichsten. Das alles vor dem Hintergrund, dass 66 Prozent die wirtschaftliche und politische Lage in der Welt derzeit als besonders unsicher bezeichnen. 33 Prozent glauben nicht, dass wir in besonders unsicheren Zeiten leben.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 4. Juli bis 6. Juli 2017 bei 1.321 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben, dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 45 Prozent, SPD: 24 Prozent, Linke: acht Prozent, Grüne: acht Prozent, FDP: acht Prozent, AfD: fünf Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 21. Juli 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

07.07.2017, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen