24.08.2017
  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 00:17Ex-Agentin: Milliarde sammeln, Twitter kaufen, Trump verbannen

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 19:20Studie: Weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 00:28Grüne fürchten Zunahme von Fake News vor Bundestagswahl

  • 23:19Buch über den US-Wahlkampf: Clinton rechnet mit Trump ab

  • 22:48Rockkonzert in Rotterdam nach Terrorwarnung abgesagt

  • 22:21Venezuelas Ex-Chefanklägerin: Korruptionsbeweise gegen Maduro

  • 22:02Trump hetzt über die Medien und erntet harsche Kritik

  • 21:22Deutscher Botschafter besucht Mesale Tolu

  • 19:49Spanischer Richter stoppte 2015 die Abschiebung von Imam Es Satty

  • 18:41Panne: London verschickt Abschiebewarnungen an EU-Bürger

  • 17:40IS soll in Libyen elf Menschen enthauptet haben

  • 15:18Hendricks: Software-Updates nicht genug

  • 14:00"Charlie Hebdo": Aufregung über neueste Karikatur

  • 11:49Wahlen in Angola: Präsident dos Santos tritt nach 38 Jahren ab

  • 11:29ver.di: Gläubiger sollen Arbeitsplätze von Air Berlin retten

  • 11:08USA setzen Zahlung für Ägypten aus

  • 09:43Nordkorea will Raketenproduktion offenbar wieder ausweiten

  • 08:17Schulz fordert Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland

  • 07:43Vierer-Gespräch über Ukraine-Konflikt

  • 06:35Trump: Medien schuld an Kritik nach Charlottesville-Erklärung

  • 05:55Haft für zwei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:55Samsung stellt Galaxy Note 8 vor

  • 20:25Klage heizt Streit über private Autobahn-Projekte wieder an

  • 17:22Übernahmepoker: Lauda kritisiert Bevorzugung von Lufthansa

  • 15:32Bundesbank: Goldreserven zurückgeholt

  • 13:47Höchststand bei Erbschaften und Schenkungen

  • 12:55Widerrufsrecht beim Matratzenkauf wird wohl EuGH beschäftigen

  • 10:49Google und Walmart gehen Online- Partnerschaft ein

  • 10:06Rheintalbahn: Kritik an Deutsche Bahn

  • 09:11Gamescom öffnet für Besucher

  • 06:55Air Berlin: Bund hofft auf erste Ergebnisse

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 00:46Charlottesville verhüllt zwei Südstaaten-Denkmäler

  • 20:55Palästinensischer Busfahrer gibt 10.000 Dollar zurück

  • 19:33Nach Tunneleinbruch bei Rastatt: Bahn weist Vorwürfe zurück

  • 18:19Wilde Knutscherei bei 139 km/h

  • 16:59Südafrika: Umstrittene Versteigerung von Rhinzeros-Hörnern gestartet

  • 16:23Starker Taifun trifft China

  • 15:55Luftangriff im Jemen: Mindestens 30 Tote

  • 14:55U-Boot-Drama: Leichenteile stammen von vermisster Journalistin

  • 14:30Schwerer Busunfall in Niedersachsen

  • 13:18Wieder Journalist in Mexiko getötet

  • 12:15Papst gedenkt der Opfer des Erdbebens auf Ischia

  • 10:27Mehr Kinder in Obhut von Jugendämtern

  • 07:14Umfrage: Fast Hälfte der Wähler noch unentschlossen

  • 06:14Steudtner und Yücel geht es den "Umständen entsprechend gut"

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 23:12Stimmen zur Champions League

  • 22:46Außenseiter Agdam in Königsklasse

  • 22:30Liverpool zu stark für Hoffenheim

  • 22:17Erdmann/Dollinger schlagen Brasilien

  • 22:11Zwiebler: WM-Aus in Runde zwei

  • 21:40Dressur-EM: Titel an Deutschland

  • 21:32Hockey-Herren stehen im Halbfinale

  • 20:59Löwen holen Handball-Supercup

  • 20:52Staffel-Gold für deutsches Duo

  • 20:24Federer vor US Open zuversichtlich

  • 20:08Nagelsmann vertraut Talent Geiger

  • 19:52Walkenhorst/Ludwig starten mit Sieg

  • 19:07Wahl Europas Fußballer des Jahres

  • 18:57Blindenfußballer verpassen Halbfinale

  • 18:14Froome baut Vorsprung etwas aus

  • 17:53UEFA mit neuer Kampagne

  • 17:20Berbatow wechselt nach Indien

  • 16:37Müller nach Kreuzbandriss operiert

  • 16:33Griezmann zwei Spiele gesperrt

  • 16:02Deutsche scheitern vorzeitig

merkzettel

Politbarometer SPD nur bei sozialer Gerechtigkeit vor der Union

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Politbarometer vom 07.07.2017

(Quelle: zdf)

VideoPolitbarometer vom 7. Juli
Masken der Mächtigen G20 Gipfelteilnehmer

Die Mehrheit der Befragten erwartet keine großen Fortschritte für die Weltpolitik auf dem G20-Gipfel in Hamburg. Das zeigt ein aktuelles Politbarometer.

(07.07.2017)

VideoCDU_CSU: "Ein bisschen Träumen."
Wahlprogramm CDu/CSU

Bei der Präsentation ihres Wahlkampfprogramms demonstrieren CDU und CSU Geschlossenheit. Die Flüchtlingspolitik ist ausgelagert. Stattdessen liegen die Schwerpunkte bei "mehr Polizei" und "weniger Steuern".

(03.07.2017)

VideoGabriel besucht isoliertes Katar
Gabriel in der Golfregion

Bundesaußenminister Gabriel ist der erste ranghohe westliche Politiker, der versucht, im isolierten Emirat Katar zu vermitteln. In der Krise um den Golfstaat hofft er auf eine Verhandlungslösung, um den Konflikt zu entschärfen.

(04.07.2017)

Der SPD wird beim Thema soziale Gerechtigkeit deutlich mehr Kompetenz zugesprochen als  der CDU/CSU. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. In den anderen für die Befragten wichtigen Politikfeldern liegt jedoch die Union vorn - vor allem bei der Kriminalitätsbekämpfung. 

CDU und SPD

Bei den Parteikompetenzen hat die Union einen Vorsprung auf die SPD.
Quelle: imago

Der SPD (33 Prozent) wird beim Thema soziale Gerechtigkeit deutlich mehr Kompetenz zugesprochen als der CDU/CSU (24 Prozent). Die Linke nennen hier zwölf Prozent, die Grünen fünf Prozent und die FDP vier Prozent (andere Parteien hier und im Folgenden jeweils weniger als drei Prozent; keine Partei: sieben Prozent). In den anderen für die Befragten wichtigen Politikfeldern liegt jedoch die CDU/CSU vorn. So setzen in der Flüchtlingspolitik 40 Prozent auf die CDU/CSU und nur 14 Prozent auf die SPD. Die Konzepte der Grünen unterstützen acht Prozent, die der Linken sechs Prozent und die AfD kommt hier auf sieben Prozent (keine Partei: zehn Prozent). Die Sicherung der Renten trauen 31 Prozent eher der CDU/CSU zu und 21 Prozent eher der SPD (Linke: fünf Prozent; keine Partei: 22 Prozent) und bei der Kriminalitätsbekämpfung versprechen sich 43 Prozent mehr von der CDU/CSU und zehn Prozent von der SPD (AfD: vier Prozent; keine Partei: 14 Prozent). Auch in der Arbeitsmarktpolitik hat die CDU/CSU (38 Prozent) einen deutlichen Vorsprung vor der SPD (20 Prozent), die FDP erhält Zuspruch von fünf Prozent und die Linke von drei Prozent (keine Partei: elf Prozent).

Merkel wieder so beliebt wie vor der Flüchtlingskrise

Sigmar Gabriel am 27.02.2017

Außenminister Sigmar Gabriel liegt auf Rang vier der wichtigsten Politiker.
Quelle: reuters

Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker erhält erneut Angela Merkel mit 2,3 (Juni II: 2,1) die beste Durchschnittsnote auf der Skala von +5 bis -5. Das ist zugleich ihr bester Wert seit September 2015, vor Beginn der Flüchtlingskrise. Danach kommen Winfried Kretschmann mit 1,8 (Juni II: 1,8) und Wolfgang Schäuble mit 1,7 (Juni II: 1,7). Auf Rang vier liegt jetzt Sigmar Gabriel, der mit einer deutlich verbesserten Note von 1,3 (Juni II: 0,9) zwei Plätze vorrücken kann. Ihm folgen Christian Lindner mit 1,1 (Juni II: 1,0) und Thomas de Maizière ebenfalls mit 1,1 (Juni II: 1,0). Platz sieben belegt Cem Özdemir mit 0,7 (Juni II: 0,6), dann Martin Schulz, ebenfalls mit 0,7 (Juni II: 0,8) und Horst Seehofer mit 0,6 (Juni II: 0,5). Schlusslicht bleibt Ursula von der Leyen, die mit 0,3 (Juni II: 0,2) eingestuft wird.

Projektion: Union legt zu - SPD verliert

Links
Mehr zum Politbarometer
In der Politbarometer-Projektion gibt es im Vergleich zu Ende Juni nur Veränderungen bei den beiden großen Parteien. Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, könnte die CDU/CSU einen Punkt zulegen auf 40 Prozent und die SPD würde einen Punkt abgeben auf 24 Prozent. Die Linke erhielte weiterhin neun Prozent, die Grünen kämen unverändert auf acht Prozent und die FDP bliebe bei acht Prozent. Die AfD würde erneut sieben Prozent erreichen und die anderen Parteien zusammen erzielten wie zuletzt vier Prozent. Damit gäbe es neben einer großen Koalition auch eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grüne und FDP – für Rot-Rot-Grün oder eine Ampel aus SPD, Grüne und FDP würde es nicht reichen.

Lieber als Kanzler/in: Merkel weiter mit großem Vorsprung vor Schulz

Den großen Abstand, den Angela Merkel bei der K-Frage bereits in den letzten beiden Monaten vor Martin Schulz hatte, kann sie jetzt nochmal leicht ausbauen: 59 Prozent (Juni II: 58 Prozent) wünschen sich weiterhin Angela Merkel im Amt und 30 Prozent (Juni II: 31 Prozent) sprechen sich für Martin Schulz als künftigen Kanzler aus.

Kandidateneffekt: Unterschiedlich für Union und SPD

Angela Merkel und Martin Schulz

74 Prozent glauben, dass die CDU/CSU eher wegen Angela Merkel gewählt wird.
Quelle: dpa

Eine ganz unterschiedliche Bedeutung weisen die Befragten den beiden Kandidaten für das Abschneiden ihrer Parteien bei der Bundestagswahl zu. Bei der CDU/CSU gehen fast drei Viertel (74 Prozent) davon aus, dass die Partei eher wegen Angela Merkel gewählt wird und nur 20 Prozent glauben, dass dafür das Programm der CDU/CSU ausschlaggebend ist. Das sehen die Anhänger aller Parteien ganz ähnlich. Dagegen spielt Martin Schulz für das Ergebnis der SPD nach Meinung der Befragten eine wesentlich geringere Rolle. Nur 34 Prozent sagen, er ist entscheidend für die Wahl der Partei, für 59 Prozent stehen hier das Programm und die politischen Inhalte der SPD im Vordergrund. Auch darin stimmen die Parteianhängergruppen mehrheitlich überein.

Geringe Erwartungen an G20-Gipfel

Eine große Mehrheit der Befragten (78 Prozent) erwartet, dass sich mit Blick auf die weltweit drängendsten Probleme auf dem G20-Gipfel in Hamburg nicht viel bewegen wird. Nur zehn Prozent rechnen insgesamt eher mit Fortschritten bei der Lösung der anstehenden Gipfel-Themen und ebenfalls zehn Prozent glauben, dass es eher Rückschritte geben wird (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils „weiß nicht“). Dabei ist für 33 Prozent der Klimawandel das wichtigste globale Problem, für 29 Prozent steht das Thema Flüchtlinge und Fluchtursachen ganz oben, für 27 Prozent hat die Bekämpfung des Terrorismus größte Priorität und nur für sieben Prozent sind die Probleme im Bereich Weltwirtschaft und freier Handel am vordringlichsten. Das alles vor dem Hintergrund, dass 66 Prozent die wirtschaftliche und politische Lage in der Welt derzeit als besonders unsicher bezeichnen. 33 Prozent glauben nicht, dass wir in besonders unsicheren Zeiten leben.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 4. Juli bis 6. Juli 2017 bei 1.321 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben, dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 45 Prozent, SPD: 24 Prozent, Linke: acht Prozent, Grüne: acht Prozent, FDP: acht Prozent, AfD: fünf Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 21. Juli 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

07.07.2017, Quelle: ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen