22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

"Political Correctness" Kulturkampf um die Korrektheit

VideoFeindbild "Political Correctness"
Archiv: Eine Frau sitzt wartend auf einer Bank in der U-Bahnstation Mohrenstraße, aufgenommen am 02.05.2017

"Mohr" als Namensgeber, das sei heute nicht mehr tragbar, sagen Kritiker - und fordern eine Umbenennung der Mohrenstraße in Berlin.

(05.05.2017)

VideoKritik an rosa-blauer Werbung
Gender Werbung

An the Wink mit dem Goldenen Zaunpfahl goes to…An das Produkt das besonders schön altbackende Rollenklischees bedient. Mal sehen, wer sich diesmal den Preis verdient hat:

(02.02.2017)

von Florian Neuhann

Von Donald Trump über Marine Le Pen bis zur AfD: Rechtspopulisten weltweit vereint ein gemeinsames Feindbild - die so genannte "politische Korrektheit". Hat es die liberale Elite damit übertrieben? 

Der Kampf um die Sprache findet an vielen Orten statt - auch hier, mitten in Berlin. Eine eher unscheinbare Straße, gerade mal 900 Meter lang. Sie führt geradewegs durchs Regierungsviertel, kreuzt die viel berühmtere Friedrichstraße und den Gendarmenmarkt. Und sie taugt als Symbol für einen Kulturkampf, der das Land spaltet. Es geht um ihren Namen: Mohrenstraße.

Berliner Streit um die Mohrstraße

Seit Jahren schon fordern Kritiker, der Name müsse ins Archiv und von den Straßenschildern verschwinden. "Der Begriff Mohr ist negativ konnotiert! Wahrscheinlich war er es schon, als die Straße so benannt wurde - heute ist das aber nicht mehr zu bestreiten", sagt etwa Gert Wagner, der sich als Volkswirt am DIW eigentlich mit anderen Themen beschäftigt. Als Privatperson fordert er zusammen mit einigen Kollegen eine Umbenennung der Straße.

Florian Neuhann

Florian Neuhann.
Quelle: ZDF

"Mohr" als Namensgeber, das sei heute nicht mehr tragbar. "Es gibt Leute, die sich durch die Bezeichnung Mohr diskriminiert fühlen", sagt Wagner.  Und weiter: "Die Mehrheit kann nicht darüber entscheiden, ob die Minderheit sich diskriminiert fühlt oder nicht".

Was ist das hier? Notwendige Sprachkritik? Wichtige Sensibilität für diskriminierte Minderheiten? Oder, wie Kritiker sagen, übertriebene politische Korrektheit?

Lieblingsfeindbild "politische Korrektheit"

Szenenwechsel. Der AfD-Parteitag Ende April in Köln. Die neue Spitzenkandidatin Alice Weidel hält eine kurze Rede - gefeiert wird sie auch für diesen Satz: "Die 'politische Korrektheit' gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!" Schon Donald Trump hatte einen Großteil seines Wahlkampfs damit bestritten, gegen "political correctness" zu wettern; Marine Le Pen vom französischen Front National schimpft über das, was "politiquement correct" sei. Und im Netz ist ein islamkritischer Blog populär, der sich bewusst "politically incorrect" nennt.
NDR weist AfD-Kritik zurück

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat Kritik der AfD an einer Moderation von Christian Ehring in der Satiresendung "extra-3" zurückgewiesen. Der Sender habe ein Unterlassungsbegehren der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel abgelehnt, teilte der NDR mit. Ehring hatte Weidel in der Sendung vom 27. April als "Nazi-Schlampe" bezeichnet. "Jawoll. Schluss mit der politischen Korrektheit, lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch recht", sagte Ehring in der Satiresendung. "War das unkorrekt genug? Ich hoffe!" Damit bezog der NDR-Moderator sich auf eine Äußerung Weidels beim AfD-Parteitag in Köln: "Politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte", hatte Weidel gesagt. Die AfD hatte daraufhin juristische Schritte gegen Ehring angekündigt. Der Norddeutsche Rundfunk erklärte am Freitagabend, Ehring habe sich konkret auf die Forderung von Weidel bezogen, die politische Korrektheit gehöre auf den Müllhaufen der Geschichte. Mit seiner satirischen Überspitzung zeige er die Konsequenzen dieser Forderung, dass nämlich ohne politische Korrektheit die Beschimpfung von Menschen wieder salonfähig werden könnte, erläuterte der Sender und betonte: "Zu keinem Zeitpunkt wollten er oder die Redaktion von 'extra 3' Alice Weidel persönlich beleidigen. Aber ihrer öffentlich geäußerten Polemik darf aus Sicht des NDR Satire ihrerseits zugespitzt entgegentreten."

Die "politische Korrektheit" ist ein Lieblingsfeindbild von rechts - und die Bezeichnung selbst ein Kampfbegriff. Genutzt wird er mehrheitlich von jenen, die vermeintliche Überkorrektheit kritisieren wollen. "Allein die Bezeichnung politische Korrektheit ist eine Erfindung der neuen Rechten", sagt der Sprachwissenschaftler Joachim Scharloth von der TU Dresden, der sich intensiv mit dem Begriff auseinandergesetzt hat (seine kleine Begriffsgeschichte ist  hier nachzulesen). Andere als politisch korrekt zu bezeichnen: Das diene immer dazu, so Scharloth, "sich selbst als diejenigen zu inszenieren, die uns endlich die Wahrheit sagen".

Themen aus dem öffentlichen Diskurs verbannt?

Und doch stellt sich die Frage, warum das Schlagwort der politischen Korrektheit so gut als Feindbild funktioniert. Hat es die liberale Elite mit ihrem Bemühen um die richtigen Worte übertrieben? Hat sie sogar ganze Themenfelder aus dem öffentlichen Diskurs verbannt? So zumindest sehen es viele Kritiker - etwa der konservative Medienforscher Norbert Bolz.

Die politische Korrektheit, anfänglich aus positiven Impulsen heraus entstanden, sei umgeschlagen in einen Fanatismus, meint Bolz. "Gerade weil die 'political correctness' so viele Tabus ausgesprochen hat, gerade deshalb hat der Rechtspopulismus überhaupt die Öffentlichkeitschance, die er in den letzten Jahren nutzt."

Da tobt ein Kulturkampf

Es ist in der Tat nicht weniger als ein Kulturkampf, der da tobt: Auf der einen Seite die, die sich umzingelt von Sprechverboten wähnen, obwohl sie selbst ungehemmt hetzen können. Auf der anderen Seite die, die überall Diskriminierung sehen. Die statt "Studenten" "Studierende" sagen, weil das beide Geschlechter umfasst. Die das Wort "Neger" aus alten Kinderbüchern tilgen. Die leidenschaftlich über Gender-Sternchen streiten und dabei manchmal womöglich übers Ziel hinausschießen.

Weitere Links zum Thema
Eigentlich, sagt der Sprachwissenschaftler Joachim Scharloth, sei jeder Streit um Worte tatsächlich wertvoll. Er aktualisiere gesellschaftliche Konflikte: "Wenn wir über die richtige Bezeichnung streiten, streiten wir nicht nur über Worte - sondern auch darum, ob bestimmte Gruppen, tatsächlich diskriminiert werden", so Scharloth. Und der Publizist Bolz ergänzt: "In unserer Welt spielt Wortpolitik eine große Rolle". Wer sich mit der von ihm gewählten Bezeichnung durchsetze, habe am Ende die Deutungshoheit - und damit auch die Macht.

Doch der Kulturkampf um das, was man sagen darf und was nicht, er ist längst eskaliert.  Zwischen beiden Seiten scheint eine Verständigung kaum noch möglich. Das hat auch Gert Wagner vom DIW erlebt: Als er vor einigen Wochen in einem Zeitungsartikel die Umbenennung der Mohrenstraße forderte, erhielt Wagner zahlreiche Reaktionen. Die meisten waren so feindselig, dass er sie nicht einmal mehr zitieren möchte.

05.05.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen