23.05.2017
  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 21:50Gegen Islamismus: Duterte verhängt Kriegsrecht über Region Mindanao

  • 21:19Weg frei für Jamaika-Verhandlungen in Schleswig-Holstein

  • 20:48Ex-CIA-Chef: Trump-Team hatte Kontakte nach Russland

  • 20:19De Maiziere: Deutsche Großveranstaltungen prüfen

  • 19:04Manchester-Attentäter identifiziert

  • 17:44Seoul: Unbekanntes Flugobjekt fliegt von Nordkorea nach Südkorea

  • 17:20US-Geheimdienste: IS-Bekenntnis zu Manchester noch nicht bestätigt

  • 16:05Vor Trump-Besuch: Schärfste Sicherheitsmaßnahmen in Belgien

  • 15:16Klimawandel: Merkel mahnt Handeln an

  • 14:00Manchester: Terrormiliz IS reklamiert Tat für sich

  • 13:10Nahles: Rückkehrrecht auf Vollzeit gescheitert

  • 12:20May: Anschlag war Terrorangriff

  • 11:41Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

  • 11:32Totengedenken in Manchester am Abend

  • 11:14Pentagon: US-Soldaten töten sieben Al- Kaida-Kämpfer im Jemen

  • 10:11Trump mit Abbas in Bethlehem zusammengetroffen

  • 09:53Kehrtwende in Brasilien: Präsident stimmt Ermittlungen zu

  • 09:04#Manchestermissing - Online-Suche nach Vermissten

  • 08:46Prozess gegen frühere südkoreanische Präsidentin beginnt

  • 08:12Polizei in Manchester: Angriff auf Konzert war Anschlag - 22 Tote

  • 19:41US-Regierung reicht Abgas-Klage gegen Fiat Chrysler ein

  • 16:57Experte: Ganze Branche beim Diesel-Skandal im Zwielicht

  • 16:29Kein Rückkehrrecht in Vollzeit: SPD gibt Kanzleramt die Schuld

  • 14:25Dieselgate: Durchsuchungen bei Daimler

  • 12:02Auch München will Einwegbechern den Kampf ansagen

  • 10:43Anhaltender Bauboom in Deutschland

  • 09:26Lufthansa kritisiert Kapazitätserweiterung in Frankfurt

  • 21:14Flixbus übernimmt Fernbussparte der österreichischen Bahn

  • 18:55Schweizer Bank muss Drogerie- Unternehmer Müller Millionen zahlen

  • 15:29Ford-Chef Fields geht: Nachfolger wird Hackett

  • 14:45EU-Kommission will Defizitverfahren gegen Portugal und Kroatien beenden

  • 13:20Berlin und Paris: Eurozone stärken

  • 12:38Fairtrade-Produkte immer beliebter

  • 11:45Studie: Kinderarmut steigt wegen Zuwanderung an

  • 11:22Beratungen über weitere Athen-Hilfen

  • 06:39Gabriel: Schuldenerleichterungen für Griechenland

  • 23:13Digitalwährung Bitcoin kostet erstmals mehr als 2.000 Dollar

  • 12:35Trotz Mietpreisbremse: Mieten legen kräftig zu

  • 11:10Bericht: EZB-Politik kostet deutsche Sparer Milliarden

  • 20:50BMW: Mehr Geld für Entwicklung

  • 18:22Cern-Teilchenbeschleuniger wieder in Betrieb

  • 15:34James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot

  • 14:53Als Junge verkleidete Iranerin im Fußballstadion verhaftet

  • 13:31Bundesgerichtshof hält Schutzimpfungen für sinnvoll

  • 12:48Saatgut-Depot in der Arktis muss vor Klimawandel geschützt werden

  • 10:58Wacken-Festival: Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

  • 07:20Zwei Tote in Essen entdeckt - Mutmaßlicher Täter alarmierte Polizei

  • 20:39Ermittlungen gegen Einbrecherclans

  • 19:51Mafiaboss in Palermo erschossen

  • 19:27Computerpanne auf ISS erzwingt Außeneinsatz

  • 17:34Zoll beschlagnahmt tausende geschützte Tiere und Pflanzen

  • 16:56Familiendrama in Bonn - drei Tote

  • 10:57Indonesien: Dutzende Festnahmen bei Razzia in Schwulenclub

  • 09:50Frau an Wagen gebunden - Prozessauftakt nach Gewalttat in Hameln

  • 09:06Billboard Awards: Drake räumt ab

  • 22:19Papst Franziskus beruft fünf neue Kardinäle

  • 20:00Die schrägsten neuen Arten: Potter- Spinne und Tauch-Tausendfüßler

  • 19:20Heroinschmuggel im Millionenwert

  • 16:46Mount Everest: Amerikaner stirbt, Inder vermisst

  • 15:32Rinderalarm im Rheintal - 20 Stunden lang

  • 21:42Triathletin Viellehner gestorben

  • 21:40Valverde frei für FC Barcelona

  • 20:49Real holt 16-jähriges Talent

  • 19:58Koke verlängert bei Atletico bis 2024

  • 19:47Bosz: "Es macht uns sehr betroffen"

  • 19:23Schweigeminute beim Finale

  • 19:21Mourinho: "Haben Job zu erledigen"

  • 17:58Möller Daehli bleibt bei St.Pauli

  • 17:24Nibali gewinnt 16.Etappe

  • 17:21Flick wird 1899-Geschäftsführer

  • 16:23Düsseldorf setzt weiter auf Funkel

  • 15:27Nürnberg holt Jäger aus Altach

  • 15:27Hannover 96 holt Ostrzolek und Esser

  • 14:55DFB-Team gegen Mexiko torlos

  • 14:45Hopp bestätigt Flick-Verpflichtung

  • 14:36Stebe gewinnt gegen Struff

  • 14:31Suhl zieht sich aus Bundesliga zurück

  • 13:56Düsseldorf bindet Leihgabe Hoffmann

  • 13:52United gedenkt Anschlagsopfern

  • 13:43Ermittler durchsuchen PSG-Zentrale

merkzettel

"Political Correctness" Kulturkampf um die Korrektheit

VideoFeindbild "Political Correctness"
Archiv: Eine Frau sitzt wartend auf einer Bank in der U-Bahnstation Mohrenstraße, aufgenommen am 02.05.2017

"Mohr" als Namensgeber, das sei heute nicht mehr tragbar, sagen Kritiker - und fordern eine Umbenennung der Mohrenstraße in Berlin.

(05.05.2017)

VideoKritik an rosa-blauer Werbung
Gender Werbung

An the Wink mit dem Goldenen Zaunpfahl goes to…An das Produkt das besonders schön altbackende Rollenklischees bedient. Mal sehen, wer sich diesmal den Preis verdient hat:

(02.02.2017)

VideoUS-Streit über Transgender-Toiletten
Ein Gesetz in North Carolina verbietet Transgendern die freie Wahl der Toilette. Obama verfügt: Jeder muss überall nach seinem Geschlechtsempfinden aufs Klo gehen dürfen. Nun klagen elf Bundesstaaten.

Ein Gesetz in North Carolina verbietet Transgendern die freie Wahl der Toilette. Obama verfügt: Jeder muss überall nach seinem Geschlechtsempfinden aufs Klo gehen dürfen. Nun klagen elf Bundesstaaten.

(01.06.2016)

von Florian Neuhann

Von Donald Trump über Marine Le Pen bis zur AfD: Rechtspopulisten weltweit vereint ein gemeinsames Feindbild - die so genannte "politische Korrektheit". Hat es die liberale Elite damit übertrieben? 

Der Kampf um die Sprache findet an vielen Orten statt - auch hier, mitten in Berlin. Eine eher unscheinbare Straße, gerade mal 900 Meter lang. Sie führt geradewegs durchs Regierungsviertel, kreuzt die viel berühmtere Friedrichstraße und den Gendarmenmarkt. Und sie taugt als Symbol für einen Kulturkampf, der das Land spaltet. Es geht um ihren Namen: Mohrenstraße.

Berliner Streit um die Mohrstraße

Seit Jahren schon fordern Kritiker, der Name müsse ins Archiv und von den Straßenschildern verschwinden. "Der Begriff Mohr ist negativ konnotiert! Wahrscheinlich war er es schon, als die Straße so benannt wurde - heute ist das aber nicht mehr zu bestreiten", sagt etwa Gert Wagner, der sich als Volkswirt am DIW eigentlich mit anderen Themen beschäftigt. Als Privatperson fordert er zusammen mit einigen Kollegen eine Umbenennung der Straße.

Florian Neuhann

Florian Neuhann.
Quelle: ZDF

"Mohr" als Namensgeber, das sei heute nicht mehr tragbar. "Es gibt Leute, die sich durch die Bezeichnung Mohr diskriminiert fühlen", sagt Wagner.  Und weiter: "Die Mehrheit kann nicht darüber entscheiden, ob die Minderheit sich diskriminiert fühlt oder nicht".

Was ist das hier? Notwendige Sprachkritik? Wichtige Sensibilität für diskriminierte Minderheiten? Oder, wie Kritiker sagen, übertriebene politische Korrektheit?

Lieblingsfeindbild "politische Korrektheit"

Szenenwechsel. Der AfD-Parteitag Ende April in Köln. Die neue Spitzenkandidatin Alice Weidel hält eine kurze Rede - gefeiert wird sie auch für diesen Satz: "Die 'politische Korrektheit' gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!" Schon Donald Trump hatte einen Großteil seines Wahlkampfs damit bestritten, gegen "political correctness" zu wettern; Marine Le Pen vom französischen Front National schimpft über das, was "politiquement correct" sei. Und im Netz ist ein islamkritischer Blog populär, der sich bewusst "politically incorrect" nennt.
NDR weist AfD-Kritik zurück

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat Kritik der AfD an einer Moderation von Christian Ehring in der Satiresendung "extra-3" zurückgewiesen. Der Sender habe ein Unterlassungsbegehren der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel abgelehnt, teilte der NDR mit. Ehring hatte Weidel in der Sendung vom 27. April als "Nazi-Schlampe" bezeichnet. "Jawoll. Schluss mit der politischen Korrektheit, lasst uns alle unkorrekt sein. Da hat die Nazi-Schlampe doch recht", sagte Ehring in der Satiresendung. "War das unkorrekt genug? Ich hoffe!" Damit bezog der NDR-Moderator sich auf eine Äußerung Weidels beim AfD-Parteitag in Köln: "Politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte", hatte Weidel gesagt. Die AfD hatte daraufhin juristische Schritte gegen Ehring angekündigt. Der Norddeutsche Rundfunk erklärte am Freitagabend, Ehring habe sich konkret auf die Forderung von Weidel bezogen, die politische Korrektheit gehöre auf den Müllhaufen der Geschichte. Mit seiner satirischen Überspitzung zeige er die Konsequenzen dieser Forderung, dass nämlich ohne politische Korrektheit die Beschimpfung von Menschen wieder salonfähig werden könnte, erläuterte der Sender und betonte: "Zu keinem Zeitpunkt wollten er oder die Redaktion von 'extra 3' Alice Weidel persönlich beleidigen. Aber ihrer öffentlich geäußerten Polemik darf aus Sicht des NDR Satire ihrerseits zugespitzt entgegentreten."

Die "politische Korrektheit" ist ein Lieblingsfeindbild von rechts - und die Bezeichnung selbst ein Kampfbegriff. Genutzt wird er mehrheitlich von jenen, die vermeintliche Überkorrektheit kritisieren wollen. "Allein die Bezeichnung politische Korrektheit ist eine Erfindung der neuen Rechten", sagt der Sprachwissenschaftler Joachim Scharloth von der TU Dresden, der sich intensiv mit dem Begriff auseinandergesetzt hat (seine kleine Begriffsgeschichte ist  hier nachzulesen). Andere als politisch korrekt zu bezeichnen: Das diene immer dazu, so Scharloth, "sich selbst als diejenigen zu inszenieren, die uns endlich die Wahrheit sagen".

Themen aus dem öffentlichen Diskurs verbannt?

Und doch stellt sich die Frage, warum das Schlagwort der politischen Korrektheit so gut als Feindbild funktioniert. Hat es die liberale Elite mit ihrem Bemühen um die richtigen Worte übertrieben? Hat sie sogar ganze Themenfelder aus dem öffentlichen Diskurs verbannt? So zumindest sehen es viele Kritiker - etwa der konservative Medienforscher Norbert Bolz.

Die politische Korrektheit, anfänglich aus positiven Impulsen heraus entstanden, sei umgeschlagen in einen Fanatismus, meint Bolz. "Gerade weil die 'political correctness' so viele Tabus ausgesprochen hat, gerade deshalb hat der Rechtspopulismus überhaupt die Öffentlichkeitschance, die er in den letzten Jahren nutzt."

Da tobt ein Kulturkampf

Es ist in der Tat nicht weniger als ein Kulturkampf, der da tobt: Auf der einen Seite die, die sich umzingelt von Sprechverboten wähnen, obwohl sie selbst ungehemmt hetzen können. Auf der anderen Seite die, die überall Diskriminierung sehen. Die statt "Studenten" "Studierende" sagen, weil das beide Geschlechter umfasst. Die das Wort "Neger" aus alten Kinderbüchern tilgen. Die leidenschaftlich über Gender-Sternchen streiten und dabei manchmal womöglich übers Ziel hinausschießen.

Weitere Links zum Thema
Eigentlich, sagt der Sprachwissenschaftler Joachim Scharloth, sei jeder Streit um Worte tatsächlich wertvoll. Er aktualisiere gesellschaftliche Konflikte: "Wenn wir über die richtige Bezeichnung streiten, streiten wir nicht nur über Worte - sondern auch darum, ob bestimmte Gruppen, tatsächlich diskriminiert werden", so Scharloth. Und der Publizist Bolz ergänzt: "In unserer Welt spielt Wortpolitik eine große Rolle". Wer sich mit der von ihm gewählten Bezeichnung durchsetze, habe am Ende die Deutungshoheit - und damit auch die Macht.

Doch der Kulturkampf um das, was man sagen darf und was nicht, er ist längst eskaliert.  Zwischen beiden Seiten scheint eine Verständigung kaum noch möglich. Das hat auch Gert Wagner vom DIW erlebt: Als er vor einigen Wochen in einem Zeitungsartikel die Umbenennung der Mohrenstraße forderte, erhielt Wagner zahlreiche Reaktionen. Die meisten waren so feindselig, dass er sie nicht einmal mehr zitieren möchte.

05.05.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen