31.05.2016
  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 23:35Bund-Länder-Verhandlungen: Zähes Ringen zur Ökostrom-Reform

  • 23:08Balkan-Länder wollen enger kooperieren - auch in der Flüchtlingskrise

  • 22:13Kenia will das größte Flüchtlingslager der Welt im November schließen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 22:41Autobauer weisen ADAC-Vorwurf zu fehlender Daten-Transparenz zurück

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 22:36Österreich siegt mit Mühe gegen Malta

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

merkzettel

Kommunalwahl in Hessen Experte: AfD-Erfolg ist keine Überraschung

BildHauptbild
Kommunalwahlen in Hessen: Wahlplakat der AfD

Die AfD zieht in fast alle hessischen Kommunalparlamente ein. Ein Zeichen des Protests gegen die Bundespolitik?

(Quelle: dpa)

VideoSorge vor AfD-Phänomen
Wahlplakat der AfD

Die AfD fährt bei den Kommunalwahlen aus dem Stand ein zweistelliges Ergebnis ein. Ein Erfolg für die Einen, Sorgenfalten bei den etablierten Parteien: Ist das Protest oder ein Rechtsruck im Land?

(07.03.2016)

VideoWahlen in Hessen
Wahlplakate in Frankfurt am Main

Bei der Kommunalwahl in Hessen hat die AfD die Mehrheitsverhältnisse in vielen Wahlkreisen durcheinander gebracht. Bei der Abstimmung kommt die AfD auf rund 13 Prozent und liegt noch vor den Grünen.

(07.03.2016)

VideoReaktionen aus Berlin
Reichstagsgebäude in Berlin

Nach dem Wahlerfolg der rechtspopulistischen AfD in Hessen, macht sich auch in Berlin Ratlosigkeit breit. Die Verunsicherung seitens der etablierten Parteien ist groß.

(07.03.2016)

Fast überall zweistellige Ergebnisse für die AfD: Das ist das Ergebnis der hessischen Kommunalwahl. Für den Politikwissenschaftler Wolfgang Schroeder war das zu erwarten. Bei dieser Wahl ging es vor allem um die Politik der Bundesregierung, sagt der Professor von der Universität Kassel. 

heute.de: Nach aktuellen Prognosen ist die Alternative für Deutschland (AfD) in der Kommunalwahl für Hessen auf 13,2 Prozent gekommen. War das ein für Sie überraschendes Ergebnis?

Wolfgang Schroeder: Das kam für mich überhaupt nicht überraschend, die vorher geführten Umfragen haben das schon angekündigt. Ich denke aber, dass die AfD nach Auszählung aller Stimmen bei neun bis zehn Prozent landen wird. Bisher wurden ja vor allem die Listen ausgezählt. Das Prinzip des Kumulierens und Panaschierens ist von den AfD-Wählern kaum praktiziert worden und Wähler anderer Parteien haben die Kandidaten der AfD kaum einbezogen.

heute.de: Wie erklären Sie sich diese hohen Werte?

Prof. Dr. Wolfgang Schroeder ...
Professor Dr. Wolfgang Schroeder

 ... ist seit 2006 Professor für Politik an der Universität Kassel. Der ehemalige Staatssekretär im brandenburgischen Arbeitsministerium beschäftigt sich intensiv mit der hessischen Landespolitik.

Schroeder:
Das hängt vor allem mit der Meinung der Bürger zur Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zusammen. Als 1993 vergleichsweise viele Flüchtlinge nach Deutschland kamen, schnitten die rechtsorientierten Republikaner in Hessen bei den Kommunalwahlen mit 8,7 Prozent vergleichsweise stark ab. Ein weiterer Grund ist die zunehmende Ablehnung der etablierten Parteien durch die Wähler. Die AfD schafft es, aktuelle Ereignisse zu nutzen, um Stimmung gegen die alt eingesessenen zu machen. Nach Umfragen sind ungefähr 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung gegen das jetzige, auf Kompromissen basierende System unseres Landes. Damit sind sie durchaus potentielle AfD-Wähler.

heute.de: Aus welchen politischen Lagern kommen die AfD-Wähler?

Schroeder: Die CDU ist in den vergangenen Jahren immer weiter in die Mitte gerückt und hat so einen Platz rechts von sich frei gemacht. Den hat nun die AfD zum Teil eingenommen. Zu ihren Wählern gehören viele alte CDU-Anhänger, die sich mit Merkels Politik nicht identifizieren können. Die Zustimmung zur AfD wird aber spätestens dann sinken, wenn sie nicht mehr als reine Protestpartei agieren kann, sondern selber aktiv Politik machen muss. Dann wird die AfD auch Kompromisse machen müssen, die in ihrer jetzigen Darstellung noch unvorstellbar sind.

heute.de: Wie schätzen Sie die AfD allgemein ein, ist das für Sie eine rechte Partei?

Schroeder: Die Partei ist zumindest deutlich rechter als noch zu Luckes Zeiten. Damals war man vor allem noch gegen den Euro. Man muss aber auch sagen: Manche Köpfe der AfD kommen aus dem DVU-, NPD- und Republikaner-Bereich. Hinter der AfD stecken aber bei weitem nicht nur die tumben rechten NPD-Köpfe.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Ging es bei den jetzigen Wahlen überhaupt um Kommunalpolitik?

Schroeder: Grundsätzlich bezeichnen wir Kommunalwahlen als Wahlen zweiter Ordnung. Indirekt wird immer über bundespolitische Themen abgestimmt. Durch die Flüchtlingskrise war das jetzt aber noch einmal verstärkt der Fall. Zugleich gibt es immer auch kommunale Fragen, die um den Verkehr, den Wohnungsbau und die Infrastruktur kreisen, die sicher auch für viele Wähler eine wichtige Rolle spielen.

heute.de: Wie wird die AfD in den kommenden Landtagswahlen abschneiden?

Schroeder: Man kann von Kommunalwahlen nur schwer auf Landeswahlen schließen. Trotzdem kann dieser Wahlerfolg der AfD die Hemmschwelle bei vielen Wählern brechen und sie an die Urne treiben, um für diese Partei zu stimmen. Diese Bürger sehen nun nämlich, dass sie in ihrer Zustimmung zur AfD nicht alleine sind und fühlen sich in ihrer Meinung bestärkt.

heute.de: Wie sollten die etablierten Parteien Ihrer Meinung nach mit der AfD umgehen?

Schroeder: Sie müssen sich den Diskussionen mit dieser Partei stellen, auch wenn das schwierig ist. Die AfD arbeitet nämlich nur selten mit gestaltungsorientierten Argumenten, sondern spricht primär die Ängste der Bürger an. Einfach zu sagen, dass man keine Flüchtlinge ins Land lassen kann, ist eine sehr kindliche Vorstellung von Integration, die mit der Realität nichts zu tun hat. Die vielen Flüchtlinge sind auch eine Chance für Deutschland.

heute.de: Inwiefern?

Schroeder: Da muss man sich nur den demografischen Wandel anschauen. Wir sind das Land mit der drittgeringsten Geburtenrate weltweit. Allein um unser Sozialsystem langfristig zu erhalten, brauchen wir mehr Einwanderer. Man muss aber auch sagen, dass die Integration dieser Menschen eine große Aufgabe ist, die viel Kraft kostet.

Das Interview führte Jan Schulte

07.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen