19.10.2017
  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 15:35Bundeswehr: Auslandseinsätze verlängert

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 07:32Sondierungsgespräche über Jamaika-Koalition

  • 06:57USA: Einigung bei Obamacare in Sicht

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 15:53Waldbrände in Portugal: Innenministerin tritt zurück

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 23:18Rummenigge: Heynckes optimal

  • 23:12CL: Bayreuth und Oldenburg siegen

  • 22:49Paris und United mit neun Punkten

  • 22:48Rom trotzt Chelsea einen Punkt ab

  • 22:34ALBA chancenlos, Bayern gewinnt klar

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:15Heynckes ist neuer CL-Methusalem

  • 21:20Kiel scheidet in Hannover aus

  • 20:55Struff und M.Zverev in Stockholm weiter

  • 20:18Algerien: Madjer wird Nationaltrainer

  • 19:59Atletico torlos in Aserbaidschan

  • 19:56Bahnrad-EM: Frauen-Vierer mit Rekord

  • 19:50Stuttgarts Donis fällt verletzt aus

  • 19:48Bayern: Rudy ersetzt Martinez

  • 19:38Hoffenheim: Sieg keine Pflicht

  • 18:29Deutsche U17 trifft auf Brasilien

  • 17:26Lopez übernimmt in Cagliari

  • 15:20Gomez vor Rückkehr beim VfL

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

merkzettel

Warnungen in Richtung AfD Bundestag keine Bühne für "rassistische Botschaften"

BildOppermann warnt AfD
Thomas Oppermann am 26.09.217 in Berlin

"Wenn einzelne Mitglieder der AfD glauben, dass der Bundestag eine Tribüne sei, um dort rassistische Botschaften zu vermitteln, dann werden sie den entschiedenen Widerstand der SPD und aller demokratischen Parteien dort bekommen", erklärte Thomas Oppermann.

(Quelle: dpa)

Video"Regeln strikt durchsetzen"
Wolfgang Thierse (rechts)

"Wir dürfen nicht zulassen, dass der Eindruck entsteht, der Bundestag sei ein Ort, wo Gemeinheiten plötzlich erlaubt sind", sagt der ehem. Präsident des Bundestages Wolfgang Thierse.

(26.09.2017)

VideoAfD: Erste Sitzung nach Wahl
germany election

Die neu in den Bundestag gewählte AfD trifft sich zu ihrer ersten Sitzung. Spitzenkandidat Gauland sagte im ZDF, er hoffe, dass keine weiteren Abgeordneten die Fraktion verlassen. Parteichefin Petry hatte angekündigt, nicht der Fraktion angehören zu wollen.

(26.09.2017)

Video"Demokratie wiederherstellen"
gauland_spz

Der Spitzenkandidat der AfD, Alexander Gauland, kritisiert: „Im Bundestag wurden bestimmte Debatten nicht mehr geführt.“ Diese wolle die AfD nun führen. Mit Rechtsextremen habe seine Partei nichts zu tun.

(25.09.2017)

Nach dem Bundestagseinzug der AfD warnen nun einige Politiker: "Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Menschenverachtung darf es und wird es dort nicht geben", so SPD-Fraktionschef Oppermann. Persönliche Angriffe, Nazi- oder Stasi-Vergleiche seien verboten, erklärte auch Ex-Bundestagspräsident Thierse. 

Mit Blick auf die künftige Bundestagsarbeit richtete der scheidende SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann eine scharfe Warnung an die AfD. "Der Bundestag ist der Ort von Rede und Widerrede, von geistiger Auseinandersetzung", erklärte er in Berlin. "Wenn einzelne Mitglieder der AfD glauben, dass der Bundestag eine Tribüne sei, um dort rassistische Botschaften zu vermitteln, dann werden sie den entschiedenen Widerstand der SPD und aller demokratischen Parteien dort bekommen", so Oppermann weiter. Dies werde "notfalls auch mit Hilfe des Ordnungsrechts" geschehen, fügte er vor ersten gemeinsamen Beratungen der bisherigen und der neu gewählten Abgeordneten der SPD hinzu.

Regeln der Fairness einhalten

"Wir dürfen nicht zulassen, dass der Eindruck entsteht, der Bundestag sei ein Ort,
wo Gemeinheiten plötzlich erlaubt sind", erklärte auch der ehememalige Präsident des Bundestages Wolfgang Thierse. Man dürfe der AfD nicht mehr Aufmerksamkeit als den anderen Fraktionen schenken.

"Die Regeln des Bundestags sind Regeln der Fairness", erklärte er weiter. "Bestimmte Wortwahlen oder Beldeidigungen" dürften nicht einfach durchgehen. Es solle
in der Sache hart diskutiert werden, aber persönliche Angriffe, Nazi- oder Stasi-Vergleiche
seien verboten.

"Politische Statik" verändert

Weitere Links zum Thema
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht Politiker und Bürger gleichermaßen in der Pflicht, eine Spaltung des Landes zu verhindern. "Wir dürfen nach dieser Wahl nicht ohne weiteres zur politischen Tagesordnung übergehen", sagte Steinmeier. Der Wahlsonntag habe die "politische Statik" der Bundesrepublik verändert. "Wir sollten als Gesellschaft nicht weiter auseinanderlaufen."

Steinmeier betonte, er wolle als Staatsoberhaupt nicht das Abschneiden einzelner Parteien bewerten. Offenbar vor allem mit Blick auf die AfD forderte er aber "die Absage an jede Form von Antisemitismus und Fremdenhass" im politischen Wettstreit. Zugleich mahnte Steinmeier die Einhaltung von Regeln an: Dazu gehöre "der Respekt vor dem politischen Gegner und Andersmeinenden".

Der Bundespräsident forderte aber nicht nur Politiker und Parteien, sondern auch "alle Bürgerinnen und Bürger dieses Landes" auf, sich mit dem Wahlergebnis auseinanderzusetzen. Niemand sollte sich nun "kopfschüttelnd in die Nische" zurückziehen. Er sehe "alle in der Pflicht", sich für mehr Zusammenhalt einzusetzen. "Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingt", fügte Steinmeier hinzu.

26.09.2017, Quelle: dpa, afp, reuters, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen