29.04.2017
  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 07:27Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Politologe zu Martin Schulz "Ein neues, unverbrauchtes, frisches Gesicht"

BildSchulz punktet derzeit
Martin Schulz am 24.01.2017 in Berlin

(Quelle: dpa)

InteraktivKlicken Sie sich durch die Zahlen!
Mir macht die Politik von ... (sehr) große Sorgen

(Quelle: ZDF)

VideoPolitbarometer: Schulz vor Merkel
Schulz liegt im direkten Vergleich vor Kanzlerin Merkel

Der Aufwärtstrend der SPD nach der Kandidatur von Martin Schulz hält weiterhin an. So kann die Partei sechs Prozentpunkte zulegen und kommt nun auf 30 Prozent, die CDU auf 34 Prozent. Im direkten Vergleich überholt Martin Schulz die Kanzlerin.

(17.02.2017)

VideoSPD: Der Schulz-Effekt
Der Schulz-Effekt.

Rosige Zeiten für die SPD: Seit der Nominierung von Martin Schulz als Kanzlerkandidaten geht es aufwärts. Laut aktuellen Umfragen hat seine Partei so gute Werte wie seit Jahren nicht mehr. Bei einer Direktwahl läge Schulz momentan vor Angela Merkel. Gibt es ihn, den Schulz-Effekt?

(03.02.2017)

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erhält im ZDF-Politbarometer erstmals mehr Sympathiepunkte als Kanzlerin Angela Merkel. Ihr trauen die Bürger allerdings mehr Sachverstand zu. Ein Widerspruch ist das nicht, erklärt Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte im heute.de-Interview. 

heute.de: Das Umfragehoch der SPD hält seit drei Wochen an. Überrascht Sie das?

Karl-Rudolf Korte: Nein, denn Personen
Karl-Rudolf Korte ...
Karl-Rudolf Korte

... ist Politologe an der Universität Duisburg-Essen und Direktor der NRW School of Governance. Er gibt die "Zeitschrift für Politikwissenschaft" heraus.

machen in fast allen Lebenslagen den Unterschied. Mit Martin Schulz gibt es ein neues, unverbrauchtes, frisches Gesicht, das neugierig macht.

heute.de: Wieso überträgt sich die Neugier gleich auf eine ganze Partei, die lange im Umfragetief steckte?

Korte: Personen sind auch Programmträger. Martin Schulz verkörpert etwas Unetabliertes in der Berliner Republik. Und der Charme des Unetablierten steht derzeit hoch im Kurs.

heute.de: Als Präsident des Europaparlaments gehörte er aber doch zum Establishment. Zudem ist er seit vielen Jahren im SPD-Vorstand. Blenden das seine Fans plötzlich aus?

Korte: Letzteres ist öffentlich kaum wahrgenommen worden. Und man weiß natürlich, dass er Mister Europa ist und auch bleibt. Aber er zeigt nun eine andere Farbe seines Wirkens. So, wie er sich ausdrückt, navigiert er viel näher am Leben als andere. Er vermittelt: Würselen ist überall. Mit diesem Bezug zu seiner kleinen Heimatstadt hat er ein kommunales Basislager aufgemacht, das er auf Themen der Bundesrepublik projiziert.

heute.de: Schulz kommt gut an bei Nichtwählern, bei Jungen, bei Linken in der Partei und auch bei ehemals Grünen-Wählern. Wie kann ein Mensch für so viele Gruppen eine Projektionsfläche sein?

Korte: Weil er ins Zentrum rückt, was so viele Leute bedrückt. Er spricht die bundesdeutschen Fragen an, ohne die weltweiten Krisen auszublenden. Er suggeriert aber, zuerst kümmere ich mich mal um euch. Das unterscheidet Martin Schulz von allen anderen Politikern.

heute.de: Er spricht viel von sozialer Gerechtigkeit. Inzwischen scheint die Botschaft bei den Menschen anzukommen. Ist das jetzt die Chance für die SPD, den Mühlstein Agenda 2010 vom Hals zu kriegen? Viele Menschen empfinden diese Arbeitsmarktreformen als ungerecht.

Korte: Nein. Schulz steht auch für diese Reformen. Ungleichheit ist gerade durch die Politik der Agenda 2010 nicht größer, aber anders geworden. Vor allem hat die Wahrnehmung von Ungleichheit zugenommen. Aber: Mit dem Thema Gerechtigkeit hat man in Deutschland noch nie eine Wahl gewonnen. Es wird darum gehen, wie Schulz aus Gerechtigkeitsfragen Sicherheitsfragen machen kann.

heute.de: Das wäre neu. Der SPD wurden von den Wählern noch nie umfassende Kompetenzen in der inneren Sicherheit zugetraut. Wie will die Partei das jetzt ändern?

Korte: Die großen Themen in diesem Wahlkampf sind Identität und Sicherheit. Auf dieser Grundmelodie müssen die Parteien ihre unterschiedlichen Angebote offerieren. Die Fragen, wer zu uns gehört, wer nicht, wer sollte zu uns gehören, wieviel Verschiedenheit brauchen wir, sind hochemotional. Zur Sicherheit gehört die innere, die äußere und die soziale. Es ist jedoch zu früh, jetzt die Kernunterschiede der Parteien schon zu benennen. Das große Plus für Martin Schulz ist, dass er im Wahlkampf vorgeben kann, was und wie er es möchte, denn er soll ja auch Parteichef werden. Das ist gegenüber den letzten sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten ein enormer Vorteil.

Weitere Links zum Thema

heute.de: Trotzdem glauben viele der nun befragten Bürger, dass die amtierende Kanzlerin mehr Sachverstand als Martin Schulz habe. Fühlen die Menschen nur, dass er die richtigen Themen anspricht, die Lösung der Probleme aber würden sie dann doch lieber in den Händen Angela Merkels sehen?

Korte: Wähler entscheiden nicht nur rational. Es gibt gefühlsorientierte Wähler, Protestwähler, paradoxes Wahlverhalten und solche, die nach möglichen Koalitionen entscheiden. Es kann sein, dass mit Schulz mehr Emotionales, Extrovertiertes und Ideologisches verbunden wird als mit Merkel. Die stilistischen Unterschiede könnten nicht größer sein, was für die Wähler ein gutes Angebot ist.

heute.de: Eine rot-rot-grüne Koalition findet unter der Mehrheit der jetzt Befragten keine Mehrheit. Was schreckt die Wähler an einer solchen Koalition?

Korte: In Deutschland werden in der Regel nicht Bündnisse gewählt, sondern Regierungen abgewählt. Und im Moment gibt es keine Wechselstimmung.
Links
Mehr zum Politbarometer
Die Bürger sind zufrieden mit der Regierung. In einigen Bundesländern und auch im Bundestag gibt es rot-rot-grüne Mehrheiten ohne Regierungsbildung - mit Ausnahme von Berlin. Sie sind aber alle nicht in dieser Formation gewählt worden, sondern aufgrund der Wahlergebnisse mehr oder weniger rechnerisch entstanden. Sie kamen somit immer dann zu einer Mehrheit, wenn sie gar nicht zur Wahl standen.

heute.de: Ist es also klug von der SPD-Generalsekretärin, wenn sie nun ankündigt, ihre Partei werde im Wahlkampf keine Koalitionsaussage machen?

Korte: Für die kleinen Parteien kann es der Todesstoß sein, wenn vollkommen offen bleibt, wer Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin wird. Denn dann fragen sich viele Wähler, warum sie sich überhaupt für eine kleine Partei entscheiden sollen. Die kleinen Parteien werden in den kommenden Monaten gezwungen sein, zumindest klar zu sagen, welche Koalition sie unter keinen Umständen eingehen wollen.

heute.de: In welchem Bündnis können Sie sich einen Kanzler Schulz vorstellen?

Korte: Ich kann ihn mir in einer großen Koalition vorstellen, aber auch als Moderator einer Ampel, rot, gelb, grün, oder - eher unwahrscheinlicher - als Anführer eines rot-rot-grünen Bündnisses.

Das Interview führte Katharina Sperber.

Die Umfrage zum Politbarometer ...

... wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 14. bis 16. Februar 2017 bei 1.231 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 32 Prozent, SPD: 42 Prozent, Linke: fünf Prozent, Grüne: neun Prozent, FDP: sechs Prozent, AfD: sechs Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 10. März 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage und zu den genauen Frageformulierungen finden Sie auch auf www.forschungsgruppe.de.

17.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen