29.05.2016
  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 16:50Wagenknecht unentschieden über Konsequenzen nach Tortenwurf

  • 16:13Bundestagsabgeordnete vor Armenien-Resolution unter Druck

  • 15:46IS-Extremisten rücken in Nordsyrien vor

  • 15:22Iran: Präsident Ruhani fordert Unterstützung von neuem Parlament

  • 14:14Griechenland: Neues improvisiertes Flüchtlingslager nahe Idomeni

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 23:30Mittelmeer: Dutzende Flüchtlinge vor Küste Libyens ums Leben gekommen

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:46Säbel: Hartung in Moskau Siebter

  • 12:40Zu viel geschimpft: RAI feuert "Trap"

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 12:31Sandhausen holt Jansen aus Halle

  • 12:06Spahic verlängert beim HSV

  • 11:58Doppelvierer in Luzern auf Rang fünf

  • 11:54St.Pauli verpflichtet Avevor

  • 11:10Kanuten: Letzte Plätze für Rio vergeben

  • 10:53Stig Broeckx liegt im Koma

  • 10:17Ronaldo wieder Torschützenkönig

  • 09:55Red Bull: Renault bleibt Motorenpartner

  • 09:37Carvajal für EM fraglich

  • 09:32Golden State erzwingt siebtes Spiel

  • 09:27USA fertigen Bolivien ab

  • 09:21Hindernis: Krause schafft Rio-Norm

  • 09:18NBA-Profi stirbt an Schussverletzung

  • 23:51Kroos: "War auch ein bisschen Glück"

  • 22:53Real ist Champions-League-Sieger

  • 22:14Löw: Ruhe im Götze-Bayern-Konflikt

merkzettel

Polizeibericht zu Silvester Chaos in Köln: Polizist fürchtete Tote

VideoIst unsere Polizei überfordert?
Polizei am Hauptbahnhof in Köln am 06.01.2016

Ist unsere Polizei überfordert?" Ein Einsatzprotokoll offenbart die Hilflosigkeit in der Silvester-Nacht. Gesprächspartner sind CDU Politiker Wolfgang Bosbach und Jugendrichter Andreas Müller.

(07.01.2016 Quelle: ZDF)

VideoKöln: aktueller Ermittlungsstand
Polizei

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln wird die Arbeit und das Auftreten der Polizei diskutiert. Die Ermittlungen laufen weiter. 80 Beamte sind im Einsatz.

(07.01.2016)

VideoKöln: Mehr Strafanzeigen
Polizisten am Kölner Hauptbahnhof.

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln wird die Lage immer brisanter. Die Zahl der Strafanzeigen stieg auf 121, laut Polizeiangaben wurden bislang 16 Verdächtige ausgemacht.

(07.01.2016)

VideoSchwacher Rechtstaat
Sebastian Fiedler

"Leute die über keinen Aufenthaltsstatus verfügen und sich mehrfach straffällig verhalten, haben hier nichts mehr zu suchen", so Sebastian Fiedler, Vorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter.

(07.01.2016)

von Tai Becker

"Weinende und schockierte Frauen", "Spießrutenlauf", "Hilferufe", "erhebliche Gefährdung aller Personen", "Chaos": Der Bericht eines Polizeibeamten offenbart ein schockierendes Bild der Silvesternacht. Überforderte Einsatzkräfte kämpften offenbar mit einem völlig enthemmten und berauschten Mob. 

Ein Einsatzbericht eines leitenden Beamten der Bundespolizei offenbart die Dimension der Gewalt in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof. Er schildert zugleich die Überforderung der Polizei gegenüber den Tätern, unter ihnen eine "sehr hohe Anzahl an Migranten", wie es in dem Bericht heißt. "Frauen mit Begleitung oder ohne durchliefen einen im wahrsten Sinne 'Spießrutenlauf' durch die stark alkoholisierten Männermassen, wie man es nicht beschreiben kann."

Weitere Links zum Thema
Bürger rennen auf die Polizisten zu, Kinder weinen - bereits beim Eintreffen der Polizei am späten Abend. Sie berichten von den Zuständen um den Bahnhof: "Schlägereien, Diebstähle, sexuelle Übergriffe auf Frauen", schreibt der Beamte in dem internen Polizeibericht.

Widersprüche zur offziellen Darstellung

Das widerspricht der offiziellen Darstellung, das Ausmaß der Gewalt sei erst im Laufe des Neujahrstages klar geworden. Zuvor hatte die Polizei erklärt, dass die ersten Opfer erst nach Mitternacht Strafanzeige erstattet und sexuelle Übergriffe geschildert hätten.

Kölns Polizeipräsident Albers hatte zudem erklärt: "Wir waren nicht überfordert". Auch daran entstehen durch den Bericht ernste Zweifel: Denn die Präsenz der Polizeikräfte in schwerer Schutzausstattung hielt die Massen nicht von ihrem Tun ab: Die Täter, darunter auffällig viele Migranten, begegneten ihnen mit einer Respektlosigkeit, wie sie der Beamte "in 29 Dienstjahren noch nicht erlebt habe."

ZDFspezial

Ist unsere Polizei überfordert?

ZDF spezial Logo

Der Mob schmeißt weiterhin Böller und schießt Raketen in die Menschenmenge: "Wir kamen zu dem Entschluss, dass die uns gebotene Situation (Chaos) noch zu erheblichen Verletzungen, wenn nicht sogar zu Toten führen würde", so der Polizeibericht.

Polizei konnte nicht allen Opfern helfen

Deswegen beschließt die Polizei die Räumung des Vorplatzes am Hauptbahnhof - da ist es laut Bericht etwa 23.30 Uhr. Flaschen und Feuerwerkskörper fliegen weiter durch die Luft. Der Mob schlägt, tritt und raubt weiter - offenbar an zu vielen Stellen gleichzeitig. "Die Einsatzkräfte konnten nicht allen Ereignissen, Übergriffen, Straftaten usw. Herr werden, dafür waren es einfach zu viele zur gleichen Zeit." Die Polizisten müssen sich auf die notwendigsten Maßnahmen beschränken: "Da man nicht jedem Opfer einer Straftat helfen und den Täter dingfest machen konnte, kamen die eingesetzten Beamten an die Grenze zur Frustration," schreibt der Bundesbeamte. Die Situation sei "chaotisch und beschämend" gewesen. Die Kölner Polizei wollte sich zunächst nicht zu dem Bericht des Bundespolizisten äußern.

Was tun bei sexuellen Übergriffen?

Opferschutzorganisation "Weißer Ring"

Frauen demonstrieren am 05.01.2016 in Köln vor dem Dom gegen Sexismus

Die Opferschutzorganisation "Weißer Ring" rät allen Frauen, die in Köln oder anderenorts Opfer sexueller Übergriffe wurden, in jedem Fall eine Strafanzeige zu erstatten. "Es ist wie beim Fußball: Wenn wir nicht antreten, haben wir schon verloren", sagte der Wiesbadener Außenstellenleiter des "Weißen Rings", Rudi Glas. Bei Fällen von sexualisierter Gewalt und Raub könnten die Betroffenen darauf vertrauen, dass die Polizei ernsthaft ermittele. Die gleiche Empfehlung gelte auch für Frauen, die bei Großveranstaltungen wie dem Oktoberfest sexuell belästigt werden.

Dort seien Veranstalter und deren Sicherheitsdienste allein schon aus wirtschaftlichen Gründen interessiert, Übergriffe zu unterbinden. Falls möglich sollten Frauen auch ein Handyfoto der Täter machen, um gegebenenfalls spätere Ermittlungen zu erleichtern. Glas räumte ein, dass die Ermittlung von Tätern wie in der Kölner Silvesternacht äußerst schwierig sei. In Gruppen agierende Täter würden beispielsweise blitzschnell erbeutetes Diebesgut untereinander austauschen. Selbst bei einer vorläufigen Festnahme noch am Ort des Geschehens bleibe der Polizei daher meist nichts anderes übrig, als die Verdächtigen nach Aufnahme der Personalien wieder laufenzulassen.

Die in Köln verwendete Methode, ein Opfer einzukreisen, es zu belästigen und dabei auszurauben, ist dem "Weißen Ring" seit Jahren bekannt. Auch an Orten wie dem Frankfurter Bahnhof gebe es Personen, die ähnlich vorgehen und sich dabei insbesondere hilfsbedürftige oder behinderte Menschen als Opfer aussuchen. Eine derartig große Tätergruppe wie offenbar in Köln sei der Opferschutzorganisation bislang jedoch noch nie untergekommen. "In dieser Dimension hat es das noch nicht gegeben", sagte Glas.

(Quelle: epd)

07.01.2016, Quelle: epd, zdf
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen