29.04.2017
  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:44Anschlag in Bagdad: Vier Tote bei Autobombenanschlag

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 07:04DGB-Chef: "AfD ist zutiefst gewerkschaftsfeindlich"

  • 06:39Merkel verteidigt doppelte Staatsbürgerschaft

  • 05:49Stoltenberg: Kein NATO-Engagement in Nordkorea

  • 00:27Nordkorea testet erneut Rakete

  • 23:24China: Keine Gewalt gegen Nordkorea

  • 22:15Trump zur Waffenlobby NRA: "Ihr seid meine Freunde"

  • 21:11Papst: Ägypten wichtig im Anti-Terror-Kampf

  • 19:45Atom-Konflikt: USA wollen Nordkorea stärker isolieren

  • 19:22Haushaltsgesetz: Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet

  • 18:23Papst Franziskus wendet sich gegen Gewalt im Namen Gottes

  • 17:39Montenegro: Parlament beschließt Nato-Beitritt

  • 17:00FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

  • 16:55Ministerium will nach deutschem "Flüchtling" Asyl-Verfahren prüfen

  • 16:14Netanjahu wirft Gabriel Instinktlosigkeit vor

  • 14:46Front National: Neuer Interimschef

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 18:36Ratingagentur S&P bestätigt Bestnote für Deutschland

  • 16:36Proteste gegen Monsanto-Übernahme

  • 15:57Oetker-Gesellschafter billigen Verkauf der Reederei Hamburg Süd

  • 15:35ifo-Chef sieht Trumps Kurs weiter skeptisch

  • 15:16Opel macht weiter Verlust

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 06:18Kinderärzte-Verband für Pflichtimpfung gegen Masern

  • 22:56"Toni Erdmann" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

  • 21:33Weil am Rhein: Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

  • 20:29Generalstreik lähmt Brasilien

  • 14:59Mutmaßlicher Attentäter bestreitet Anschlag auf BVB-Mannschaft

  • 14:17Sachsen-Anhalt rüstet sich für neuen Hochwasser-Scheitel

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 22:54Völler schließt Trainerwechsel aus

  • 22:45Juve mit Unentschieden gegen Bergamo

  • 22:28Bonn erreicht Play-off-Runde

  • 22:08Siegemund zieht ins Halbfinale ein

  • 22:05Leverkusen geht gegen Schalke unter

  • 21:50Kraus führt TVB Stuttgart zum Erfolg

  • 21:47FC Basel ist Schweizer Meister

  • 21:04Paderborn schöpft Hoffnung

  • 20:39Drei Tote bei Fußballspiel in Mexiko

  • 20:16Union bleibt oben dran

  • 20:09Zwiebler und Roth verpassen Medaillen

  • 19:53Real entzieht Fans Dauerkarten

  • 19:49Wolfsburg ohne Malli gegen FC Bayern

  • 19:13Bartra zurück im Training

  • 17:36Viviani gewinnt 3.Etappe

  • 17:18ARD und ZDF: DM-Wochenende im Sommer

  • 15:47Vettel im freien Training vorne

  • 15:43Scharapowa erreicht Halbfinale

  • 15:25Zwei russische Läuferinnen gesperrt

  • 15:21Joshua vier Kilo schwerer als Klitschko

merkzettel

Silvesternacht 2016 Nach Berlin: Köln erhöht Sicherheitsmaßnahmen

VideoPolizei stellt Sicherheitsplan vor
Silvester in Köln

Die Kölner Silvesternacht 2016 ist vielen wegen massenhafter sexueller Übergriffe auf Frauen in Erinnerung geblieben. Damit sich das dieses Jahr nicht wiederholt, hat die Kölner Polizei nun ihren Sicherheitsplan für die Silvesternacht vorgestellt.

(28.12.2016)

VideoBilanz nach Kölner Silvesternacht
Bilanz nach Kölner Silvesternacht

Über die Vorkommnisse vor einem Jahr ist viel geredet worden. Über die Opfer dieses Versagens der öffentlichen Ordnung und das mühsame mahlen der Justiz viel weniger. Eine ZDF-Doku zieht Bilanz.

(04.12.2016)

VideoVorbereitung auf Silvester in Köln
Kölner Dom

Viele Opfer leiden bis heute unter den Übergriffen der Kölner Silvesternacht. In diesem Jahr sollen mehr als 1000 Polizisten an Silvester für Sicherheit sorgen.

(06.12.2016)

VideoDie Kölner Silvesternacht
Titelgrafik: Die Kölner Silvesternacht mit Hintergrundmotiv

Die Silvesternacht von Köln wurde zur Zäsur in der Flüchtlingsdebatte. Was ist geschehen, wer ist verantwortlich und was folgt? Die Frontal 21-Dokumentation ist eine Chronologie der Nacht.

(06.12.2016)

Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen am Kölner Dom zu Silvester vor einem Jahr soll in diesem Jahr ein Großaufgebot der Polizei ähnliche Vorfälle verhindern. Nach dem Berliner Anschlag wappnet sich Köln zudem gegen die Terrorgefahr. 

Die Kölner Polizei will an Silvester nicht nur sexuelle Übergriffe verhindern, sie trifft auch Schutzmaßnahmen gegen einen möglichen Terroranschlag. 34 Betonsperren, schwere Einsatzfahrzeuge der Polizei und Polizei-Lastwagen sollen in der Silvesternacht einem Anschlag wie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vorbeugen.

Bereits nach dem Anschlag in Nizza im Sommer habe man derartige Sperrstellen eingeplant, sagte der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies am Mittwoch in Köln. Aber nach dem Terroranschlag in Berlin kurz vor Weihnachten habe sein Team das Sicherheitskonzept noch einmal überarbeitet und nun auch die Rheinuferstraße in die Sperrungen miteinbezogen.

Bundespolizei hält Interventionseinheit bereit

Die Bundespolizei will an Silvester eine Interventionseinheit bereithalten, die Verdächtige mit Hubschraubern verfolgen kann. "Der Schwerpunkt unserer Maßnahmen ist dieses Jahr eindeutig Köln", sagte der Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Wolfgang Wurm. Insgesamt werden den Angaben zufolge 800 Beamte der Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen in Bahnhöfen und Zügen unterwegs sein. Das seien fünf mal so viele wie im letzten Jahr. "Wir wissen, dass 90 Prozent der Täter der letzten Kölner Silvesternacht nicht aus Köln kamen, sondern extra angereist sind, viele davon mit der Bahn." Deswegen würden nun Streifen in Uniform und in Zivil eingesetzt, "um rechtzeitig zu erkennen, wer da unterwegs ist", sagte Wurm.

Weitere Links zum Thema
Die Kölner Polizei wird an Silvester mit rund 900 eigenen Beamten und fünf Hundertschaften der Landespolizei im Einsatz ein. 300 Polizisten seien davon in Dreier-Teams in der Innenstadt unterwegs, erläuterte Mathies. Die ersten Videokameras von "herausragender Bildqualität" seien auf dem Bahnhofsplatz installiert und einsatzbereit. Zum Schutz der Feiernden werde man bei einer Gefahrensituation sehr schnell und konsequent eingreifen. "Wir sind wirklich sehr gut vorbereitet", beteuerte Mathies. 100-prozentige Sicherheit könne man allerdings nicht garantieren. "Terror hat viele Gesichter", sagte er. Und gerade Berlin habe gezeigt, wie zerbrechlich die Sicherheit sei.

NPD-Kundgebung an Silvester verboten

Eine für die Silvesternacht geplante NPD-Kundgebung in der Kölner Innenstadt hatte Mathies am Vortag verboten, "weil dadurch die öffentliche Sicherheit zu sehr gefährdet" würde. Er befürchte, dass es in einer bereits sehr angespannten Situation zu einer Konfrontation von Demonstranten und Gegendemonstranten kommen könne, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich mit Feuerwerkskörpern aufeinander losgehen würden. "Denn an Silvester darf Pyrotechnik nun mal legal mitgeführt werden", so Mathies.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) gab zu, vor der Silvesternacht etwas nervös zu sein. "Der Anschlag von Berlin hat mich stark bestürzt." Es sei bekannt, dass es auch in Köln grundsätzlich zu Anschlägen kommen könne. "Aber wir sollten uns nicht einschüchtern lassen. Und ich sehe der Silvesternacht sehr positiv entgegen", sagte Reker. Sie freue sich etwa auf die Lichtinstallation des Berliner Künstlers Philipp Geist, der die Domplatte und den Roncalliplatz an Silvester ab 17 Uhr in ein Lichtermeer tauchen soll.

Beim Jahreswechsel 2015/2016 war es rund um den Hauptbahnhof zu massenhaften Diebstählen und sexuellen Übergriffen gekommen. Die Täter waren vor allem junge Männer aus Nordafrika und dem arabischen Raum.

Die Kölner Silvesternacht

Dokumentation

Titelgrafik: Die Kölner Silvesternacht mit Hintergrundmotiv

Die Silvesternacht von Köln wurde zur Zäsur in der Flüchtlingsdebatte. Was ist geschehen, wer ist verantwortlich und was folgt? Die Frontal 21-Dokumentation ist eine Chronologie der Nacht.

28.12.2016, Quelle: epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen