27.06.2017
  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 21:48Koalition einigt sich auf WLAN-Gesetz

  • 20:14Moskau: Keine Chemiewaffen-Hinweise

  • 19:43AfD gegen "Ehe für alle"

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 22:17Milliardenschäden durch Ladendiebe

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 22:43Massive Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen und Behörden lahm

  • 21:15Über 8.000 Migranten aus Mittelmeer gerettet

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:14Stark fehlt wohl auch im Finale

  • 20:58Stimmen: "Einfach nicht nachgedacht"

  • 20:50DFB-Team zittert sich ins Finale

  • 20:33Trek-Fahrer Cardoso gedopt

  • 20:20Max Biaggi aus Klinik entlassen

  • 19:51Russland und Blatter kaum belastet

  • 19:29Zverev und Barthel in Warteschleife

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

merkzettel

Silvesternacht 2016 Nach Berlin: Köln erhöht Sicherheitsmaßnahmen

VideoPolizei stellt Sicherheitsplan vor
Silvester in Köln

Die Kölner Silvesternacht 2016 ist vielen wegen massenhafter sexueller Übergriffe auf Frauen in Erinnerung geblieben. Damit sich das dieses Jahr nicht wiederholt, hat die Kölner Polizei nun ihren Sicherheitsplan für die Silvesternacht vorgestellt.

(28.12.2016)

VideoBilanz nach Kölner Silvesternacht
Bilanz nach Kölner Silvesternacht

Über die Vorkommnisse vor einem Jahr ist viel geredet worden. Über die Opfer dieses Versagens der öffentlichen Ordnung und das mühsame mahlen der Justiz viel weniger. Eine ZDF-Doku zieht Bilanz.

(04.12.2016)

VideoVorbereitung auf Silvester in Köln
Kölner Dom

Viele Opfer leiden bis heute unter den Übergriffen der Kölner Silvesternacht. In diesem Jahr sollen mehr als 1000 Polizisten an Silvester für Sicherheit sorgen.

(06.12.2016)

VideoDie Kölner Silvesternacht
Titelgrafik: Die Kölner Silvesternacht mit Hintergrundmotiv

Die Silvesternacht von Köln wurde zur Zäsur in der Flüchtlingsdebatte. Was ist geschehen, wer ist verantwortlich und was folgt? Die Frontal 21-Dokumentation ist eine Chronologie der Nacht.

(06.12.2016)

Nach den massenhaften sexuellen Übergriffen am Kölner Dom zu Silvester vor einem Jahr soll in diesem Jahr ein Großaufgebot der Polizei ähnliche Vorfälle verhindern. Nach dem Berliner Anschlag wappnet sich Köln zudem gegen die Terrorgefahr. 

Die Kölner Polizei will an Silvester nicht nur sexuelle Übergriffe verhindern, sie trifft auch Schutzmaßnahmen gegen einen möglichen Terroranschlag. 34 Betonsperren, schwere Einsatzfahrzeuge der Polizei und Polizei-Lastwagen sollen in der Silvesternacht einem Anschlag wie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vorbeugen.

Bereits nach dem Anschlag in Nizza im Sommer habe man derartige Sperrstellen eingeplant, sagte der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies am Mittwoch in Köln. Aber nach dem Terroranschlag in Berlin kurz vor Weihnachten habe sein Team das Sicherheitskonzept noch einmal überarbeitet und nun auch die Rheinuferstraße in die Sperrungen miteinbezogen.

Bundespolizei hält Interventionseinheit bereit

Die Bundespolizei will an Silvester eine Interventionseinheit bereithalten, die Verdächtige mit Hubschraubern verfolgen kann. "Der Schwerpunkt unserer Maßnahmen ist dieses Jahr eindeutig Köln", sagte der Präsident der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Wolfgang Wurm. Insgesamt werden den Angaben zufolge 800 Beamte der Bundespolizei in Nordrhein-Westfalen in Bahnhöfen und Zügen unterwegs sein. Das seien fünf mal so viele wie im letzten Jahr. "Wir wissen, dass 90 Prozent der Täter der letzten Kölner Silvesternacht nicht aus Köln kamen, sondern extra angereist sind, viele davon mit der Bahn." Deswegen würden nun Streifen in Uniform und in Zivil eingesetzt, "um rechtzeitig zu erkennen, wer da unterwegs ist", sagte Wurm.

Weitere Links zum Thema
Die Kölner Polizei wird an Silvester mit rund 900 eigenen Beamten und fünf Hundertschaften der Landespolizei im Einsatz ein. 300 Polizisten seien davon in Dreier-Teams in der Innenstadt unterwegs, erläuterte Mathies. Die ersten Videokameras von "herausragender Bildqualität" seien auf dem Bahnhofsplatz installiert und einsatzbereit. Zum Schutz der Feiernden werde man bei einer Gefahrensituation sehr schnell und konsequent eingreifen. "Wir sind wirklich sehr gut vorbereitet", beteuerte Mathies. 100-prozentige Sicherheit könne man allerdings nicht garantieren. "Terror hat viele Gesichter", sagte er. Und gerade Berlin habe gezeigt, wie zerbrechlich die Sicherheit sei.

NPD-Kundgebung an Silvester verboten

Eine für die Silvesternacht geplante NPD-Kundgebung in der Kölner Innenstadt hatte Mathies am Vortag verboten, "weil dadurch die öffentliche Sicherheit zu sehr gefährdet" würde. Er befürchte, dass es in einer bereits sehr angespannten Situation zu einer Konfrontation von Demonstranten und Gegendemonstranten kommen könne, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich mit Feuerwerkskörpern aufeinander losgehen würden. "Denn an Silvester darf Pyrotechnik nun mal legal mitgeführt werden", so Mathies.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) gab zu, vor der Silvesternacht etwas nervös zu sein. "Der Anschlag von Berlin hat mich stark bestürzt." Es sei bekannt, dass es auch in Köln grundsätzlich zu Anschlägen kommen könne. "Aber wir sollten uns nicht einschüchtern lassen. Und ich sehe der Silvesternacht sehr positiv entgegen", sagte Reker. Sie freue sich etwa auf die Lichtinstallation des Berliner Künstlers Philipp Geist, der die Domplatte und den Roncalliplatz an Silvester ab 17 Uhr in ein Lichtermeer tauchen soll.

Beim Jahreswechsel 2015/2016 war es rund um den Hauptbahnhof zu massenhaften Diebstählen und sexuellen Übergriffen gekommen. Die Täter waren vor allem junge Männer aus Nordafrika und dem arabischen Raum.

Die Kölner Silvesternacht

Dokumentation

Titelgrafik: Die Kölner Silvesternacht mit Hintergrundmotiv

Die Silvesternacht von Köln wurde zur Zäsur in der Flüchtlingsdebatte. Was ist geschehen, wer ist verantwortlich und was folgt? Die Frontal 21-Dokumentation ist eine Chronologie der Nacht.

28.12.2016, Quelle: epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen