23.08.2017
  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 05:55Haft für drei Verdächtige der katalanischen Terrorzelle angeordnet

  • 00:15Von der Leyen: Trump hat auf Militär-Experten gehört

  • 23:32Neue USA-Afghanistan-Strategie: Tillerson droht Pakistan

  • 22:34Taliban drohen Trump

  • 21:31Mit Lichterketten gegen Ausländerhass

  • 20:59Spanien: Verdächtiger gesteht Planung von größeren Anschlägen

  • 20:33Nordkorea droht USA wegen Manöver mit Vergeltungsmaßnahmen

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 21:57Wall Street schließt im Plus

  • 18:57Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf 17,5 Milliarden

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 19:56Taucher entdecken in US-Kriegsschiff mehrere Tote

  • 19:31Ischia: Drei Kinder befreit

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 22:43Neapel und Nizza in Gruppenphase

  • 22:22Madrid: Ronaldo bleibt gesperrt

  • 21:22Eisele holt WM-Bronze

  • 20:42Klopp warnt vor Hoffenheim

  • 20:39Männer-Staffel holt WM-Silber

  • 19:32Große Vorfreude bei Nagelsmann

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

merkzettel

Präsidentschaftswahl 2017 Frankreichs Landwirte - von der Politik vergessen

VideoBauern - von der Politik vergessen
Archiv: Kühe beim Fressen im Stall

Kaum ein Land wirbt so mit seiner Landwirtschaft wie Frankreich. Aber vor allem bei den Viehzüchtern hat die Krise in den letzten beiden Jahren voll zugeschlagen. Sie fühlen sich von der Politik vergessen.

(19.04.2017)

VideoWahl in Frankreich: Schlammschlacht
wahlen in frankreich

Einen solchen Wahlkampf haben die Franzosen noch nicht erlebt: Wenige Wochen vor der Inthronisierung des neuen Staatsoberhauptes erleben unsere französischen Nachbarn eine Schlammschlacht ohnegleichen.

(18.04.2017)

von Susanne Freitag

Frankreich wirbt mit seinen guten Produkten, mit seinem guten Fleisch und der Milch. Doch die Bauern verdienen damit kein Geld. Das hat dramatische Folgen: Alle zwei Tage begeht ein Landwirt aus Frankreich Selbstmord. Sie fühlen sich von der Politik vergessen. 

Wenn so schönes Wetter ist wie an diesem Morgen in Roquetoire, dann kann Denis Darque kilometerweit übers Land blicken. Er liebt diese Aussicht auf der Weide seines Hofes. Jeden Morgen um kurz vor sieben ist er dort, um seine Kühe in den Melkstall zu bringen. Es sind helle Kühe mit einem leicht bläulichen Schimmer. "La Bleu du Nord" heißt die Rasse, die er züchtet - überall im Bauernhaus stehen Pokale und hängen Trophäen dazu.

"Das ist meine Leidenschaft"

"Das ist meine Leidenschaft", sagt er und schaut stolz auf den Hof, in den er eine Million Euro investiert hat, "ohne Leidenschaft kann man kein Viehzüchter sein." Denis treibt die Kühe in den Melkstall, die Melkmaschine brummt monoton, seine Frau Nathalie und seine Tochter kümmern sich um jedes einzelne Tier. Schon der Vater und Großvater von Denis waren Landwirte, aber im Gegensatz zu ihm konnten sie davon leben.

ZITAT
Ich verliere jeden Tag 120 Euro, während ich hier stehe und melke.
Denis Darque, Landwirt
Wenn Denis morgens aufsteht, hat er bereits Verluste gemacht: "Ich verliere jeden Tag 120 Euro, während ich hier stehe und melke. Unter diesen Bedingungen zu arbeiten, ist unerträglich. Keiner tut etwas für uns, wir sind allen völlig egal." Während er das sagt, holt er mechanisch die nächsten Kühe in den Stall.

"Gutes Fleisch von unseren Bauern" - zum Spottpreis

Susanne Freitag

ZDF-Korrespondentin Susanne Freitag
Quelle: ZDF

Kaum ein Land wirbt so mit seiner Landwirtschaft wie Frankreich. "Gutes Fleisch von unseren Bauern der Region" steht auf Speisekarten. Die Milch- und Fleischwerbung setzt auf die Vielfalt der regionalen Landwirtschaft. Aber vor allem bei den Viehzüchtern hat die Krise in den letzten beiden Jahren voll zugeschlagen. Die Milchpreise sind im Keller, das Fleisch wird zu Spottpreisen gekauft. Große Supermarktketten bestimmen die Preise.

Die Milch, die Denis produziert, geht an Danone. Etwas über 30 Cent bekommt er für den Liter. Wenn er im Supermarkt am Milchregal vorbeigeht, wird er wütend. Da steht Milch von seinen Kühen und kostet über einen Euro. "Danone hat sich im letzten Jahr zu seinen Rekordgewinnen beglückwünscht. Auf unsere Kosten! Wir gehen daran zugrunde", sagt  Denis.

Le Pen - Kandidatin der Bauern

Im Februar war in Paris die große Landwirtschaftsmesse. Jedes Jahr stellt Denis dort seine schönsten Kühe vor. Für Politiker ist die Messe ein Pflichttermin, man muss dort gesehen werden. Denis hatte dort auf Marine Le Pen gewartet, sich durch die Journalistenmassen gedrängt und ihr ins Gesicht geschleudert: "Was machen Sie denn für uns, wenn Sie Präsidentin werden? Wir gehen alle kaputt!" Sie hat ihm geantwortet: "Ich will nicht, dass Sie kaputt gehen" - und von ökonomischem Patriotismus gesprochen. Alle anderen Kandidaten sind mit ihrem Pressepulk an ihm vorbeigezogen.

Weitere Links zum Thema
"Ehrlich gesagt, ich denke zum ersten Mal darüber nach, Le Pen zu wählen", sagt Denis. "Ich bin nicht der einzige Landwirt, der so denkt. Die Linke und die Rechte haben überhaupt nichts für uns getan. Sie ist die einzige, die uns zuhört. Und wenn sie ihren Job nicht gut macht - es sind ja nur für fünf Jahre." Denis lebt in der Region Nord Pas de Calais, dem Land der Schti’s. In der Umgebung haben zahlreiche Bauern aufgegeben.

Selbstmordrate bei Bauern in Frankreich hoch

Aber eine andere Tendenz beunruhigt noch mehr: Es gibt keine Berufsgruppe im Land, in der sich mehr Menschen das Leben nehmen. Nach einer Studie begeht jeden zweiten Tag ein französischer Bauer Selbstmord. Die Hilfsorganisation "Solidarité Paysans" schlägt Alarm. Die Zahl der Hilfsbedürftigen ist dramatisch gestiegen. Ein Drittel der Bauern verdienen weniger als 300 Euro im Monat.

"Das Problem der Landwirte ist, dass sie sich selbst Vorwürfe machen", sagt der Vorsitzende Claude Wattiez. "Es ist verpönt sich einzugestehen, dass man es nicht schafft. Es kursieren Sprüche wie: 'Steh doch früher auf, dann kriegst Du das auch hin', dabei ist es das System, das sie kaputt macht. Die Politik will keine kleinen Bauern. Sie wollen eine effiziente Landwirtschaft - schnell, viel, billig. Die Selbstmorde sind für uns ein Alptraum. Die Leute reden viel zu viel darüber. Das erscheint dann wie eine echte Lösung."

Die Last der Schulden

Auch in der Nachbarschaft von Denis haben sich im vergangenen Jahr vier Bauern das Leben genommen. "Selbstmord, das ist für viele der letzte Ausweg", sagt er. "Ein paar Jahre kann man von dem Ersparten der letzten 20 Jahre leben, aber irgendwann wird man mit den Schulden nicht mehr fertig." Manchmal fällt es ihm schwer, morgens aufzustehen. "Aber wenn ich die Kühe nicht melken würde, dann werden sie krank. Das würde mich noch mehr Geld kosten. Ich arbeite, um den Schaden zu begrenzen."

ZITAT
Man kann jungen Menschen diesen Beruf nicht empfehlen. Das ist so, als würde man sie in einen Abgrund stoßen.
Denis Darque, franz. Landwirt
Seine Tochter Aline und ihre beiden Schwestern möchten den Hof auf jeden Fall weiter führen. Denis ist skeptisch: "Man kann jungen Menschen diesen Beruf nicht empfehlen. Das ist so, als würde man sie in einen Abgrund stoßen." Aber erst einmal treiben sie die Kühe wieder gemeinsam auf die Weide. Weil es nicht anders geht und weil sie nichts anderes machen wollen. Denn die Kühe sind und bleiben trotz allem der ganze Stolz der Familie. Sie hoffen nur, dass die vierte Generation irgendwann auch wieder davon leben kann.

Marine Le Pen: Die Frau hinter der Wut

Dokumentation

Marine Le Pen will Präsidentin der französischen Republik werden - mit Nationalismus, Abschottung und EU-Kritik. Sie hat gute Chancen in die Stichwahl der Präsidentschaftswahlen zu kommen.

19.04.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen