18.08.2017
  • 12:34Finanzinvestoren gelingt Übernahme von Stada

  • 12:13Drogenbeauftragte: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

  • 11:46Bundesregierung: 13 Deutsche bei Barcelona-Anschlag verletzt

  • 11:35Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz

  • 11:23Merkel und Schulz verurteilen Anschlag von Barcelona

  • 11:03Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

  • 10:45Auto rollt während Toilettenpause in Fluss

  • 10:07Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel-Attrappen

  • 09:39Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

  • 09:15Große Anteilnahme nach Terror-Anschlag

  • 09:03Barcelona: Täter weiter flüchtig

  • 08:52Bundesregierung warnt Libyen vor Rechtsverstoß bei Seenotrettung

  • 08:30Ford zahlt Millionen wegen Diskriminierungsklage

  • 08:06PC-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlustzone

  • 07:50Wöhrl zeigt Interesse an Air Berlin

  • 07:26ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor

  • 07:04Barcelona: Polizei sucht Täter

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan-Strategie

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:34Finanzinvestoren gelingt Übernahme von Stada

  • 12:13Drogenbeauftragte: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

  • 11:46Bundesregierung: 13 Deutsche bei Barcelona-Anschlag verletzt

  • 11:35Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz

  • 11:23Merkel und Schulz verurteilen Anschlag von Barcelona

  • 11:03Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

  • 10:45Auto rollt während Toilettenpause in Fluss

  • 10:07Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel-Attrappen

  • 09:39Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

  • 09:15Große Anteilnahme nach Terror-Anschlag

  • 09:03Barcelona: Täter weiter flüchtig

  • 08:52Bundesregierung warnt Libyen vor Rechtsverstoß bei Seenotrettung

  • 08:30Ford zahlt Millionen wegen Diskriminierungsklage

  • 08:06PC-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlustzone

  • 07:50Wöhrl zeigt Interesse an Air Berlin

  • 07:26ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor

  • 07:04Barcelona: Polizei sucht Täter

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan-Strategie

  • 12:13Drogenbeauftragte: Kinder suchtkranker Eltern besser betreuen

  • 11:52Paris räumt erneut illegales Flüchtlingslager

  • 11:46Bundesregierung: 13 Deutsche bei Barcelona-Anschlag verletzt

  • 11:23Merkel und Schulz verurteilen Anschlag von Barcelona

  • 10:07Täter von Cambrils trugen Sprengstoffgürtel-Attrappen

  • 09:39Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf

  • 09:15Große Anteilnahme nach Terror-Anschlag

  • 09:03Barcelona: Täter weiter flüchtig

  • 08:52Bundesregierung warnt Libyen vor Rechtsverstoß bei Seenotrettung

  • 07:04Barcelona: Polizei sucht Täter

  • 06:01Trump diskutiert neue Afghanistan-Strategie

  • 05:48Mattis droht Nordkorea bei Angriff mit "schweren militärischen Folgen"

  • 19:33Merkel bei Auftritten beschimpft

  • 17:15Bundeswehr: Anderer Umgang mit Tradition gefordert

  • 16:53Kein Republikaner will Trump verteidigen

  • 16:29Sogar engste Mitarbeiter vergrault

  • 15:29Ermittlungen gegen Elitesoldaten

  • 15:08Köhler wird UN-Beauftragter für Westsahara-Konflikt

  • 14:43Entscheidung über Weiternutzung des Flughafens Tegel erst im Herbst

  • 12:04Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition

  • 12:34Finanzinvestoren gelingt Übernahme von Stada

  • 12:00Neuer Akku-Ärger bei Samsung

  • 11:35Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz

  • 11:03Immobilienboom treibt Wohnungsmieten weiter an

  • 09:13Imker haben weniger Sommerblüten-Honig

  • 08:43Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren

  • 08:30Ford zahlt Millionen wegen Diskriminierungsklage

  • 08:06PC-Hersteller Lenovo rutscht in die Verlustzone

  • 07:50Wöhrl zeigt Interesse an Air Berlin

  • 06:48Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

  • 06:33Deutsche Bank erzielt Vergleich im Streit um Preisabsprachen

  • 17:58Gewinnsprung bei Autovermieter Sixt

  • 16:18Niederlande: Ende der Parlamentspause wegen Fipronil

  • 15:56OLG München: Werbeblocker im Internet nicht rechtswirdig

  • 13:59Monopolhüter kritisieren Übernahmepläne der Lufthansa

  • 11:42Bundesregierung: Air-Berlin- Verhandlungen müssen zügig ablaufen

  • 11:21Weniger Baugenehmigungen im ersten Halbjahr

  • 10:56Maas fordert verpflichtende Insolvenzabsicherung für Airlines

  • 10:37Stada-Übernahmefrist abgelaufen

  • 09:37Mehr Erwerbstätige erledigen weniger Arbeit

  • 12:04Mehr als 400 Todesopfer in Sierra Leone geborgen

  • 12:02Sexualstraftäter entfernt Fußfessel - dennoch festgenommen

  • 11:17Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

  • 10:45Auto rollt während Toilettenpause in Fluss

  • 09:31Mindestens sechs Tote nach Schiffsunglück vor Haiti

  • 08:34Ermittlungen gegen Mitarbeiter nach Kölner Seilbahn-Notfall

  • 07:26ISS-Außeneinsatz bereitet Sputnik-Jubiläum vor

  • 00:17Hessen: Haftbefehl gegen terror- verdächtigen Tunesier aufgehoben

  • 00:05Täter von Barcelona weiter flüchtig

  • 23:20Mutmaßlicher Sexualsträftäter nach sieben Jahren Flucht festgenommen

  • 22:35Barcelona: Drei Deutsche unter den Toten

  • 21:55Polizei fahndet nach Kuschelbären

  • 20:12Tel Aviv: Rettunggschwimmer ertrunken

  • 19:11Melbourne zum siebten Mal lebenswerteste Stadt der Welt

  • 18:31Zugbegleiterin gerät unter Regionalbahn und stirbt

  • 16:07Gesperrte Bahnstrecke: Tunnel wird mit Beton gefüllt

  • 14:17Studie: Kaum noch Fortschritte im Bildungsbereich

  • 13:44Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai studiert in Oxford

  • 13:23Kleinkind stirbt bei Hitze im Auto

  • 13:00Messerangriff auf Polizisten in Mannheim

  • 12:31Boateng zum Check in Frankfurt

  • 12:14Göttingen holt Williams für Saunders

  • 12:05Rummenigge hofft auf spannende Saison

  • 11:27Tedesco hofft auf Höwedes-Einsatz

  • 08:48Castro kritisiert Dembeles Verhalten

  • 08:45Regen: Görges muss nachsitzen

  • 08:42Durant lehnt Besuch im Weißen Haus ab

  • 08:38Neureuther: Karriereende erst 2022?

  • 08:32Saisoneröffnung in München

  • 22:11DFB-Frauen verpassen Finale

  • 20:50Vier deutsche Teams in K.o.-Runde

  • 20:25Köln hat nun bezahlten Vorstand

  • 18:59Hummels unterstützt "Common Goal"

  • 18:49Freiburg verlängert mit Streich

  • 18:19Bolt veröffentlicht Verletzungsbeweis

  • 17:15Terminverlegung Erlangen - THW Kiel

  • 17:03Hirscher fällt mit Knöchelbruch aus

  • 16:42Barca gehen die Stürmer aus

  • 16:41Skyliners holen Scrubb zurück

  • 16:37Kroos und Neuer auf Weltfußballer-Liste

merkzettel

Präsidentschaftswahlen in Kenia Nach Kenyattas Sieg: Tote bei Protesten

VideoProteste in Kenia
Demonstranten am 12.08.2017 in Nairobi (Kenia)

Der amtierende kenianische Präsident Uhuru Kenyatta wurde von der Wahlkommission zum Sieger erklärt. Der 55-Jährige erhielt 54 Prozent der Stimmen. Sein Kontrahent Raila Odinga erhob Betrugsvorwürfe.

(12.08.2017)

VideoVier Tote bei Protesten in Kenia
Proteste in Kenia

Bei Protesten gegen die Wiederwahl von Präsident Kenyatta wurden mindestens vier Menschen durch Polizisten erschossen. Die Wahlkommission wird den Vorwürfen einer manipulierten Wahl nachgehen.

(10.08.2017)

VideoWahl in Kenia: Betrugsvorwürfe
wahlen in kenia

In Kenia wächst nach der Präsidentschaftswahl die Angst vor Gewalt. Nach ersten Ergebnissen hätte Präsident Kenyatta gewonnen, sein Herausforderer Odinga aber wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor.

(09.08.2017)

VideoKenia: Fakten zur Wahl
Kenianischer Stamm

Ein Land voller Probleme. Was das für die Präsidentschaftswahlen bedeutet? Ein Erklärungsversuch.

(08.08.2017)

Nach dem offiziellen Wahlsieg von Amtsinhaber Uhuru Kenyatta bei der Präsidentenwahl in Kenia ist es zu gewaltsamen Protesten von Anhängern der Opposition gekommen. Dabei gab es Tote: Die Polizei habe in der Stadt Kisumu zwei Menschen erschossen, erklärte Regionalkommandeur Leonard Katana. 

In Kisumu genießt der unterlegene Oppositionskandidat Raila Odinga starke Unterstützung. Weitere fünf Menschen seien dort von Schüssen verletzt worden, sagte Polizeikommandeur Katana. In einem Slum in der Hauptstadt Nairobi eröffnete die Polizei am Samstag das Feuer, um protestierende Anhänger der Opposition zu vertreiben. Diese hatten Straßen blockiert und Barrikaden in Brand gesetzt. Ein Augenzeuge  sah, wie Polizisten in der Gegend von Mathare mit scharfer Munition schossen. 

Kenyatta ruft zur Versöhnung auf

Die Wahlkommission hatte Kenyatta am Freitag zum Sieger erklärt. Der 55-Jährige erhielt demnach bei der Wahl am vergangenen Dienstag 54,27 Prozent der Stimmen, sein Gegner Odinga 44,74 Prozent. Die Kommission bezeichnete die Wahl als "glaubwürdig, fair und friedlich". Auch Internationale Wahlbeobachter hatten die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am Dienstag für weitestgehend frei erklärt. Nachdem die Opposition Betrugsvorwürfe erhoben hatte, rief Kenyatta das ostafrikanische Land zur Einheit auf. Er reiche Odinga und all dessen Anhängern die Hand, sagte er.  

Weitere Links zum Thema
Odingas Parteienbündnis Nasa erkannte das Ergebnis nicht an und nannte es eine "Farce". Laut Opposition hatten sich Hacker Zugang zur Datenbank der Wahlkommission verschafft und die Ergebnisse manipuliert. Die Kommission bestätigte zwar einen Angriff, erklärte aber, dieser sei gescheitert. Der 72-jährige Odinga, der zum vierten Mal als Kandidat für die Präsidentschaft antrat, hatte die Wahl schon im Vorfeld als "Betrug" bezeichnet.

Der frühere Ministerpräsident Odinga hatte bereits die Wahl im Jahr 2007 verloren. Damals war es im Anschluss an die Abstimmung zu Gewalt gekommen, bei der mehr als 1.000 Menschen getötet wurden. Gegen Kenyatta verlor Odinga auch die Wahl 2013. Er brachte damals Wahlmanipulationsvorwürfe vor den Obersten Gerichtshof, der sein Anliegen aber ablehnte.

Kenia: Land der verpassten Chancen

Fakten zur Wahl

Kenianischer Stamm

Uhuru Kenyatta gegen Raila Odinga: Präsident gegen Dauerrivale. Der eine will eine zweite Amtszeit. Der andere hat schon zwei Wahlen verloren. Kenia ist ein Land voller Probleme. Was das für die Präsidentschaftswahlen bedeutet? Ein Erklärungsversuch im Video.

Korruption und hohe Armutsquote

Laenderportrait_Kenia

Kenia ist laut Transparency International eines der korruptesten Länder der Welt. Es wird von der Organisation auf Platz 145 von 176 gelistet. Fast die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze - trotz wirtschaftlichen Erfolges durch die strategische Lage mit Mombasa als Eingangshafen für die angrenzenden Länder Uganda und Südsudan.

12.08.2017, Quelle: dpa, ap, afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen