22.08.2017
  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 17:30Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen vor 25 Jahren

  • 16:57Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 16:30Spanien: Terrorverdächtige vor Richter

  • 15:50Maas: "Polizei-Zusammenarbeit mit Türkei überprüfen"

  • 14:41Brandanschlag auf Autos von SPD-Politikerin Müntefering

  • 13:40Indien: Oberstes Gericht verbietet Blitzscheidungen von Muslimen

  • 12:56Mattis: USA und Verbündete zu Truppenaufstockung in Afghanistan bereit

  • 12:17Bundestagswahl: Anstieg der Bewerber

  • 11:59Bundesgericht entscheidet über Abschiebung islamistischer Gefährder

  • 11:53Cambrils-Attentäter in Paris geblitzt

  • 11:40Brexit: Vorschläge für grenzüberschreitende Zivilklagen

  • 10:58Gabriel erneuert Kritik an Türkei

  • 10:14Ermittlungen auf internationaler Ebene

  • 07:46Chile: Gericht genehmigt Lockerung des Abtreibungsverbots

  • 07:29Trump: "Wir töten Terroristen"

  • 06:48Fall Akhanli: Politiker fordern Konsequenzen für Interpol

  • 06:11Trump: Mehr Truppen nach Afghanistan

  • 23:43Bundesregierung: Auslieferung Akhanlis kommt nicht in Betracht

  • 22:39Alle Todesopfer von Spanien-Anschlag identifiziert

  • 21:11Gesuchter Imam bei Explosion in Haus in Alcanar getötet

  • 18:27600.000 Diesel-Autos in Österreich bekommen Software-Update

  • 17:58BMW bleibt der profitabelste Autobauer weltweit

  • 16:15Rheintalbahn bleibt noch länger gesperrt

  • 15:12Neue Hürde für Bayer bei Übernahme von Monsanto

  • 14:59Studie: Deutsche haben weniger Abstiegsängste

  • 14:16Stiftung Warentest kritisiert Bankgebühren

  • 13:59Spielemesse Gamescom eröffnet

  • 13:17"Vitamin B" hilft - Viele Jobs über persönliche Kontakte besetzt

  • 09:23Merkel eröffnet Spielemesse Gamescom in Köln

  • 18:49McDonalds schließt 169 Filialen in Indien

  • 15:21Deutsche Bahn kauft Busbetreiber in Kroatien

  • 14:20Post rechnet mit neuem Paket-Rekord zu Weihnachten

  • 13:04Bundesbank hält stärkeres Wachstum für 2017 für möglich

  • 12:11Apothekenzahl auf niedrigstem Stand seit seit 1988

  • 11:40Chinesischer Autobauer Great Wall nimmt Fiat-Marke Jeep ins Visier

  • 10:32Lettland kauft Raketen von Dänemark

  • 10:08Zwei Drittel der Pendler fahren Auto

  • 06:59Risiken für deutschen Immobilienmarkt

  • 06:37Steuereinnahmen kräftig gestiegen

  • 23:24Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer

  • 15:31Erfurt: Rasenmäher verhindert Landeanflug

  • 12:35Zwei Kinder aus Trümmern gerettet

  • 11:22Schauspielerin Margot Hielscher tot

  • 10:36Prominenter russischer Regisseur Serebrennikow festgenommen

  • 09:55Zahl der Verkehrstoten gestiegen

  • 09:00Autofahrer erfasst Familie auf Gehweg

  • 08:38Philadelphia: Verletzte bei Zugunglück

  • 08:22Heidelberg: Prozess um tödliche Amokfahrt beginnt

  • 08:04Erdbeben auf Ischia: Sonder-Fähren bringen Besucher auf das Festland

  • 07:07Ischia: Verschüttetes Baby gerettet

  • 06:30USA: Sofi begeistert Millionen Menschen

  • 05:49Erdbeben auf Ischia: Mindestens zwei Menschen getötet

  • 00:30Mindestens eine Tote bei Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 00:15Zugverkehr auf drei Hauptrouten gestört

  • 23:09Erdbeben auf italienischer Urlaubsinsel Ischia

  • 22:06Rumäniens Küstenwache fasst 70 Bootsflüchtlinge im Schwarzen Meer

  • 19:40Großbrand in südrussischer Millionenstadt

  • 17:31Totale Sofi in den USA: Millionen warten gespannt

  • 16:58Frankfurt: A380 kollidiert mit Hubwagen

  • 15:43U-Boot-Eigentümer sagt aus: Journalistin ist tot

  • 18:07Froome verteidigt Gesamtführung

  • 18:04SC Freiburg holt Koch

  • 17:57Stuttgart verpflichtet Ascacibar

  • 17:52EM: Deutsches Dressur-Team in Führung

  • 16:54Barca will Schadenersatz von Neymar

  • 16:16DHB-Frauen ziehen ins Halbfinale ein

  • 15:13Ludwig/Walkenhorst wollen angreifen

  • 14:45Attacke auf Ex-Dinamo-Boss

  • 14:40Zwiebler erreicht zweite Runde

  • 14:13AC Mailand weiter auf Einkaufstour

  • 14:02Rode: Stressreaktion am Schambein

  • 13:40Boris Beckers Rückkehr zum DTB

  • 13:19Deutschland bezwingt Rumänien

  • 13:05Ingolstadt entlässt Walpurgis

  • 13:02Mavraj zurück im HSV-Training

  • 12:47Ferrari auch 2018 mit Räikkönen

  • 12:42Anja Mittag beendet DFB-Karriere

  • 12:38Johaug: CAS verlängert Sperre

  • 11:58MBC: Zwei Spieler fallen aus

  • 11:50Geldstrafe für Rapid-Coach

merkzettel

Pressefreiheit gegen Urheberrecht Pressefreiheit gegen Urheberrecht: EuGH muss ran

BildPressefreiheit gegen Urheberrecht
Paragrafen-Zeichen auf Tastatur

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat nicht entschieden, sondern weitergeleitet. Nun muss der Europäische Gerichtshof entscheiden, was Vorrang hat: Pressefreiheit oder Urheberrecht.

(Quelle: imago)

von Philipp Scheurer und Christoph Schneider

Die Klage Deutschlands gegen die Funke-Mediengruppe wegen Veröffentlichung geheimer Afghanistan-Papiere aus dem Verteidigungsministerium nimmt nun einen Umweg über den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) heute entschieden. 

Die Europarichter müssen klären, ob das Publizieren geheimer militärischer Lageberichte das deutsche Urheberrecht verletzt oder ob die Pressefreiheit die Veröffentlichung ermöglichen könnte. Maßstab könnte hier die Grundrechtecharta der EU sein. An verschiedenen Vorlagefragen soll der EuGH nun seine Auslegung vornehmen.

Brisant: Größere Risiken in Afghanistan

Im Zentrum des Streits stehen 5.000 Seiten streng vertrauliches Material. Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" stellt es Ende 2012 auf ihrem Recherche-Blog online. Die "WAZ" sagt, die Dokumente seien ihr zugespielt worden - nachdem ihr Eigentümer, das Bundesverteidigungsministerium, eine Anfrage auf Herausgabe der Dokumente abgelehnt hatte.

In dem Dossier kann man an den Verteidigungsausschuss des Bundestags adressierte Berichte der Bundeswehr lesen, die ausdrücklich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Das Brisante: Die Dateien offenbaren größere Risiken für deutsche Soldaten in Afghanistan als bis dato angenommen.

Verletzung des Urheberrechts?

Im Verteidigungsministerium ist man außer sich - und leitet umgehend rechtliche Schritte ein. Doch anstatt mit dem Straftatbestand des Geheimnisverrats zu argumentieren, beruft sich das Ministerium vor Gericht auf sein Urheberrecht. 

Aber wieso gerade Urheberrecht? Im Jahr 2012 wurde das "Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit im Straf- und Strafprozessrecht" verabschiedet. Anlass dafür war ein Ermittlungsverfahren gegen einen Journalisten des Politmagazins "Cicero". Der Vorwurf der Ermittlungsbehörden: Beihilfe zum Geheimnisverrat. Er soll Interna des Bundeskriminalamts in einem Artikel über einen Terrorverdächtigen benutzt haben. Das strafbare Verhalten sah die Staatsanwaltschaft schon darin, dass er durch die journalistische Verarbeitung der Informationen den Maulwurf aus dem BKA bei der Begehung des Geheimnisverrats unterstützt habe.

"Cicero" klagte bis zum Bundesverfassungsgericht - und gewann. Die Verfassungsrichter gaben dem Gesetzgeber auf, Journalisten und Informanten im Sinne der Presse- und Rundfunkfreiheit nicht zu kriminalisieren. Somit wurde die Beihilfe zum Geheimnisverrat durch Journalisten explizit vom Gesetzgeber für straffrei erklärt, sofern sie nur in der "Entgegennahme, Auswertung oder Veröffentlichung des Geheimnisses" zu erkennen sei.

"WAZ" sieht Missbrauch des Urheberrechts

Das hatte Auswirkungen - auch auf den Fall der Afghanistan-Papiere. Den "WAZ"-Redakteuren war nichts anderes als die "Entgegennahme, Auswertung oder Veröffentlichung" der Geheimnisse vorzuwerfen. Eine strafrechtliche Belangung war damit ausgeschlossen - wodurch dem Ministerium nur noch der Weg über das Urheberrecht blieb. Doch das war eigentlich als Schutz vor unrechtmäßiger wirtschaftlicher Verwertung gedacht. Gilt es auch für Behördenpapiere?

Tatsächlich berufen sich für gewöhnlich eher Schriftsteller, Komponisten oder Künstler auf ihr Urheberrecht. Die "WAZ" sieht in der Argumentation des Verteidigungsministeriums sogar einen Missbrauch des Urheberrechts, um sich unliebsamer Berichterstattung zu entledigen.

Eine intellektuelle Leistung

Dem entgegnet die Bundesregierung, dass die hochgeladenen Dokumente eigene Einschätzungen zur Sicherheitslage in Afghanistan enthielten. Das bedeute eine eigene intellektuelle Leistung der Ministerialbeamten. Die für das Urheberrecht entscheidende Schöpfungshöhe sei dadurch gegeben.

Die Vorinstanzen gaben der Bundesregierung Recht: Nach dem Urheberrechtsgesetz ist es zwar zulässig, dass fremde Texte auszugsweise veröffentlicht werden, wenn sie der Berichterstattung über Tagesereignisse dienen oder fremde Aussagen zitiert werden sollen. Im Streitfall hätten die Journalisten die Informationen aber nicht für ihre eigene Berichterstattung genutzt, sondern die Daten lediglich auf einer Internetseite veröffentlicht.

Senat lässt sich Zeit fürs Urteil

Nun hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden, den Fall an den Europäischen Gerichtshof weiterzuleiten. In der mündlichen Verhandlung im Februar hatte der Vorsitzende Richter zwar angedeutet, die Argumentation des Verteidigungsministeriums überrasche ihn. Sie sei aber plausibel. Die Rechnung der Bundesregierung könnte also aufgehen.

Allerdings ließ sich der Senat außergewöhnlich lange Zeit für das Urteil. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass eine grundlegende Entscheidung bevorsteht, die das Urheberrecht im Lichte der Presse- und Informationsfreiheit auslegen wird. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat im Jahr 2013 geurteilt, dass das Urheberrecht stets mit dem öffentlichen Informationsinteresse abgewogen werden müsse. An diese Ausführungen sind auch die höchsten deutschen Zivilrichter in Karlsruhe gebunden.

01.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen