26.06.2017
  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 20:58Ägyptischer Präsident ratifiziert Insel-Abtretung an Saudi-Arabien

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 10:29Neuner und Schumacher vor Aufnahme

  • 10:11Beierlorzer wird Jahn-Trainer

  • 10:05Martin verlässt Ludwigsburg

  • 10:00Weitester Stoß seit 14 Jahren

  • 09:52Holzer verlängert in Anaheim

  • 09:44Kampl will "auf jeden Fall" weg

  • 09:39Modeste ohne Rücksprache beim Check?

  • 09:34Kiel: Drei Podestplätze für Deutsche

  • 09:28Spieth gewinnt Turnier in Cromwell

  • 09:25Mavs und Nowitzki verhandeln neu

  • 09:22Spanierinnen gewinnen EM-Titel

  • 08:53DFB-Gegner Mexiko: "Unangenehm"

  • 08:38US Trials: Sprinter Coleman geschlagen

  • 08:35Vettel führt auch Sündenregister an

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

  • 18:59Chile müht sich gegen Australien

merkzettel

Pressefreiheit gegen Urheberrecht Pressefreiheit gegen Urheberrecht: EuGH muss ran

BildPressefreiheit gegen Urheberrecht
Paragrafen-Zeichen auf Tastatur

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat nicht entschieden, sondern weitergeleitet. Nun muss der Europäische Gerichtshof entscheiden, was Vorrang hat: Pressefreiheit oder Urheberrecht.

(Quelle: imago)

von Philipp Scheurer und Christoph Schneider

Die Klage Deutschlands gegen die Funke-Mediengruppe wegen Veröffentlichung geheimer Afghanistan-Papiere aus dem Verteidigungsministerium nimmt nun einen Umweg über den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) heute entschieden. 

Die Europarichter müssen klären, ob das Publizieren geheimer militärischer Lageberichte das deutsche Urheberrecht verletzt oder ob die Pressefreiheit die Veröffentlichung ermöglichen könnte. Maßstab könnte hier die Grundrechtecharta der EU sein. An verschiedenen Vorlagefragen soll der EuGH nun seine Auslegung vornehmen.

Brisant: Größere Risiken in Afghanistan

Im Zentrum des Streits stehen 5.000 Seiten streng vertrauliches Material. Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" stellt es Ende 2012 auf ihrem Recherche-Blog online. Die "WAZ" sagt, die Dokumente seien ihr zugespielt worden - nachdem ihr Eigentümer, das Bundesverteidigungsministerium, eine Anfrage auf Herausgabe der Dokumente abgelehnt hatte.

In dem Dossier kann man an den Verteidigungsausschuss des Bundestags adressierte Berichte der Bundeswehr lesen, die ausdrücklich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Das Brisante: Die Dateien offenbaren größere Risiken für deutsche Soldaten in Afghanistan als bis dato angenommen.

Verletzung des Urheberrechts?

Im Verteidigungsministerium ist man außer sich - und leitet umgehend rechtliche Schritte ein. Doch anstatt mit dem Straftatbestand des Geheimnisverrats zu argumentieren, beruft sich das Ministerium vor Gericht auf sein Urheberrecht. 

Aber wieso gerade Urheberrecht? Im Jahr 2012 wurde das "Gesetz zur Stärkung der Pressefreiheit im Straf- und Strafprozessrecht" verabschiedet. Anlass dafür war ein Ermittlungsverfahren gegen einen Journalisten des Politmagazins "Cicero". Der Vorwurf der Ermittlungsbehörden: Beihilfe zum Geheimnisverrat. Er soll Interna des Bundeskriminalamts in einem Artikel über einen Terrorverdächtigen benutzt haben. Das strafbare Verhalten sah die Staatsanwaltschaft schon darin, dass er durch die journalistische Verarbeitung der Informationen den Maulwurf aus dem BKA bei der Begehung des Geheimnisverrats unterstützt habe.

"Cicero" klagte bis zum Bundesverfassungsgericht - und gewann. Die Verfassungsrichter gaben dem Gesetzgeber auf, Journalisten und Informanten im Sinne der Presse- und Rundfunkfreiheit nicht zu kriminalisieren. Somit wurde die Beihilfe zum Geheimnisverrat durch Journalisten explizit vom Gesetzgeber für straffrei erklärt, sofern sie nur in der "Entgegennahme, Auswertung oder Veröffentlichung des Geheimnisses" zu erkennen sei.

"WAZ" sieht Missbrauch des Urheberrechts

Das hatte Auswirkungen - auch auf den Fall der Afghanistan-Papiere. Den "WAZ"-Redakteuren war nichts anderes als die "Entgegennahme, Auswertung oder Veröffentlichung" der Geheimnisse vorzuwerfen. Eine strafrechtliche Belangung war damit ausgeschlossen - wodurch dem Ministerium nur noch der Weg über das Urheberrecht blieb. Doch das war eigentlich als Schutz vor unrechtmäßiger wirtschaftlicher Verwertung gedacht. Gilt es auch für Behördenpapiere?

Tatsächlich berufen sich für gewöhnlich eher Schriftsteller, Komponisten oder Künstler auf ihr Urheberrecht. Die "WAZ" sieht in der Argumentation des Verteidigungsministeriums sogar einen Missbrauch des Urheberrechts, um sich unliebsamer Berichterstattung zu entledigen.

Eine intellektuelle Leistung

Dem entgegnet die Bundesregierung, dass die hochgeladenen Dokumente eigene Einschätzungen zur Sicherheitslage in Afghanistan enthielten. Das bedeute eine eigene intellektuelle Leistung der Ministerialbeamten. Die für das Urheberrecht entscheidende Schöpfungshöhe sei dadurch gegeben.

Die Vorinstanzen gaben der Bundesregierung Recht: Nach dem Urheberrechtsgesetz ist es zwar zulässig, dass fremde Texte auszugsweise veröffentlicht werden, wenn sie der Berichterstattung über Tagesereignisse dienen oder fremde Aussagen zitiert werden sollen. Im Streitfall hätten die Journalisten die Informationen aber nicht für ihre eigene Berichterstattung genutzt, sondern die Daten lediglich auf einer Internetseite veröffentlicht.

Senat lässt sich Zeit fürs Urteil

Nun hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden, den Fall an den Europäischen Gerichtshof weiterzuleiten. In der mündlichen Verhandlung im Februar hatte der Vorsitzende Richter zwar angedeutet, die Argumentation des Verteidigungsministeriums überrasche ihn. Sie sei aber plausibel. Die Rechnung der Bundesregierung könnte also aufgehen.

Allerdings ließ sich der Senat außergewöhnlich lange Zeit für das Urteil. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass eine grundlegende Entscheidung bevorsteht, die das Urheberrecht im Lichte der Presse- und Informationsfreiheit auslegen wird. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat im Jahr 2013 geurteilt, dass das Urheberrecht stets mit dem öffentlichen Informationsinteresse abgewogen werden müsse. An diese Ausführungen sind auch die höchsten deutschen Zivilrichter in Karlsruhe gebunden.

01.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen