21.02.2017
  • 00:23Ungewöhnlich dicke Oxidschicht an Brennstäben im AKW Brokdorf

  • 23:57Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden

  • 23:27Haftstrafen für Pariser Kunsträuber - Werke weiterhin unauffindbar

  • 22:58DAX über 11.800 Punkten

  • 22:26Linke sehen Schulz-Vorschlägen mit gemischten Gefühlen entgegen

  • 21:59Trump ernennt General McMaster zum Nationalen Sicherheitsberater

  • 21:30Ringen um Opel-Jobs

  • 20:52Schulz will Agenda 2010 reformieren

  • 20:23Eurogruppe verständigt sich auf Rückkehr der Kontrolleure nach Athen

  • 19:53Maas ermahnt Türkei zur Wahrung der Pressefreiheit

  • 19:24Flüchtlingsamt soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen

  • 18:57Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben

  • 18:26Trump erwartet Fortschritte von NATO-Partnern bis Ende 2017

  • 17:56Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden unter Kopfschmerzen

  • 17:25Dreyer unterstützt Schulz-Vorschlag zu Agenda 2010-Korrekturen

  • 16:55Merkels Algerien-Reise abgesagt

  • 16:39Exorzismus-Prozess: Hauptangeklagte erhält Haftstrafe

  • 16:21Eurogruppe sieht keine akute Gefahr beim Thema Griechenland

  • 15:42OECD-Studie: In Deutschland sind Mütter weniger berufstätig als anderswo

  • 15:18Prozess gegen mutmaßliche Erdogan-Attentäter beginnt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:23Ungewöhnlich dicke Oxidschicht an Brennstäben im AKW Brokdorf

  • 23:57Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden

  • 23:27Haftstrafen für Pariser Kunsträuber - Werke weiterhin unauffindbar

  • 22:58DAX über 11.800 Punkten

  • 22:26Linke sehen Schulz-Vorschlägen mit gemischten Gefühlen entgegen

  • 21:59Trump ernennt General McMaster zum Nationalen Sicherheitsberater

  • 21:30Ringen um Opel-Jobs

  • 20:52Schulz will Agenda 2010 reformieren

  • 20:23Eurogruppe verständigt sich auf Rückkehr der Kontrolleure nach Athen

  • 19:53Maas ermahnt Türkei zur Wahrung der Pressefreiheit

  • 19:24Flüchtlingsamt soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen

  • 18:57Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben

  • 18:26Trump erwartet Fortschritte von NATO-Partnern bis Ende 2017

  • 17:56Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden unter Kopfschmerzen

  • 17:25Dreyer unterstützt Schulz-Vorschlag zu Agenda 2010-Korrekturen

  • 16:55Merkels Algerien-Reise abgesagt

  • 16:39Exorzismus-Prozess: Hauptangeklagte erhält Haftstrafe

  • 16:21Eurogruppe sieht keine akute Gefahr beim Thema Griechenland

  • 15:42OECD-Studie: In Deutschland sind Mütter weniger berufstätig als anderswo

  • 15:18Prozess gegen mutmaßliche Erdogan-Attentäter beginnt

  • 22:26Linke sehen Schulz-Vorschlägen mit gemischten Gefühlen entgegen

  • 21:59Trump ernennt General McMaster zum Nationalen Sicherheitsberater

  • 20:52Schulz will Agenda 2010 reformieren

  • 20:23Eurogruppe verständigt sich auf Rückkehr der Kontrolleure nach Athen

  • 19:53Maas ermahnt Türkei zur Wahrung der Pressefreiheit

  • 19:24Flüchtlingsamt soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen

  • 18:57Russischer UN-Botschafter Tschurkin überraschend gestorben

  • 18:26Trump erwartet Fortschritte von NATO-Partnern bis Ende 2017

  • 17:25Dreyer unterstützt Schulz-Vorschlag zu Agenda 2010-Korrekturen

  • 16:55Merkels Algerien-Reise abgesagt

  • 15:18Prozess gegen mutmaßliche Erdogan-Attentäter beginnt

  • 14:57Offensive auf IS-Gebiete in Mossul geht weiter

  • 13:58Pässe von Separatisten anerkannt: Moskau in der Kritik

  • 13:36Schulz will gegen befristete Arbeitsverträge vorgehen

  • 12:02US-Vizepräsident Pence: Trump sichert EU Zusammenarbeit zu

  • 10:12Bericht: Schulz will offenbar Agenda 2010 korrigieren

  • 09:35US-Verteidigungsminister Mattis zu Besuch im Irak

  • 09:09Euro-Finanzminister suchen Lösung für Streit um Griechenland-Schulden

  • 08:33Britisches Parlament debattiert über Petition gegen Trump-Besuch

  • 08:15Fall Kim Jong Nam: Malaysia bestellt nordkoreanischen Botschafter ein

  • 22:58DAX über 11.800 Punkten

  • 21:30Ringen um Opel-Jobs

  • 16:21Eurogruppe sieht keine akute Gefahr beim Thema Griechenland

  • 14:31GM-Verkauf: Briten bangen um Vauxhall

  • 12:51Amazon kündigt über 2.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland an

  • 12:18Bundesbank warnt vor starker Preisübertreibung am Immobilienmarkt

  • 11:45Uber überprüft Vorwürfe sexueller Belästigung im Unternehmen

  • 07:31Neue Studie: Weltweiter Waffenhandel wächst weiter

  • 19:08Kraft Heinz zieht 143-Mrd-Dollar-Offerte für Unilever zurück

  • 17:39IWF stellt Mongolei milliardenschwere Nothilfe in Aussicht

  • 11:34Industriespionage kostet deutsche Wirtschaft Milliarden

  • 08:12Bundesregierung will bei Opel- Übernahme alle Arbeitsplätze erhalten

  • 07:49Deutsche Ölrechnung fällt um mehr als sechs Milliarden Euro

  • 13:45Bericht: Frauen in Deutschland tragen weniger zum Haushaltseinkommen bei

  • 13:10Stromanbieter Care Energy ist insolvent

  • 00:35Privatbanken: Voller Einlagenschutz nur noch für Privatkunden

  • 22:50Deutsche Bank bekommt neuen Großaktionär aus China

  • 21:35Öffentlicher Dienst: Einigung im Tarifkonflikt

  • 21:20IG Metall: PSA muss bei Opel-Übernahme Tarifverträge einhalten

  • 20:15EnBW baut Nordsee-Windpark

  • 00:23Ungewöhnlich dicke Oxidschicht an Brennstäben im AKW Brokdorf

  • 23:57Kim Dotcom darf in die USA ausgeliefert werden

  • 23:27Haftstrafen für Pariser Kunsträuber - Werke weiterhin unauffindbar

  • 17:56Barmer: Immer mehr junge Erwachsene leiden unter Kopfschmerzen

  • 16:39Exorzismus-Prozess: Hauptangeklagte erhält Haftstrafe

  • 15:42OECD-Studie: In Deutschland sind Mütter weniger berufstätig als anderswo

  • 13:17Hitlers rotes Reisetelefon versteigert

  • 11:31UN: Verheerende Hungersnot im Südsudan, 100.000 Menschen droht der Tod

  • 11:13Köln: Prozess gegen 16-Jährigen Terrorverdächtigen hat begonnen

  • 10:38Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher

  • 08:44Neuer Massenansturm auf spanische Exklave Ceuta

  • 00:20Vermisste Zwölfjährige aus Berlin wieder aufgetaucht

  • 22:36Hamburg: Oberleitung stürzt auf ICE

  • 20:18Explosion in Bogota: Mindestens 30 Verletzte

  • 19:59Karneval in Venedig eröffnet

  • 18:10Kalifornien: Tote nach Unwetter

  • 17:15SpaceX-Rakete im zweiten Anlauf zur ISS gestartet

  • 16:57Umweltministerium bewirtet Gäste nur noch vegetarisch

  • 16:35Somalia: Viele Tote bei Autobombenanschlag

  • 15:52Sri Lanka: Mindestens 10 Tote bei Schiffsunglück

  • 22:55Arsenal im FA-Cup im Viertelfinale

  • 22:30Cousins-Wechsel zu Pelicans perfekt

  • 22:051860 verschafft sich Luft nach unten

  • 20:22Schlierenzauer fit für die WM

  • 18:49Neymar muss vor Gericht

  • 16:51Strelnieks fällt vier Wochen aus

  • 16:47Skiverband will "Dinge verändern"

  • 16:40Dahlmeier peilt Gesamtweltcup an

  • 16:36HSV: Peters folgt auf Gernandt

  • 16:09Beck locker im Achtelfinale

  • 15:00Eintracht muss improvisieren

  • 14:56PAOK-Spiel: Hohes Polizeiaufgebot

  • 14:29City empfängt formstarkes Monaco

  • 14:10DFB: Ermittlungen gegen Ancelotti

  • 13:54Sevilla - Leicester City live im ZDF

  • 13:485000 Euro Strafe für Düsseldorf

  • 13:46McClellan verlässt Tübingen

  • 13:29Montags-Partie mit Torgarantie?

  • 13:12Urkal neuer Trainer von Huck

  • 13:09Pittsburgh unterliegt Detroit

merkzettel

Kanadischer Premier in Berlin Merkel dankt Trudeau für Flüchtlingspolitik

BildJustin Trudeau und Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der kanadische Premierminister Justin Trudeau während einer Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin am 17.02.2017

Im Gegensatz zu US-Präsident Donald Trump steht Kanadas Premier für eine liberale Flüchtlingspolitik. Kanzlerin Merkel dankt ihm ihn Berlin für die Aufnahme syrischer Flüchtlinge.

(Quelle: ap)

VideoTrump trifft Trudeau
Donald Trump und Justin Trudeau

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau und US-Präsident Donald Trump betonten bei ihrem ersten persönlichen Treffen den Stellenwert der gemeinsamen wirtschaftlichen Beziehungen. Beide stimmten trotz vorheriger Differenzen versöhnliche Töne an.

(13.02.2017)

VideoKanada: Anschlag auf Moschee
Angriff auf Moschee in Quebec.

Im kanadischen Quebec gab es einen Anschlag auf eine Moschee. Sechs Menschen kamen ums Leben. Premierminister Trudeau sagte, dies sei ein Terroranschlag auf Muslime gewesen. Trudeau will mit einem offenen Kanada ein Gegenbeispiel zu Trump's Regierung sein.

(30.01.2017)

VideoKanadas Premier in Straßburg
Kanadas Ministerpräsident Trudeau

Gestern stimmte das EU-Parlament mit großer Mehrheit für CETA – heute kam zu feierlichen Besiegelung des Abkommens Premier Trudeau nach Straßburg. Endgültig kann es aber erst in Kraft treten nachdem alle EU-Staaten zugestimmt haben.

(16.02.2017)

von Raphael Rauch

"Mitgefühl, Offenheit, Demokratie": Die Worte von Kanadas Premier Justin Trudeau gehen runter wie Öl. Auch bei Gastgeberin Kanzlerin Angela Merkel kommt die Charme-Offensive an. Dass er sie mit ihrer Flüchtlingspolitik nicht im Regen stehen gelassen hat, dankt sie ihm besonders. 

Der kanadische Premier Justin Trudeau ist so, wie sich die meisten Deutschen Amerika wünschen: liberal, weltoffen, charmant. Trudeau inszeniert sich gerne als Feminist, als Vertreter von Multikulti und als Verteidiger westlicher Werte.

Merkel: "Flüchtlingskrise weltweite Aufgabe"

Die Weltoffenheit fängt schon bei den Sprachen an, mit denen Trudeau die Pressekonferenz mit Angela Merkel in Berlin gibt. Als guter Kanadier spricht Trudeau nicht nur englisch - wie die Mehrheit seiner Landsleute -, sondern gibt auch immer wieder Antworten auf Französisch.

Gleich in zwei Sprachen also preist Trudeau die deutsch-kanadische Freundschaft. Dabei hat vor allem Angela Merkel zu danken. Sie sagt, dass das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen CETA nur aufgrund der Geduld der kanadischen Regierung zustande gekommen sei, nachdem die belgische Provinz Wallonien die Unterzeichnung auf der Zielgerade blockiert hatte.

"Ohne die Ausdauer Kanadas wäre es zu diesem Abschluss nicht gekommen", sagt Merkel. Und sie dankt Trudeau dafür, dass er sie mit der Flüchtlingskrise nicht im Regen stehen ließ. "Vor allem aus Syrien hat Kanada Flüchtlinge aufgenommen. Ich bin dankbar, wenn dies als eine weltweite Aufgabe verstanden wird."

Kanada nahm mehr als 35.000 Syrer auf

Die Differenzen zwischen Trudeau und Trump in Sachen Flüchtlingspolitik kamen während der Pressekonferenz nicht zur Sprache. Trumps Einreisedekret gegen Menschen aus sieben muslimisch geprägten Ländern hatte Trudeau auf Twitter gekontert: "An alle, die vor Verfolgung, Terror und Krieg flüchten, Kanada wird euch willkommen heißen, ungeachtet eures Glaubens. Vielfalt ist unsere Stärke." Kanada hat seit Dezember 2015 allein etwa 35.000 Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen.

Weitere Links zum Thema
Eine Pressekonferenz ist kein Ort, um aus dem Nähkästchen zu plaudern. Entsprechend nichtssagend ist das, was Trudeau über sein Treffen mit Trump berichtet. Gemeinsame Nenner hätten sie vor allem in der Förderung kleiner Unternehmen und des Mittelstands gefunden. "Trump möchte mehr Chancen für die Mittelschicht schaffen", berichtet Trudeau. Hier sehe er große Gemeinsamkeiten.

Auf Französisch wird Merkel gefragt, was sie von den Zuschreibungen hält, wonach sie eine Art "Anti-Trump" sei. Wie so oft weicht Merkel auf direkte, zugespitzte Fragen aus: "Ein transatlantisches, gutes Verhältnis ist im Interesse Deutschlands, auch wenn es in einzelnen Fragen Unterschiede gibt."

Das Lächeln eines Snowboard-Lehrers

Nach der Pressekonferenz brechen Merkel und Trudeau zum Breitscheidplatz auf, um der Opfer des Terroranschlags am 19. Dezember zu gedenken. Später geht es für den kanadischen Premier nach Hamburg, wo Trudeau dem traditionellen Matthiae-Mahl mit Außenminister Sigmar Gabriel beiwohnen wird.

"Kanada und Deutschland sind echte Partner im Wohlstand und im Frieden", sagt Justin Trudeau - und lächelt. Ein Lächeln, das mehr an seinen früheren Job als Snowboard-Lehrer denn als kanadischer Premier erinnert. Und ein Lächeln, das Deutschland ähnlich verzaubert wie es allenfalls Obama konnte - und Trump wohl niemals können wird.

Dem Autor auf Twitter folgen: @raphael_rauch

CETA - Pro und Contra

Wirtschaftlicher Nutzen

Was bringen Freihandelsabkommen?

Die EU-Kommission verspricht sich von CETA mehr Wirtschaftswachstum und Exporte. Fast alle Zölle sollen wegfallen, ebenso bürokratische Hürden. Europäische Exporteure sollen so nahezu eine halbe Milliarde Euro sparen. Die Kommission erwartet, dass die Ausfuhren um etwa zwölf Milliarden Euro pro Jahr steigen, und rechnet vor, dass mit jeder zusätzlichen Milliarde 14.000 Jobs entstehen könnten.

CETA-Gegner befürchten dagegen wegen der wachsenden Konkurrenz massive Jobverluste und verweisen auf Folgen früherer Abkommen.

Sozial- und Umweltstandards

Ein Kolben von genmanipuliertem Mais

Die Organisation Attac nennt CETA und TTIP eine Gefahr für europäische Sozial- und Umweltstandards, etwa beim Umgang mit genmanipulierten Lebensmitteln, die in EU-Staaten ausgewiesen werden müssen und mehr Kontrollen unterliegen.

Die EU-Kommission weist dies zurück. US-Firmen und kanadische Unternehmen blieben an EU-Standards gebunden, sollten sie auf hiesigen Märkten aktiv werden. Auch an den EU-Regeln für genmanipulierte Lebensmittel ändere sich nichts.

Vorsorgeprinzip

Petrischalen in einem Labor

Kritiker sehen das in der EU geltende Vorsorgeprinzip bedroht. Es erlaubt Produkte nur, wenn sie für Mensch und Umwelt nachweislich unschädlich sind. Güter können auch vorsorglich vom Markt genommen werden, wenn verfügbare Daten noch keine umfassende Risikobewertung zulassen. In den USA gilt dagegen das Risikoprinzip und damit eine Umkehr der Beweislast: Aufsichtsbehörden müssen nachweisen, dass von einem Stoff eine Gefahr ausgeht.

Kanada nutzt das Vorsorgeprinzip laut Bundeswirtschaftsministerium "in vielen Fällen" - was die Bundesregierung für ausreichend hält. Kritikern sind die Formulierungen in CETA zum Vorsorgeprinzip dagegen zu weich, sie verlangen Klarstellungen.

Investitionsschutz

Hammer eines Richters

CETA enthält Regelungen zum Schutz von Investitionen. Zunächst sollte das alte System privater Schiedsgerichte bestehen bleiben. Nun ist vorgesehen, dass ein öffentlicher Investitionsgerichtshof Streitfälle mit Konzernen löst. Kritiker monieren, auch das sei eine "Paralleljustiz" wie in früheren Abkommen.

Das Wirtschaftsministerium hält die Klauseln in CETA für einen Fortschritt, lässt aber selbst Skepsis erkennen: "Die Bundesregierung hält spezielle Vorschriften zum Investitionsschutz in Freihandelsabkommen zwischen Staaten mit entwickelten Rechtssystemen weiter für nicht unbedingt erforderlich."

17.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen