27.07.2016
  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 16:43UNO und Bundesregierung: Todesstrafe aussetzen

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

  • 13:01Harting drohen keine Konsequenzen

  • 12:201860 löst Vertrag mit Rodri

  • 11:52SVD98: Rajkovic und Heller wollen weg

  • 11:45Totti kritisiert Higuain-Wechsel

  • 11:35Poulsen verzichtet auf Olympia

  • 11:08Fecht-Verband lässt Russen zu

  • 10:52Straubing verpflichten zwei Stürmer

  • 10:42Ferrari trennt sich von Technikchef

  • 10:21Australier beziehen Olympisches Dorf

merkzettel

Neue Projekte zum Selbstdatenschutz Digitale Riegel gegen Schnüffel-Apps

BildViele Nutzer und ein User
Android-Smartphone mit Apps

Viele Apps funktionieren nicht mehr, wenn man ihnen das Recht entzieht, auf bestimmte Nutzerdaten zuzugreifen. Dafür haben Karlsruher Forscher eine Lösung parat.

(Quelle: dpa)

VideoBig-Data-Business
Screenshot

Jeder Verbraucher liefert täglich den womöglich wichtigsten Rohstoff des 21. Jahrhunderts: seine Daten. Die digitale Spur, die wir hinterlassen, ist für Unternehmen Gold wert.

(29.05.2015)

VideoDas Ende des Zufalls
Screenshot

Die Macht der Algorithmen: Wer wird der nächste Fußballweltmeister? Wann kommt die nächste Finanzkrise? Wo passiert die nächste Revolution? Mathematiker und IT-Spezialisten können die Zukunft...

(19.02.2015)

VideoApps - Eine Offenbarung
Screenshot

Seit Apple und Google im Jahr 2008 ihre digitalen Marktplätze für mobile Applikationen, AppStore und Android Market, öffneten, ist der Siegeszug der Apps nicht mehr aufzuhalten.

(27.10.2013)

von Alfred Krüger

Die neue App ist schnell installiert. Pauschale Berechtigungen zum Zugriff auf jede Menge Nutzerdaten inklusive. Digitale Aufpasser sollen neugierige Smartphone-Apps künftig entlarven und ihnen die Lizenz zum heimlichen Datenschnüffeln entziehen. 

Viele Apps verlangen bei der Installation mehr Rechte, als für ihren Betrieb eigentlich nötig ist. Sie greifen ohne Grund auf das Adressbuch zu oder fragen ständig den Standort ab. Die Daten werden an die Betreiber der App geschickt, zu Profilen verdichtet und meist zu Werbezwecken ausgewertet. Welche Smartphone-App wann welche Daten sammelt, kann der Nutzer nicht mehr kontrollieren.

Datenspione lauern überall

Beim Einkaufen und Surfen im Internet dasselbe Bild: Werbenetzwerke, aber auch Google, Facebook und Co. verfolgen den Nutzer und werten aus, auf welchen Seiten er sich aufhält. Bis zu fünfzig Tracking-Programme seien auf manchen Webseiten aktiv, hat das Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie bereits 2014 ermittelt. Wo die Daten landen und was mit ihnen geschieht, darauf hat der Nutzer keinen Einfluss.

"Dem Nutzer ist in der Regel nicht bewusst, welche Daten konkret über ihn erhoben werden und ob all diese Daten für die Diensterbringung tatsächlich erforderlich sind", sagt Stefanie Betz vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). AVARE, eine Software, die am KIT entwickelt wird, soll dem Nutzer die Kontrolle über seine Daten zurückgeben – und das nicht nur auf Smartphones und Tablets, sondern auf den verschiedensten Endgeräten vom PC bis zum vernetzten Auto oder dem smarten Fernsehgerät.

Schutz auf allen Geräten

AVARE stehe für "Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen", sagt Stefanie Betz, die das Projekt koordiniert. Mit der Karlsruher Software erstellt der Nutzer zentral ein Datenschutzprofil. Darin legt er fest, dass er keine Standortdaten preisgeben oder beim Surfen nicht verfolgt werden will. Über einen sicheren AVARE-Server wird das Profil an die Endgeräte gesendet. AVARE sorgt dann dafür, dass die Nutzerwünsche eingehalten werden. Damit das funktioniert, muss die Software auf allen Geräten installiert sein.

Viele Smartphone-Apps funktionieren nicht mehr, wenn man ihnen das Recht entzieht, auf bestimmte Nutzerdaten zuzugreifen. Auch dafür haben die Karlsruher Forscher eine Lösung parat. In solchen Fällen kann AVARE die App mit Ersatzdaten füttern, zum Beispiel mit ungenauen Ortsangaben oder mit speziell generierten Kontaktdaten. Das ambitionierte Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung finanziert. Mit einem ersten Prototyp sei Anfang 2017 zu rechnen, sagt Betz.

Schnüffel-Apps werden durchleuchtet

Einen anderen Weg, um Datenspionen das Handwerk zu legen, geht AndProtect. Das Namenskürzel steht für "Android Protection", also für den Schutz von Android-Smartphones. "AndProtect" wird von Forschern der TU Chemnitz und der TU Berlin zusammen mit Experten des Sicherheitsunternehmens Secuvera entwickelt und soll Android-Apps auf Bits und Bytes durchleuchten: Wozu braucht die Taschenlampen-App eigentlich einen Zugang zum Internet? Leitet die Social-Media-App Kontaktdaten an externe Server weiter?

Weitere Links zum Thema
Dabei soll "AndProtect" nicht nur die Berechtigungen prüfen, die sich eine App bei ihrer Installation vom Nutzer genehmigen lässt. Genauso wichtig sei es, das tatsächliche Verhalten der App im laufenden Betrieb zu beobachten, sagen die Forscher. Das gelte zum Beispiel dann, wenn eine auf den ersten Blick unbedenkliche App Funktionen aus dem Internet nachlade, die dem Nutzer schaden könnten. Die Prüfergebnisse sollen so aufbereitet werden, dass auch der technische Laie sie verstehen kann.

Am Ende entscheidet der Nutzer

"Ziel des Projekts ist es, Laien ein benutzerfreundliches Werkzeug zu bieten, mit dessen Hilfe sie eine qualifizierte Aussage über die datenschutzrelevanten Informationsflüsse in Android-Apps treffen können", erklären die Forscher, deren Projekt noch bis Oktober nächsten Jahres läuft. Die Datenschutzrisiken einer App ließen sich dadurch exakt beurteilen. Anschließend kann jeder Nutzer frei entscheiden, ob er eine riskante App wirklich benutzen oder sie lieber von seinem Smartphone verbannen will.

07.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen