02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Protest gegen Münchner Treffen "Sicherheitskonferenz steht für Ausbeutung"

BildMünchner Sicherheitskonferenz
Akkreditierung bei der Münchner Sicherheitskonferenz am 12.02.2016

Die Kämpfe in Syrien sollen binnen einer Woche eingestellt werden. Darauf einigte sich die Syrien-Kontaktgruppe in München. Von einem Durchbruch will Außenminister Steinmeier noch nicht sprechen.

(12.02.2016)

VideoIS verliert Territorium
Wie ein Sprecher der US-Armee in Bagdad erklärte, habe der IS im Irak 40 Prozent seines Gebiets verloren, in Syrien knapp 20 Prozent

Der IS hat offenbar 30 Prozent seines Territoriums verloren. Wie ein Sprecher der US-Armee in Bagdad erklärte, waren dies im Irak 40 Prozent und in Syrien 20 Prozent.

(06.01.2016)

VideoIrak: Ramadi von IS befreit
Irak geht gegen den Islamischen Staat vor.

Die irakische Regierung spricht von einem Sieg gegen die Terrormiliz IS und will 2016 auch ihre Zentrale in Mossul einnehmen.

(29.12.2150)

von Marcel Burkhardt

Ein Aktionsbündnis will die Münchner Sicherheitskonferenz aus Protest symbolisch umzingeln. Der Vorwurf: Die Veranstalter betreiben "Etikettenschwindel", wollen nicht die Konflikte wie in Syrien beenden, sondern eine "ausbeuterische Weltordnung" erhalten. 

Seit fünf Jahren tobt der Krieg in Syrien. Etwa zwölf Millionen Menschen sind inzwischen auf der Flucht, fast eine halbe Million ums Leben gekommen. Unmittelbar vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) haben sich nun die USA, Russland und wichtige Regionalmächte auf einen Zeitplan für eine Feuerpause verständigt. Auch auf der MSC wird Syrien das große Thema sein. Gastgeber Wolfgang Ischinger sieht die Konferenz als Plattform, um eine Konfliktlösung voranzubringen. Seine Kritiker dagegen betrachten die MSC als Teil des Problems und wollen den Konferenzort symbolisch umzingeln.

"So genannte Sicherheitskonferenz"

"Auf der so genannten Sicherheitskonferenz versammeln sich die Repräsentanten der Regierungen der NATO- und EU-Staaten, Vertreter internationaler Konzerne und Rüstungsfirmen, die hauptverantwortlich sind für Krieg, Flüchtlingselend und Armut", begründet Claus Schreer, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen die MSC, den geplanten Protest. Den "wirtschaftlich und politisch Mächtigen" gehe es nicht um die Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, sondern darum, "ihre ausbeuterische Weltordnung zu erhalten“.

Die MSC-Veranstalter weisen solche Anschuldigungen als haltlos zurück. Dass neben namhaften internationalen Konzernen auch Rüstungsunternehmen wie Krauss-Maffai-Wegmann oder Lockhead-Martin Sponsoren der Konferenz sind, sei kein Geheimnis, und eine etwaige inhaltliche Einflussnahme der Unternehmen sei ausgeschlossen.

Lawrow, Kerry und Co. sollen symbolisch umzingelt werden

MSC-Gegner finden das allerdings nicht überzeugend. In diesem Jahr rechnet das Aktionsbündnis aus etwa 90 Organisationen damit, mehr als 4.000 Demonstranten mobilisieren zu können. "Mit dem symbolischen Umzingeln des Bayerischen Hofs wollen wir den Druck erhöhen, endlich Schluss zu machen mit dem Blutvergießen in Syrien, Schluss mit dem Bundeswehr-Einsatz dort, Schluss mit der menschenverachtenden Flüchtlingsabwehr der EU“, sagt Schreer im Gespräch mit heute.de.

Während die MSC-Gegner draußen mobilisieren, tagen in dem Luxushotel etwa 30 Staats- und Regierungschefs und mehr als 70 Außen- und Verteidigungsminister; darunter auch Russlands Außenminister Lawrow, US-Außenminister Kerry und deren Amtskollegen aus der Türkei, aus Iran und Saudi-Arabien. Vertreter von Ländern also, denen einen Schlüsselrolle beigemessen wird, um den Krieg in Syrien zu beenden.

Empörung über Auftritt von Geheimdienstchefs in München

Dabei ist die MSC kein Beschlussorgan der internationalen Staatengemeinschaft, sondern eine informelle, privat organisierte Tagung. Es wird diskutiert und sondiert – auf offener Bühne genauso wie in den Hinterzimmern. "Die aktuellen Krisen und Konflikte sind so schwerwiegend und gefährlich, wie wir es seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr erlebt haben", sagt der deutsche Ex-Diplomat und MSC-Chef Wolfgang Ischinger. "Deshalb ist es wichtig, dass so viele Entscheidungsträger in München zusammenkommen, um über Wege zur Stärkung der internationalen Ordnung und zur Beendigung von Konflikten zu diskutieren."

Claus Schreer sieht darin einen "Etikettenschwindel" und empört sich etwa über den MSC-Auftritt von Geheimdienstchefs wie James Clapper (USA) oder Robert Hannigan (Großbritannien). "Ihre Lügen – wie die von den Massenvernichtungswaffen im Irak – sind heiß begehrt bei den Kriegsplanern und gut für die Waffengeschäfte der Rüstungskonzerne. Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, Frieden und Gerechtigkeit stehen gar nicht auf ihrer Agenda der Geheimdienste", sagt Schreer.

Kritik: Mit Luftangriffen kein Sieg über Terroristen möglich

Dass die Organisatoren der MSC auf die Ratschläge der Geheimdienstler setzten, spreche nicht dafür, dass es dort "um die friedliche Lösung von Konflikten geht", sondern um das Gegenteil. "Ihr so genannter 'Krieg gegen den Terror' hat in den letzten 15 Jahren nicht nur Millionen Menschen das Leben gekostet, sondern auch eben diesen Terror verstärkt und den verbrecherischen IS hervorgebracht“, sagt Schreer.

Weitere Links zum Thema
Der Friedensaktivist teilt dabei nach allen Seiten aus. Er spricht von "Bombenterror sowohl von russischer Seite als auch von Seiten der US-angeführten Koalition". Luftangriffe könnten den IS nicht beseitigen, sondern forderten nur weitere Tausende Opfer und brächten noch mehr Terroristen hervor.

„Den IS finanziell austrocknen“

Die Terrorgruppe sei anders viel effektiver zu bekämpfen. "Der IS könnte relativ schnell finanziell ausgetrocknet werden, denn ohne seine Paten, ohne die Kooperation der Türkei und ohne die Petrodollars aus Saudi-Arabien und Katar würde der IS keinen Monat weiterexistieren“, sagt Schreer. Allerdings mag er nicht glauben, dass mithilfe der MSC den IS-Terroristen das Wasser abgegraben werde.

Dass sich die Syrien-Diplomatie nicht aufgegeben hat, zeigen allerdings die Ergebnisse der Syrien-Konferenz im Vorfeld der MSC: Weniger Gewalt, schnelle Hilfe für die Kriegsopfer – alles binnen einer Woche. Das ist das neue große Versprechen für die Syrer von den Offiziellen.

Von der Leyen bei maybrit illner

"Kurden ganz klar nicht fallen lassen"

12.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen