25.06.2016
  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu traineren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu traineren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:19Ausgeglichenes Duell in St.Etienne

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu traineren"

  • 13:41Medien: Schwartz übernimmt "Club"

  • 13:21Säbelfechter verlieren Viertelfinale

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:53Obama schickt O'Neal nach Kuba

  • 12:41Deutsche Kanuten in Olympia-Form

  • 12:38Volleyballerinnen steigen ab

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:18Lewandowski trifft alte Bekannte

  • 12:02Broeckx weiter im Koma

  • 11:52Slowakei bangt um Svento und Mak

  • 11:44Vietoris im Mercedes auf der Pole

  • 11:30Boateng im Abschlusstraining dabei

  • 11:09Basketballer Gasol: Nach Rio trotz Zika

  • 11:01Kühnhackl will Olympia-Quali spielen

  • 10:45"In Russland gibt es kein Dopingsystem"

  • 10:38Schiri Brych hofft aufs Viertelfinale

  • 10:25Volleyballer verlieren gegen Taiwan

  • 10:04Bilanz GER-SVK: Vorteil Deutschland

  • 09:52Völler: Bellarabi nicht nach Dortmund

merkzettel

Protest gegen Münchner Treffen "Sicherheitskonferenz steht für Ausbeutung"

BildMünchner Sicherheitskonferenz
Akkreditierung bei der Münchner Sicherheitskonferenz am 12.02.2016

Die Kämpfe in Syrien sollen binnen einer Woche eingestellt werden. Darauf einigte sich die Syrien-Kontaktgruppe in München. Von einem Durchbruch will Außenminister Steinmeier noch nicht sprechen.

(12.02.2016)

VideoIS verliert Territorium
Wie ein Sprecher der US-Armee in Bagdad erklärte, habe der IS im Irak 40 Prozent seines Gebiets verloren, in Syrien knapp 20 Prozent

Der IS hat offenbar 30 Prozent seines Territoriums verloren. Wie ein Sprecher der US-Armee in Bagdad erklärte, waren dies im Irak 40 Prozent und in Syrien 20 Prozent.

(06.01.2016)

VideoIrak: Ramadi von IS befreit
Irak geht gegen den Islamischen Staat vor.

Die irakische Regierung spricht von einem Sieg gegen die Terrormiliz IS und will 2016 auch ihre Zentrale in Mossul einnehmen.

(29.12.2150)

von Marcel Burkhardt

Ein Aktionsbündnis will die Münchner Sicherheitskonferenz aus Protest symbolisch umzingeln. Der Vorwurf: Die Veranstalter betreiben "Etikettenschwindel", wollen nicht die Konflikte wie in Syrien beenden, sondern eine "ausbeuterische Weltordnung" erhalten. 

Seit fünf Jahren tobt der Krieg in Syrien. Etwa zwölf Millionen Menschen sind inzwischen auf der Flucht, fast eine halbe Million ums Leben gekommen. Unmittelbar vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) haben sich nun die USA, Russland und wichtige Regionalmächte auf einen Zeitplan für eine Feuerpause verständigt. Auch auf der MSC wird Syrien das große Thema sein. Gastgeber Wolfgang Ischinger sieht die Konferenz als Plattform, um eine Konfliktlösung voranzubringen. Seine Kritiker dagegen betrachten die MSC als Teil des Problems und wollen den Konferenzort symbolisch umzingeln.

"So genannte Sicherheitskonferenz"

"Auf der so genannten Sicherheitskonferenz versammeln sich die Repräsentanten der Regierungen der NATO- und EU-Staaten, Vertreter internationaler Konzerne und Rüstungsfirmen, die hauptverantwortlich sind für Krieg, Flüchtlingselend und Armut", begründet Claus Schreer, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen die MSC, den geplanten Protest. Den "wirtschaftlich und politisch Mächtigen" gehe es nicht um die Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, sondern darum, "ihre ausbeuterische Weltordnung zu erhalten“.

Die MSC-Veranstalter weisen solche Anschuldigungen als haltlos zurück. Dass neben namhaften internationalen Konzernen auch Rüstungsunternehmen wie Krauss-Maffai-Wegmann oder Lockhead-Martin Sponsoren der Konferenz sind, sei kein Geheimnis, und eine etwaige inhaltliche Einflussnahme der Unternehmen sei ausgeschlossen.

Lawrow, Kerry und Co. sollen symbolisch umzingelt werden

MSC-Gegner finden das allerdings nicht überzeugend. In diesem Jahr rechnet das Aktionsbündnis aus etwa 90 Organisationen damit, mehr als 4.000 Demonstranten mobilisieren zu können. "Mit dem symbolischen Umzingeln des Bayerischen Hofs wollen wir den Druck erhöhen, endlich Schluss zu machen mit dem Blutvergießen in Syrien, Schluss mit dem Bundeswehr-Einsatz dort, Schluss mit der menschenverachtenden Flüchtlingsabwehr der EU“, sagt Schreer im Gespräch mit heute.de.

Während die MSC-Gegner draußen mobilisieren, tagen in dem Luxushotel etwa 30 Staats- und Regierungschefs und mehr als 70 Außen- und Verteidigungsminister; darunter auch Russlands Außenminister Lawrow, US-Außenminister Kerry und deren Amtskollegen aus der Türkei, aus Iran und Saudi-Arabien. Vertreter von Ländern also, denen einen Schlüsselrolle beigemessen wird, um den Krieg in Syrien zu beenden.

Empörung über Auftritt von Geheimdienstchefs in München

Dabei ist die MSC kein Beschlussorgan der internationalen Staatengemeinschaft, sondern eine informelle, privat organisierte Tagung. Es wird diskutiert und sondiert – auf offener Bühne genauso wie in den Hinterzimmern. "Die aktuellen Krisen und Konflikte sind so schwerwiegend und gefährlich, wie wir es seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr erlebt haben", sagt der deutsche Ex-Diplomat und MSC-Chef Wolfgang Ischinger. "Deshalb ist es wichtig, dass so viele Entscheidungsträger in München zusammenkommen, um über Wege zur Stärkung der internationalen Ordnung und zur Beendigung von Konflikten zu diskutieren."

Claus Schreer sieht darin einen "Etikettenschwindel" und empört sich etwa über den MSC-Auftritt von Geheimdienstchefs wie James Clapper (USA) oder Robert Hannigan (Großbritannien). "Ihre Lügen – wie die von den Massenvernichtungswaffen im Irak – sind heiß begehrt bei den Kriegsplanern und gut für die Waffengeschäfte der Rüstungskonzerne. Sicherheit für die Menschen auf dem Globus, Frieden und Gerechtigkeit stehen gar nicht auf ihrer Agenda der Geheimdienste", sagt Schreer.

Kritik: Mit Luftangriffen kein Sieg über Terroristen möglich

Dass die Organisatoren der MSC auf die Ratschläge der Geheimdienstler setzten, spreche nicht dafür, dass es dort "um die friedliche Lösung von Konflikten geht", sondern um das Gegenteil. "Ihr so genannter 'Krieg gegen den Terror' hat in den letzten 15 Jahren nicht nur Millionen Menschen das Leben gekostet, sondern auch eben diesen Terror verstärkt und den verbrecherischen IS hervorgebracht“, sagt Schreer.

Weitere Links zum Thema
Der Friedensaktivist teilt dabei nach allen Seiten aus. Er spricht von "Bombenterror sowohl von russischer Seite als auch von Seiten der US-angeführten Koalition". Luftangriffe könnten den IS nicht beseitigen, sondern forderten nur weitere Tausende Opfer und brächten noch mehr Terroristen hervor.

„Den IS finanziell austrocknen“

Die Terrorgruppe sei anders viel effektiver zu bekämpfen. "Der IS könnte relativ schnell finanziell ausgetrocknet werden, denn ohne seine Paten, ohne die Kooperation der Türkei und ohne die Petrodollars aus Saudi-Arabien und Katar würde der IS keinen Monat weiterexistieren“, sagt Schreer. Allerdings mag er nicht glauben, dass mithilfe der MSC den IS-Terroristen das Wasser abgegraben werde.

Dass sich die Syrien-Diplomatie nicht aufgegeben hat, zeigen allerdings die Ergebnisse der Syrien-Konferenz im Vorfeld der MSC: Weniger Gewalt, schnelle Hilfe für die Kriegsopfer – alles binnen einer Woche. Das ist das neue große Versprechen für die Syrer von den Offiziellen.

Von der Leyen bei maybrit illner

"Kurden ganz klar nicht fallen lassen"

12.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen