27.04.2017
  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:20Streit mit Nordkorea: USA wollen auf Diplomatie setzen

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 22:10Türkei: mehr als 9.000 Polizisten entlassen

  • 20:26Bericht: Lage für Journalisten weltweit verschlechtert

  • 19:14Orban weist Kritik an Hochschulgesetz vor EU-Parlament zurück

  • 18:05Merkel stellt sich nach Israel-Eklat hinter Gabriel

  • 17:49Geberkonferenz für Jemen bringt mehr als eine Milliarde Euro

  • 16:44Irakische Milizen melden Rückeroberung von Weltkulturerbe Hatra

  • 15:51US-Finanzminister kündigt "größte Steuerreform" in US-Geschichte an

  • 15:33Bundesregierung über Verhaftungswelle in Türkei besorgt

  • 13:55Von der Leyen feuert Chef-Ausbilder des Heeres

  • 13:13Ungarn: EU-Kommission leitet Vertragsverletzungsverfahren ein

  • 12:21China lässt ersten selbstgebauten Flugzeugträger zu Wasser

  • 11:37Lage für Journalisten verschlechtert

  • 11:07Frankreich: Assad-Regierung für Sarin-Einsatz verantwortlich

  • 11:00Kabinett beschließt Rentenplus

  • 10:29Großrazzia gegen Gülen-Bewegung in türkischer Polizei

  • 10:23Frontex-Chef: Immer mehr Flüchtlinge kommen über das Mittelmeer

  • 10:06Einwanderung: Neue Schlappe für Trump

  • 09:47Amnesty prangert Verfolgung der Opposition in Venezuela an

  • 09:15Abschluss des Frauengipfels in Berlin

  • 08:56Brasilien: Ureinwohner demonstrieren für Landrechte

  • 23:55Twitter: Nutzerzuwachs und Umsatzrückgang

  • 23:07Deutsche Börse will eigene Aktien für 200 Millionen zurückkaufen

  • 22:26Mehr Frauen studieren Informatik

  • 21:40Verbraucherzentrale mahnt führende Anbieter von Fitness-Wearables ab

  • 19:44"Mieterstrom" aus Solaranlagen wird gefördert

  • 17:27Wettbewerbszentrale beanstandet Preisauszeichnung bei Möbeln

  • 16:16Bauern beklagen große Frostschäden bei Obst und Wein

  • 15:15Weg frei für Verkauf von Flughafen Hahn

  • 14:44KlöCo könnte von Trumps Stahlpolitik profitieren

  • 14:14Krankenkassen: Zusatzbeitrag wird steigen

  • 12:00Regierung erwartet Beschäftigungsrekord

  • 09:49Daimler erhöht nach Gewinnanstieg die Jahresprognose

  • 08:23Handelsstreit zwischen USA und Kanada

  • 22:21Dobrindt: Fernbus-Wachstum nicht durch Maut gefährden

  • 21:48Bundesregierung: Deutschland Vorreiter bei digitaler Industrie

  • 21:16Deutscher Städtetag fordert blaue Plakette

  • 19:17Coca-Cola verdient deutlich weniger - Tarifabschluss in Deutschland

  • 16:59Zu viel Stickoxide: Hendricks fordert Diesel-Nachrüstungen

  • 16:17Zukunft von Alitalia in der Schwebe

  • 15:16Streamingdienste bescheren Musikbranche Umsatzplus

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:31Schnee behindert Bahnverkehr in Baden-Württemberg

  • 12:55Hunderte gedenken der Opfer des Amoklaufs von Erfurt

  • 08:00Gutenberg-Gymnasium Erfurt erinnert an Schulmassaker vor 15 Jahren

  • 20:47Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein

  • 19:46Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch

  • 17:25Weiterhin keine WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für Facebook

  • 16:40Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia

  • 15:57Tausende Liter Fruchtsaft überschwemmen russische Kleinstadt

  • 14:12Kleine Raupe als Plastikmüll-Schlucker

  • 10:01Sozialwahl startet - Millionen Versicherte können Stimme abgeben

  • 09:24Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix, wird 90 Jahre

  • 06:40Millionen-Beute bei "Jahrhundert-Raub"

  • 21:49Schon jetzt mehr Masernfälle als 2016

  • 21:17Jagd auf Zugvögel

  • 20:12Russland: Granaten-Expolsion tötet einen Schüler

  • 23:08Stimmen zum DFB-Pokal:

  • 23:02PSG steht im Pokalfinale

  • 22:49Arsenal schlägt Meister Leicester

  • 22:37Dortmund wirft die Bayern raus

  • 22:10THW Kiel bleibt oben dran

  • 21:32Barcelona feiert Schützenfest

  • 21:29Kohlschreiber und Struff raus

  • 21:29Mitteldeutscher BC wieder erstklassig

  • 21:14Spandau siegt zum Abschied

  • 20:53SSC Schwerin zum elften Mal Meister

  • 20:40Scharapowa meldet sich mit Sieg zurück

  • 20:09Bayern mit Alaba - BVB mit Sokratis

  • 19:50FIFA: Videobeweis kommt 2018

  • 19:20Green wird neuer Canucks-Coach

  • 19:18Deutsche Meister sind weiter

  • 17:56Albasini gewinnt erste Etappe

  • 16:57Lange Sperre für Düsseldorfs Ayhan

  • 16:51Razzien bei West Ham und Newcastle

  • 16:51Stockholm will Olympia 2026 nicht

  • 16:01Zwiebler steht im EM-Achtelfinale

merkzettel

Prozess in Essen Klimawandel: Bauer aus Peru verklagt RWE

VideoBauer aus Peru klagt gegen RWE
Peruanischer Bergsee.

Saul Luciano Luja fordert Geld vom deutschen Stromriesen RWE. Das Unternehmen soll Mitschuld haben an der Erderwärmung. Und damit auch an der Gletscherschmelze in den peruanischen Anden. Dort, wo Luciano Luja zu Hause ist.

(27.04.2017)

VideoKlimapolitik: Sorge vor Trump
Außenminister Kerry auf dem Podium

Trumps Aussagen zum Klimawandel während seines Wahlkampfs wirken sich auch auf die Weltklimakonferenz in Marrakesch aus.

(27.04.2017)

von Joachim Pohl

Die Wassermassen könnten Huaraz dem Erdboden gleichmachen: In den Anden läuft ein Gletschersee voll, der Klimawandel lässt das Eis schmelzen. Ein Bauer aus der peruanischen Stadt verklagt nun den Energiekonzern RWE. Die Essener seien mitverantwortlich für den Klimawandel, sagt er. 

Es ist ein kleiner Bauer und Bergführer aus Peru, der in Deutschland antritt, mit dem Klimawandel auf seinen schmalen Schultern: Saúl Luciano Lliuya aus der Stadt Huaraz. Ein Symbol gewiss, doch mit ernstem Hintergrund. Ihm zur Seite steht die Umweltorganisation GermanWatch, die von sich sagt: "Wir engagieren uns für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen."

Saul Luciano

Saúl Luciano Lliuya klagt gegen RWE.
Quelle: dpa

Am Montag ist Lliuya nach Deutschland gekommen und seitdem steht er geduldig in unermüdlichem Einsatz den Medien zur Verfügung, die natürlich alle über ihn berichten wollen. Bauer Lliuya sagt: RWE ist der größte Verursacher von CO2 in Europa und trägt damit messbar zum Treibhauseffekt bei. Das Klima erwärmt sich weltweit und lässt die Gletscher schmelzen, auch den vor seiner Haustür. Die Folge: Der Palcacocha-See am Berg über seiner Stadt laufe voll, der Damm werde bald brechen und eine Welle wie ein Tsunami sein Haus und viele andere davonspülen.

Lliuya gegen RWE

Deshalb hat Bauer Lliuya den deutschen Energiekonzern verklagt. Denn wer mitverantwortlich ist, soll auch mit dafür gerade stehen, also RWE. Das ist eine einfache Formel im Leben, aber reicht das auch vor Gericht, wo Klagen eine Anspruchsgrundlage brauchen? Natürlich gibt es keinen eigenen Paragrafen für Kleinbauern aus Peru und ihre Sorgen. Sondern einen der heißt: "Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch: Der Eigentümer kann von dem Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen."  Eigentümer ist Saúl Luciano Lliuyaja, aber RWE ein Störer?

Joachim Pohl

ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl.
Quelle: ZDF, Rico Rossival

Gewiss der Energieriese pustet immerhin 0,4 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes in die mittlerweile dicke Luft, die unseren Planeten umhüllt. Aber ist das rechtlich bestimmt genug, denn RWE ist natürlich nur eine CO2-Quelle von unzähligen anderen rund um den Globus. Es würde Lliuya schon reichen, wenn RWE ihm helfen würde, sich vor den drohenden Fluten zu retten, zum Beispiel 17.000 Euro, als gerechten Anteil des Energieunternehmens, damit die Gemeinde das Wasser aus dem sich ständig weiter füllenden See abpumpen kann. Und wenn der Damm bräche, drohe eine weitere Katastrophe. Dann hätte die Region keinen Trinkwasserspeicher mehr. 

Es gibt keine Rechtsgrundlage

Am Donnerstag beginnt der Prozess beim Landgericht in Essen, dem Firmensitz von RWE.  Bauer Lliuya erscheint dort unter großem Medieninteresse. An seiner Seite kämpft Roda Verheyen als Rechtsanwältin. Die engagierte Mutter von drei Kindern aus Hamburg ist bereit, sich anzulegen, auch mit den Stärksten, mit RWE. Dort sieht man sich rechtlich auf der sicheren Seite. Die Klage sei bereits unzulässig.

Weitere Links zum Thema
Aber selbst wenn man in die Sache einsteige, gebe es keine Rechtsgrundlage. Dazu bestreitet man die akute Flutgefahr und weist darauf hin, dass RWE ja auch nichts Verbotenes tue, indem es Kohle verbrennt. Es ist klar: Hier geht es nicht um 17.000 Euro, die man "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" aus der Milliardenkasse des Unternehmens locker zahlen könnte - hier geht es ums Prinzip.

Lliuya geht's um das Symbol

Aber kann das wirklich gelingen, einen Energieriesen für seinen Anteil am Klimawandel haftbar zu machen, seine Mitverantwortung zu ermitteln? Immerhin, das Landgericht in Essen hat die Klage intensiv verhandelt. Aber erst, wenn es später auch in die Beweisaufnahme eintritt, ist das nächste Etappenziel erreicht. Am 15. Dezember will der Vorsitzende Richter Klaus Werner Krüger eine Entscheidung verkünden. Das kann das Ende der Klage sein, oder der Einstieg in die Beweisaufnahme, also die Beschäftigung mit den Inhalten selbst.   

Dann hätte sich die weite Reise des Kleinbauern Lliuya aus seiner Sicht gelohnt, ebenso der wackere Einsatz mit den Medien. Denn der Fall ist ein Symbol wie er selbst als Person, mit dem Klimawandel auf seinen schmalen Schultern.

24.11.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen