24.03.2017
  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 10:44Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut

  • 10:30Dobrindt verteidigt die Maut

  • 08:55Schäuble: Mehr Geld allein hilft Griechenland nicht

  • 07:32Fünf Tote nach Londoner Anschlag - Mahnwache an Trafalgar Square

  • 06:50Abbas im ZDF-Interview: Netanjahu will "keine politische Lösung"

  • 06:27Streit über "Obamacare": Trump verlangt Entscheidung

  • 06:01Bundestag soll umstrittene Pkw-Maut besiegeln

  • 22:08Politbarometer: CDU im Saarland vor SPD

  • 21:34USA: Abstimmung zur Gesundheitsreform verschoben

  • 20:51Hollande-Vertrauter unterstützt offenbar Elyseeanwärter Macron

  • 19:06Trump muss um Abstimmungserfolg bei Gesundheitsreform bangen

  • 18:14Regierung: Kluft zwischen Arm und Reich untergräbt Vertrauen in Demokratie

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 08:12Gefängnis-Ausbruch in Mexiko: 29 Gefangene über Tunnel geflohen

  • 07:48Chartermaschine bringt Reisende zu Polarlichtern am Südpol

  • 07:10Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

  • 21:53UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet 250 tote Migranten im Mittelmeer

  • 19:50Bestes Sachbuch und beste Übersetzung ausgezeichnet

  • 18:42Südamerika: Bahnlinie vom Atlantik zum Pazifik soll kommen

  • 17:45Belletristik-Preis geht an Natascha Wodin

  • 16:36Meteorologen erkennen neue Wolkenart "Volutus" an

  • 15:26Wissenschaft: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 18:27Gladbach wendet Niederlage ab

  • 17:46Aalens Einspruch abgewiesen

  • 17:35Van Avermaet gewinnt E3-Harelbeke

  • 17:10Valverde übernimmt Gesamtführung

  • 17:03Wellinger und Eisenbichler auf Podest

  • 16:36DEG trennt sich von Trainer Kreutzer

  • 15:57Dortmund: 41 Tatverdächtige ermittelt

  • 15:44Smalling fällt für WM-Quali aus

  • 15:32Djourou kritisiert Trainer Gisdol

  • 13:59Kuntz: "U21 dient der Vorbereitung"

  • 13:20Max Kruse trainiert wieder

  • 13:14Paar neuer Bundestrainer

  • 11:09Freyer wird Trainer der Gießen 46ers

  • 10:45Saisonende für Makoto Hasebe

  • 10:26Kraus' Tod offiziell bestätigt

  • 10:23Kevin Kuranyi beendet Karriere

  • 10:08Erlanger Haaß fällt lange aus

  • 09:40Wellinger kämpft um kleine Kugel

  • 08:38March Madness: Wagner-Team scheitert

  • 08:33NHL-Stars: Teilnahme weiter offen

merkzettel

Prozess in Essen Klimawandel: Bauer aus Peru verklagt RWE

VideoBauer aus Peru klagt gegen RWE
Peruanischer Bergsee.

Saul Luciano Luja fordert Geld vom deutschen Stromriesen RWE. Das Unternehmen soll Mitschuld haben an der Erderwärmung. Und damit auch an der Gletscherschmelze in den peruanischen Anden. Dort, wo Luciano Luja zu Hause ist.

(24.03.2017)

VideoKlimapolitik: Sorge vor Trump
Außenminister Kerry auf dem Podium

Trumps Aussagen zum Klimawandel während seines Wahlkampfs wirken sich auch auf die Weltklimakonferenz in Marrakesch aus.

(24.03.2017)

von Joachim Pohl

Die Wassermassen könnten Huaraz dem Erdboden gleichmachen: In den Anden läuft ein Gletschersee voll, der Klimawandel lässt das Eis schmelzen. Ein Bauer aus der peruanischen Stadt verklagt nun den Energiekonzern RWE. Die Essener seien mitverantwortlich für den Klimawandel, sagt er. 

Es ist ein kleiner Bauer und Bergführer aus Peru, der in Deutschland antritt, mit dem Klimawandel auf seinen schmalen Schultern: Saúl Luciano Lliuya aus der Stadt Huaraz. Ein Symbol gewiss, doch mit ernstem Hintergrund. Ihm zur Seite steht die Umweltorganisation GermanWatch, die von sich sagt: "Wir engagieren uns für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen."

Saul Luciano

Saúl Luciano Lliuya klagt gegen RWE.
Quelle: dpa

Am Montag ist Lliuya nach Deutschland gekommen und seitdem steht er geduldig in unermüdlichem Einsatz den Medien zur Verfügung, die natürlich alle über ihn berichten wollen. Bauer Lliuya sagt: RWE ist der größte Verursacher von CO2 in Europa und trägt damit messbar zum Treibhauseffekt bei. Das Klima erwärmt sich weltweit und lässt die Gletscher schmelzen, auch den vor seiner Haustür. Die Folge: Der Palcacocha-See am Berg über seiner Stadt laufe voll, der Damm werde bald brechen und eine Welle wie ein Tsunami sein Haus und viele andere davonspülen.

Lliuya gegen RWE

Deshalb hat Bauer Lliuya den deutschen Energiekonzern verklagt. Denn wer mitverantwortlich ist, soll auch mit dafür gerade stehen, also RWE. Das ist eine einfache Formel im Leben, aber reicht das auch vor Gericht, wo Klagen eine Anspruchsgrundlage brauchen? Natürlich gibt es keinen eigenen Paragrafen für Kleinbauern aus Peru und ihre Sorgen. Sondern einen der heißt: "Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch: Der Eigentümer kann von dem Störer die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen."  Eigentümer ist Saúl Luciano Lliuyaja, aber RWE ein Störer?

Joachim Pohl

ZDF-Rechtsexperte Joachim Pohl.
Quelle: ZDF, Rico Rossival

Gewiss der Energieriese pustet immerhin 0,4 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes in die mittlerweile dicke Luft, die unseren Planeten umhüllt. Aber ist das rechtlich bestimmt genug, denn RWE ist natürlich nur eine CO2-Quelle von unzähligen anderen rund um den Globus. Es würde Lliuya schon reichen, wenn RWE ihm helfen würde, sich vor den drohenden Fluten zu retten, zum Beispiel 17.000 Euro, als gerechten Anteil des Energieunternehmens, damit die Gemeinde das Wasser aus dem sich ständig weiter füllenden See abpumpen kann. Und wenn der Damm bräche, drohe eine weitere Katastrophe. Dann hätte die Region keinen Trinkwasserspeicher mehr. 

Es gibt keine Rechtsgrundlage

Am Donnerstag beginnt der Prozess beim Landgericht in Essen, dem Firmensitz von RWE.  Bauer Lliuya erscheint dort unter großem Medieninteresse. An seiner Seite kämpft Roda Verheyen als Rechtsanwältin. Die engagierte Mutter von drei Kindern aus Hamburg ist bereit, sich anzulegen, auch mit den Stärksten, mit RWE. Dort sieht man sich rechtlich auf der sicheren Seite. Die Klage sei bereits unzulässig.

Weitere Links zum Thema
Aber selbst wenn man in die Sache einsteige, gebe es keine Rechtsgrundlage. Dazu bestreitet man die akute Flutgefahr und weist darauf hin, dass RWE ja auch nichts Verbotenes tue, indem es Kohle verbrennt. Es ist klar: Hier geht es nicht um 17.000 Euro, die man "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" aus der Milliardenkasse des Unternehmens locker zahlen könnte - hier geht es ums Prinzip.

Lliuya geht's um das Symbol

Aber kann das wirklich gelingen, einen Energieriesen für seinen Anteil am Klimawandel haftbar zu machen, seine Mitverantwortung zu ermitteln? Immerhin, das Landgericht in Essen hat die Klage intensiv verhandelt. Aber erst, wenn es später auch in die Beweisaufnahme eintritt, ist das nächste Etappenziel erreicht. Am 15. Dezember will der Vorsitzende Richter Klaus Werner Krüger eine Entscheidung verkünden. Das kann das Ende der Klage sein, oder der Einstieg in die Beweisaufnahme, also die Beschäftigung mit den Inhalten selbst.   

Dann hätte sich die weite Reise des Kleinbauern Lliuya aus seiner Sicht gelohnt, ebenso der wackere Einsatz mit den Medien. Denn der Fall ist ein Symbol wie er selbst als Person, mit dem Klimawandel auf seinen schmalen Schultern.

24.11.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen