25.06.2016
  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 12:28Bale: "Wir amüsieren uns"

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 19:00Somalia: Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 16:47Somalia: Bombenanschlag auf Hotel

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 10:31Außenminister beraten über Brexit

  • 10:14Bericht: Kritik an unzureichender Kontrolle bei Asylverfahren

  • 09:13Venezuelas Opposition treibt Abwahlreferendum voran

  • 08:56Russlands Präsident Putin besucht China

  • 08:25Merkel und Seehofer stellen Leitthemen der Union vor

  • 07:46EU-Krisentreffen: Sechs Außenminister versuchen einen Neuanfang

  • 07:23Papst betet an armenischem Völkermorddenkmal

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 18:25Bayrischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 11:01Blitz und Donner über Deutschland

  • 08:08Tote bei Bränden in Kalifornien

  • 07:35Zehn Verletzte bei Bahnunglück am Rhein

  • 06:58Dieter Wedel zeigt eindringliche "Hexenjagd" zum Festspiel-Auftakt

  • 06:45Tote bei Hochwasser in West Virginia

  • 06:34Unwetter treffen Festivals

  • 06:02Unwetter sorgt für Hochwasser bei Stuttgart

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 19:01Peter Pekarik spielt mit Maske

  • 18:45Serge Michel muss passen

  • 18:44Würzburg verpflichtet Lagos

  • 17:49Polen siegt im Elfmeterschießen

  • 16:39Eintracht dementiert Farfan-Wechsel

  • 16:30"Club" bestätigt: Schwartz übernimmt

  • 15:49Darmstadt 98: Wagner vor Abschied

  • 15:39Cejka überzeugt auch im Dauerregen

  • 15:32Deutsche Speerwerfer spitze

  • 15:10Deschamps warnt vor "Iren mit Herz"

  • 15:00Löw: "Boateng wird spielen"

  • 14:45Issinbajewa befürchtet "Super-GAU"

  • 14:30Schweiz gegen Polen mit Seferovic

  • 14:26Norisring: Audi-Fahrer Mortara gewinnt

  • 14:00Ronaldo: "Vergnügen, ihn zu trainieren"

  • 13:21Säbelfechter verlieren Viertelfinale

  • 13:10Island: Fußball statt Präsidentenwahl?

  • 12:53Obama schickt O'Neal nach Kuba

  • 12:41Deutsche Kanuten in Olympia-Form

  • 12:38Volleyballerinnen steigen ab

merkzettel

Spionage-Prozess Geldmangel und Nervenkitzel: Ex-BND-Mann verurteilt

BildBND Logo
Wappen des Bundesnachrichtendienstes

(Quelle: dpa)

VideoBND-Skandal: Prozessauftakt
Markus R.

Der US-Geheimdienst CIA soll von einem Spion im BND mehr als 200 vertrauliche Dokumente erhalten haben. Dem angeklagten Markus R. droht lebenslange Haft. Der Prozess gegen ihn hat jetzt begonnen.

(16.11.2015)

VideoNeue Vorwürfe gegen den BND
Drohne vom Bundesnachrichtendienst fliegt über einem Gebäude.

Der BND soll unter anderem auch einen deutschen Diplomaten, Minister befreundeter Staaten und UN-Organisationen ausgespäht haben. Das Geheimdienstkontrollgremium will die Affäre rasch aufklären.

(11.11.2015)

VideoErmittlung bei NSA
Außenstelle des BND in Bad Aibling.

Der Sonderermittler der Bundesregierung untersuchte 40.000 Suchbegriffe mit denen die NSA den BND versorgte. Im Abschlussbericht erhebt er schwere Vorwürfe gegen die USA.

(30.10.2015)

Beim Bundesnachrichtendienst langweilte er sich - und spitzelte deshalb für die CIA. Später diente er sich auch noch dem russischen Geheimdienst an. Seine Motive: Abenteuerlust und Freude am schnellen Geld. Nun muss der 32-Jährige für acht Jahre hinter Gitter - wegen Landesverrat. 

Auch wer für einen befreundeten Geheimdienst spioniert, kann Landesverrat begehen: Ein ehemaliger BND-Mitarbeiter ist wegen jahrelanger Spitzel-Tätigkeit vor allem für den US-Geheimdienst CIA zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Münchner Oberlandesgericht sprach den 32-Jährigen des Landesverrats in zwei Fällen - einer davon besonders schwer - sowie wegen Verletzung von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit schuldig. Ihm wurde außerdem für fünf Jahre das Wahlrecht aberkannt.

Geständnis abgelegt

Der Angeklagte sei sich bewusst gewesen, dass die Weitergabe der geheimen Dokumente an die CIA "die Arbeitsfähigkeit des BND empfindlich beeinträchtigen" konnte, sagte der Vorsitzende Richter Reinhold Baier. Damit habe er auch "eine konkrete Gefahr für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland" in Kauf genommen.

Markus R. vor Gericht

EX-BND-Mann Markus R. verurteilt
Quelle: ap

Der gelernte Bürokaufmann hatte zwischen 2008 und 2014 mehr als 200 teils streng geheime oder brisante Dokumente des Bundesnachrichtendienstes (BND) an die CIA weitergegeben und dafür 90.000 Euro kassiert. 2014 diente sich der 32-Jährige zudem per Email dem russischen Geheimdienst an und lieferte drei BND-Dokumente, darunter laut Anklage ein "sehr hochwertiges". Vor Gericht legte er ein Geständnis ab. Als Motive gab er Langeweile, Frust und Unterforderung an seinem Arbeitsplatz an.

Nervenkitzel und das schnelle Geld

Der Senat berücksichtigte zugunsten des Angeklagten zwar, dass dieser nicht vorbestraft und geständig war. "Für das, was ich getan habe, möchte ich mich aufrichtig entschuldigen bei allen Leuten, die es betrifft", hatte er zudem in seinem Schlusswort vor Gericht gesagt. Richter Baier stellte aber das finanzielle Motiv des Angeklagten in den Vordergrund. Der Mann habe sich eine "zusätzliche dauerhafte Erwerbsquelle" erschließen wollen und die Taten damit gewerbsmäßig begangen. Dazu sei der Nervenkitzel gekommen.

Weitere Links zum Thema

Mit dem Urteil blieb das Gericht unter der Forderung der Bundesanwaltschaft, die zehn Jahre Haft gefordert hatte. Sie will aber voraussichtlich keine Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. Die Verteidigung hatte auf eine deutlich niedrigere Strafe als die Anklage plädiert, ohne aber ein konkretes Strafmaß zu nennen. Die Anwälte des Mannes sahen keinen Landesverrat, sondern den geringer eingestuften Tatbestand der geheimdienstlichen Agententätigkeit als gegeben. Ob Rechtsmittel eingelegt werden, wollten die Anwälte noch mit ihrem Mandanten besprechen.

Verteidiger: Urteil ist "ziemlich hart"

Verteidiger Walter Lechner bezeichnete das Urteil als "ziemlich hart" und verglich es mit denen, die während des Kalten Krieges gegen Spitzel gefallen seien, die Informationen beispielsweise zu Atomwaffen weitergegeben hätten. "Da kamen auch keine anderen Urteile zustande." Lechner forderte politische Konsequenzen aus dem Prozess. Es könne nicht sein, dass die CIA ungestraft BND-Mitarbeiter zu Spitzeln mache. Außerdem müssten die Sicherheitsvorkehrungen beim BND deutlich verschärft werden.

"Wenn der BND nur ein Fünftel so streng kontrolliert hätte, wie wir hier vom Gericht kontrolliert wurden, dann hätte es den Prozess nicht gegeben", sagte Lechners Kollege Klaus Schroth.

Strenge Sicherheitsmaßnahmen bei Prozess

Journalisten durften beispielsweise keine Kugelschreiber mit in den Gerichtssaal nehmen - nur Bleistifte waren erlaubt. Der Angeklagte dagegen war nach eigenen Angaben in seinen mehr als sechs Jahren beim BND nicht einmal beim Verlassen seines Arbeitsplatzes kontrolliert worden - und musste demnach keine Angst haben, entdeckt zu werden.

Derartige Kontrollen seien arbeitsrechtlich allerdings hochproblematisch, entgegnete Bundesanwalt Wolfgang Siegmund. "Wir leben im Zeitalter des USB-Sticks und der Mini-SD-Karte."

Vom BND-Mitarbeiter zum Verräter

Der Angeklagte

Markus R.

Markus R. ist gelernter Bürokaufmann, aufgewachsen in kleinbürgerlichen Verhältnissen in der DDR. Er war Einzelgänger, ging kaum aus dem Haus, saß viel vor dem Computer. "Ich kann halt nicht so auf andere Leute zugehen", sagt er im Prozess. Markus R. hat leichte körperliche Beeinträchtigungen, möglicherweise aufgrund eines Impfschadens, er besuchte deshalb Schulen und Ausbildungsstätten für körperbehinderte Menschen. 2007 fängt er beim BND an, zuerst in der Personalabteilung, dann wechselt er in die Abteilung "Einsatzgebiete Auslandsbeziehungen", wo er Post und Akten verwalten muss. Nach außen, bei Eltern und Freundin, gibt er sich gerne als mehr aus: als "Agent" oder "Nachrichtendienst-Offizier".

Kontakt mit der CIA

Im Sommer 2008 ist Markus R., so schildert er es in seinem Geständnis, von der Arbeit beim BND derart frustriert, dass er das "Abenteuer" sucht: Er schreibt eine Mail an die US-Botschaft in Berlin, ob Interesse an einer Kooperation bestehe, er arbeite bei einer Sicherheitsbehörde. "Ich wollte etwas Neues, was Spannendes erleben", sagt er im Prozess. Und es besteht Interesse: Unter dem Decknamen "Uwe" kommt Markus R. mit "Alex" in Kontakt, seinem Verbindungsmann bei der CIA. Von da an schickt er immer und immer wieder, am Schluss wöchentlich, Dokumente an die Amerikaner, anfangs per Mail, später mit einem versteckten Programm auf einem Computer, den er eigens dafür bekommt. Es gibt auch einzelne direkte Treffen.

Verrat mit Kopierer und USB-Stick

Es ist erschreckend einfach: Mit einem Kopierer neben seinem Büro kopiert Markus R. nach Gutdünken geheime Dokumente, steckt sie in seine Tasche - und nimmt sie im Auto mit nach Hause. Die stichprobenartigen Kontrollen bei der Ausfahrt vom BND-Gelände sind derart selten, dass keine Gefahr besteht. Zu Hause scannt er die Kopien ein, schickt sie an "Alex" und speichert sie auf USB-Sticks.

Die Unterlagen

Unter den mehr als 200 verratenen Dokumenten sind auch solche höchst brisanter Art: etwa ein internes Gegenspionage-Konzept - und eine Datenbank mit Deck- und Klarnamen von BND-Agenten im Ausland. Die schmuggelt Markus R. auf einem USB-Stick komplett mit nach Hause. Die Anklage wirft ihm auch vor, er habe das Leben einer BND-Quelle im Ausland aufs Spiel gesetzt.

Der Agentenlohn

Laut Bundesanwaltschaft soll Markus R. über die Jahre mindestens 80.000 Euro von den Amerikanern bekommen haben - wie im Film: in bar, fast immer über "tote Briefkästen": Stein-Attrappen, in denen bis zu 20.000 Euro stecken, alles in 100-Euro-Scheinen, verschweißt in Folie, damit das Geld nicht feucht wird. Mindestens einen Teil des Geldes gibt Markus R. seinem Vater, damit der die Beträge für ihn einzahlt. Der Vater schweigt zu alledem vor Gericht.

Die verhängnisvolle Mail

Im April/Mai 2014 will R. noch einmal "was Neues erleben": Er schreibt - zwar von einem fingierten Postfach, aber unverschlüsselt - eine E-Mail an das russische Generalkonsulat in München, um sich dort als Informant anzudienen, und schickt sogleich drei Dokumente mit. Doch diese Mail wird vom BND abgefangen. Wenig später wird er festgenommen. Dann die Überraschung: Als der federführende Ermittler ihm eröffnet, was ihm vorgeworfen wird, nämlich eine Spitzeltätigkeit für den russischen Geheimdienst, da entgegnet Markus R.: "Wieso? Ich arbeite doch für die Amerikaner."

Laptop geknackt

Auf dem Laptop, den R. von den Amerikanern bekommen hatte, war noch ein weiteres verstecktes Programm installiert, das sämtliche Tastaturanschläge aufzeichnete und speicherte - wovon R. nichts wusste. Den deutschen Behörden gelingt es, das US-Programm zu knacken - und die Nachrichten, die R. über die Jahre hinweg an die Amerikaner geschickt hat, auszulesen.

(Quelle: dpa)

17.03.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen